Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Vergleich von Methoden zum Nachweis von Mycoplasma hyopneumoniae-Infektionen beim Schwein sowie epidemiologische Untersuchungen über die Verbreitung der Enzootischen Pneumonie im Weser-Ems Gebiet im Jahre 1996

Hiltermann-Linden, Elke

A comparison of four enzyme linked immunosorbent assays (ELISAs) for the detection of antibodies against Mycoplasma hyopneumoniae, the causative organism of Enzootic Pneumonia, was carried out using the same samples. The ELISAs Chekit®-Hyoptest I und II by Dr. Bommeli, DAKO Mycoplasma hyopneumoniae and the ELISA established by the University of veterinary medicine Hannover (TiHo) tested on individual level have proven their ability for herd diagnostics, but not for single animal diagnostics. They are not reliable for the detection of chronic infected animals. A significant correlation between the indirect immunofluorescence (iIF) and the Chekit®-Hyoptest II didn’t exist. A correlation between the results of the ELISA and the gross lesions of the pigs wasn’t on hand either. The iIF applied to gross lesions in terms of chronic alterations of the tips of the lobes appeared superior to the Chekit®-Hyoptest II (p<0,05). Cultivation of M. hyopneumoniae was inefficient, because 53 % of the lung samples were contaminated with other bacteria. This investigation was mainly aimed at drawing a study on the distribution of M. hyopneumoniae in the north-west of Lower Saxony (region of the Weser-Ems) and checking of the influence of some specific factors of the farms on the intra-herd-prevalence. 1392 blood samples from fattening pigs of 106 farms of the year 1996 were examined with the Chekit®-Hyoptest II. At that time vaccination of the pigs against M. hyopneumoniae were not carried out. 97,17 % of all farms were seropositive. The intra-herd-prevalence of M. hyopneumoniae in these farms were 81,25 %. Farrowing to finishing farms with continuous flow and farms with an all in/all out practise of all barns with piglets from many different breeders tended to result in the highest intra-herd-prevalence and farms with piglets from only one breeder and farrowing to finishing farms with an all in/all out practise of units tended to result in the lowest intra-herd-prevalence. The visualization of the geographical distribution of M. hyopneumoniae indicated an influence of the topography on the intra-herd-prevalence. Another aim of this study was the comparison of these results with the investigations of POPPE (1997) about antibodies against Actinobacillus pleuropneumoniae (A. pp.) and of SCHENK (2000) about antibodies against influenza A/swine/Bakum/5/95 (H1N1) and influenza A/swine/Bakum/909/93 (H3N2) out of the same pool of samples of 1996 like those examined here. The intra-herd-prevalence of M. hyopneumoniae was the highest, A. pp. followed with approximately 64 %, then Influenza A H1N1 with approximately 59 % and Influenza A H3N2 with 13 %. The herd-prevalences of M. hyopneumoniea, A. pp. and Influenza A H1N1 ranged between 96% and 97 %, and for Influenza A H3N2 it was 61 %. For A. pp. specific factors of the farm significantly influenced the intra-herd-prevalence (see POPPE 1997). For influenza significant influences of the management systems on the intra-herd-prevalence were found, too. In conclusion of the study tight relations between breeders and finishing farms and consequential all in/all out management systems will reduce the transmission of M. hyopneumoniae, respectively A. pp. and of Influenza to some degree. 

Ein Vergleich von vier Enzyme Linked Immunosorbent Assays (ELISAs) zum Nachweis von Antikörpern gegen Mycoplasma hyopneumoniae, dem Erreger der Enzootischen Pneumonie, wurde an denselben Proben durchgeführt. Die ELISAs, Chekit®-Hypotest I und II nach Dr. Bommeli, DAKO Mycoplasma hyopneumoniae und ein ELISA der Tierärztlichen Hochschule Hannover, die auf individuellem Niveau miteinander verglichen wurden, bestätigten ihre Eignung für die Herdendiagnostik, aber nicht für die Einzeltierdiagnostik. Für das Auffinden chronisch infizierter Tiere sind sie nicht zuverlässig. Ein Zusammenhang zwischen dem indirekten Immunfluoreszenztest (iIFT) und dem Chekit®-Hyoptest II bestand nicht. Auch eine Korrelation zwischen den ELISA-Ergebnissen und den Lungenveränderungen der Schweine lag nicht vor. Aber im Vergleich zum Chekit®-Hyoptest II zeigte sich der iIFT an typisch verändertem Lungengewebe in Form von chronischen Lungenspitzenlappenveränderungen mit Pneumonie überlegen (p< 0,05). Die kulturelle Untersuchung auf M. hyopneumoniae war ineffizient, da allein 53 % der Lungenproben wegen Kontamination mit anderen Keimen nicht auswertbar waren. Das Hauptziel dieser Arbeit war die Erfassung der Verbreitung von M. hyoppneumoniae im nord-westlichen Niedersachsen (Weser-Ems-Gebiet) mit Überprüfung einiger Einflussfaktoren auf die Intra-Herden-Prävalenz. Die serologische Untersuchung von 1392 Blutproben von Schlachtschweinen aus 106 Betrieben aus dem Jahre 1996 erfolgte mittels Chekit®-Hyoptest II. Zu dieser Zeit sind noch keine Impfungen gegen M. hyopneumoniae durchgeführt worden. 97,17 % der untersuchten Betriebe waren hiernach seropositiv mit einem Durchseuchungsgrad innerhalb der Betriebe von 81,25 %. Tendenziell zeigten die geschlossenen Betriebe mit kontinuierlicher Belegung sowie Betriebe mit hofweisem Rein-Raus-Belegen von Qualitätsferkeln aus zahlreichen Herkünften die höchsten Intra-Herden-Prävalenzen. Die niedrigsten Intra-Herden-Prävalenzen konnten die Betriebe mit Ferkelerzeuger-Mäster-Direktverkehr und geschlossene Betriebe mit abteilweisem Rein-Raus-Verfahren aufweisen. Die Veranschaulichung der geographischen Verteilung von M. hyopneumoniae deutete eine Beeinflussung der Topographie auf die Intra-Herden-Prävalenz an. Ein weiteres Ziel war der Vergleich dieser Ergebnisse mit den Untersuchungen über Antikörper gegen Actinobacillus pleuropneumoniae (A. pp.) nach POPPE (1997) und Influenza A/swine/Bakum/5/95 (H1N1) und Influenza A/swine/Bakum/909/93 (H3N2) nach SCHENK (2000) aus dem gleichen Probenpool von 1996 wie die eigenen Proben. Der Durchseuchungsgrad innerhalb der Betriebe war bei M. hyopneumoniae am höchsten. Es folgten A. pp. mit ca. 64 %, Influenza A H1N1 mit rund 59 % und Influenza A H3N2 mit 13 %. Die Herden-Prävalenz lag für M. hyopneumoniae, A. pp. und Influenza A H1N1 zwischen 96 und 97 %, für Influenza A H3N2 betrug sie 61 %. Für A. pp. ergaben sich eine signifikante Beeinflussung der Einstallungsform und signifikante Beeinflussungen der Produktionsverfahren auf die Intra-Herden-Prävalenz (siehe POPPE 1997). Auch für Influenza konnten signifikante Einflüsse der Produktionsverfahren auf die Intra-Herden-Prävalenz festgestellt werden. Abschließend lässt sich sagen, dass mit festen Ferkelerzeuger-Mäster-Beziehungen und einem konsequenten Rein-Raus-Verfahren bei der Belegung der Ställe die Übertragung von M. hyopneumoniae, respektive A. pp. und zum Teil auch von Influenza einschränken lässt.

Quote

Citation style:

Hiltermann-Linden, Elke: Vergleich von Methoden zum Nachweis von Mycoplasma hyopneumoniae-Infektionen beim Schwein sowie epidemiologische Untersuchungen über die Verbreitung der Enzootischen Pneumonie im Weser-Ems Gebiet im Jahre 1996. Hannover 2004. Tierärztliche Hochschule.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export