Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Klinische, mikrobiologische und zytologische Untersuchungen zur Stutenmastitis

Jacobs, Bonny-Jasmin

Corresponding to standards and parameters established for dairy cows, soundness of equine milk glands was examined under practical premises. With 55 mares presenting clinical signs of mastitis and 110 mares with a clinical healthy udder the so far biggest contingent of horses – related of the literature – was used in this study. Anamnestic data was collected as well as clinical examination performed which included general examination, adspection and palpation of the mammal glands and additionally laboratory analytic tests of mammary secretion were done on samples collected from each udder-half separately. A sensoric, microbiologic and cytologic evaluation was performed on these samples. While clinically sound mares were tested during the colostral-phase, in the state of mature milk production and during involution, those mares with clinical mastitis were examined during udder disease, after therapy as well as in following lactation. A total of 330 samples from clinically sound mammar complexes and 255 samples from mares affected with mastitis were analysed. The mares were divided in 3 groups and each group treated either without antibiotics, local antibiotics or local and systemic antibiotics. The observation of the mares extended over one period of maximally 26 months. The results of the study were then transferred into 50 charts, 42 drawings and 33 pictures: ·        The rate of mastitis in broodmares was determined at about 5 %. In herds presenting accumulated problems it was approximately 10 %. ·        Inflammation of the udder most frequently occurred during the involution phase but has also been observed during lactation, in juvenile mares even suckling fillies as well as during a time span as long as over a year after weaning. ·        Clinical signs in mares with mastitis included pain, swelling, heat, hardened tissues, knots und ventral oedema, affection of general soundness caused by fever, anorexia and / or apathy as well as lamenesses presenting with hesitation to move the rear limbs forward. ·        In clinically sound mares colour of mammary secretion was found to be extremely altered during the different stages of lactation with very high significance. ·        Mastitis-related alterations of secretions (e.g. deviations from the norm in colour and / or consistence) were present in about 70 % of the samples, while the degree of disease in the affected udder-half was found to have a highly significant influence. ·        Measuring of sediment as an indirect test for cellular contents can not be recommended, as a significant correlation with the Kieler sediment-slide method was only found within the group of patient and it was proven too inaccurate to allow a cytologic diagnosis. ·        Cell counts were found to be highly significant different depending on the functional states of the udder. Cell counts over 100.000 cells per cc during lactation and over 400.000 cells per cc in involution phase have been declared as being pathologic. ·        Approximately 60 % out of all mastitis-samples were found to have abnormal cytologic findings. There was a highly significant relation between abnormal cytology and the degree of inflammation present in the involved mammar complex. ·        In mares with clinically mastitis 70 % had pathological germs. In clinical healthy mares 50 % pathological germs were found. ·        Cultures were dominated mainly by cocci. Within these streptococci, e.g. Sc. equi ssp. zooepidemicus were found to be the dominating germ isolated from the mares with mastitis, followed by Staphylococcus sp., coliform germs did have a meaning but were found to be present mostly in the comparison group. ·        In mares affected with mastitis rates for clinical recovery, sensoric-secretoric, functional (clinical including sensoric-secretoric), cytological, microbiological and complete recoveries were evaluated. ·        The percentage of successfully treated udder-halves in relation to the functional, microbiological und complete recovery during therapy as well as during the following lactation showed significant to high significant differences compared to normal and healthy mares. The rates for complete recoveries were only approximately 25 % at the first check-up and 35 % at the second. ·        The route of therapy was shown to have no significant influence except for functional recovery although combined treatment (intramammary plus systemic) offers slightly the best success rates. ·        In problem herds with more mares showing mastitis there may be a genetic predisposition or increased risk by means of tissue damage caused by previous inflammation. ·        Clinical investigation and sensoric, microbiologic and cytologic (Kieler sediment-slide method) analytics of secretions can be recommended for veterinary practice. Conclusively no meaningful difference to bovine mastitis could be found and there for mastitis represents a serious problem in the horse industry which does not only hold the potential to negatively impact development of the suckling foal but to also compromise health of future progeny by mare affected with mastitis.

In Anlehnung an die beim Rind standardisierten Parameter wurde die equine Milchdrüsengesundheit unter praxisrelevanten Bedingungen untersucht, wozu mit 55 klinisch euterkranken und 110 eutergesunden Stuten – bezogen auf die Literatur – das bisher größte Pferdekontingent zur Verfügung stand. Es erfolgte neben der Anamneseerhebung und der klinischen Untersuchung, die sowohl eine Allgemeinuntersuchung als auch die adspektorische sowie palpatorische Milchdrüsenexamination beinhaltete, eine Analytik des Eutersekrets als Hälftengemelk. Dieses wurde sensorisch, mikrobiologisch und zytologisch begutachtet. Während die klinisch eutergesunden Stuten in der Kolostralphase, im Stadium der reifen Milch und in der Involutionsphase kontrolliert wurden, fand eine Untersuchung der Patientenpferde während der Erkrankung, nach Abschluss der Therapie sowie in der folgenden Laktation statt. Damit wurden insgesamt 330 Sekretproben aus klinisch physiologischen Mammarkomplexen und 255 Proben von Mastitisstuten analysiert. Als Behandlungsmodelle wurde die Therapie ohne Chemotherapeutikaeinsatz sowie der lokale und der kombinierte (intramammäre + systemische) Einsatz von Chemotherapeutika geprüft. Die Beobachtung der Stuten erstreckte sich über einen Zeitraum von maximal 26 Monaten. Die Resultate der Studie wurden in 50 Tabellen, 42 Abbildungen und 33 Fotos vermittelt: ·        Die Mastitisrate bei Zuchtstuten betrug ca. 5 %, in Problembeständen ca. 10 %. ·        Eine Euterentzündung trat meist in der Involutionsphase auf, konnte aber auch im Laktationsstadium, bei juvenilen Stuten einschließlich Saugfohlen sowie über ein Jahr nach dem Absetzten beobachtet werden. ·        Bei der klinischen Untersuchung der Patientenstuten wurden neben euterspezifischen Symptomen wie Schmerzhaftigkeit, Schwellung, vermehrte Wärme, Gewebeverhärtung, Knotenbildung und Voreuterödem auch Störungen des Allgemeinbefindens durch Fieber, Inappetenz und / oder Apathie sowie Hinterbeinhanglahmheiten diagnostiziert. ·        Zwischen den Farbausprägungen des Eutersekrets klinisch gesunder Pferde bestand in den verschiedenen Funktionsphasen der Milchdrüse ein höchstsignifikanter Unterschied. ·        Eine mastitisbedingte sensorische Sekretveränderung (d. h. Farb- und / oder Konsistenz-abweichungen von der Norm) zeigten ca. 70 % der Proben, wobei der Erkrankungsgrad der Euterhälfte hierauf einen hochsignifikanten Einfluss hatte. ·        Nicht   empfehlenswert  als  indirekte  Zellgehaltsbeurteilung   ist   die  Sedimentmengenbestimmung, da sie nur in der Patientengruppe einen signifikanten Zusammenhang mit dem Kieler Sedimentausstrich-Verfahren zeigte und selbst da noch zu ungenau war, um eine zytologische Diagnose stellen zu können. ·        Die Zellzahlen wiesen hochsignifikante Differenzen in den verschiedenen Funktionsstadien des Euters auf, so dass ein Gehalt ab 100.000 Zellen / ml für die Laktationsphase und ab 400.000 Zellen / ml für die Involutionsphase als pathologisch deklariert wurde. ·           Ca. 60 % der analysierten Mastitisproben waren zytologisch außerhalb der definierten Norm, wobei eine hochsignifikante Beziehung zum Entzündungsgrad des entsprechenden Mammarkomplexes bestand. ·           Die mikrobiologische Untersuchung zeigte, dass Mastitissekrete zu ca. 70 % einen pathogenen Keimgehalt aufwiesen, Sekrete klinisch eutergesunder Stuten hingegen zu 50 %. ·           Das Keimspektrum wurde hauptsächlich durch Kokken geprägt; dabei überwogen bei den Patientenpferden die Streptokokken, explizit Sc. equi ssp. zooepidemicus, gefolgt von den Staphylokokken. Coliforme Keime hatten zwar auch Bedeutung, traten aber überwiegend in der Vergleichsgruppe auf. ·           Bei den Mastitistuten wurden die klinischen, sensorisch-sekretorischen, funktionellen (klinischen plus sensorisch-sekretorischen), zytologischen, mikrobiologischen und voll-ständigen Heilungsraten ermittelt. ·           Der Anteil der genesenen Euterhälften bezogen auf die funktionelle, mikrobiologische und vollständige Abheilung zeigte sowohl nach der Therapie als auch in der folgenden Laktation signifikante bis hochsignifikante Unterschiede zu dem Anteil physiologischer Mammarkomplexe der Vergleichsgruppe. So betrugen die vollständigen Heilungsraten bei der ersten Nachuntersuchung nur ca. 25 % und bei der zweiten nur ca. 35 %. ·           Die Therapieform hatte außer auf die funktionelle Heilung keinen signifikanten Einfluss auf die Genesung, obwohl die kombinierte Behandlung mit Chemotherapeutika die geringfügig besten Erfolgsaussichten versprach. ·        In Problembeständen besteht bei Mastitisstuten der Verdacht einer genetischen Prädisposition oder einer erhöhten Anfälligkeit aufgrund einer Schädigung des Euters durch frühere Infektionen. ·        Für die tierärztliche Praxis können neben der klinischen Untersuchung die sensorische, mikrobiologische und zytologische (Kieler Sedimentausstrich-Verfahren) Analytik des Eutersekrets empfohlen werden. Abschließend lässt sich sagen, dass keine gravierenden Unterschiede zum Rind nachgewiesen wurden und die Mastitis deshalb eine auch für die Pferdezucht ernstzunehmende Erkrankung darstellt, die nicht nur die Entwicklung eines Fohlens bei Fuß, sondern auch die Gesundheit zukünftiger Nachkommen beeinträchtigen kann.

Quote

Citation style:

Jacobs, Bonny-Jasmin: Klinische, mikrobiologische und zytologische Untersuchungen zur Stutenmastitis. Hannover 2004. Tierärztliche Hochschule.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export