Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Untersuchungen zum Neuritenwachstum von Spinalganglienneuronen unter Einfluss des Botenstoffs Stickstoffmonoxid (NO) und zyklischer Nukleotide

Fielitz, Katrin

The reactivity of chick dorsal root ganglion neurons on nitric oxide and cyclic nucleotides was investigated in this study. Dorsal root ganglion neurons show transient NADPH-diaphorase reactivity during embryonic development. While no staining was visible during the first third of the embryonic period, it increased with the beginning of the second third. DRGs 11 to 15 days of age showed a staining-peak. While neurons small in diameter kept NADPH-diaphorase reactivity, large diameter neurons lost their reactivity until day 18. The influence of nitric oxide (NO) and cyclic nucleotides on neurite outgrowth was examined in cell culture of E13 DRGs. HUC/D-immunhistochemistry was used to show the neuronal phenotypes. Their NADPH-diaphorase reactivity proved to be present in cell culture too. The NO-donor SNP caused a significant neurite retraction during 30 min of incubation. The effect was not mediated by cGMP. In contrast, an increase in intracellular cAMP-levels caused a highly significant neurit elongation. PKA was not involved in this process. Blocking endogenous NO-production via 7NI in E13 cell cultures resulted in significant reduction of neurite initiation rate compared to control cultures with endogenous NO-synthesis. I established conditions for affecting neurite outgrowth of embryonic chick DRG neurons in cell culture positively as well as negatively.

In dieser Arbeit wurde die Reaktivität von Neuronen aus Spinalganglien des embryonalen Huhnes auf den Botenstoff NO sowie zyklische Nukleotide untersucht. Spinalganglien des Huhnes zeigten im Verlaufe der Embryonalentwicklung transiente NADPH-Diaphorase-Reaktivität. Während im ersten Drittel des Bebrütungszeitraums keine Färbung der Zellen ausgeprägt war, nahm sie mit Beginn des zweiten Drittels stark zu. Sie war maximal ausgeprägt um Embryonaltag 11 bis 15 und reduzierte sich dann bis Tag 18 in der Population großer Spinalganglienneuronen. Untersuchungen zum Neuritenwachstum unter Einfluss von Stickstoffmonoxid und zyklischen Nukleotiden wurden in E13 Zellkultur durchgeführt. Der neuronale Phänotyp konnte durch HUC/D-Immunhistochemie nachgewiesen werden. Die Neuronen erwiesen sich auch in Zellkultur als NADPH-Diaphorase positiv. Der NO-Donor SNP führte zu einer signifikanten Reduktion der Neuritenlänge im Inkubationszeitraum von 30 min. Dieser Effekt war nicht cGMP-vermittelt. Eine Erhöhung der intrazellulären cAMP-Konzentration führte dagegen zu einer hochsignifikanten Neuritenverlängerung. Die Vermittlung des Effekts erfolgte nicht über PKA. Eine Blockierung endogener NO-Produktion durch 7NI in E13 Zellkulturen führt im Vergleich zur Kontrolle unter endogener NO-Synthese zu signifikant reduzierter Neuriteninitiation. In dieser Arbeit wurden Bedingungen ermittelt, in welchen sich das Neuritenwachstum der Spinalganglienneuronen aus Hühnerembryonen in Zellkultur positiv wie negativ beeinflussen lässt.

Zitieren

Zitierform:

Fielitz, Katrin: Untersuchungen zum Neuritenwachstum von Spinalganglienneuronen unter Einfluss des Botenstoffs Stickstoffmonoxid (NO) und zyklischer Nukleotide. Hannover 2004. Tierärztliche Hochschule.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export