Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Prevalence of subacute ruminal acidosis in dutch dairy herds

Kleen, Joachim Lübbo

The subacute ruminal acidosis (SARA) is believed to play an important role in highproducing dairy farming. It is linked to low milk fat, low BCS, moreover laminitis and other kinds of pathology leading to high-culling rate on herd-level. Prevalence up to 40% in single herds has been reported from the US. In order to evaluate the prevalence of SARA in dairy herds under northwest European circumstances, 18 dairy herds in the Dutch province of Friesland had been selected in cooperation with a private veterinary practice for the study. In total, samples of ruminal fluid, milk, blood and urine were drawn from 197 individuals. Ruminal fluid was collected by means of ruminocentesis (rumen puncture). Ruminal fluid pH was determined immediately with a portable pH-meter and ruminal fluid quality was scored in different parameters. All fluids underwent laboratory analysis. All animals were scored for body condition, faeces quality, and rumen motility, filling and stratification. Additionally, 139 cows had been scored for body condition about six weeks prior to examination. The overall prevalence of SARA was found to be 13.7%. In cows up to 25 days post partum, 11% experienced SARA; the prevalence was 18% in cows longer in lactation. The difference, however, proved not to be significant. On 10 farms cows experiencing SARA were found, the prevalence per farm was between 8% and 38%. Correlations of ruminal pH were found with BCS and change of BCS, GLDH-plasma values, urine pH, net acid-base secretion and SCFA in ruminal fluid. The correlation of milk fat percentage with ruminal pH proved not to be significant statistically. On farm level, high milk production did not put cows at higher risk for SARA. SARA is present in dairy herds as found in the province of Friesland and the prevalence on certain farms is considerable. SARA has to be expected in situations of severe negative energy balance and might be traced in herds with low body condition scores and heavy condition loss after calving. Milk fat depression was only exceptionally was observed in herds showing SARA in this study, thus is also to be considered being present in herds with apparently normal fat percentage. Ruminocentesis proved to be a valuable diagnostic tool in diagnosing SARA.

Es wird vermutet, dass die subakute Pansenazidose (eng.: Subacute ruminal acidosis, SARA) eine wichtige Rolle in hochleistenden Milchviehherden spielt. Sie wird mit niedrigem Milchfettgehalt, Laminitis and anderen Veränderungen in Verbindungen gebracht, welche zu einer hohen Verlustrate in der Herde führen sollen. Eine SARA - Prävalenz von bis zu 40% in einzelnen Herden wurde in den Vereinigten Staaten beschrieben. Um die Prävalenz von SARA unter Bedingungen festzustellen, wie sie in Nordwesteuropa zu finden sind, wurden 18 Milchviehbetriebe in der niederländischen Provinz Friesland in Zusammenarbeit mit einer Tierarztpraxis für eine Feldstudie ausgewählt. Von insgesamt 197 Tieren wurden Pansensaft, Milch, Blut and Urin beprobt, die Pansensaftentnahme erfolgte hierbei mittels Ruminozentese (Pansenpunktion). Der pH-Wert des Pansensafts wurde sofort mit einem tragbaren pH-Meter bestimmt, alle Proben wurden labortechnisch untersucht. Alle Tiere wurden auf Körperkondition und Kotqualität sowie Pansenbewegung, -füllung und -schichtung mittels eines Scoring-Systems untersucht. Zusätzlich war an 139 Tieren etwa 6 Wochen vor der Untersuchung der BCS schon einmal bestimmt worden. Die SARA-Prävalenz der gesamten Studienpopulation betrug 13.7%. Kühe bis zu 25 Tagen post partum wiesen eineSARA-Prävalenz von 11% auf, bei Tieren, die länger in Laktation waren, betrug der Anteil 18%, allerdings war dieser Unterschied statistisch nicht signifikant. Der Pansen-pH war mit den Werten des BCS sowie deren Veränderung, dem Plasma-GLDHWert and im Urin mit dessen pH and der Netto Säure-Basen Ausscheidung (NSBA) korreliert, ausserdem erwies sich das Muster von kurzkettigen Fettsäuren im Pansensaft als abhänging vom pH. Die Korrelation des Milchfettanteils mit dem Pansen-pH erwies sich als statistisch nicht signifikant. Eine höhere Milchproduktion des Betriebes führte zu keiner höheren Prävalenz von SARA. SARA kommt auf den untersuchten Betrieben vor und die Prävalenz auf einzelnen Betrieben erwies sich als beträchtlich. Mit dem Auftreten von SARA muß in Situationen schwerer negativer Energiebalanz (NEB) gerechnet werden, besonders schlechte BCS-Werte oder Verlust an Körperkondition deuten darauf hin. Der Milchfettgehalt eignet sich nur wenig als Indikator für SARA. Mit dem Vorkommen von SARA muß daher allerdings auch in Herden mit augenscheinlich normalem Milchfettgehalt gerechnet werden. Die Ruminozentese stellte sich hierbei als nützliches Instrument dar.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Kleen, Joachim Lübbo: Prevalence of subacute ruminal acidosis in dutch dairy herds. Hannover 2004. Tierärztliche Hochschule.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export