Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Untersuchungen zur Parasitenfauna der Ringeltaube (Columba palumbus Linnaeus, 1758) aus unterschiedlichen Regionen Niedersachsens

Garms, Meike

The thesis presents results of an examination of the fauna of endo- and ectoparasites of the most occurent wild bird species Columba palumbus including detailed focus on parasitisation in correlation to age, sex and season. Therefore, 120 individuals of the species Columba palumbus have been examined. This number of birds is divided into 12 juvenile and 108 adult individuals. The examined collective included 73 male and 47 female birds. The methods of examination were coproscopy, parasitological partial autopsy, adspectoric and microscopic determination and differentiation of the species isolated.   The total extensity of parasites of Columba palumbus in five different areas of Lower Saxony was about 104 doves (86.7%), containing 12 juvenile birds (11.5%), and 92 adult birds (88.5%). No regional differences regarding the incidience of parasites were seen. In male animals the rate of parasitisation of 60.6% 63 birds, in female birds 39.4% of 41 individuals of the infected total population. The extensity of infestation with ectoparasites was 99 animals (82.5%).   The following ectoparasites (prevalence in percent) have been identified: Columbicola claviformis (56.7%), Coloceras damicornis (41.7%), Campanulotes bidentatus bidentatus (70%), Neocolpocephalum (16.7%), Falculifer rostratus (2.5%). Endoparasites identified were: Eimeria labbeana and Eimeria columbarum (21.7%), Capillaria obsignata (4.2%), Harmostomum fuscatum (1.7%), Killigrewia delafondi (1.7%) and cestodes of unknown species (2.5%).   There was a significant correlation between infestation with Harmostomum fuscatum and cestodes of undetermined genus and the age. Both species could only be found in juvenile birds (p< 0.001).   A correlation between parasitisation and sex could only found for Neocolpocephalum with a rate of 21.9 %, showing that more male than female individuals are infected. There is a significant correlation between parasitisation and season for to the appearance of Eimeria labbeana and Eimeria columbarum as well as cestodes of undetermined genus. The highest prevalence of Eimeria could be detected in December (40%), whereas the cestodes of undetermined genus appeared in September (15%) only.

In der vorliegenden Arbeit wurde die Endo- und Ektoparasitenfauna der in Niedersachsen am häufigsten auftretenden jagdbaren Wildvogelart, Columba palumbus untersucht und mögliche Abhängigkeiten des Parasitenbefalls vomAlter, Geschlecht und Jahreszeit herausgearbeitet. Hierzu wurden insgesamt 120 Vögel der Gattung Columba palumbus untersucht. Diese Zahl teilt sich in 12 juvenile und 108 alte Tiere. Das Untersuchungsgut bestand aus 73 männlichen und 47 weiblichen Tiere. Als Untersuchungsmethoden wurden die Koproskopie, die parasitologische Teilsektion sowie adspektorische und mikroskopische Untersuchungen angewandt. Die Gesamtbefallsextensität der Ringeltauben in fünf verschiedenen Regionen Niedersachsens lag bei 104 Tauben (86,7%). Davon waren 12 juvenile Vögel (11,5%) und 92 adulte Tiere (88,5%) befallen. Es ergaben sich keine regionalen Unterschiede beim Parasitenbefall. Bei den männlichen Tauben lag die Befallsrate bei 63 Tauben (60,6%) der infizierten Gesamtpopulation, bei den weiblichen Tauben waren es 41 Stück (39,4%) Die Befallsextensität mit Ektoparasiten lag bei 99 Tiere (82,5%). Es wurden folgende Ektoparasiten gefunden: Columbicola claviformis (56,7%), Coloceras damicornis damicornis (41,7%), Campanulotes bidentatus bidentatus (70%), Neocolpocephalum (16,7%) und Falculifer rostratus (2,5%). Bei den Endoparasiten ergaben sich folgende Ergebnisse: Eimeria labbeana und Eimeria columbarum (21,7%), Capillaria obsignata (4,2%), Harmostomum fuscatum (1,7%), Killigrewia delafondi (1,7%) und Zestoden unbekannter Art (2,5%). Signifikante Abhängigkeiten eines Parasitenbefalles im Zusammenhang mit dem Alter konnten bei Harmostomum fuscatum (p< 0,001) und den Zestoden unbekannter Art         (p< 0,001) festgestellt werden. Bei beiden Arten waren nur junge Ringeltauben befallen. Eine Abhängigkeit zwischen dem Parasitenbefall und dem Geschlecht konnte nur bei der Federlingsspezies Neocolpocephalum statistisch bewiesen werden. Hier wurden mit 21,9% mehr männliche als weibliche Tiere befallen (p< 0,05). Signifikante Zusammenhänge zwischen dem Parasitenbefall und der Jahreszeit wurden nur bei Eimeria labbeana und Eimeria columbarum sowie bei den Zestoden unbekannter Art ermittelt werden. Die Eimerien konnten mit der höchsten Prävalenz von 40% im Dezember nachgewiesen werden. Die nicht spezifizierbaren Zestoden wurden nur im September (15%) nachgewiesen.

Quote

Citation style:

Garms, Meike: Untersuchungen zur Parasitenfauna der Ringeltaube (Columba palumbus Linnaeus, 1758) aus unterschiedlichen Regionen Niedersachsens. Hannover 2004. Tierärztliche Hochschule.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export