Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Untersuchungen zum Vorkommen ausgewählter Zooanthroponose-Erreger bei Rentieren unter dem Aspekt der aktuellen Situation der finnischen Rentierwirtschaft

Kemper, Nicole

The information about pathogens excreted by semidomesticated reindeer (Rangifer tarandus tarandus) that might represent a health risk to humans and animals is insufficient. Infections may be accomplished through direct contact, consumption of contaminated reindeer meat or through contamination of the environment due to faecal shedding. The objectives of this study, that was performed as part of the EU-project RENMAN (www.urova.fi/home/renman/), were to figure out the occurrence and prevalence of important zoonotic pathogens in reindeer. Faecal material from 2 243 clinically healthy reindeer from northern regions of Finland and Norway was sampled, considering parameters such as degree of intensification of husbandry, location and season. Furthermore 431 soil samples were analysed to get an impression of the environmental contamination. Samples were examined for important zoonotic bacteria (Campylobacter spp, Enterococcus spp, Escherichia coli, Salmonella spp and Yersinia spp) and parasites (Cryptosporidium) following standard procedures. Escherichia coli were isolated in 2 123 (94.7%), Enterococcus spp in 2 084 (92.9%), Yersinia spp in 108 (4.8%) and Campylobacter sp, identified as C. hyointestinalis, in one sample only (0.04%). Neither Salmonella spp nor Cryptosporidium-oocysts were detected. Only few of the isolated E. coli-strains possess genes encoding stx1 (0.14%), stx2 (0%), eae (0.61%) and hlyEHEC(1.08%), detected by PCR, that have the ability to cause health problems in humans and animals. The isolated Yersinia spp were further analysed for virulence factors, but examinations revealed no pathogenic strains. In the soil samples, the few isolated bacteria could not be identified as reindeer-originated. However, the samples of the more intensively grazed Finnish side showed more bacteria than samples from the Norwegian side, where reindeer graze only at certain times of the year. This study clearly shows that E. coli and Enterococcus spp belong to the normal intestinal flora of healthy reindeer. Even though the health risk for humans and animals due to excretion of important microorganisms from reindeer has to be considered very low at present, the epidemiological threat might arise when herding conditions are changed towards intensification and crowding. From the hygienic point of view the current hygienic state should be implicitly obtained for the prevention of human and animal infections.

Bisher existieren nur wenig Literaturangaben über pathogene Erreger, die durch semidomestizierte Rentiere (Rangifer tarandus tarandus) ausgeschieden werden und die Gesundheit von Mensch und Tier gefährden können. Infektionen können dabei durch direkten Kontakt, alimentär durch den Verzehr von kontaminiertem Fleisch oder durch Umweltkontamination entstehen. Ziel dieser Arbeit, die im Rahmen des EU-Projektes RENMAN (www.urova.fi/home/renman/) entstand, war es, das Vorkommen und die Prävalenz wichtiger Zooanthroponose-Erreger bei Rentieren zu erfassen. Es wurden 2.243 Kotproben klinisch gesunder Rentiere aus nordfinnischen und nordnorwegischen Herden untersucht. Dabei wurden Parameter wie Haltungsform, geographische Herkunft und Jahreszeit berücksichtigt. Zur Beurteilung der Umweltkontamination wurden des Weiteren 341 Bodenproben untersucht. Die Untersuchung der Proben auf wichtige zooanthroponotische Bakterien (Campylobacter spp., Enterococcus spp., Escherichia coli, Salmonella spp. und Yersinia spp.) und Parasiten (Cryptosporidium spp.) erfolgte nach Standardmethoden. Escherichia coli wurde in 2.123 (94,7%), Enterococcus spp. in 2.084 (92,9%), Yersinia spp. in 108 (4,8%) und Campylobacter hyointestinalis in einer (0,04%) Probe nachgewiesen. Salmonella spp. und Cryptosporidium spp. wurden nicht nachgewiesen. Nur wenige der isolierten E. coli-Stämme besaßen Virulenz-Gene, die in der Lage sind, Gesundheitsprobleme bei Mensch und Tier zu verursachen. So wurde mittels PCR das Vorkommen der Gene stx1 (0,14%), stx2 (0%), eae (0,61%) und hlyEHEC (1,08%) festgestellt. Die weiterführende Analyse der isolierten Yersinia-Stämme zeigte keine pathogenen Stämme. In den Bodenproben konnten die wenigen nachgewiesenen Bakterien in keinem Fall eindeutig als vom Rentier stammend identifiziert werden. Jedoch fanden sich auf der intensiver genutzten finnischen Seite mit höherer Tierdichte und ganzjährlicher Nutzung mehr Erreger als auf der norwegischen Seite mit geringer Tierdichte. Die Befunde zeigen deutlich, dass E. coli und Enterococcus spp. zur Normalflora des Magen-Darm-Trakts von gesunden Rentieren gehören. Auch wenn die von der Rentierhaltung ausgehende Gesundheitsgefährdung für Mensch und Tier momentan als gering anzusehen ist, so kann das Infektionsrisiko bei einer Intensivierung der Haltung enorm ansteigen. Aus Sicht der Tierhygiene und der Infektionsprophylaxe ist eine Erhaltung des jetzigen hygienischen Status unbedingt wünschenswert.

Zitieren

Zitierform:

Kemper, Nicole: Untersuchungen zum Vorkommen ausgewählter Zooanthroponose-Erreger bei Rentieren unter dem Aspekt der aktuellen Situation der finnischen Rentierwirtschaft. Hannover 2004. Tierärztliche Hochschule.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export