Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Einfluss von angereicherter Haltungsumwelt und Herkunft auf Leistung, Verhalten, Gefiederzustand, Beinstellung, Lauffähigkeit und Tibiale Dyschondroplasie bei männlichen Mastputen

Cottin, Ellen

The aim of this investigation was to evaluate, if prevalence and severity of TD, plumage condition, leg posture and gait score could be influenced by environmental enrichment. To analyse the effects of the structures consisting of an elevated platform, straw bales, a veranda and free range, data on body weight, mortality, feed conversion and behaviour were evaluated. In the 1st trial meat turkeys from 3 strains were scored for plumage condition, leg posture, gait score and TD from 6 to 19 weeks of age. Weekly 4 birds per treatment were examined. Furthermore the usage of the structures and bird’s behaviour in the poultry house were recorded every second week from 2 weeks of age. In the trials 2- 4 15 turkeys per treatment were examined for plumage condition, leg posture, gait score and TD at an age of 6, 15 and 18 weeks. From 2 weeks of age the usage of the structures and birds behaviour in the poultry house and the outside areas was observed every second week. Strain differences in body weight depended on age. Turkeys of slow growing strains were slightly heavier in the structured environment than in the control environment. Birds of fast growing strains were slightly lighter in the structured environment. The housing conditions had no influence on feed conversion. Mortality was lower in the enriched in comparison to the control groups for the fast growing strains in the 1st trial and for the slow growing strains. More cannibalism was observed in the control groups of the non beak-trimmed slow growing strains, compared to the structures groups. Mortality caused by locomotory disorders was low. In the fast growing strains more turkeys from the control groups were culled because of severe lameness. The turkeys used the elevated platforms to roost more often during the nights. The usage of the elevated platforms and of the straw bales differed between types and strains dependent on week and time of day. In the 1st trial on average 15- 63 % of the fast growing turkeys were observed in the free range. In the trials 2- 4 the mean share of slow growing turkeys in the free range was higher (43- 53 %) in comparison to the share of fast growing turkeys (6- 8 %). On average 13- 23 % birds of the slow growing strains and 18- 20 % birds of the fast growing strains used the veranda. The share of locomotion decreased during daytime with increasing age from about 18- 30 % to about 10 %. In contrast to the slow growing strains, the values for standing in the fast growing strains were higher (about 45- 60 %) at the beginning and the end of the fattening period in comparison to the middle (about 30 %). Sitting increased from about 25 % in week 2 to 63- 68 % and decreased until the end of the fattening period to about 40- 45 %. This age-curve was flatter for the slow growing strains as compared to the fast growing strains. The values differed between the observation areas in the poultry house.Dependent on strain the estimates for locomotion in the veranda were about 10- 25 %. In the free range the percentage of locomotion for the slow growing strains was higher (28- 55 %). Values for standing were about 18- 60 % for the slow growing strains in the veranda and the free range. In the fast growing strains the values of locomotion and standing varied largely. More birds sat in the veranda (about 30- 70 %) compared to the free range (about 8- 25 %). The age curve for sitting differed between the types. Except in week 6 and 8 during the 1st trial the plumage condition was better in the structured groups as compared to the control groups. The differences varied between the strains. All evaluated turkeys of strain S4 had normal straight legs and walked normal. The share of non-normal leg postures rose with increasing age, to a larger degree in the fast growing then in the slow growing turkeys. Leg postures deviating from normal were mainly x-shaped legs. O-shaped legs were observed in up to 25 % of the birds. Broad legs were rare. Walking ability worsened with increasing age. In the evaluations of 4 birds weekly in the 1st trial and in the strain F1 in the 2nd trial the average walking scores were better at the end of the fattening period. Deviated walking ability was predominantly classified with score 2 as slightly handicapped. The TD-prevalence in the 1st trial was approximately 25 % at 6 weeks of age. It increased until 16 weeks of age to 100 %. The value was only 58 % at 19 weeks of age. The TD-prevalence differed in the trials 2- 4 between the strains from 2- 18 % at 6 weeks of age. At 15 weeks of age 93- 100 % of the fast growing strains and 72- 99 % of the slow growing strains had TD. Only for strain S4 the value was higher at 18 weeks of age. It decreased in all the other strains by 2- 17 %. In both types a tendency for slightly more TD in turkeys from the control groups was observed. Because of the large variability of the lesion area by age in the 1st trial, the cubic regressions by strain do not allow exact predictions. In the trials 2- 4 the lesion areas at 6 weeks of age were small in all strains. At 15 and 18 weeks of age the mean lesions varied in the slow growing strains between approximately 10 and 48 mm². In the fast growing strains mean lesion areas between approximately 65- 115 mm² at 15 and 18 weeks of age were measured. The age curve of the lesions differed between the strains and environments. A structured environment had only a small influence on performance parameter in male turkeys from different strains. The usage of the structures was good. The behaviour differed between the strains and the structures. Dependent on strain the plumage score and walking ability was better in the structured environment. Independent of the environment the TD-prevalence was high in all strains.

In der vorliegenden Arbeit wurde untersucht, ob sich das Vorkommen und der Schweregrad Tibialer Dyschondroplasie, der Gefiederzustand, die Beinstellung und das Laufvermögen mittels einer angereicherten Haltungsumwelt beeinflussen lassen. Zur Beurteilung der Auswirkungen der durch eine erhöhte Ebene, Strohballen, Außenklimabereich (AKB) und Auslauf strukturierten Haltung auf die Mastputen, wurden das Körpergewicht, die Verluste und die Futterverwertung dokumentiert, sowie Verhaltensbeobachtungen durchgeführt. Im 1. Durchgang wurden Mastputen aus 3 schweren Herkünften hinsichtlich Gefie­derzustand, Beinstellung, Laufvermögen und TD im Alter von 6 bis 19 Wochen wöchentlich anhand einer Stichprobe von 4 Tieren pro Behandlung beurteilt. Weiter­hin wurde die Nutzung der Anreicherungen und das Verhalten im Stall ab der 2. LW 14-tägig erfasst. In den Durchgängen 2– 4 wurden Gefiederzustand, Beinstellung, Laufvermögen und TD im Alter von 6, 15 und 18 Wochen bei einer Stichprobe von 15 Tieren pro Be­handlung untersucht. Ab der 2. LW wurde die Nutzung der Anreicherungen, das Verhalten im Stall und in den Außenbereichen aller 14 Tage beobachtet. Die Entwicklung des Körpergewichts mit zunehmendem Alter differierte zwischen den Linien. In der strukturierten Haltung waren die Puten der leichten Herkünfte geringgradig schwerer und die der schweren Herkünfte geringgradig leichter als in der Kontrollhaltung. Die Haltungsform beeinflusste die Futterverwertung nicht. In den strukturierten Gruppen wurden im 1. Durchgang der schweren und bei den leichten Herkünften weniger Verluste im Vergleich zu den Kontrollgruppen erfasst. Bei den leichten, nicht schnabelkoupierten Puten wurde in der Kontrollhaltung im Gegensatz zur angereicherten Haltung vermehrt Kannibalismus beobachtet. Die Verluste infolge von Lokomotionsstörungen waren insgesamt gering. Sie traten jedoch bei den schweren Linien vor allem in den Kontrollgruppen auf. Die Puten nutzten die Ebenen vermehrt nachts zum Aufbaumen. Der Anteil Puten auf den erhöhten Ebenen und den Strohballen variierte zwischen den Typen und Linien in Abhängigkeit von der Lebenswoche und der Beobachtungszeit. Im Mittel wurden im 1. Durchgang zwischen 15 und 63 % der schweren Puten im Auslauf beobachtet. In den Durchgängen 2- 4 war der mittlere Anteil leichter Puten im Auslauf höher (43- 53 %) als der Anteil schwerer Puten (6- 8 %). Den Außenklimabereich nutzten im Mittel zwischen 13- 23 % der leichten und 18- 20 % der schweren Herkünfte. Der Anteil Fortbewegung sank tagsüber mit zunehmendem Alter von ca. 18- 30 % auf ca. 10 %. Stehen wurde bei den schweren im Gegensatz zu den leichten Linien zu Beginn und am Ende der Mast bei einem höheren Anteil Puten (ca. 45- 60 %) als in der Mitte der Mast (ca. 30 %) beobachtet. Sitzen stieg von anfänglich ca. 25 % auf ca. 63- 68 % und fiel bis zum Mastende auf ca. 40- 45 %. Diese Alterskurve verlief bei den leichten Puten flacher als bei den schweren. Die Werte der Verhaltensmerk­male differierten zwischen den Beobachtungsbereichen im Stall. Im AKB wurden in Abhängigkeit von der Linie zwischen ca. 10- 25 % Puten, die sich fortbewegen, beobachtet. Bei den leichten Linien war der Anteil Fortbewegung im Auslauf höher (ca. 28- 55 %). Stehen wurde bei den leichten Puten bei ca. 18- 60 % sowohl im AKB als auch im Auslauf beobachtet. Bei den schweren Puten schwankten die Werte für Fortbewegung und Sitzen stark. Die Anteile sitzender Tiere waren bei allen Linien im AKB (ca. 30- 70 %) höher als im Auslauf (ca. 8- 25 %). Die Altersverläufe für Sitzen differierten zwischen den Herkunftstypen. Das Gefieder der Tiere aus den strukturierten Gruppen wurde außer im Alter von 6 und 8 Wochen im 1. Durchgang besser bewertet, als das der Tiere aus den Kontroll­gruppen. Die Unterschiede differierten zwischen den Linien. Alle beurteilten Puten der Linie S4 hatten normale gerade Beine und liefen normal. Der Anteil nicht normaler Beinstellungen nahm mit zunehmendem Alter zu, bei den schweren Puten in höherem Maße als bei den leichten. Bei abweichender Bein­stellung traten vor allem X-Beine auf. O-Beine wurden bei bis zu 25 % der schweren Puten beobachtet. Breite Beinstellung trat selten auf. Das Laufvermögen verschlechterte sich mit zunehmendem Alter. Bei der Beurteilung einer Stichprobe von 4 Tieren im 1. Durchgang und der Linie F1 in den Durchgängen 2- 4 besserten sich die mittleren Laufnoten zum Ende der Mast. In der strukturierten Haltung war das Laufvermögen der schweren Puten geringgradig besser. Abwei­chendes Laufvermögen wurde überwiegend mit dem Score 2 als leicht behindert klassifiziert. Die TD-Prävalenz betrug im 1. Durchgang im Alter von 6 Wochen ca. 25 % und stieg bis zum Alter von 16 Wochen auf 100 %. Mit 19 Wochen betrug der Wert nur noch ca. 58 %. In den Durchgängen 2- 4 differierte die TD-Prävalenz im Alter von 6 Wochen in Abhängigkeit von der Linie zwischen 2 und 18 %. Mit 15 Wochen hatten 93- 100 % der schweren und 72- 99 % der leichten Linien TD. Nur bei der Linie S4 war dieser Wert im Alter von 18 Wochen höher. Bei allen anderen Linien sank er um 2- 17 %. Bei beiden Typen hatten tendenziell in geringem Maße mehr Puten aus den Kontrollgruppen TD. Aufgrund der großen Variabilität der TD-Läsionsfläche in Abhängigkeit vom Alter im 1. Durchgang erlauben die kubischen Regressionen der unterschiedlichen Alters­verläufe der Linien keine genauen Vorhersagen. In den Durchgängen 2- 4 war die Läsionsfläche im Alter von 6 Wochen klein. Mit 15 und 18 Wochen schwankten die Mittelwerte der Läsionen bei den leichten Linien zwischen ca. 10- 48 mm². Bei den schweren Linien wurden im Alter von 15 und 18 Wochen mittlere Läsionsflächen zwischen ca. 65- 115 mm² gemessen. Der Alters­verlauf der TD-Läsionsflächen differierte zwischen den Linien und Haltungsformen. Eine strukturierte Haltungsumwelt beeinflusste die Leistungsparameter bei männlichen Puten verschiedener Linien nur in geringem Maße. Das Verhalten differierte zwischen den Herkünften und den gut genutzten Strukturen. In Abhängigkeit von der Linie verbesserte sich der Gefiederzustand und das Laufvermögen in der strukturierten Haltung. Die hohe TD-Prävalenz bei allen Herkünften ließ sich durch die strukturierte Haltungsform nicht vermindern.

Zitieren

Zitierform:

Cottin, Ellen: Einfluss von angereicherter Haltungsumwelt und Herkunft auf Leistung, Verhalten, Gefiederzustand, Beinstellung, Lauffähigkeit und Tibiale Dyschondroplasie bei männlichen Mastputen. Hannover 2004. Tierärztliche Hochschule.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export