Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Rhodococcus equi und Streptococcus equi subsp. zooepidemicus aus Nasentupfern und Tracheobronchialsekret von lungenkranken Fohlen

Meyer-Hamme, Maria Barbara

The goal of this research project was to compare the isolation of Rhodococcus equi and Streptococcus equi subsp. zooepidemicus from nasal swabs and tracheobronchial secretions in foals with the clinical signs of a pneumonia with abcessation in these foals. It’s main interest was the investigation of the incidence in which Rhodococcus equi could be isolated from sick foals, and whether a nasal swab would prove to be sufficient to reach a definitive diagnosis. From March to September 2003, a nasal swab and a sample of tracheobronchial secretions obtained via endoscopy were taken and cultured from each of 217 foals which had been classified as having pulmonary affectation through weekly examination of the lungs. Additionally, 88 soil samples were taken account of. Following this, the microbiology results were brought into relation with the age of the foal at the time of sickness, as well as the clinical and ultrasound findings. RESULTS: 1.                  Rhodococcus equi could only be isolated from 25 % of the tested nasal swabs taken from 217 clinically and/or ultrasonographically affected foals. 2.                  Rhodococcus equi was isolated from 54 % of samples of tracheobronchial secretions taken from 217 clinically and/or ultrasonographically affected foals. 3.                  In 36 % of foals, Rhodococcus equi could be isolated only from the samples of tracheobronchial secretions. In 19 % of tested samples, Rhodococcus equi was isolated from both the nasal swab and the tracheobronchial secretions, whereas in 5 % Rhodococcus equi could only be isolated from the nasal swabs. 4.                  Streptococcus equi subsp. zooepidemicus was isolated from 48 % of nasal swabs and 61 % of samples of tracheobronchial secretions. 5.                  The value of the clinical scores shows no relation to whether an infection with Rhodococcus equi or one with Streptococcus equi subsp. zooepidemicus was present. This is significant, in that foals with Rhodococcus equi could be awarded anything between a low and a high score. 6.                  The leukocyte count was not modified in foals with, as opposed to foals without, Rhodococcus equi in their tracheobronchial secretions. This is significant, in that foals with Rhodococcus equi could show leukocyte counts ranging from low to high. 7.                  Despite ultrasonographic proof of pulmonary lesions, it was not always possible to isolate Rhodococcus equi from tracheobronchial secretions. In 29 % of foals in which pulmonary abcessation was diagnosed using ultrasound, there was no positive culture of Rhodococcus equi. A similar result was found in foals affected with pneumonia. In this case, 25 % of foals with pneumonia diagnosed via ultrasound were negative for Rhodococcus equi on culture. 8.                  All 97 isolated organisms showed sensitivity to the antibiotics present in a disk-diffusion test. Over a five month time period, only a minor increase could be noted in the MIC-values for erythromycin, rifampicin and trimethoprim/sulfonamide of the isolated organisms. 9.                  Rhodococcus equi was isolated in 86 % of the soil samples taken from the tested stud farm.   The presented research shows that Rhodococcus equi cannot be dependably cultured from nasal swabs. In cases with ultrasonographic evidence of bronchopneumonia, Rhodococcus equi can only be cultured from tracheobronchial secretions in a small majority of cases (54 %). A Streptococcus equi subsp. zooepidemicus infection must also be differentiated in these cases, as the symptoms of the lung infection can be very similar to those of a Rhodococcus equi pneumonia. Therapy using azithromycin or erythromycin in combination with rifampicin can be recommended, since over the five months of this study, the change in MIC-values remained minimal.

Das Ziel der vorliegenden Arbeit war es, den Nachweis von Rhodococcus equi und Streptococcus equi subsp. zooepidemicus aus Nasentupfern und Tracheobronchialsekret bei Fohlen mit klinischen Hinweisen einer abszedierenden Pneumonie zu vergleichen. Dabei interessierte insbesondere, inwieweit Rhodococcus equi aus kranken Fohlen zu isolieren ist und ob die Entnahme von Nasentupferproben zur sicheren Diagnosefindung ausreichend ist. Im Zeitraum von März bis September 2003 wurden von insgesamt 217 Fohlen, die bei der wöchentlichen Lungenuntersuchung als erkrankt galten, je ein Nasentupfer und eine endoskopisch entnommene Tracheobronchialsekretprobe kulturell untersucht. Auch 88 Bodenproben wurden in die Studie mit einbezogen. Anschließend wurden die mikrobiologischen Ergebnisse mit dem Erkrankungsalter, den klinischen und sonographischen Befunden der Fohlen in Beziehung gesetzt   Ergebnisse: 1.                 Rhodococcus equi konnte aus 24 % der untersuchten Nasentupfer isoliert werden. 2.                 Aus 54 % der Tracheobronchialsekret-Proben von klinisch und/oder sonographisch lungenkranken Fohlen konnte Rhodococcus equi isoliert werden. 3.                 Rhodococcus equi wurde in 36 % der Proben ausschließlich aus dem Tracheobronchialsekret isoliert. Bei 19 % der untersuchten Proben konnte sowohl aus dem Nasentupfer als auch dem Tracheobronchialsekret Rhodococcus equi nachgewiesen werden, während in 5 % der Proben Rhodococcus equi ausschließlich aus dem Nasentupfer zu isolieren war. 4.                 Streptococcus equi subsp. zooepidemicus konnte aus 48 % der untersuchten Nasentupfer und aus 61 % der untersuchten Tracheobronchialsekret-Tupfer isoliert werden. 5.                 Der Wert des klinischen Scores zeigte keinen Zusammenhang mit der Infektion mit Rhodococcus equi oder Streptococcus equi subsp. zooepidemicus. Dies bedeutet, dass Fohlen mit Rhodococcus equi einen hohen wie auch einen niedrigen klinischen Score aufweisen können. 6.                 Die Leukozytenwerte unterschieden sich nicht bei Fohlen mit oder ohne Rhodococcus equi im Tracheobronchialsekret. Dies bedeutet, dass Fohlen mit Rhodococcus equi hohe wie auch niedrige Blutleukozytenwerte aufweisen können. 7.                 Obwohl pleuranahe Pneumonien sonographisch nachgewiesen wurden, war Rhodococcus equi im Tracheobronchialsekret nicht immer kulturell nachweisbar. Bei 29 % der untersuchten Fohlen bei denen mit Hilfe von Ultraschall ein Lungenabszess diagnostiziert wurde, bleibt der kulturelle Nachweis von Rhodococcus equi aus. Ein ähnliches Ergebnis lag bei Fohlen vor, die an einer Pneumonie erkrankt waren. Hier war der kulturelle Nachweis von Rhodococcus equi bei 25 % der Fohlen trotz einer sonographisch diagnostizierten Pneumonie negativ. 8.                 Im Agardiffusionstest zeigten alle 97 untersuchten Stämme von Rhodococcus equi gegenüber den eingesetzten? kein Wachstum. Die Bestimmung der minimalen Hemmstoffkonzentration konnte nur eine minimale Veränderung der MHK-Werte bei Erythromycin, Azithromycin und Trimethoprim / Sulfadiazin bei den Stämmen, die innerhalb eines Zeitraumes von fünf Monaten isoliert wurden, ausmachen. 9.                 Auf dem beprobten Gestüt konnte aus 86 % der untersuchten Bodenproben Rhodococcus equi isoliert werden. Die vorliegende Untersuchung zeigt, dass zum kulturellen Nachweis von Rhodococcus equi die Untersuchung des Nasentupfers nicht zuverlässig ist. Auch die kulturelle Untersuchung des Tracheobronchialsekretes führt trotz sonographisch nachgewiesener Bronchopneumonien zwar häufiger (in 54 % der Fälle), aber dennoch nicht immer zu einem Nachweis von Rhodococcus equi. Auch eine Infektion mit Streptococcus equi subsp. zooepidemicus ist in diesem Zusammenhang mit zu berücksichtigen, denn die Symptome der Lungeninfektion sind sehr ähnlich zu denen einer Rhodococcus equi-Pneumonie. Therapeutisch kann die Anwendung von Azithromycin oder Erythromycin in Kombination mit Rifampicin empfohlen werden, da innerhalb eines Zeitraums von fünf Monaten nur eine minimale Veränderung der MHK-Werte zu beobachten war.    

Quote

Citation style:

Meyer-Hamme, Maria Barbara: Rhodococcus equi und Streptococcus equi subsp. zooepidemicus aus Nasentupfern und Tracheobronchialsekret von lungenkranken Fohlen. Hannover 2004. Tierärztliche Hochschule.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export