Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Untersuchungen zur Konzentration der Gallensäuren im Blutplasma bei Haustauben (C. livia dom.), Haushühnern (G. gallus dom.), Blaustirnamazonen (A. aestiva), Doppelgelbkopfamazonen (A. ochrocephala oratrix), Gelbbrustaras (A. ararauna), Kongo-Graupapageien (P. erithacus erithacus) und Goffinkakadus (C. goffini)

Tillmann, Claudia

Measuring the pre- and postprandial bile acid concentration following administration of defined amounts of food to cats has been a practical and meaningful procedure to check liver functions in small animal medicine. Until now there has been no comparable test to measure liver functions in avian medicine. In this study we evaluated: a) the possibility of applying analogous feeding procedures to birds for determining their effects on plasma bile acid concentrations (PBC); and b) possible associations between PBC and bird species (breed, subspecies, genus). Eight groups of clinically healthy birds of different species have been chosen for the evaluation of their PBC:   Domestic pigeon                                  (Columba livia f. dom., n = 6), Blue-fronted amazon                           (Amazona aestiva, n = 6), Double-yellow-head amazon               (Amazona ochrocephala oratrix, n = 5) Blue and gold macaw                          (Ara ararauna, n = 6), Congo african grey parrot                    (Psittacus erithacus erithacus, n = 6), Goffin´s cockatoo                                (Cacatua goffini, n = 6), Laying hen                                                      (Gallus gallus f. dom., n = 10) Bantam hen Orloff                               (Gallus gallus f. dom., n = 6).   In our first preliminary study, the PBC in serum and plasma of 10 laying hens was compared. There was a strong correlation between the measured PBC values (r = 0,87, Pearson). In the second preliminary study racing pigeons were evaluated for their postprandial course of PBC. Following 12 h of starvation, the PBC-development was determined in six pigeons by looking at plasma samples taken every 2 h over a period of 12 h. Because of the heterogenicity of PBC-values of the different pigeons, no postprandial period of a physiological higher PBC was determined. In the main experiment, PBC was measured after giving a defined amount of oil (test feed) based on preliminary evaluation of the daily fat intake of blue-fronted amazons, Congo african grey parrot, and Goffin´s cockatoo. Corresponding nutritional data for the other species were available in the literatur. Racing pigeons, laying hens and bantam hens received test feed containing a 6 – 9 times higher fat ratio than the normal daily intake (racing pigeons: 5 g oil, laying hens: 20 g oil, bantam hens: 15 g oil). Parrots were feed with the maximum amount of oil comparable to their daily intake of fat (blue-fronted amazon und blue and gold macaw: 10 g oil, double-yellow-head und congo african grey parrot: 8 g oil, Goffin`s cockatoo: 5 g oil).   The base line of PBC in fasting birds was determined following 12 h of starvation. After 12 h of starvation, test feed was given, and the PBC was measured by an enzymatic spectrophotometric method at 30 min., 1 h, 2 h, 4 h, 6 h and 8 h post oil intake. Comparing birds individually, by species, and breeds we found significant differences in the course of postprandial PBC. The most significant differences in the plasma level of PBC were detectable between bird-groups (domestic chicken 2 – 65 µmol/l; domestic pigeons 14 – 50 µmol/l und psittacine birds 16 – 115 µmol/l; p < 0,001). There was no association between the presence (chicken and Goffin´s cockatoo) and absence (other parrots and pigeons) of a gall bladder and the course or the level of PBC. In these studies no influence of oil-feeding on the PBC in clinically healthy birds was demonstrated. Higher PBC-values may be measurable after oil-feeding in birds with an inapparant hepatopathy. Based on this study the use of this liver encumbrance test can only be recommended with reservation for birds with clinical suspicion of hepatopathy. If the measured PBC-values of such birds are higher than the superior level of PBC we found in our studies, they may be considered pathogenic. The practicability of this test is limited because of the enormous stress and the high risk of oil aspiration. Regarding to the special diagnostic of liver function in birds further studies applying the Ceruletid test will be of interest.

In der Kleintiermedizin hat sich die Bestimmung prä- und postprandialer Gallensäurenkonzentrationen nach Verabreichung einer definierten Futtermenge bei der Katze als aussagekräftige und praktikable Methode zur Leberfunktionsprüfung erwiesen. Mit vergleichbaren Leberbelastungstests gab es in der Vogelmedizin bisher keine Erfahrungen. Die vorliegende Arbeit untersucht die Frage, ob eine analoge Versuchsanordnung bei einem Vogel mit physiologischer Leberfunktion zu Veränderungen der Plasmagallensäurenkonzentration (PGK) führt und ob ein Einfluss durch die Art-, Rasse-, Unterart- oder Gattungszugehörigkeit besteht. Für die Untersuchungen wurden acht Gruppen von klinisch unauffälligen Tieren folgender Vogelspezies ausgewählt: Brieftaube                                                       (Columba livia f. dom., n = 6), Blaustirnamazone                                 (Amazona aestiva, n = 6), Doppelgelbkopfamazone                     (Amazona ochrocephala oratrix, n = 5), Gelbbrustara                                       (Ara ararauna, n = 6), Kongo-Graupapagei                            (Psittacus erithacus erithacus, n = 6), Goffinkakadu                                      (Cacatua goffini, n = 6), Legehenne                                                      (Gallus gallus f. dom., n = 10), Zwerghuhn                                                      (Gallus gallus f. dom., n = 6). In Voruntersuchungen wurden die Gallensäurenkonzentrationen vergleichend in Serum- und Plasmaproben von 10 Legehennen gemessen. Es zeigte sich eine gute Übereinstimmung der Messwerte bei einem Korrelationskoeffizienten nach Pearson von r = 0,87. Bei Brieftauben wurde zusätzlich der im Unterschied zu den anderen untersuchten Vogelarten bisher nicht bekannte postprandiale Verlauf der PGK festgestellt. Die Messung erfolgte bei 6 Brieftauben über 12 h nach Futterentzug in zweistündigen Intervallen. Die dabei festgestellten uneinheitlichen PGK-Verläufe zeigen, dass bei Brieftauben kein postprandialer Zeitraum existiert, in dem physiologisch erhöhte PGK-Werte auftreten. Im Hauptversuch wurde der Verlauf der PGK nach Eingabe einer definierten Menge an Speiseöl als Testfutter untersucht. Zuvor war die tägliche Futteraufnahme und der darin enthaltene Fettgehalt für Blaustirnamazonen, Kongo-Graupapageien und Goffinkakadus bestimmt worden. Entsprechende Daten für die übrigen Spezies wurden der Literatur entnommen. Den Brieftauben, Legehennen und Zwerghühnern wurde ein Testfutter verabreicht, das ausgehend von der kommerziellen Fütterung einer 6 bis 9-fachen Tagesdosis an Fett entsprach (Brieftauben: 5 g Öl, Legehennen: 20 g Öl, Zwerghühner: 15 g Öl). Bei den Papageien entsprach das einmalig maximal verabreichte Ölvolumen einer 1-fachen – Gelbbrustaras ⅔ - Tagesdosis Fett (Blaustirnamazonen und Gelbbrustaras: 10 g Öl, Doppelgelbkopfamazonen und Kongo-Graupapageien: 8 g Öl, Goffinkakadus: 5 g Öl). Die Messung des Ausgangswertes der PGK erfolgte nach 12-stündigem Nahrungsentzug der Probanden über Nacht. Nach anschließender Eingabe des Testfutters wurde die PGK nach 30 min, 1 h, 2 h, 4 h, 6 h und 8 h p. appl. durch direkte enzymatische, spektrophotometrische Messung bestimmt. Im Vergleich aller in der vorliegenden Studie untersuchten Vogelindividuen ist festzustellen, dass individuelle, aber auch hochsignifikante art- (bzw. rasse-) spezifische Unterschiede der postprandialen PGK-Verläufe bestehen (zweifaktorielle Varianzanalyse p < 0,001). Zwischen den Vogelgruppen bestehen die deutlichsten Unterschiede im Konzentrationsniveau der PGK zwischen Hühnern (2 – 65 µmol/l), Tauben (14 – 50 µmol/l) und Psittaziden (16 – 115 µmol/l). Es zeigten sich keine Zusammenhänge zwischen der anatomischen Ausbildung (Hühner, Goffinkakadus) oder dem Fehlen einer Gallenblase (Tauben, übrige Psittaziden) und dem Verlauf oder der Höhe der PGK. Bei den hier untersuchten klinisch gesunden Tieren unterschiedlicher Vogelarten liegt keine Beeinflussung der PGK durch die Testfütterung einer 1- bis 9-fach erhöhten Tagesdosis Fett durch die Eingabe von Speiseöl vor. Es ist jedoch möglich, dass diese Öleingabe bei Vögeln, die an einer klinisch inapparenten Lebererkrankung leiden, erhöhte PGK-Werte auslösen würde. Im Unterschied zum Säuger (Hund und Katze) und Greifvogel (Wanderfalke) wird die PGK bei gesunden Vögeln der hier untersuchten Arten auch postprandial in engen Grenzen reguliert. Dies läßt den diagnostisch-prognostischen Schluß zu, dass deutlich erhöhte PGK-Werte als Nachweis schwerer Leberschädigung angesehen werden können. Die Praxistauglichkeit einer provozierten Leberbelastung durch Zwangseingabe eines flüssigen Testfutters ist aber insbesondere bei Psittaziden aufgrund einer hohen methodenbedingten Stressbelastung und dem Risiko einer Ölaspiration begrenzt. Hinsichtlich der speziellen Leberfunktionsdiagnostik beim Vogel wären experimentelle Einsätze des Ceruletid-Tests von hohem Interesse.

Zitieren

Zitierform:

Tillmann, Claudia: Untersuchungen zur Konzentration der Gallensäuren im Blutplasma bei Haustauben (C. livia dom.), Haushühnern (G. gallus dom.), Blaustirnamazonen (A. aestiva), Doppelgelbkopfamazonen (A. ochrocephala oratrix), Gelbbrustaras (A. ararauna), Kongo-Graupapageien (P. erithacus erithacus) und Goffinkakadus (C. goffini). Hannover 2004. Tierärztliche Hochschule.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export