Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Vergleich der unterschiedlichen Körperkonditionsbeurteilungsmethoden

Fietze, Sebastian

In ten North German dairy cattle herds, the body condition scoring (BCS) and the ultrasonographic back fat thickness (BFT) were compared under field conditions and their effect on fertility was examined. The BFT and BCS were measured at four different stages during the course of lactation (1.-3., 40.-42., 90.-92. and 130.-150. day postpartum). During the last three stages, a gynaecological as well as a pregnancy check on inseminated animals was carried out. Animals with ovarian cysts were, if necessary, treated from the 60th day postpartum. Depending on the sonographical diagnosis, the treatment of the ovarian cysts was carried out using either prostaglandins or buserelin acetate intramuscularly (i.m.). In case of an uncertain diagnosis, the gynaecological examination was repeated ten days later. Animals without palpable follicles or corpus luteum were also rechecked after ten days. Noncyclic animals were also treated with buserelin acetate i.m.. Between the 150th and 200th day postpartum, a final gynaecological examination and pregnancy check was conducted. During the trial which lasted 200 days, the disease incidence of was documented. Additionally the exact time and number of inseminations were recorded for the determination of measures of fertility. 1. Relationship between body condition and milk yield: There was a tight relationship between body condition and milk yield. High BCS and BFT values at the beginning of lactation were connected with a higher milk yield. At the first time point, the BFT in animals with the highest 100-day-milk-yield (≥ 4500 kg) was statistically significantly higher than in cows with a lower milk yield. During the course of lactation this relationship turned around, i.e. animals with high milk yields apparently experienced a higher loss of body condition. The mean BCS at time point 4 was statistically significantly lower in animals with high milk yields compared with animals with the lowest milk yield (< 3000 kg). Furthermore, a negative correlation between BCS and milk yield at time point 2 to 4 was found. 2. Relationship between milk yield and fertility: Milk yield had an impact on fertility. The interval from calving to first insemination (CFI) was longer in animals with the highest 100-day-milk-kg, -protein-kg and –fat-kg compared with animals with a lower performance (P<0.05). The same relationships were found for the interval from first insemination to conception (FIC), although differences between performance classes were not statistically significant. 3. Relationship between body condition and fertility: The body condition had an impact on fertility. At the first time point, the longest CFI was found in animals with the highest BFT, although the differences between BFT classes were not statistically significant. However, at time point 3 (90 to 92 days postpartum), the CFI was longer in the group with the lowest BFT compared with the two highest BFT classes (P<0.05). In contrast, the mean FIC at time point 3 was shorter in the group with the lowest BFT than in animals with a modestly higher BFT (P<0.05). When the body condition loss from time point 1 to time point 2 to 4 was analysed (BFT 1 vs BFT 2 to 4), the mean FIC and days open (DO) were lower in the group with a low BFT loss than in animals with a medium BFT reduction (BFT 1 vs BFT 3 and 4, P<0.05). The 200-day non-pregnancy index (200-NPI) was lower in animals with no BFT loss than in animals with BFT loss (BFT 1 vs 4, P<0.05). Comparing BFT 1 with BFT 3, the incidence of ovarian cysts was higher in the group with a high BFT loss than in the group with a low BFT reduction (P<0.05). Using BCS, the mean FIC at time point 3 was shorter in the group with a BCS of 3.0 than in the other BCS groups. At time point 3, the pregnancy index (PI) and the first service conception rate (FSC) were lower and the 200-NPI was higher in the group with BCS ≤ 2.5 than in the groups with a higher BCS (P<0.05). Comparing BCS 1 with BCS 3, the 200-NPI was lower in animals with BCS gain than with BCS loss (P<0.05). In addition, animals with BCS loss suffered more often from ovarian cysts than animals with constant BCS (P<0.05). 4. Number of parity: Heifers had a lower 100-day milk yield than pluriparous cows, animals in their second lactation had a lower performance than cows with ≥ four lactations (P<0.05). The highest 100-day-milk-kg, -protein-kg and –fat-kg was found in animals in their third lactation. Cows with ≥ four lactations had a higher incidence of ovarian cysts than heifers (P<0.05). The number of lactations also had an influence on body condition. At time point 1, the BFT in heifers and cows with two lactations was lower than in cows with ≥ four lactations (P<0.05). At time point 3, the BFT in heifers was higher than in cows with three lactations (P<0.05). Using BCS, the BCS at time points 2 and 3 was higher in cows with one or two lactations than in cows with three lactations. At time point 4, the BCS in heifers was higher than in cows with three lactations (P<0.05). 5. Conclusions: There was a strong correlation between body condition scoring and ultrasonographic measurement of back fat thickness at the four time points (r= 0.68 to 0.74). Considering the number of parity and milk yield, both methods allow a reliable estimation of the body condition. Because of the existing relationships between body condition and fertility, implications could be made as to the latter.

In zehn norddeutschen Milchviehherden wurden die Körperkonditionsbeurteilungsmethoden Body Condition Scoring (BCS) und die ultrasonographische Rückenfettdickenmessung (RFD) in praktischer Anwendung verglichen und ihre Aussagekraft bezüglich der Fruchtbarkeit überprüft. Die RFD-Messung und das BC-Scoring erfolgten zu vier Zeitpunkten im Laktationsverlauf (1.-3., 40.-42., 90.-92. und 130.-150. Tag p.p.). Zu den letzten drei Untersuchungszeitpunkten wurde jeweils zusätzlich eine gynäkologische bzw. bei den bereits besamten Tieren eine Trächtigkeitsuntersuchung durchgeführt. Tiere mit Ovarialzysten wurden ab dem 60. Tag post partum falls erforderlich behandelt. Je nach sonographischem Befund erfolgte die Behandlung der Ovarialzysten mit Prostaglandinen oder Buserelinacetat intramuskulär (i.m.). Bei einer unklaren Diagnose wurde zehn Tage später eine gynäkologische Nachkontrolle durchgeführt. Tiere ohne palpierbare Funktionsgebilde auf den Ovarien wurden nach zehn Tagen ebenfalls erneut gynäkologisch untersucht. Bei Stellung der Diagnose „Azyklie“ wurde ebenfalls mit Buserelinacetat i.m. behandelt. Zwischen dem 150. und dem 200. Tag p.p. erfolgte eine abschließende gynäkologische Untersuchung beziehungsweise eine Trächtigkeitsuntersuchung (TU). Während der maximal 200 Versuchstage wurde die Kranheitsinzidenz dokumentiert. Außerdem fand eine Erfassung des Zeitpunkts und der Anzahl der Besamungen zur Erstellung der Fruchtbarkeitskennzahlen statt. 1. Beziehung zwischen Körperkondition und Milchleistung: Die Körperkondition und die Milchleistung stehen in einem engen Zusammenhang. Es konnte festgestellt werden, dass hohe BCS- und RFD-Werte zu Laktationsbeginn hohe Milchleistungen bedingen. Zum ersten Meßzeitpunkt hatten Tiere mit der höchsten Milchleistung (≥ 4500 kg-100-Tage-Leistung) signifikant höhere RFD-Werte als Tiere mit einer niedrigeren Leistung. Im weiteren Laktationsverlauf drehten sich diese Verhältnisse um. Die Tiere, die den höchsten Körpermasseverlust erfuhren, gaben am meisten Milch. So war der mittlere BCS-Wert der Tiere mit der höchsten mittleren Leistung zu Meßzeitpunkt 4 signifikant niedriger als bei den Tieren mit der geringsten Leistung. Es konnte ebenfalls eine signifikante negative Beziehung zwischen der Höhe des BCS-Werts der Zeitpunkte 2 bis 4 und der Milchleistung nachgewiesen werden. 2. Beziehung zwischen Milchleistung und Fruchtbarkeit: Die Höhe der Milchleistung beeinflußt die Fruchtbarkeit. Bei den Tieren, die die höchste mittlere 100-Tage-Milch-, Eiweiß- und Fett-kg-Leistung hatten, war die mittlere Rastzeit (Rz) signifikant länger als bei Tieren mit geringerer Leistung. Die gleichen Verhältnisse ergaben sich auch bei der mittleren Verzögerungszeit (Vz), diese Unterschiede waren jedoch nicht signifikant. 3. Beziehung zwischen Körperkondition und Fruchtbarkeit: Die Körperkondition übt einen Einfluß auf die Fruchtbarkeit aus. Zum ersten Meßzeitpunkt lag die längste Rz bei den Tieren mit höchster RFD, dies konnte jedoch nicht statistisch gesichert werden. Zu Zeitpunkt 3 (90.-92. Tag p.p.) dagegen war die Rz der Gruppe mit der niedrigsten Rückenfettdicke signifikant länger als die Rz der Tiere mit der höchsten bzw. zweithöchsten RFD. Die Vz dagegen war zu Zeitpunkt 3 bei den Tieren mit der niedrigsten RFD signifikant kürzer als die von den Tieren mit mittlerer RFD. Bei Betrachtung der RFDEntwicklung durch Vergleich der RFD-Werte zu den Zeitpunkten 2 bis 4 gegenüber dem zu Zeitpunkt 1 (RFD 1 vs. 2-4) waren bei einer geringen RFD-Abnahme beim Vergleich der Zeitpunkte 1 vs. 4 bzw. 1 vs. 3 die Vz bzw. die mittlere Güstzeit (Gz) gegenüber einer mittleren RFD-Abnahme jeweils signifkant kürzer. Der 200-Tage-Nichtträchtigskeitsindex (200-Tage-nTI) war bei RFD 1 vs. 4 bei konstanter RFD signifikant niedriger als bei RFD-Abnahme. Bei RFD 1 vs. 3 traten signifikant mehr Ovarialzysten bei hoher Abnahme als bei geringer Abnahme der RFD auf. Bei der Konditionsbeurteilung nach BCS war dagegen zum Zeitpunkt 3 die Vz der Tiere mit BCS 3,0 signifikant kürzer als die der übrigen Gruppen. Ebenfalls zu Zeitpunkt 3 lagen die signifikant schlechteren Werte von Trächtigkeitsindex (TI), Erstbesamungserfolg (EBE) und 200-Tage-nTI bei BCS ≤ 2,5 gegenüber Gruppen mit höherem BCS. Bei BCS 1 vs. 3 war der 200-Tage-nTI bei Tieren mit BCS-Zunahme signifikant niedriger als bei denen mit BCS-Abnahme. Ebenfalls bei BCS 1 vs. 3 verzeichneten die Tiere mit BCS-Abnahme signifikant häufiger Ovarialzysten als solche mit konstantem BCS. 4. Laktationsalter: Die Färsengruppe gab signifikant weniger Milch als die übrigen Gruppen, die Tiere mit zwei Laktationen gaben signifikant weniger als die Tiere mit ≥ vier Laktationen. Die höchste 100-Tage-Milch-, Eiweiß- und Fett-kg-Leistung hatte die Gruppe mit drei Laktationen. Tiere mit ≥ vier Laktationen wiesen gegenüber den Färsen signifikant häufiger Ovarialzysten auf. Die Körperkondition der Kühe wies in den verschiedenen Laktationen signifikante Unterschiede auf. Zu Meßzeitpunkt 1 war die RFD der Färsengruppe und der Kühe mit zwei Laktationen signifikant niedriger als bei Kühen mit ≥ vier Laktationen. Zu Zeitpunkt 3 hingegen war die RFD der Färsen signifikant höher als die von Tieren mit drei Laktationen. Bei der Einteilung nach BCS waren zu den Zeitpunkten 2 und 3 die BC-Scores bei Tieren mit einer und zwei Laktationen, zu Zeitpunkt 4 bei denen mit einer Laktation signifikant höher als bei Tieren mit drei Laktationen. 5. Schlußfolgerung: Das BC-Scoring und die ultrasonographische RFD-Messung weisen bei den ermittelten Werten eine hohe Korrelation auf (r= 0,68-0,74). Unter Berücksichtigung von Laktationszahl und Milchleistung erfolgt mit beiden Beurteilungsmethoden eine sichere Einschätzung der Körperkondition, wodurch eine Aussage über die damit verbundenen Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit getroffen werden kann.

Quote

Citation style:

Fietze, Sebastian: Vergleich der unterschiedlichen Körperkonditionsbeurteilungsmethoden. Hannover 2004. Tierärztliche Hochschule.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export