Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Untersuchungen an Ziervögeln (Agapornis spp.) zur Verträglichkeit unterschiedlich hoher Vitamin-K3-Gehalte im Alleinfutter

Hupfeld, Carolin

Over the past years repeated discussions about eventual toxic effects of vitamin K3 fed to pet birds arose which were published in magazines for pet bird fanciers and in the internet as well as in veterinary journals. The recommended concentrations of this vitamin range from 1 to 2 mg/kg of diet. According to that, the aim of this study was to investigate in an appropriate experiment whether and upon which dosis of vitamin K3 any injury is caused when given orally for a longer period. Therefore a feeding trial was carried out in which examplarily adult agapornides were employed. They were chosen not only because they correspond to parrots as well as to canaries and parakeets referring to their nutritional composition but also because they possess enough weight to render possible the aspired explorations (for example blood samples, pathological explorations and histological examinations). Moreover they were disposable in larger amounts so that a representative group existed. The birds constituting three groups (each n = 12) were fed a specially produced pelleted diet in which different doses of vitamin K3 (menadione-sodium-bisulfite) were added: control group 0 mg/kg, group V1 20 mg/kg and group V2 200 mg/kg of diet. The analyzed concentrations of vitamin K3 varied during the 6 months period of the experiment between 27 and 5 mg/kg of dry matter (V1) respectively 170 and 95 mg/kg dry matter (V2). The general condition of the agapornides was checked daily by observing the clinical appearance. In addition determination of the body weight and measurement of the feed and water intake took place weekly. Furthermore the quality of the faeces was examinated twelve times within the durance of the experiment. Every two months blood samples of the birds were collected and investigated according to the changes in packed cell volume (microhematocrit), total white blood cell amounts and hemogram owing to oral respectively parenteral applications of vitamin K3 reported by other authors. The clinical biochemistry analyses of the blood included: total protein, albumin, globulin, uric acid, calcium, ionized calcium, sodium and potassium. In addition the activity of the following enzymes was estimated: glutamatdehydrogenase, aspartat-amino-transferase, lactatdehydrogenase and creatinkinase. After a period of 6 months, 4 birds were selected by chance and were sacrificed in order to carry out a pathological and histological examination in the Institute of Pathology of the Utrecht University. The body, inner organs and tissues were scrutinized and slides of several organs were estimated in detail, whereby special attention was paid to liver, kidneys, spleen, brain and bone marrow. Routinely the slides were dyed with hämalaun-eosin-staining and furthermore with a special iron staining. Patterns of the birds` livers were pooled corresponding to the three groups and analyzed for their content of vitamin K3. In addition (after the 6 months period of the experiment) the remaining animals of the reference group and group V2 (highest dosages of vitamin K3) were fed their diets for approximately 4 more months (10 months in total).   The essential results can be summarized as follows:   1. Behaviour, feed and water intake as well as the quality of faeces were absolutely not influenced by the treatment (variations in physiological ranges, all groups showed well body weight developments and reproductive activity).   2. Concerning to the hemogram, some variations depending on an influence of time could be observed (high amounts of total leucocytes, elevations of lymphocytes, reduction of heterophils), however a systematically influence of vitamin K3 which means linearly changes could not be determined in any group or at any time.   3. The biochemical values in plasma and the activities of the enzymes varied in normal ranges (except the albumin and globulin shares of the total protein mass). Only the time dependant decrease of LDH-activity which could be found in every group cannot completely be explained at the end.   4. Few indiviuals of every group showed certain histological findings (bronchitis, proliferation of the interparabronchial septums, proteinaceous precipitates and mononuclear infiltrates in the kidneys, glomerulopathy, inactivity of the thyroid gland and focal iron precipitates in the liver, lung, kidneys, spleen and gut, partly surrounded by granulomas). None of these changes indicated any dependance on the vitamin K3 intake referring to frequency or intensity.   5. No forced accumulation of vitamin K3 in the liver was analyzed in relation to the dosage of vitamin K3 uptake. This result suggests a rapid metabolism of the absorbed vitamin K3.   The application of a pelleted diet with an addition of 20 respectively 200 mg vitamin K3/kg of diet during several months did not have any affect on the agapornides` health. This estimation referring to the results of this investigation agrees to other researches in which comparable (for example with laying hens and broilers) or even remarkable higher dosages (for example with laying hens) of vitamin K3 were fed (up to 1000 mg/kg of diet) and also no adverse effects on health and performance resulted. According to this background any doubts about the compatibility of usual doses of vitamin K3 in diets for pet birds must be considered as absolutely not substantiated.

In den vergangenen Jahren kam es vor allem in Zeitschriften für Vogelliebhaber, einem Internetforum und auch in tiermedizinischen Fachzeitschriften wiederholt zu Diskussionen über mögliche toxische Effekte von Vitamin K3 für Ziervögel, dessen Gehalt im Futter üblicherweise zwischen 1 und 2 mg/kg variiert. Vor diesem Hintergrund war es das Ziel, in einer entsprechenden experimentellen Studie zu überprüfen, ob und in welcher Dosis Vitamin K3 bei einer langfristigen oralen Aufnahme Schadwirkungen entfaltet, und wie diese sich ausprägen. Hierzu wurde ein Fütterungsversuch durchgeführt, in dem exemplarisch adulte Agaporniden Verwendung fanden, da diese einerseits bezüglich ihrer Nahrungszusammensetzung sowohl den Papageien wie auch Kanarien und Sittichen entsprechen und durch ihre Körpermasse die angestrebten Untersuchungen (z.B. regelmäßige Blutprobengewinnung und schließlich pathologisch-anatomische und histologische Untersuchungen der Organe) ermöglichen sowie andererseits in einer größeren Anzahl zur Verfügung standen, so dass eine entsprechende Repräsentativität gesichert war. Die Probanden der drei Gruppen (jeweils n = 12) erhielten ein eigens hergestelltes pelletiertes Mischfutter, dem je kg unterschiedlich hohe Gehalte an Vitamin K3 (Menadion-Natrium-Bisulfit) zugesetzt wurden: Kontrollgruppe 0 mg, Gruppe V1 20 mg und Gruppe V2 200 mg. Während des Versuchszeitraumes von 6 Monaten variierte die analysierte Vitamin K3-Konzentration zwischen 27 und 5 mg/kg TS (V1) bzw. 170 und 95 mg/kg TS (V2). Das Allgemeinbefinden der Agaporniden wurde täglich anhand des klinischen Gesamteindrucks und einmal wöchentlich durch Bestimmung der Körpermasse sowie Ermittlung der Futter- bzw. Wasseraufnahme protokolliert. Darüber hinaus wurde insgesamt zwölfmal während der Versuchszeit die Qualität der Exkremente untersucht. Alle 2 Monate wurden den Vögeln Blutproben entnommen. Vor dem Hintergrund der von anderen Autoren beschriebenen Veränderungen nach oralen, aber zum Teil auch parenteralen Applikationen von Vitamin K3 wurden im Blut der Hämatokrit, die Gesamtleukozytenzahl und das Diffenrentialblutbild untersucht. Die blutchemischen Analysen erstreckten sich auf: Gesamtprotein, Albumin, Globulin, Harnsäure, Gesamtkalzium, ionisiertes Kalzium, Natrium und Kalium. Des Weiteren erfolgte die Beurteilung der Aktivitäten folgender Enzyme: Glutamatdehydrogenase, Aspartat-Amino-Transferase, Laktatdehydrogenase und Kreatinkinase.   Nach 6 Monaten erfolgte bei 4 zufällig ausgewählten Tieren je Gruppe eine pathologisch-anatomische sowie histologische Untersuchung im Institut für Pathologie der Universität Utrecht. Hierbei wurden der Körper, die Organe sowie die Gewebe der Probanden einer eingehenden Beurteilung unterzogen. Detailliert wurden verschiedene Organe anhand histologischer Schnittpräparate untersucht, wobei vor allem auf Leber, Niere, Milz, Gehirn und das Knochenmark Augenmerk gerichtet wurde. Hierzu fanden routinemäßig die Hämalaun-Eosin Färbung sowie eine spezielle Eisenfärbung Anwendung. Von diesen Probanden wurden gruppenweise gepoolte Leberproben bezüglich ihres Gehaltes an Vitamin K3 analysiert. Nach dem eigentlichen Versuchszeitraum erhielten die verbliebenen Vögel der Kontrollgruppe sowie der Gruppe V2 noch etwa für weitere 4 Monate (insgesamt also ca. 10 Monate) die entsprechenden Mischfutter.   Die Ergebnisse dieser Studie lassen sich wie folgt zusammenfassen:   1. Verhalten, Futter- und Wasseraufnahme sowie die Qualität der Exkremente blieben von der Behandlung absolut unbeeinflusst (Variationen im physiologischen Bereich, in allen Gruppen positive Körpermasseentwicklung und Legeaktivität).   2. Hinsichtlich des Blutbildes traten zwar zeitabhängig gewisse Veränderungen auf (hohe Gesamtleukozytenwerte, Anstieg der Lymphozytenzahlen und Rückgang der Heterophilenanteile), systematische Vitamin K3-abhängige, das heißt gerichtete Veränderungen, konnten jedoch zu keinem Zeitpunkt in irgendeiner Gruppe beobachtet werden. 3. Die blutchemischen Werte und die Aktivitäten der Enzyme variierten im normalen Bereich (Ausnahmen: Anteile von Albumin und Globulin am Gesamtprotein). Einzig der in allen drei Gruppen aufgetretene zeitabhängige Rückgang der Enzymaktivität der Laktatdehydrogenase bleibt letztlich nicht ganz geklärt.   4. Einzelne Probanden einer jeden Gruppe zeigten bestimmte histologische Veränderungen (Bronchitis und Proliferation der interparabronchialen Septen, Proteinausschwitzungen und mononukleäre Infiltrate im Nierengewebe, Glomerulopathie, Inaktivität der Schilddrüse sowie Eisenablagerungen, z. T. mit Granulombildungen in Leber, Lunge, Niere, Milz und Darm). Für keine der hier beobachteten Veränderungen war hinsichtlich Frequenz oder Intensität eine Abhängigkeit zur Vitamin K3-Aufnahme zu erkennen.   5. Es wurde keine forcierte Vitamin K3-Einlagerung in der Leber ermittelt, die zur aufgenommenen Dosis in Beziehung stand, was für eine schnelle Metabolisierung des absorbierten Vitamin K3 spricht.   Die mehrmonatige Verabreichung eines pelletierten Alleinfutters mit einem Zusatz von 20 bzw. 200 mg Vitamin K3 /kg Futter blieb bei Agaporniden ohne jegliche nachteilige Auswirkungen auf die Gesundheit. Diese Einschätzung anhand der eigenen Untersuchungen deckt sich mit verschiedenen anderen wissenschaftlichen Studien, in denen mit vergleichbaren (z.B. bei Legehennen und Broilern) oder sogar wesentlich höheren Dosierungen (z.B. mit Legehennen) von Vitamin K3 im Futter (bis 1000 mg/kg) gearbeitet wurde und ebenfalls keinerlei nachteilige Effekte auf Gesundheit und Leistung auftraten. Zweifel an der Verträglichkeit üblicher Dosierungen von Vitamin K3 im Futter für Ziervögel müssen vor diesem Hintergrund als absolut nicht substantiiert bewertet werden.

Zitieren

Zitierform:

Hupfeld, Carolin: Untersuchungen an Ziervögeln (Agapornis spp.) zur Verträglichkeit unterschiedlich hoher Vitamin-K3-Gehalte im Alleinfutter. Hannover 2003. Tierärztliche Hochschule.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export