Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Global Positioning System (GPS)-Herzfrequenzaufzeichnung, eine neue Hilfe für das Training von Fahrpferden

Liebetrau, Anne Dorothe

It was the aim of the study to test the suitability of an integrated Global Positioning System (GPS) / heart rate monitor for training sports horses in particular driving horses. Therefore cross country course, inclinations and speed had to be recorded and associated heart rate were documented. The study involved a pilot trial with 4 horses to adept the system to driving horses and to collect first data and experience. During the main study 7 horses were used first at the end of a competition season and again after a winter break (n = 5 horses). They were all driven on a standard cross country course. The pilot study allowed to securely fix the GP-System to the horses harness and showed that the course data was correctly recorded and that speed and heart rates obtained were similar to those known from the literature. However, considerable differences were observed when altitudes of topographic maps were compared to GPS-recorded altitudes. Thas manual recording of map altitudes was used. During the main study mean heart rates recorded reflected the speed / inclination the horses were exposed to, but no significant differences could be recorded between the first and the second test, i.e. when horses were trained and untrained, respectively. Mean heart rates were: Rest 41,8 / 50,6; first walk 113,6 / 119,3; within obstacle 1 (gallop) 181,1 / 189,3; first trot 165,7 / 168,6 and gallop 187,3 / 196,2. The study shows for the first time the use of a GPS / heart rate system in horses. Its particular advantage is, that during cross country training, speed and heart rate can be related at any time. This may be a valuable tool to support horse friendly cross country training. The drawback of the system investigated was the absence of reliable altitude data. This is however eliminated in follow up models of the Equipilot.

Ziel der Arbeit war es, ein Global Positioning System (GPS, Equipilot) mit integrierter Herzfrequenzaufzeichnung hinsichtlich seiner Eignung als Trainingshilfe im Pferdesport, speziell im Fahrsport zu untersuchen. Während des Geländetrainings sollten Streckenverlauf, Steigung und unterschiedliche Geschwindigkeiten einerseits und Herzfrequenzen andererseits dokumentiert und in Beziehung gesetzt werden. Das Vorhaben gliederte sich in einen Vorversuch mit 4 Pferden mit dem Ziel der technischen Umsetzung des Verfahrens für Fahrpferde und der Erfassung erster Daten und in einen Hauptversuch mit 7 Pferden, die zunächst am Ende einer Turniersaison und erneut nach einer Winterpause (n=5 Pferde) auf einer Standardstrecke eingesetzt wurden. Aus den Vorversuchen ergab sich, dass sich das System ohne Probleme am Pferd befestigen ließ und dass das verfügbare System die gefahrene Strecke wiedergab und sowohl hinsichtlich gefahrener Geschwindigkeit als auch entsprechender Herzfrequenz den aus der Literatur bekannten Werten entsprachen. Hinsichtlich der Erfassung der Höhenunterschiede wurden jedoch gegenüber dem verfügbaren Kartenmaterial deutliche Unterschiede festgestellt. In der Folge wurde daher einer manuellen Auswertung von Höhenunterschieden aus dem Kartenmaterial der Vorzug gegeben. Im Hauptversuch konnten die durchschnittlichen Herzfrequenzen, die unterschiedlichen Geschwindigkeiten / Steigungen reflektierten. Es ließen sich jedoch keine statistisch absicherbaren Unterschiede zwischen dem ersten und zweiten Versuchsdurchgang erkennen. Die mittlere Herzfrequenzweite lag: in Ruhe bei 41,8 / 50,6 , im 1.Schritt bei 113,6 / 119, im 1.Trab bei 165,7 / 168,6 , im Hindernis 1 bei 181,1 / 189,3 und im Galopp bei 187,3 / 196,2 . Die Arbeit zeigte erstmalig die Eignung eines GPS / Herzfrequenzsystems im Pferde- / Fahrpferdesport. Der besondere Vorteil liegt darin, dass während des Geländetrainings Geschwindigkeiten und Herzfrequenzen auf Teilstücken in Beziehung gesetzt werden können und somit eine wertvolle Unterstützung für ein gezieltes und pferdeschonendes Geländetraining bilden können. Das Defizit, die Steigung nicht mit einbeziehen zu können, ist bei neueren Entwicklungen beseitigt.

Zitieren

Zitierform:

Liebetrau, Anne Dorothe: Global Positioning System (GPS)-Herzfrequenzaufzeichnung, eine neue Hilfe für das Training von Fahrpferden. Hannover 2004. Tierärztliche Hochschule.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export