Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Intervalltraining und Einfluss verschiedener Steigungsabfolgen bei Vielseitigkeitspferden

Dobberstein, Katja

The endurance training of the present study employed a near competion interval method to improve fitness of eventing horses. The pattern of blood lactate concentrations immediately after a training session resembled that known from other and own studies where an exercise load was imposed onto horses. Immediately following a training session blood lactate concentrations had increased markedly and returned thereafter to near resting values within 30 – 60 min in horses during a 19 week training period. However, when horses were exposed over a 19 week training period to an additional load of 5 – 8 cross country jumps during each interval, blood lactate concentrations were generally not significantly different when compared to interval training only. There was one exception, week 7 of training, with unexpected higher blood lactate concentrations in the “jumper group” (n = 4) when compared to the “non-jumper group” (n = 5). The overall highest mean lactate concentration after an interval training session amounted to a mean of 3,36 mmol/l blood. This points to a rather low exercise load. Alternatively it may indicate, that blood lactate has been partially metabolised within the 2 – 4 min rests between the intervals. The argument is supported by the observation that a single continuous load (3200 m, 20 jumps, 460 – 475 m/min) resulted in maximal mean lactate levels of 4,10 mmol/l blood. Furthermore a continuous load during official cross country competions resulted in mean maximum blood lactate concentrations up to 12,03 mmol/l and a single value up to 19,00 mmol/l. Standard exercise tests carried out every six weeks on the horses caused blood lactate levels to rise up to a mean of 5,90 mmol/l and a single peak of 10,2 mmol/l (total gallop-distance of 7400m at 3% incline, incremental increase in velocity up to 9,5 m/s (570 m/min)). The data thus suggest, that an intensive interval training results in a milder impact on the lactate producing system when compared to training sessions that involve a continuous load on to the horse. However, in the present study additional jumps during interval training sessions did not yield fitness improvement when based on assessment of blood lactate concentrations. In the second part, the impact of different inclinations within a 3 min exercise load on blood lactate levels was investigated in eight horses that were assigned to each of four inclination protocols. Protocols that ended with one min 10% incline displayed consistently higher blood lactate levels when compared to those that ended with either 0% or 5% incline. Differences were in part statistically significant. Heart rate reacted rather individually. In 62,5% of the cases (n = 32) no conclusion was possible relative to incline. However it appeared that heart rate of the previous incline affected the following heart rates. This could in part be verified statistically. Thus lactate levels taken at the end of a competition need to be interpreted carefully and need to consider topographical situations of the course.

In der vorliegenden Studie wurde ein wettkampfähnliches Ausdauerkonditionstraining nach der Intervallmethode untersucht. Die Laktatwerte, welche direkt nach der Trainingsbelastung bestimmt wurden, verhielten sich nach dem gleichen Muster, welches bereits aus fremden und eigenen Studien bekannt war. Direkt nach der Trainingsbelastung stiegen die Laktatwerte der Pferde, welche 19 Wochen lang trainiert wurden, deutlich über den Ruhewert an, um dann in 30 – 60 min wieder auf den Ruhewert abzufallen. Die Pferde, welche während des 19 wöchigen Trainingsplans, zusätzlich mit 5 – 8 Geländehindernissen je Intervall belastet wurden, zeigten in der Regel keine signifikanten Unterschiede in den Laktatwerte im Vergleich zu den Pferden, welche ohne Sprungbelastung galoppiert wurden. Nur in der siebten Trainingswoche, zeigte die Intensivgruppe (mit springen, n = 4) direkt nach der Belastung signifikant höhere Laktatwerte als die konventionelle Gruppe (ohne springen, n = 5). Der höchste im Training gemessene mittlere Laktatwert betrug 3,36 mmol/l im Vollblut. Dies weist auf eine insgesamt relativ geringe Trainingsintensität hin. Möglicherweise wurde das angefallene Laktat auch bereits in den Schrittpausen zwischen den Intervallen metabolisiert. Dies kann durch die Beobachtung untermauert werden, dass aus einer einzelnen Dauerbelastung (3200 m, 20 Sprünge, 460 – 475 m/min) ein mittlerer Laktatwert von 4,10 mmol/l resultierte. Weiterhin wurden auf den öffentlichen Vielseitigkeitsturnieren maximale Laktatwerte von bis zu 12,03 mmol/l, in einem Fall von 19,00 mmol/l gemessen. Während der alle sechs Wochen stattfindenden Stufenbelastungstests (gesamte Galoppstrecke 7400m, mit sukzessiv steigender Geschwindigkeit bis 9,5 m/s (570 m/min)) betrugen die höchsten Laktatwerte nicht mehr als 5,90 mmol/l, in einem Einzelfall 10,20 mmol/l. Die Ergebnisse zeigen, dass ein intensives Intervalltraining eine geringere Trainingsbelastung darstellt, als eine Dauerbelastung. In der vorliegenden Studie konnte an Hand von Laktatwerten nicht gezeigt werden, dass eine zusätzliche Sprungbelastung im Intervalltraining die Ausdauerkondition günstiger beeinflusst als konventionelles Intervalltraining. Im zweiten Teil der vorliegenden Arbeit wurde der Einfluss verschiedener Steigungswinkel in vier unterschiedlichen 19 minütigen Steigungsbelastungstests auf die Laktatkonzentration im Blut von acht Pferden untersucht. Die Steigungsprotokolle, welche mit einer 1 minütigen 10% Steigung endeten, wiesen konsistent höhere Laktatwerte gegenüber Protokollen, welche mit der 0% oder 5% Steigung endeten, auf. Dies konnte teilweise statistisch abgesichert werden. Die Herzfrequenz reagierte sehr individuell. In 62,5 % der Fälle (n = 32) konnte nicht von einer Herzfrequenzkurve auf ein Steigungsprotokoll geschlossen werden. Dennoch wurde die Herzfrequenz teilweise signifikant von der vorangegangenen Steigung beeinflusst. Im Hinblick auf diese Ergebnisse ist bei der Interpretation von Laktatwerten und Herzfrequenzen auf Turnieren eine genaue Kenntnis der Topografie des Parcours notwendig.

Zitieren

Zitierform:

Dobberstein, Katja: Intervalltraining und Einfluss verschiedener Steigungsabfolgen bei Vielseitigkeitspferden. Hannover 2004. Tierärztliche Hochschule.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export