Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Leistungsmonitoring von Hochleistungsvielseitigkeitspferden im Wettkampf und Training

Jaek, Friederike

Eventing horses that compete at a high national and international level are high performance athletes whose biomechanical and physiological systems have to be well adapted to avoid acute or chronic diseases to the horse. In the thesis presented here a group of 37 horses and 22 riders of the national eventing team was selected and followed throughout a whole eventing season including competitions and training to assess the exercise load by blood lactate concentrations and heart rate frequency (to be reported elsewhere). 10 competitions ranged from level VL (preliminary event) to CIC*** (Concours international Court) and CCI*** (Concours Complete International). Lactate concentrations were analysed in whole blood prior to the cross country phase, within 2 and after 10, 30 and 60 minutes after crossing the finish line. Speed during cross country and details of course and jumps were also recorded. Furthermore a total of 33 training sessions of 17 horses were also monitored by whole blood lactate concentrations. The overall mean resting lactate levels of all competitions amounted to 1,04 mmol/l and rose to maximal mean values ranging from 7,74 mmol/l to 18,64 mmol/l after crossing the finish line. When compared to resting values increases were highly significant (p<0,001), indicating an anaerob situation at the end of the cross country phase. In 15 samples (16%) peak lactate levels were not detected within the first 2 minutes but rather in the 10 minute sample leaving open whether these values were on a declining slope from a peak between 2 and 10 minutes or on the incline between 10 and 30 minutes. At 30 and 60 minutes all samples analysed were significantly lower when compared to peak lactate values but resting values were rarely reached at 30 minutes. In competitions where a steeplechase phase preceeded the cross country phase (CCI***) lactate concentrations (1,57 mmol/l) in blood taken at the veterinary check prior to the cross country phase exceeded mean resting values (1,04 mmol/l) significantly (p<0,001). No significant differences were detectable between the samples taken within 2 minutes after crossing the finish line when three CCI`s*** were compared to two CCI`s***. In contrast, significant differences existed between mean peak lactate concentrations when preliminary events (9,75 mmol/l) were compared to CIC*** (14,45 mmol/l). No significant differences were detectable when preliminary events were compared to CIC** or between CIC** and CIC***. In fact mean values obtained from CIC** and CIC*** events were almost identical. Mean velocities ridden did not differ between various levels. Actually lower mean velocities were recorded in CIC** when compared to CIC***. In only three out of ten competitions could a significant (p<0,05) correlation be found between velocity and mean blood lactate levels indicating that other variables but velocity influences lactate concentrations under competitive situations. Neither age nor experience of the horse affected blood lactate concentrations significantly. On the other hand German horses displayed significant (p<0,05) higher lactate levels in 6 out of 44 cases when compared to foreign horses probably because of a closer relation to thoroughbreds. Comparing finishing line and 10 minute blood lactate concentrations of competitions to equivalent times after training, competition values exceeded (with one exception) those obtained after training significantly (p<0,05-0,001). Training values were even lower than those observed following the cross country phase of preliminary events. Training values showed a slight tendency to higher lactate concentrations after hill galopp with a speed > 8 m/s and a duration < 3 minutes when compared to canter on a flat or slightly undulating terrain with a speed < 8 m/s and a duration > 3 minutes. All data were characterised by a high degree of variability between horses. Only in single cases did riders provide detailed training documentations. Usually only training contents were recorded while duration or intensity of training were absent. This did not allow a detailed analysis of training regimes. Furthermore it was not possible to assess progress in condition during the season since standard exercise tests could not be carried out. Riders, trainers and team veterinarian objected on grounds of potential biomechanical overload to horses. Lactate concentrations and heart rates taken in competitions, training and standard exercise tests in combination with detailed training documentations should allow refinement of training of event horses.

Ziel dieser Arbeit war es eine einheitliche Gruppe von Hochleistungspferden im Vielseitigkeitssport erstmalig über eine ganze Saison im Wettkampf und im individuellen Training zu begleiten. Anhand der Parameter Herzfrequenz und Laktat sollte die Belastung in den verschiedenen Prüfungen unterschiedlichen Schwierigkeitsgrades sowie bei unterschiedlicher Trainingsgestaltung beschrieben werden. Daraus erhoffte man sich die Möglichkeit, die optimale Trainingsgestaltung in Vorbereitung auf einen Wettkampf auf ***-Niveau zu finden und, auf der Basis der hier erhobenen Parameter die Kaderathleten und ihre Pferde, im folgenden Jahr trainingssteuernd zu begleiten. Eine Gruppe von insgesamt 22 deutschen Kaderathleten mit 37 Pferden war über die Saison 2003, von März bis Oktober, sowohl in den Wettkämpfen in Vorbereitung auf die Europameisterschaften als auch im individuellen Training, in die Untersuchung einbezogen. Als Untersuchungsparameter wurden die Herzfrequenz- und Laktatbestimmung gewählt, um die Belastung der Pferde zu beurteilen. Die Aufzeichnung der Herzfrequenz erfolgte mit Hilfe des Polar® Horse Testers während der Aufwärmphase, des Geländerittes und in der Erholungsphase. Auf zehn Turnieren unterschiedlichen Schwierigkeitsgrades (von VL bis hin zu CIC und CCI***) wurden am Morgen vor der Prüfung, innerhalb von 2 Minuten nach Durchreiten des Ziels sowie 10, 30 und in den langen Prüfungen (CCI) auch 60 Minuten danach, Blutproben aus der rechten oder linken Jugularvene entnommen und die Laktatkonzentration im Vollblut bestimmt. In unregelmäßigen Abständen wurden zusätzlich Laktatbestimmungen in 33 individuell gestalteten Trainingseinheiten bei 17 Pferden durchgeführt. Zusätzlich wurden die Streckenlängen und die gerittenen Geschwindigkeiten erfasst; auf den Turnieren auch noch die Höhenunterschiede und die Anzahl der Sprünge. Die wichtigsten Ergebnisse lassen sich wie folgt zusammenfassen: Auf jedem der untersuchten Turniere führte die Geländebelastung zu einem hochsignifikanten (p<0,001) Anstieg der Laktatkonzentration im Vergleich zum Ruhewert (mittlerer Ruhewert aller untersuchten Turniere: 1,04 mmol/l). Die mittleren maximalen Laktatwerte der einzelnen Turniere von 7,54 bis hin zu 17,77 mmol/l sprechen für eine anaerobe Stoffwechselbelastung. Nicht bei allen Pferden (n=11) trat das höchste Laktatergebnis innerhalb von 2 Minuten nach Durchreiten des Ziels auf. Diese Tiere erreichten ihren höchsten Laktastwert erst nach 10 Minuten. Anhand dieser Untersuchung konnte nicht geklärt werden, ob der höchste Laktatwert vor der p10 min Probe aufgetreten ist und sich die Laktatkonzentration somit schon wieder auf einer absteigenden Kurve befand, oder ob die Laktatkonzentration eventuell noch über die p10 min Probe hinaus anstieg. Nach 30 und 60 Minuten waren die Laktatwerte jedoch auf allen Turnieren gegenüber der maximalen Laktatkonzentration signifikant (p<0,05) erniedrigt. Bei einer Vielzahl der Pferde war nach 30 Minuten der Ruhelaktatwert noch nicht wieder erreicht. Im CCI*** sanken die Blutlaktatkonzentrationen nach 60 Minuten allerdings auf Werte nahe den Ruhewerten ab (2,51 mmol/l). Die mittlere Blutlaktatkonzentration in der Zwangspause nach der Rennbahnbelastung (1,57 mmol/l) lag signifikant (p<0,001) höher als die des mittleren Ruhewertes. Trotz der erhöhten Laktatkonzentration beim Start in die Geländestrecke im CCI konnte kein signifikanter Unterschied bei der Gegenüberstellung der mittleren Laktatwerte innerhalb von 2 Minuten nach Durchreiten des Ziels der drei CIC*** und der beiden CCI*** Prüfungen festgestellt werden. Dagegen zeigte sich allerdings ein signifikanter Unterschied (p<0,05) hinsichtlich der mittleren Maximallaktatwerte zwischen den L-Vielseitigkeiten (9,88 mmol/l) und den CIC*** Prüfungen (14,82 mmol/l). Zwischen VL und CIC** bzw. zwischen CIC** und CIC*** befand sich kein signifikanter Unterschied, die Ergebnisse der CIC** und *** Prüfungen waren nahezu identisch. Das Alter und die Erfahrung der Pferde hatten keinen signifikanten Einfluss auf die Blutlaktatkonzentration. Die Herkunft der Pferde zeigte bei der Gruppierung in ausländische (Anzahl an Vollblütern: 8) und deutsche Pferde (Anzahl der Vollblüter: 0) in zwei der 10 untersuchten Turniere signifikant (p<0,05) niedrigere Blutlaktatkonzentrationen bei den ausländischen Pferden, in deren Gruppe der Anteil an Vollblütern deutlich größer war. Die durchschnittlich gerittenen Geschwindigkeiten stiegen nicht kontinuierlich mit dem Schwierigkeitsgrad der Prüfung an. Teilweise kam es im CIC*** zu niedrigeren Geschwindigkeiten als in einem CIC**. In drei Prüfungen bestand eine signifikante (p<0,05) Korrelation zwischen der gerittenen Geschwindigkeit und den mittleren Blutlaktatkonzentrationen nach Wettkampfbelastung. Beim Vergleich der mittleren Blutlaktatwerte im Wettkampf und Training zeigten sich mit Ausnahme eines Turnieres signifikant (p<0,05 – p<0,001) niedrigere Ergebnisse bei  der p01 und p10 min Probe im Training. Die Trainingsbelastung lag nicht nur unterhalb der Wettkampfbelastung eines CCI***, sondern auch unterhalb der Belastung einer L-Vielseitigkeit. Bei der Einzelbetrachtung zeigte sich eine starke Individualität der Laktatbildung, wobei in der Regel die höheren Laktatwerte beim Galoppieren am Berg mit hoher Geschwindigkeit (> 8 m/s) und einer Dauer < 3 Minuten auftraten. Eine systematische schriftliche Trainingsplanung und -dokumentation, wie dieses im Humansport der Fall ist, war nur in Einzelfällen gegeben. Die vorliegenden Trainingsaufzeichnungen enthielten in der Regel nur Angaben zur Trainingsgestaltung, nicht aber zur Dauer und Intensität. Somit entzogen sich die verfügbaren Daten einer  systematischen Auswertung des durchgeführten Trainings. Für die Beurteilung der Trainingsentwicklung und des Konditionsfortschrittes fehlten vergleichbare standardisierte Tests, wichtiges Instrument der Beurteilung von Training-und Leistungsfortschritten, welche auf Wunsch der Reiter, Trainer und Tierärzte nicht durchgeführt wurden. Eine weitergehende enge Zusammenbarbeit zwischen Reitern, Trainern und Wissenschaftlern ist notwendig, um auf der Basis von detaillierten Trainingplänen, -dokumentationen, sowie Trainings- und Wettkampfkontrollen, eine optimale Trainingsgestaltung zu entwickeln, so dass die Pferde besser auf die Wettkampfbelastung vorbereitet werden und damit das Verletzungsrisiko erniedrigt wird.

Preview

Quote

Citation style:

Jaek, Friederike: Leistungsmonitoring von Hochleistungsvielseitigkeitspferden im Wettkampf und Training. Hannover 2004. Tierärztliche Hochschule.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export