Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Molekulare Grundlagen der Phosphor-Homöostase beim kleinen Wiederkäuer

Huber, Korinna

Molekulare Grundlagen, Phosphor-Homöostase, Wiederkäuern. - Beim Wiederkäuer wird die P-Homöostase hauptsächlich über Na+-abhängige Pi-Transportsysteme des Typs NaPi II in den epihelialen Organen moduliert. Eine Ausnahme stellt der H+-abhängige Pi-Transportprozess im Duodenum dar. In Niere und Speicheldrüse scheinen die Pi-Transporter entwicklungsabhängig maximal exprimiert zu sein, so dass dies dem Unvermögen der Niere und auch der Speicheldrüse zugrunde liegen dürfte, auf eine diätetischen P-Restriktion mit einer deutlichen Steigerung des Pi-Transportes zu reagieren. Einzig im Jejunum wird beim ruminierenden Wiederkäuer unter diätetischen P-Restriktionsbedingungen die Kapazität des Pi-Transportes über eine Steigerung der NaPi IIb-Transportermenge adaptiert. Bei einem diätetischen Überfluß an Pi kommt sowohl dem Jejunum als auch der Niere beim noch nicht ruminierenden Wiederkäuer eine wichtige Bedeutung für die P-Homöostase zu, beide Organe reduzieren ihre Pi-Transportkapazität auf funktioneller und struktureller Ebene, während die Speicheldrüse in der Höhe der NaPi II-Expression unbeeinflusst bleibt. Diese Adaptationsprozesse sind beim ruminierenden Wiederkäuer noch nicht untersucht, ...

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Huber, Korinna: Molekulare Grundlagen der Phosphor-Homöostase beim kleinen Wiederkäuer. Hannover 2003. Tierärztliche Hochschule.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export