Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Zur arteriellen Blutgefäßversorgung der Geschlechtsorgane beim weiblichen Wellensittich (Melopsittacus undulatus)

Espenschied, Katja

In 49 budgerigars the arteries of the female reproductive organs were examined by injection of latex or Tensol Cementâ. The reproductive organs of the female budgerigar are generally supplied by five main arteries: 1.      A. ovarica originating from the A. renalis cranialis 2.      A. oviductalis cranialis originating from the A. ovarica 3.      A. oviductalis media originating from the A. ischiadica 4.      Aa. oviductales caudales originating from the A. pudenda sinistra 5.      A. cloacalis sinistra originating from the A. pudenda sinistra The A. ovarica sends a branch to the infundibulum in some cases. After crossing the oviduct in 12 cases, the A. oviductalis cranialis ramifies within the ventral oviductal ligament.These branches course far from the oviduct in 7 cases. The A. oviductalis media forms anastomoses cranially and caudally in the dorsal or ventral oviducal ligament. In a few cases branches of the A. oviductalis media cross the oviduct and thus reach the ventral ligament. The Aa. oviductales caudales often originate from more than one vessel; there are from one to six branches, one of these vessels commonly crosses the oviduct. The A. cloacalis sinistra is mostly well distinguishable from the Aa. oviductales caudales.   Considering the anatomy of the arteries, a surgical approach to egg binding should be made ventrocranially at the uterus, within the area of the A. oviductalis media since it is least likely to encounter branches of this vessel in the ventral ligament. To perform an ovariohysterectomy in a budgerigar appears difficult because of the topography of the arteries as well, for they can form anastomoses and send meandering branches into the ligaments. Especially the caudal regions of the oviduct are supplied by a range of vessels with varying, partly multiple origins and anastomoses. This and the short course of the A. ovarica within mesovarian ligament makes it challenging to ligate these vessels properly without injuring the aorta, adrenal gland or suprarenal gland.

Bei 49 Wellensittichen wurden die Arterien des weiblichen Genitale mit Hilfe von Latex- bzw. Tensol-Cementâ-Injektionen untersucht. Die Arterien des Reproduktionstraktes beim weiblichen Wellensittich setzen sich im Allgemeinen aus fünf Gefäßen zusammen: 1.      A. ovarica mit Ursprung aus der A. renalis cranialis 2.      A. oviductalis cranialis mit Ursprung aus der  A. ovarica 3.      A. oviductalis media mit Ursprung aus der A. ischiadica 4.      Aa. oviductales caudales mit Ursprung aus der A. pudenda sinistra 5.      A. cloacalis sinistra mit Ursprung aus der A. pudenda sinistra. Die A. ovarica entsendet z. T. einen Ast für das Infundibulum. Die A. oviductalis cranialis gibt bei 12 Tieren nach Überschreiten des Oviductus im Lig. ventrale oviductus Äste ab, die in 7 Fällen organfern im Lig. ventrale oviductus verlaufen. Die A. oviductalis media kann in wenigen Fällen auf die ventrale Seite des Oviductus kreuzen. Zudem bildet sie z. T. im Lig. dorsale oder ventrale oviductus Anastomosen nach kranial und kaudal aus. Die Aa. oviductales caudales zeigen häufig mehrfache Ursprünge und haben ein bis sechs Äste ausgebildet, u. U.  kreuzt eines der Gefäße den Oviductus. Die A. cloacalis sinistra ist zumeist ein selbstständiges, von den Aa. oviductales caudales zu unterscheidendes Gefäß.   Aus anatomischer Sicht sollte zur chirurgischen Therapie der Legenot der kraniale Uterusabschnitt ventral im Versorgungsgebiet der A. oviductalis media inzidiert werden, da hier die wenigsten Äste in das Lig. ventrale oviductus kreuzen und die Hauptaufteilung der Arterien im Lig. dorsale oviductus stattfindet. Eine Totalexstirpation des weiblichen Genitale erscheint beim Wellensittich von der Topographie der arteriellen Gefäßversorgung her schwierig, denn die einzelnen Gefäße, teilweise mit Mehrfachursprüngen, gewundenem Verlauf und Anastomosen, versorgen unterschiedliche Gebiete des Oviductus und seiner Ligg. Diese Variationsbreite und der kurze Verlauf der A. ovarica nahe der Aorta, der Glandula adrenalis sowie der Glandula suprarenalis erschweren das Setzen sicherer Ligaturen.

Zitieren

Zitierform:

Espenschied, Katja: Zur arteriellen Blutgefäßversorgung der Geschlechtsorgane beim weiblichen Wellensittich (Melopsittacus undulatus). Hannover 2004. Tierärztliche Hochschule.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export