Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Therapeutische Beeinflussbarkeit der Hydromukometra bei der Stute durch verschiedene hormonelle Behandlungsansätze

Bruns, Hartmut

The aim of the study was to determine whether different hormone treatments have a positive therapeutic effect on intrauterine fluid accumulations in breeding mares. This survey was based on a hypothesis of ÖZGEN (1999), stating that a lack of luteal progesterone levels -caused by a primary luteal insufficiency- inhibit the progesterone mediated suppression of either progesterone and oestrogen receptors. Consequently there would be a higher secretion of the uterine glands. 30 Hanoverian warmblood mares with clinical symptoms of fluid accumulations and seven clinically healthy mares were included in this study. All of them were monitored throughout an entire oestrus cycle and examinations were performed using manual palpation and ultrasonography via the rectum. Cervical swabs for microbacterial evaluation were taken before the onset of the investigation. 17ß–oestradiol as well as progesterone levels were determined from peripheral blood taken via the jugular vein from each mare throughout the cycle. In addition biopsy samples were obtained on days 0 (day of ovulation), 5, 10, 13, 16, 19 and at the day of following ovulation. These were examined with different histological methods (light microscopy, morphometry, immuno-histochemestry: ER, PR and Ki-67 antigen). The mares with fluid accumulations were divided at random into four groups. Each of the three treatment groups received a different hormone therapy. The progesterone group was given a daily dose of 28 mg allyl-trenbolone (Regumateâ) per os beginning a day after ovulation up to day 15. On day 16 the mares got an intramuscular injection of 5 mg Dinoprost (Dinolyticâ). In order to improve corpus luteum function mares belonging to the gonadotropin group were treated with 1500 i.E. hCG i.v. (Choriolutinâ) intraveiniously at days 5, 10 and 14. The GnRH group received 2,25 mg deslorelin (Ovuplantâ) s.c. at days 5 and 10. The control group remained untreated. Daily ultrasonography of the uterus reveiled an anhancement of uterine fluid in treated as well as untreated mares at the end of the luteal phase. A maximum of fluid could be observed around early oestrus.This fluid seemed to disappear shortly after ovulation. Most of the mares involved in this study were old barren mares. When compared with the control group time intervals between ovulations were significantly longer in the progestagen  group. This might have been a direct result of the progestagen treatment itself.  GnRH as well as hCG application on the other hand caused a shortening of the interovulatory phase. Due to the progesterone substitution progesterone levels were partially higher during the luteal phase in the progestagen group. Nevertheless physiological levels were not reached. GnRH and also hCG treatment did not have any detectable influence on progesterone and 17β-oestradiol concentrations. Regardless of slightly increased progesterone levels in the progestagen group a uniform suppression of the steroid receptors could not be found. Furthermore uterine epithelial proliferation was not reduced which could be demonstrated via the monoclonal antibody Ki-67. In summary the findings of this work indicate that the symptom complex of fluid accumulation in mares uteri can not be influenced by the used hormone treatments. Most of the cervical swabs had a bacteriologically positive result. A correlation between these results and pathohistological evaluations of the uterus biopsies could not be found. Still an exsudative genesis of the fluid accumulation and inflammation induced luteolysis can not be excluded.

Ziel der vorliegenden Arbeit war es, die therapeutische Beeinflussbarkeit der Hydromukometra bei der Stute durch verschiedene hormonelle Behandlungsansätze zu untersuchen. Als Grundlage diente der von ÖZGEN (1999) postulierte Pathogenesemechanismus einer Progesteroninsuffizienz aufgrund einer primären Gelbkörperschwäche mit der Folge einer fehlenden „Down-Regulation“ der endometrialen Progesteron- und Östrogenrezeptoren und einer damit einher-gehenden Hypersekretion. Dazu wurden 30 Stuten mit einer für den Symptomkomplex der Hydromukometra typischen anechogenen intraluminalen Flüssigkeitsakkumulation ausgewählt und nach dem Zufallsprinzip alternierend auf vier Versuchsgruppen verteilt. Neben diesen flüssigkeitsbelasteten Stuten werden sieben klinisch-gynäkologisch gesunde Stuten ausgewählt und jeweils über den Zeitraum eines Rossezyklus täglich klinisch und ultrasonographisch befundet. Eine Zervixtupferprobe, im Rahmen der Eingangs-untersuchung gewonnen, diente der mikrobiologischen Statuserhebung des Endometriums. Im Verlauf des Zyklus wurden von jeder Stute Blutproben zur Bestimmung der Progesteron- und Östrogenkonzentration im Blutplasma herangezogen. An den Zyklustagen d 0 (Tag der Ovulation), 5, 10, 13, 16, 19 und am Tag der 2. Ovulation entnommene Uterusbiopsien wurden mit Hilfe verschiedener histologischer Verfahren (Lichtmikroskopie, Morphometrie, Immunhistologie) zur pathohistologischen, morphologisch-funktionellen und immunhistochemischen Beurteilung des Endometriums herangezogen. Drei Behandlungsgruppen wurden in unterschiedlicher Form einer Hormon-medikation unterzogen. In der Progestagen-Gruppe wurde durch eine 15-tägige direkte Progesteron-substitution mit 28 mg Allyl-Trenbolone (Regumate®) per os pro Tier und Tag in der lutealen Zyklusphase die Gelbkörperfunktion simuliert. Am 16. Tag wurde die Behandlung mit 5 mg Dinoprost (Dinolytic®) i.m. abgeschlossen. Durch die Applikation von 1500 I.E. hCG (Choriolutin®) an den Tagen 5, 10 und 14 post ov. in der Gonadotropin-Gruppe bzw. durch die Implantation von 2,25 mg Deslorelin (Ovuplant®) in der GnRH-Gruppe an den Tagen 5 und 10 post ov. sollte die Gelbkörperfunktion indirekt verbessert werden. Die Stuten der Kontrollgruppe wurden nicht behandelt. Die mit Hilfe der Ultrasonographie dargestellte intraluminale Flüssigkeits-akkumulation trat sowohl in den Behandlungsgruppen als auch in der Kontrollgruppe gegen Ende der lutealen Phase auf und verschwand kurz nach erfolgter Ovulation. Die interovulatorischen Zyklusintervalle waren zwar in der Progestagen-Gruppe signifikant länger als in der Kontrollgruppe, was aber vermutlich durch die medikamentelle Wirkung des Progestagens bedingt war. Andererseits bewirkte hCG bzw. GnRH eine Verkürzung der Zyklusintervalle in den jeweiligen Behandlungs-gruppen. Durch die Progesteronsubstitution in der Progestagen-Gruppe war in der lutealen Phase zum Teil eine höhere Progesteronplasmakonzentration als in der Kontrollgruppe zu erkennen, wobei allerdings physiologische Werte kaum erreicht wurden. Hingegen reagierten die Stuten auf die hCG- bzw. GnRH-Stimulation mit keiner signifikanten Erhöhung der Progesteron- und 17β-Östradiolkonzentrationen. Der in den Versuchsgruppen selten überschrittene sog. „Progesteron-Schwellenwert“ zur Regulierung der Östrogen- und Progesteronrezeptoren schien für die erhöhte Rezeptorexpression verantwortlich zu sein. Trotz der höheren Progesteron-plasmakonzentrationen in der Progestagen-Gruppe konnte keine einheitlich reduzierende Wirkung auf die Rezeptorexpression beobachtet werden. Neben der fehlenden „Down-Regulation“ der Östrogen- und Progesteronrezeptoren, konnte auch die anhand der Ki-67 Antigenexpression ersichtliche proliferative Aktivität des Endometriums nicht ausreichend reguliert werden. Folglich konnten die Behandlungsansätze der vorliegenden Studie keinen deutlichen Einfluss auf die in Bezug auf den Symptomkomplex der Hydromukometra untersuchten Parameter nehmen. Der große Anteil positiver mikrobiologischer Tupferbefunde in allen Versuchsgruppen gab einen Hinweis auf die erhöhte Endometritisanfälligkeit flüssigkeitsbelasteter Stuten. Obwohl diese Befunde nicht mit den pathohistologischen Ergebnissen korrelierten, war eine exsudative Genese der akkumulierten Flüssigkeit und eine entzündungsbedingte Luteolyse nicht auszuschließen.

Quote

Citation style:

Bruns, Hartmut: Therapeutische Beeinflussbarkeit der Hydromukometra bei der Stute durch verschiedene hormonelle Behandlungsansätze. Hannover 2004. Tierärztliche Hochschule.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export