Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Untersuchungen zu kongenitalen Anomalien beim Rind

Bähr, Corinna

The objectives of this study were to describe the appearances of congenitally malformed and to clarify as far as possible the reasons. Furthermore, the frequency of congenital anomalies should be quantified. Within the scope of this study following congenital anomalies were investigated: Peromelia In a male German Brown calf monobrachial peromelia in the right front limb was observed. The malformed limb was examined by means of pathological-anatomical and radiographical methods. The proximal limb from the shoulder up to the radius and ulna was normally developed. Only rudiments of the distal segments of the limb were present and at the distal end of the limb there was only one small malformed claw. Possible genetic and environmental causes of this rare congenital anomaly were discussed in the context of congenital limb anomalies in cattle. Polydactyly A female German Holstein twin calf with polydactyly in the form of an additional medial toe in both front limbs and in one of the hind limbs was born. Due to the pedigree the affected calf could be reduced on common ancestors. Because a monogenic or digenic gene expression was suspected in similar cases, it is most probable that the polydactyly is inherited in the present case. Syndactyly In 8 black and white German Holstein calves syndactyly was observed. The number of feet affected varied from one, more than one and all four. All syndactylous calves could be traced back to a joint ancestor, which was already identified as a carrier bull for the mulefoot gene. The pedigree was consistent with a monogenic autosomal recessive inheritance and variable expressivity. Hyperextension of fetlock joints In two different dairy farms 6 calves exhibiting bilateral flexion of the fetlock joints in front or rear legs with varying occurrence were born. Four of the affected calves from the same farm were crossbred between German Holstein cows with red and white coat colour and a bull of the breed Limousin. The other two affected calves born on another farm were purebred German Holsteins with a black and white coat colour. A degeneration of the liver caused the death of the affected crossbred calves. The pedigrees support inheritance through a monogenic autosomal recessive locus or more recessive gene loci with variable expressivity. However, the analysis could not clarify whether different gene loci are responsible for the congenital anomalies observed in the calves from the two farms and thus, the observed anomalies may be different genetic entities. Arthrogryposis associated with facial scoliosis and torticollis In 13 German Holstein calves from two different dairy farms arthrogryposis of the front legs, facial scoliosis and torticollis were observed. A striking feature was the high frequency of affected calves among the offspring of one natural service sire. A plausible explanation of the congenital anomalies observed is a dominantly inherited mutation restricted to germ cells. Brachyuria In 11 German Holstein cattle with black and white or red and white coat colour short tails could be observed. The pedigree data showed that all short tailed animals were related with each other and this fact provides evidence that brachyuria is an inherited congenital anomaly. The pedigree indicated a monogenic or oligogenic autosomal recessive inheritance. Bilateral anophthalmia associated with further anomalies of the head Two female calves of the breed German Holsteins showing bilateral anophthalmia and deformations of the jaws such as brachygnathia superior and bilateral cleft of lips and noses, respectively, were born on two different farms. A monogenic autosomal recessive inheritance could be considered as genetic cause. Bilateral anotia In a female black and white coloured German Holstein calf bilateral anotia and impaired vision was observed. This congenital anomaly is very seldomly seen in cattle. No other affected calves could be detected by examining the relatives. Epitheliogenesis imperfecta In 6 German Holstein calves, black and white-colored, from a single dairy farm epitheliogenesis imperfecta was observed. The affected calves survived only a few days up to some weeks. The pedigree of the affected calves suggested a monogenic autosomal recessive inheritance. The autosomal recessive defective allele was probably disseminated in the cows of this dairy farm through natural service sires. Diprosopus Three calves of the breeds German Holstein, German Angus and German Fleckvieh from three farms were born showing different forms of facial duplication. Two calves were classified as diprosopus with tetraophthalmus and in one calf a partial duplication of the forehead with a third nose was observed. The occurrence of twin births and inbreeding could be of importance for the observed congenital anomaly. . Even if the cases of diprosopus showed no increased frequency by paternal half sib groups, it is likely that diprosopus is genetically influenced and a larger number of genes may determine the phenotype. Diphallus A diphallus was found in a German Holstein calf. Clinical examination revealed a duplication of glans penis, corpus penis and urethra. Possibly, this congenital anomaly is caused by a chromosomal aberration. Investigation of the frequency of congenital anomalies in cattle The study gives a survey of congenital anomalies observed in cattle. On the one hand, the data included cases registered in a veterinary practice and on the other hand, cases were made available by an AI station (Rinder-Union West, RUW). The frequency of malformation found in the area of the RUW was estimated 0.013 %. In the veterinary practice a frequency of 0.51 % was estimated. The most prevalent anomalies were seen in legs and the spine. Arthrogryposes were most frequent among the anomalies of the legs. Further, umbilical hernia and atresia of segments of the intestinum were very often observed. The frequency of congenital anomalies differed not significantly among bulls. A form and a documentation by means of instructive photographs to be used for registration of the most prevalent congenital anomalies in progeny tests of AI bulls was developed.

Ziel dieser Arbeit war es, einige Fälle von kongenitalen Anomalien bei Kälbern in ihrem Erscheinungsbild zu beschreiben und nach Möglichkeit die Ursachen aufzuklären. Weiterhin sollte die Häufigkeit der kongenitalen Anomalien quantifiziert werden. Im Rahmen dieser Arbeit wurden folgende Fälle untersucht: Peromelie Bei einem männlichen Kalb der Rasse Deutsches Braunvieh wurde eine monobrachiale Peromelie an der rechten Vordergliedmaße bei der Geburt festgestellt. Die betroffene Gliedmaße war proximal einschließlich des Radius und der Ulna physiologisch ausgebildet. Die weiter distal gelegenen Gliedmaßenabschnitte waren nur mehr rudimentär vorhanden und endeten in einer Krüppelklaue. Als mögliche Ursachen könnten Defekte in der Expression von Genen, die für die Ausbildung dieser distalen Gliedmaßenabschnitte verantwortlich sind, in Frage kommen. Polydaktylie Ein weibliches Zwillingskalb der Rasse Deutsche Holstein wurde mit Polydaktylie in Form einer dritten medial angelegten Zehe an beiden Vordergliedmaßen und an einer Hintergliedmaße geboren. Das von Polydaktylie betroffene Kalb konnte anhand seines Pedigrees auf gemeinsame Vorfahren zurückgeführt werden. Da für ähnliche Fälle von monogenen oder digenen Erbgängen ausgegangen wird, könnte auch diesem Fall eine genetische Ursache zu Grunde liegen. Syndaktylie Bei 8 Kälbern der Rasse Deutsche Holsteins, Farbrichtung schwarzbunt, konnte Syndaktylie diagnostiziert werden. Die Kälber zeigten die Syndaktylie an einer, mehreren oder allen Gliedmaßen. Alle betroffenen Kälber konnten auf einen gemeinsamen Vorfahren zurückgeführt werden, der bereits als Anlageträger für Mulefoot identifiziert war. Das Pedigree war in Übereinstimmung mit einem monogenen autosomal rezessiven Erbgang und variabler Expressivität der Syndaktylie. Hyperextension der Fesselgelenke In zwei verschiedenen Milchviehbetrieben wurden 6 Kälber mit beidseitiger Durchtrittigkeit der Fesselgelenke in variabler Ausprägung an beiden Vorder- und Hintergliedmaßen geboren. Vier von den betroffenen Kälbern auf dem ersten Betrieb waren Kreuzungskälber von Deutschen Holsteinkühen, Farbrichtung rotbunt, und einem Limousinbullen, während zwei der betroffenen Tiere auf dem zweiten Betrieb der Rasse Deutsche Holstein, Farbrichtung schwarzbunt, angehörten. Eine Lebergeneration führte zum Tod der betroffenen Kreuzungskälber. Die Pedigrees der betroffenen Tiere lassen einen monogenen oder oligogenen autosomal rezessiven Erbgang mit variabler Expressivität vermuten. Allerdings konnte nicht geklärt werden, ob die beobachteten kongenitalen Anomalien der Kälber aus den zwei Betrieben durch verschiedene Genorte bedingt werden und damit unterschiedliche genetische Defekte darstellen. Arthrogrypose in Verbindung mit Gesichtsskoliose und Tortikollis Bei 13 Deutschen Holsteinkälbern aus zwei verschieden Milchviehbetrieben konnten Arthrogryposen der Vordergliedmaßen, Gesichtsskoliosen und Halswirbelsäulen-verkrümmungen diagnostiziert werden. Auffällig war die Häufung in der Nachkommenschaft eines Deckbullen auf einem Betrieb. Als Ursache kann in diesem Fall eine Keimbahnmutation mit dominanter Genwirkung in Frage kommen. Brachyurie Bei 11 Deutschen Holstein Rindern der Farbrichtungen schwarzbunt und rotbunt aus verschiedenen Betrieben wurde eine Verkürzung der Schwanzwirbelsäule festgestellt. Die Abstammungsdaten zeigten, dass alle betroffenen Tiere miteinander verwandt waren, und somit von einer Erblichkeit der kongenitalen Brachyurie auszugehen ist. Das Pedigree legte deshalb einen monogenen oder oligogenen autosomal rezessiven Erbgang nahe. Bilaterale Anophthalmie in Verbindung mit weiteren Missbildungen im Kopfbereich Zwei weibliche Kälber der Rasse Deutsche Holsteins wurden auf zwei verschiedenen Milchviehbetrieben mit beidseitiger Anophthalmie und Missbildungen des Kiefers in Form einer Brachygnathia superior bzw. einer bilateralen Lippen-Nasen-Spalte geboren. Als genetische Ursache könnte ein monogener autosomal rezessiver Erbgang in Frage kommen. Bilaterale Anotie Bei einem weiblichen Kalb der Rasse Deutsche Holsteins, Farbrichtung schwarzbunt, wurde eine sehr seltene kongenitale Anomalie in Form einer bilateralen Anotie im Zusammenhang mit eingeschränktem Sehvermögen festgestellt. Das Pedigree des Kalbes zeigte keine weiteren betroffenen Tiere. Epitheliogenesis imperfecta Auf einem Milchviehbetrieb wurde bei 6 Kälbern der Rasse Deutsche Holsteins, Farbrichtung schwarzbunt Epitheliogenesis imperfecta diagnostiziert. Die davon betroffenen Kälber überlebten mit diesen Defekten nur wenige Tage bis einige Wochen. Die Pedigrees der betroffenen Kälber lassen einen monogenen autosomal rezessiven Erbgang als wahrscheinlich erscheinen. Das autosomal rezessive Defektallel wurde wahrscheinlich über Natursprungbullen in der untersuchten Milchviehherde verbreitet. Diprosopus Drei Kälber der Rassen Deutsche Holstein, Deutsch Angus und Deutsches Fleckvieh wurden auf drei verschiedenen landwirtschaftlichen Betrieben mit verschieden schweren Formen der Gesichtsverdopplung geboren. Bei zwei Kälbern wurde ein Diprosopus mit Tetraophthalmus diagnostiziert und bei einem Kalb wurde eine partielle Verdopplung der Stirnpartie mit der Ausbildung eines dritten Nasenlochs beobachtet. Obwohl eine Häufung innerhalb väterlicher Nachkommengruppen nicht festgestellt werden konnte, sprechen die gefundenen Fälle dafür, dass Diprosopie genetisch bedingt wird und eine größere Anzahl von Genen das Auftreten von Diprosopie beeinflusst. Diphallus Bei einem Kalb der Rasse Deutsche Holsteins trat ein Diphallus auf. Bei der klinischen Untersuchung konnten eine Verdopplung der Glans penis, des Corpus penis und der Urethra festgestellt werden. Eine chromosomale Anomalie könnte als Ursache für diese kongenitale Anomalie in Frage kommen. Untersuchung zur Frequenz von angeborenen Anomalien beim Rind. Der Beitrag gibt eine Übersicht über die beim Rind vorkommenden angeborenen Missbildungen. Hierzu wurden einmal Fälle herangezogen, die in einer Rinderpraxis auftraten, und zum anderen die Fälle, die einer Besamungsstation (Rinder-Union West, RUW) gemeldet wurden. Im Einzugsgebiet der RUW wurde die Frequenz der kongenitalen Anomalien auf 0,013 % geschätzt. Dagegen betrug sie in der Tierarztpraxis 0,51 %. Am häufigsten traten Anomalien der Gliedmaßen auf, gefolgt von Missbildungen der Wirbelsäule. Bei den Gliedmaßenanomalien dominierten die Arthrogryposen. Nabelbrüche und Atresien von Darmabschnitten sind weitere in hoher Frequenz vorkommende Anomalien. Eine Häufung von kongenitalen Anomalien nach Bullen war nicht offensichtlich. Für die Nachkommenprüfung von Besamungsbullen wurde ein Erhebungsbogen und eine instruktive Fotodokumentation von Missbildungen entwickelt, die besonders beachtet werden sollten.

Quote

Citation style:

Bähr, Corinna: Untersuchungen zu kongenitalen Anomalien beim Rind. Hannover 2003. Tierärztliche Hochschule.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export