Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Untersuchungen zum Mikroklima auf einem Spezialfahrzeug zum Ferkeltransport in Beziehung zu Tierschutz und Tiergesundheit

Göllnitz, Knut

The purpose of this study was to increase the knowledge about the temperature and humidity of the air and the conditions on the truck during loading, unloading, transportation and stops when transporting young pigs for up to 12 hours. For the transport a special vehicle for baby piglets (5 kg) and young pigs (25-35  kg) was used. In total 8.265 young pigs and 8.252 baby piglets were transported. The special vehicle had 5 floors. The investigations were carried out during the course of one year including winter and summer transports. Beside the temperature and humidity the enthalpy of the air was calculated from the temperature/humidity measurements. Two young pigs died during transport, one was injured when the floors were moved up, the other pig died without any obvious reason. The truck displayed deficiencies in the ventilating system. During hot days the capacity of the ventilators was not sufficient to remove excessive heat from the stationary vehicle. In winter, the temperatures were too low for baby piglets which came from the warm shed onto the cold truck. Because of these experiences a new truck was built especially designed  for the needs of baby piglets. Recommendations are given for a better animal protection while transporting young pigs. The most important recommendation is to improve ventilation. It seems useful to monitor the microclimate by measuring air temperature, relative humidity and/or enthalpy.  The bio-acustic monitor which recorded the voices of the pigs seems to be a promising tool to get more information on the emotions of the animals, it is however not yet abailable for routine use. It seems useful to concentrate future research in the transport area more and more on species and class specific solutions. This will benefit the animals, the farmer and the consumer.

Ziel der vorliegenden Arbeit war es, die Temperatur- und Luftfeuchteverhältnisse beim Straßentransport, einschließlich des Verladens und der Aufenthalte unterwegs, für junge Mastschweine und Babyferkel auf dafür spezialisierten LKW zu beschreiben und im Hinblick auf Gesundheit und Wohlbefinden der Tiere zu bewerten. Zu diesem Zweck wurde der Transport von 8.265 Läuferschweinen und 8.252 Absatzferkeln in einem eigens für Ferkeltransporte konstruierten 5-etagigen Spezialfahrzeug zu verschiedenen Jahreszeiten begleitet und dabei die Temperatur und relative Feuchte der Luft an mehreren Stellen im Tierbereich mit kontinuierlich messenden Geräten erfasst. Aus den Temperatur- und Luftfeuchtigkeitswerten wurde der Energieinhalt der Luft ermittelt. Zusätzlich wurden mit einem neuartigen Tierlautklassifikator auf mehreren Fahrten die Lautäußerungen der Schweine aufgezeichnet und mit Hilfe der Auswertesoftware „STREMODO“ auf Stresslaute überprüft. Zwei Läuferschweine verendeten auf den Transporten. Die Auswertung der Daten ergab Defizite bei der Ventilation in den hinteren Buchten des Tiertransportfahrzeugs besonders an warmen Tagen bei stehendem LKW. Des weiteren stellte sich der Transport der frisch abgesetzten Ferkel (Babyferkel) mit diesem Fahrzeug vor allem an winterlichen Tagen als nicht optimal heraus, da die aus dem geheizten Stallbereich kommenden Tiere sowohl auf dem Weg zum Transportfahrzeug als auch im Fahrzeug deutlich niedrigeren Temperaturen als im Stall ausgesetzt werden. Aufgrund dieser Erkenntnisse wurde ein nur für Absatzferkel konzipiertes Fahrzeug mit Heizungsmöglichkeit gebaut und in Betrieb genommen. Empfehlungen zur Verbesserung des Tierschutzes beim Transport junger Mastschweine mit dem untersuchten Fahrzeug konnten erarbeitet werden. Als wesentlichste Maßnahme wird die Optimierung der Lüftung im hinteren Fahrzeugbereich vorgeschlagen. Dazu wird ein Umbau der Ventilationsanlage angeraten, der die natürliche Luftführung bei fahrendem Fahrzeug berücksichtigt. Zum Überprüfen des Mikroklimas auf derartigen Transportfahrzeugen hat sich  die Messung der Temperatur als geeignet erwiesen. Die Berechnung der Enthalpie der Luft kann einen noch stärker tierbezogenen Parameter darstellen. Nach den orientierenden Befunden mit dem auf dem Fahrzeug mitgeführten Bioakustik-Monitor scheinen die Lautäußerungen ebenfalls geeignet zu sein, das Befinden der Tiere als Gruppe einschätzen zu können. Dazu sind allerdings noch weitere Untersuchungen notwendig.

Zitieren

Zitierform:

Göllnitz, Knut: Untersuchungen zum Mikroklima auf einem Spezialfahrzeug zum Ferkeltransport in Beziehung zu Tierschutz und Tiergesundheit. Hannover 2004. Tierärztliche Hochschule.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export