Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Ökonomische Aspekte zur sonographischen Ovardiagnostik im Rahmen der Schweinebestandsbetreuung

Große Kock, Christoph

The objective of this study was to evaluate the use and utilization of transcutaneous sonographic ovarian diagnosis for pig-keeping farms to increase the performance of its herds. The focus of the said study was to illustrate the economic development of the productivity of each herd, and to compare its productivity to the expenses for veterinarian work. As far as the selection of the farms in question was concerned, a computer programme monitoring the productivity was used, and the herd management programmes of each farm were analyzed accordingly. The investigations were carried out on seven commercial farms in an area of North Rhine Westphalia. The time of ovulation was investigated by using transcutaneous sonography of the ovaries at the standing sow  to set up specific managing breeding programmes for pig-keeping farms to discover defects in the process of insemination. To assess the large amount of influence on postpartal reproductive parameters, a survey of the farms was carried out using a form for farm management analysis, with special interest on breeding management. In addition to this, when this study was about to be carried out, the cooperation of the veterinarian in charge of a farm was ensured to find out about health problems of the herds investigated. The farms were being visited from June to November 2002. The investigations were carried out according to the weaning rhythm of each farm, with the number of sows related to the weaned group. To draw conclusions from the number of sows investigated to a whole herd, from 10 to 20 percent of all sows were tested. The percentage of investigated sows depended on the individual situation of each farm, as on its health status, etc. Parallel to this, the farmers took down the results of heat checks and the inseminations, which they were supposed to carry out twice a day. The sonographic results and the farmers´ notes were used to draw a specific programme for breeding on pig-keeping farms, which analyzed the interval from weaning to estrus, the heat length and the interval from estrus to ovulation. During a consultation the results were presented to the farmers in the form of a breeding programme which for each day offers the period of time between first positive standing reflex of the sow to insemination. Another important aim of this study was to measure the temporal interval of each step of the process to calculate the cost of the veterinarians’ work. The results of the breeding programme were evaluated on the basis of the productivity of each herd during a period of six month and compared to the results of the relevant period of time in the previous year. By using a computer programme as a means of reference it became possible to monitor the temporal distribution within the development of the first insemination after weaning to control the use of the breeding programmes on the farms. Furthermore, supported by the Erzeugerring Westfalen-Lippe, an economic analysis was carried out, with the economic development being calculated by a computer programme for reproductive parameters which offered the possibility to be directly influenced by the breeding programme. The relevant parameters were the non-productive days of a sow and the number of live-born piglets per litter. Because of the individuality of the farms (p <0,001) for postpartal reproductive parameters, the use of transcutaneous sonographic ovarian diagnosis is profitable for pig-keeping farms to set up specific breeding programmes. If a farm is analyzed for different reasons for subfertility before the actual investigation is carried out, this will be useful to increase the productivity of a herd. To draw conclusions from the number of sows investigated to a whole herd, it is necessary to test from 10 to 20 percent of all sows. Farms that show average performance or perform above average are likely to draw about 150 € of profit from each sow by using a breeding programme that was specifically designed for the use on pig-keeping farms. Expenses for veterinarian investigation, calculated on the GOT (part B: special work, VII. Veterinarian herd control, no. 701 or 705), will reduce the increase of efficiency from 5 to 6 percent.   7 Conclusion   Due to the farms´ individuality (p <0,001) for the postpartal reproductive parameters the use of the transcutaneous sonographic ovarian diagnosis to set up farm specific breeding programs is profitable. When the farm is analysed for different reasons of subfertility before doing the sonographic investigation it will be worthwhile increasing the herd productivity. To draw conclusions from the number of sows investigated to a whole herd, it is necessary to test 10 to 20 percent of all sows.   Farms with middle and higher performance can make about 150 € more per sow per year by using a farm specific breeding program. Expenses for veterinarian investigation, calculated on the GOT (part B: special work, VII. Veterinarian herd control, no. 701 or 705), will reduce the increase of efficiency about 5 to 6 percent.

Ziel der vorliegenden Arbeit war es, die Anwendungs- und Auswertungsmöglichkeiten der transkutanen sonographischen Ovardiagnostik im Rahmen der Schweinebestandsbetreuung zur Verbesserung der Herdenfruchtbarkeit zu erproben. Wesentlicher Bestandteil der Arbeit war es, die durchgeführte tierärztliche Tätigkeit und die Veränderungen der biologischen Leistung in den Betrieben ökonomisch zu beleuchten.   Mit Hilfe des Fruchtbarkeitsmonitoring und durch weiterführende Auswertungen der biologischen Leistungsdaten anhand der Sauenplaner in landwirtschaftlichen Betrieben wurden Betriebe ausgewählt, bei denen eine Defizit im Bereich des Besamungsmanagement vermutet werden konnte. Die Untersuchungen wurden auf sieben landwirtschaftlichen Betrieben mit Sauenhaltung zur Ferkelproduktion in der Region Westfalen-Lippe durchgeführt. In diesen Betrieben sollte durch die Anwendung der transkutanen sonographischen Ovardiagnostik (WEITZE et al., 1989) ein betriebsspezifisches Besamungsprogramm erarbeitet und Fehlerquellen im bestehenden Besamungsmanagement aufgedeckt werden. Um die Vielzahl verschiedener Einflussfaktoren auf die postpartalen Reproduktionsparameter in einem Betrieb einschätzen zu können, wurde im Vorfeld der Untersuchungen eine Betriebsaufnahme mit einem Fragebogen zur Betriebsanalyse (ENGELS, 2001) mit erweitertem Teil speziell für den Bereich des Besamungsmanagements aufgenommen. Außerdem wurde die Zusammenarbeit mit dem bestandsbetreuenden Tierarzt gesucht, um eventuelle Bestandsprobleme zu erkennen. Die Betriebe wurden nacheinander im Zeitraum von Juni bis November 2002 besucht. Die Untersuchungen wurden entsprechend dem Absetzrhythmus des Betriebes durchgeführt. Die Anzahl der untersuchten Sauen richtete sich nach der Größe der Absetzgruppe. Um Rückschlüsse auf die gesamte Herde ziehen zu können, sollte die gesamte Anzahl der untersuchten Sauen in einem Betrieb zwischen 10% bis 20% der Herdengröße betragen, jedoch wurde die Anzahl der untersuchten Absetzgruppen auch der betrieblichen Situation wie zum Beispiel der Herdengesundheit angepasst. Die Landwirte dokumentierten auf vorgefertigten Erfassungsformularen parallel zu den Untersuchungen die Arbeitsabläufe im Deckzentrum, die zweimal täglich durchgeführt werden sollten. Erfasst wurden die zeitlichen Abläufe mit den Ergebnissen der Brunstkontrollen und die durchgeführten Besamungen bei den untersuchten Sauen. Durch Auswertungen der sonographischen Ovardiagnostik in Verbindung mit den Aufzeichnungen der Landwirte konnte durch eine Zusammenfassung der Einzeltierauswertung in Bezug auf das Absetz-Brunstbeginn-Intervall, die Brunstlänge und das Brunstbeginn-Ovulations-Intervall ein betriebsspezifisches Besamungsprogramm erstellt werden. In einem Beratungsgespräch wurden den Landwirten die Ergebnisse der Untersuchungen in Form des Besamungsprogramms vorgestellt. Das Besamungsprogramm gibt für jeden Tag des Absetz-Brunstbeginn-Intervalls ein genaues Brunstbeginn-Belegungs-Intervall vor, nach dem die Landwirte die Besamungen durchführen sollten. Ein weiterer wesentlicher Punkt der Arbeit war die zeitliche Erfassung der einzelnen Arbeitsschritte, um durch das Arbeitszeitaufkommen eine Aussage über die entstehenden Kosten einer solchen Untersuchung im Rahmen der Bestandsbetreuung machen zu können.  Beurteilt wurde die Arbeit durch die Auswertung der biologischen Leistung in den Betrieben sechs Monate nach Umsetzung der Besamungsempfehlung im Vergleich zu den biologischen Leistungsdaten im Vorjahreszeitraum, um den Einfluss saisonaler Effekte zu minimieren. Durch eine ergänzende Auswertung mit dem Referenzwertanalyseprogramm bezüglich der Entwicklung der durchgeführten Erstbelegungen konnte eingeschätzt werden, ob eine Umsetzung der Besamungsempfehlung in den Betrieben vorgenommen wurde. Eine ökonomische Bewertung der Leistungsveränderungen für die Betriebe wurde mit einem Computerprogramm des Erzeugerringes Westfalen-Lippe (GROßE VORSPOHL, 2001) durchgeführt. Die ökonomische Auswertung für die Parameter lebend geborene Ferkel/Wurf und die Bewertung der Verlusttage/Wurf, die direkt durch den Besamungserfolg beeinflusst werden, verdeutlichten abschließend die Einschätzung über den Einsatz der sonographischen Ovardiagnostik im Rahmen der Schweinebestandsbetreuung.      7 Schlussfolgerung   Aufgrund der Betriebsspezifität (p <0,001) für die postpartalen Reproduktions-parameter ist der Einsatz der sonographischen Ovardiagnostik zur Erstellung bestandspezifischer Besamungsprogramme lohnenswert. Bei einer sorgfältigen Betriebsaufnahme im Vorfeld der Untersuchungen zur Feststellung möglicher Ursachen für die Subfertilität in einem Betrieb ist die sonographische Ovardiagnostik mit anschließender Auswertung ein wertvolles Hilfsmittel zur Steigerung der Herdenfruchtbarkeit. Dabei erfolgt die Untersuchung an 10% bis 20% der Sauen einer Herde um Rückschlüsse auf das Brunst- und Ovulationsverhalten der Sauen im Bestand ziehen zu können. Betriebe mit mittlerem und hohem Leistungsniveau erreichen durch die Anwendung der bestandspezifischen Besamungsprogramme Steigerungen der Direktkostenfreien Leistung von bis zu 150 € pro Sau und Jahr. Die Kosten für die tierärztliche Tätigkeit, berechnet auf der Grundlage der GOT (Teil B: Besondere Leistungen, VII. Bestandsbetreuung, Nr. 701 bzw. 705) sind mit ca. 5% bis 6% des Mehrerlöses äußerst gering.

Zitieren

Zitierform:

Große Kock, Christoph: Ökonomische Aspekte zur sonographischen Ovardiagnostik im Rahmen der Schweinebestandsbetreuung. Hannover 2004. Tierärztliche Hochschule.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export