Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Analyse des Einflusses von Fremdgenanteilen auf die Prävalenz von röntgenologischen Gliedmaßenbefunden beim Hannoverschen Warmblut

Meiners, Friederike

The purpose of the present study was to evaluate the influence of different gene proportions of the Hanoverian Warmblood Horse and other horse breeds used for crossbreeding on the prevalences of common radiological changes, which are possibly relevant for a long competitive life of horses. The data included 6184 horses which were intended for sale at 67 auctions, organised by the Association of Hanoverian Warmblood Breeders in Verden/Aller in the years 1991 to 2003.   First of all the prevalences of radiographic findings in the limb joints of Hanoverian Warmblood Horses had to be evaluated. Nearly 70% of the examined horses (4228) showed one or more abnormal finding in the limb joints. Single radiographic signs were found in 1116 horses (18.1%), two abnormalities were found in 1350 (21,8%) and three and more in 1762 (28.5%) Warmblood Horses. Orthopedic changes were more prevalent in male than in female horses. The most frequently found alteration was the isolated radiodensity (28.4%/3289) followed by changes of the navicular bone (extended and/or deformed canales sesamoidales: 27,5%/3189) and degenerative joint diseases (22.7%/2630). Similar trends were seen in the extremities and in single limb joints. The forelimbs were more frequently affected in contrast to the pelvic limbs. At the thoracic limbs, changes were most frequently found in the fetlock joints when horses had only one abnormal finding. Otherwise the navicular bone seemed to have the highest prevalence of orthopedic changes. The fetlock joint (27-44.3%) and the hock joint (43.2-52.4%) were the most affected sites in the hind legs. In both, the fore and hind legs, the most common radiographic changes were the isolated radiodensities in the fetlock joints. An equal situation was found in the hock joints, however, the frequency of constricted joint gaps as indicators for degenerative joint diseases increased with the numbers of radiological alterations found per horse. The coffin joints were most frequently affected by signs for deforming arthropathies. Isolated radiodensities and deforming arthropathies had a similar high frequency in the distal interphalangeal joint.   The first communication analyses the influences of the different proportions of genes on the prevalences of isolated radiodensities in the distal and proximal interphalangeal joints, the fetlock and the hock joints and for all localizations. The prevalences of isolated radiodensities of the examined horses were as follows: 4.2% (258) in the distal interphalangeal joints, 1.1% (65) in the proximal interphalangeal joints, 22.5% (1391) in the fetlock and 9.6% (596) in the hock joints. Horses with at least one alteration in one or more of the examined localizations had a percentage of 33.6% (2075). The proportion of Hanoverian Warmblood genes was significant for the prevalence of isolated radiodensities in hock joints and all localizations of limbs examined. Horses with a gene proportion of 50.5 to 80.2% of the Hanoverian Warmblood were at a higher risk to develop isolated radiodensities. The occurrence of isolated radiodensities in the proximal interphalangeal joints was significantly influenced by Trakehner incrossings. Significant differences between single classes of gene proportion were additionally found for Arabians and the Hanoverian Warmblood in fetlock joints, for the Trakehner horse in hock joints and other breeds in all examined limb joints. Isolated radiodensities were more prevalent in male than in female horses. Four years old horses showed the highest prevalences.   The aim of the second communication was to analyse the prevalence of degenerative joint diseases with respect to the influence of different gene proportions of the concerned horse breeds on in different limb joints. In the distal interphalangeal joints the prevalences were estimated as 6.2% (383) and 3.1% (194) in the proximal interphalangeal joints. The frequency for the fetlock joints was 2.8% (175). The most affected localizations were the hock joints with 12.7% (786). If horses had a minimum of one affected joint, the prevalence was 22% (1359). For the distal interphalangeal joints a significant effect was found for the Holsteiner Warmblood Horse and the Hanoverian Warmblood Horse. An increasing proportion of each breed leads to a higher prevalence of degenerative joint diseases. The occurrence of alterations in the proximal interphalangeal joint was influenced by the gene proportion of the Trakehner and also the Holsteiner Warmblood. In this localization an increasing gene proportion was related with lower frequencies of deforming arthropathies in these joints. The prevalences of degenerative joint diseases in the hock joint were significantly affected by gene proportions of the Hanoverian Warmblood Horse. The prevalences were highest with a proportion of 50.5 to 60.4% Hanoverian Warmblood genes. For all joints examined, a significant influence was found for the Holsteiner Warmblood. Deforming arthropathies were most prevalent in the hock joints for each gene proportion of this breed. The English Thoroughbred and the Arabians showed no significant influence on the prevalence of degenerative joint diseases. The male horses as well as the five and more than five years old horses had the highest prevalence for the examined alterations.   At last, significant effects of the different gene proportions on the prevalence of changes in the navicular bone and ossification of the collateral cartilages was studied. A total of 27.2% (1684) of the examined horses had changes in the distal sesamoid bone. Minimal alterations were found in 19.8% (1304) and moderate in 4.7% (289). Severe findings were evaluated in 1.7% (106) of the horses. Gene proportions of the Holstein Warmblood were significantly related with changes in the navicular bone. Most frequently, horses with a gene proportion of the Holstein Warmblood breed between 10.4 and 15.6% were affected by alterations of the navicular bone. In addition, an increasing proportion of genes of the Hanoverian Warmblood was associated with a higher frequency of affected navicular bones. Significant influences on the prevalence of collateral cartilage ossification were proved for the gene proportion of the Holstein Warmblood. In contrast to the situation found for the Holstein Warmblood, an increasing percentage of genes of the English Thoroughbred, the Hanoverian Warmblood and the Trakehner led to a lower prevalence of ossification of the cartilage of the third phalanx.

Das Ziel der vorliegenden Untersuchung war es, den Einfluss von Genanteilen des Hannoverschen Warmbluts sowie von Genanteilen anderer eingekreuzter Rassen auf die Prävalenz von häufig vorkommenden und für eine lange Nutzungsdauer des Pferdes möglicherweise relevante röntgenologisch feststellbare Befunde zu analysieren. Das Probandenmaterial bestand dabei aus 6184 Pferden des Hannoverschen Warmbluts von 67 Reitpferdeauktionen, die vom Verband Hannoverscher Warmblutzüchter e.V. in den Jahren 1991 bis 2003 durchgeführt wurden.   Zunächst wurden die Prävalenzen radiologisch feststellbarer Befunde an den Extremitäten der Hannoverschen Warmblutpferde untersucht. Etwa 70% der Pferde (n=4228) wiesen mindestens einen röntgenologisch feststellbaren Befund an den Gliedmaßen auf. Dabei zeigten 1116 Pferde (18,1%) insgesamt eine röntgenologisch feststellbare Veränderung, 1350 Warmblutpferde (21,8%) zwei und 1762 (28,5%) drei und mehr Befunde. Die Gesamtanzahl der Befunde lag bei 11.602. Männliche Pferde zeigten insgesamt häufiger radiologische Befunde als Stuten. Mit 28,4% (3289 Befunde) traten am häufigsten isolierte röntgenologische Verschattungen auf, danach folgten erweiterte und/oder deformierte Canales sesamoidales des Strahlbeines (27,5%, bzw. 3189 Befunde) und Veränderungen der Knochenkonturen in Form von Osteophyten oder Exostosen mit 2630 Befunden (22,7%). Gleiche Tendenzen zeigten sich auch an den einzelnen Gliedmaßen sowie den Gelenken. Die Vordergliedmaßen waren im Vergleich zu den Hintergliedmaßen deutlich häufiger betroffen. An den Vorderextremitäten war das Fesselgelenk vermehrt betroffen, sofern nur ein Befund pro Pferd vorlag, sonst waren Veränderungen am Strahlbein vorherrschend. An den Hintergliedmaßen wiesen Fessel- (27-44,3%) und Sprunggelenk (43,2-52,4%) vermehrt Befunde auf. An den Fesselgelenken der Vorder- und Hintergliedmaßen traten vor allem isolierte röntgenologische Verschattungen auf. An den Sprunggelenken waren ebenfalls isolierte röntgenologische Verschattungen am häufigsten feststellbar, jedoch spielte mit zunehmender Anzahl von Befunden pro Pferd auch ein verengter Gelenkspalt als Anzeichen für deformierende Arthropathie eine vermehrte Rolle. Das Krongelenk war vorwiegend von Konturveränderungen in Form von Osteophyten oder Exostosen betroffen. Am Hufgelenk waren isolierte röntgenologische Verschattungen und Konturveränderungen des Gelenks von ähnlich hoher Bedeutung. Im Anschluss wurden die Einflüsse der Genanteile des Hannoverschen Warmbluts sowie der eingekreuzten Rassen im Hinblick auf ihren jeweiligen Einfluss auf die Prävalenz der häufigsten Befunde hin untersucht.   Zunächst wurden Effekte der Genanteile der Rassen auf das Vorkommen der isolierten röntgenologischen Verschattung untersucht. Dabei wurden an den verschiedenen Lokalisationen Prävalenzen von 4,2% (n=258) im Hufgelenk, 1,1% (n=65) im Krongelenk, 22,5% (n=1391) im Fessel- und 9,6% (n=596) im Sprunggelenk ermittelt. Insgesamt wiesen 33,6% der Pferde, das entsprach 2075 Tieren, mindestens einen entsprechenden Befund im Bereich der Gliedmaßengelenke auf. Einen signifikanten Einfluss auf das Vorhandensein von isolierten röntgenologischen Verschattungen hatte der Genanteil des Hannoverschen Warmbluts im Sprunggelenk und in mindestens einem der Gelenke. Bei einem Genanteil von 50,5 bis 80,2% waren die Prävalenzen für isolierte röntgenologische Verschattungen höher als bei niedrigen oder höheren Genanteilen des Hannoverschen Warmbluts. Die Genanteile des Trakehners waren signifikant für Befunde im Krongelenk. Signifikante Unterschiede wurden weiterhin zwischen einzelnen Genanteilsklassen für das Arabische Vollblut und das Hannoversche Warmblut im Fesselgelenk, für den Trakehner im Sprunggelenk sowie für die sonstigen Rassen bei sämtlichen Lokalisationen gefunden. An allen Lokalisationen war der Anteil der betroffenen männlichen Pferde höher als der bei den Stuten. Die Altersklasse der vierjährigen Pferde zeigte die höchste Frequenz von isolierten röntgenologischen Verschattungen.   Im Anschluss wurden die Effekte verschiedener Genanteile auf die Prävalenz von deformierenden Gelenksveränderungen in den distalen Gliedmaßen- und den Sprunggelenken geprüft. Für das Hufgelenk wurde eine Prävalenz von 6,2% (n=383) und für das Krongelenk von 3,1% ermittelt (194 Pferde). Lediglich 175 (2,8%) der erfassten Pferde zeigten degenerative Veränderungen der Fesselgelenkskontur. Am häufigsten wies das Sprunggelenk bei 786 Pferden (12,7%) Veränderungen auf. Insgesamt konnte bei 22% der Pferde (n=1359) mindestens ein Befund im Bereich der untersuchten Lokalisationen festgestellt werden. Einen signifikanten Einfluss auf das Vorhandensein von deformierenden Gelenksveränderungen hatte im Hufgelenk der Genanteil des Holsteiner Warmbluts. Weiterhin konnten signifikante Unterschiede zwischen Genanteilsklassen des Hannoverschen Warmbluts ermittelt werden. Die Schätzwerte stiegen in beiden Fällen mit zunehmenden Genanteilen der jeweiligen Rassen an. Im Krongelenk traten signifikante Effekte für die Genanteile der Trakehner und des Holsteiner Warmbluts auf. Geringere Genanteile dieser Rassen standen mit einer höheren Frequenz von Befunden in Zusammenhang. Für das häufigere Auftreten von degenerativen Gelenkserkrankungen im Sprunggelenk waren vor allem Genanteile des Hannoverschen Warmbluts in der Höhe von 50,5 bis 60,4% signifikanter Bedeutung. Bei der Betrachtung der Prävalenz an sämtlichen Lokalisationen zeigte sich ein deutlicher Einfluss des Holsteiner Warmbluts. Die Vollblut- sowie die sonstigen Warmblutrassen hatten keine bedeutsamen Einflüsse auf deformierende Gelenksveränderungen in den untersuchten Gelenken. Insgesamt waren männliche sowie fünfjährige und ältere Pferde häufiger betroffen.   Schließlich sollten signifikante Effekte verschiedener Genanteilsklassen auf Veränderungen im Bereich des Strahlbeins sowie der Hufknorpelverknöcherung untersuchet werden. Insgesamt 27,2% (1684) der Reitpferde wiesen einen Strahlbeinbefund auf, wobei am häufigsten geringgradige Veränderungen auftraten (19,8%/1304). Mittelgradige Befunde wurden bei 289 (4,7%) und hochgradige bei 106 (1,7%) Pferden ermittelt. Die Genanteile des Holsteiner Warmbluts standen mit Strahlbeinbefunden in signifikantem Zusammenhang. Am häufigsten wiesen Pferde mit einem Anteil von 10,4 bis 15,6% des Holsteiner Warmbluts Strahlbeinveränderungen auf. Mit zunehmenden Anteilen des Hannoverschen Warmbluts nahmen ebenfalls die Strahlbeinbefunde zu. Für das häufigere Auftreten der Hufknorpelverknöcherung waren höhere Genanteile des Holsteiner Warmbluts verantwortlich. Dagegen führten zunehmende Genanteile des Englischen Vollbluts, des Hannoverschen Warmbluts und des Trakehners zu einer Abnahme von Hufknorpelverknöcherungen. Männliche Pferde waren signifikant häufiger von Strahlbeinbefunden betroffen als Stuten (29,2 bzw. 23,8%). Dagegen wiesen die Stuten mit 4,6% signifikant mehr Hufknorpelverknöcherungen auf als die männlichen Pferde

Quote

Citation style:

Meiners, Friederike: Analyse des Einflusses von Fremdgenanteilen auf die Prävalenz von röntgenologischen Gliedmaßenbefunden beim Hannoverschen Warmblut. Hannover 2004. Tierärztliche Hochschule.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export