Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Klinische Wirksamkeit intravenös applizierter hypertoner Kochsalzlösung und hypertoner Natriumbicarbonatlösung bei der symptomatischen Behandlung inappetenter Kälber mit neonataler Diarrhoe

Koch, Alexandra

It was the objective of this clinical study to compare the efficacy of intravenously administered hypertonic saline solution and hypertonic bicarbonate solution, respectively, in combination with oral administration of 3 L isotonic electrolyte solution as an alternative to continuous infusions of isotonic solutions in the treatment of dehydrated, inappetent calves suffering from neonatal diarrhea (ND).   The investigation was carried out using 28 inappetent, dehydrated calves suffering from ND. After initial clinical investigation the calves of group I (N = 16) received hypertonic saline solution (5,85 %, 5 ml/kg; i. v.) within 4 min. The animals of group II (N = 12) received hypertonic bicarbonate solution (8,4 %, 10 ml/kg; i. v.) within 6 - 8 min. Subsequently, calves of both groups got 3 L isotonic electrolyte solution orally.   Over a period of 72 h after initial treatment, the progression of the general condition, hydration status (i. e., enophthalmus, packed cell volume, serumconcentration of total protein, urea and L-lactic acid), acid-base-status (pH, bicarbonate concentration, base excess (BE)) was assessed and the intake of electrolyte solution and milk-replacer was recorded.   After the injection of hypertonic saline solution (group I), standing ability and suckling reflex were restored within 24 h, metabolic acidosis was compensated within 24 h and dehydration was compensated within 18 h in calves with low-grade or moderate metabolic acidosis (base excess > -15 mmol/L). The fluid intake averaged about 8 L per day. In six calves of group I (37 %) the therapy failed as indicated by a deterioration of the general condition. The extent of dehydration at submission was comparable to that of successfully treated calves, while the metabolic acidosis was worse (BE < -15 mmol/L).   After the injection of hypertonic bicarbonate solution (group II) standing ability and suckling reflex were also restored within 24 h and the dehydration was also compensated within 18 h. However, the metabolic acidosis was compensated within 6 h. The fluid intake averaged out 9 L per day. In one calf (8 %) the therapy failed. The BE of this calf was -28 mmol/L.   For both types of intravenous hypertonic rehydration therapy no significant risks in respect to electrolyte- and acid-base-status could be demonstrated clinically.   It can be concluded that the intravenous injection of hypertonic saline solution (5,85 %, 5 ml/kg, 4 min) in combination with the oral administration of 3 L isotonic electrolyte solution represents an alternative treatment to continuous infusion of isotonic solutions in dehydrated, inappetent calves suffering from ND with a BE > -15 mmol/L. The intravenous injection of hypertonic bicarbonate solution (8,4 %, 10 ml/kg, 6 - 8 min) in combination the with oral administration of 3 L isotonic electrolyte solution was found as an alternative treatment even in calves with a BE > -20 mmol/L. However, the efficacy of both types of hypertonic rehydration therapy depends on an adequate fluid intake after the initial treatment and requires an intensive care of the patients.

Ziel der vorliegenden klinischen Studie war die vergleichende Prüfung der Wirksamkeit intravenös applizierter hypertoner Kochsalzlösung bzw. hypertoner Natriumbicarbonatlösung kombiniert mit der peroralen Gabe von 3 L isotoner Elektrolytlösung als Alternative zur isotonen Dauertropfinfusion (DTI) bei der Behandlung dehydrierter, inappetenter Kälber mit neonataler Diarrhoe.   Die Untersuchungen wurden an 28 dehydrierten, inappetenten Kälbern mit neonataler Diarrhoe durchgeführt. Die Tiere der Gruppe I (N = 16) erhielten initial 5 ml/kg KGW einer 5,85 %igen Kochsalzlösung innerhalb von 4 min intravenös. Die Tiere der Gruppe II (N = 12) erhielten initial 10 ml/kg KGW einer 8,4 %igen Natriumbicarbonatlösung innerhalb von 6 - 8 min intravenös. Im Anschluss wurde den Kälbern beider Gruppen 3 L einer isotonen Elektrolytlösung peroral verabreicht. Elektrolyttränke und Milchaustauschertränke wurden danach jeweils viermal täglich angeboten. Über einen Zeitraum von 72 h nach der Initialbehandlung wurden klinische und labordiagnostische Parameter zur Charakterisierung des Allgemeinbefindens (Haltung/Verhalten), des Hydrationsstatus (Bulbuslage, Hämatokrit, Gesamteiweiß-, Harnstoff- und L-Lactatkonzentration im Serum) und des Säuren-Basen-Status (pH-Wert, Standardbicarbonat, Base Excess (BE)) erfasst sowie die Aufnahme von Elektrolyt- und Milchaustauschertränke registriert.   Nach der Injektion hypertoner Kochsalzlösung (Gruppe I) wurde bei Kälbern mit geringgradiger bis mittelgradiger Azidose (BE > -15 mmol/L) innerhalb von 24 h eine Wiederherstellung des Stehvermögens und des Saugreflexes, ein Ausgleich der metabolischen Azidose und innerhalb von 18 h ein Ausgleich der Dehydratation erreicht. Die Tränkeaufnahme (Elektrolyttränke, Milchaustauscher) lag bei durchschnittlich 8 L/d. Sechs der 16 Kälber der Gruppe I (NaCl) (37 %) wurden aufgrund der Verschlechterung des Allgemeinbefindens als Therapieversager ausgeschlossen. Alle Therapieversager hatten vor der Initialbehandlung einen BE < -15 mmol/L; der Dehydratationsgrad bei Einlieferung unterschied sich nicht von dem der erfolgreich behandelten Kälber.   Nach der Injektion hypertoner Natriumbicarbonatlösung (Gruppe II) wurde bei Kälbern mit einem Base Excess ³ -20 mmol/L ebenfalls eine Wiederherstellung des Stehvermögens und des Saugreflexes innerhalb von 24 h erreicht; auch der Ausgleich der Dehydratation erfolgte innerhalb von 18 h. Im Unterschied zur Gruppe I (NaCl) erfolgte ein Ausgleich der metabolischen Azidose bereits innerhalb von 6 h. Die Tränkeaufnahme lag bei durchschnittlich 9 L/d. Ein Kalb (8 %) wurde als Therapieversager eingestuft; der BE dieses Tieres lag vor der Initialbehandlung bei -28 mmol/L.   Für beide Formen der intravenösen hypertonen Rehydratationstherapie waren keine signifikanten Risiken im Hinblick auf den Elektrolyt- und Säuren-Basen-Haushalt klinisch nachweisbar.   Es lässt sich schlussfolgern, dass die intravenöse Injektion hypertoner Kochsalzlösung (5,85 %, 5 ml/kg, 4 min) kombiniert mit der peroralen Gabe von 3 L isotoner Elektrolytlösung bei der Behandlung dehydrierter, inappetenter Kälber mit neonataler Diarrhoe mit einem BE > -15 mmol/L eine Alternative zur DTI darstellt. Die intravenöse Injektion hypertoner Natriumbicarbonatlösung (8,4 %, 10 ml/kg, 6 - 8 min) kombiniert mit der peroralen Gabe von 3 L isotoner Elektrolytlösung kann zur Behandlung dehydrierter, inappetenter Kälber mit neonataler Diarrhoe sogar mit einem BE > -20 mmol/L alternativ zur DTI eingesetzt werden. Der Erfolg der hypertonen Rehydratationstherapien hängt entscheidend von einer ausreichenden Tränkeaufnahme nach der Initialbehandlung ab und erfordert eine intensive Betreuung der Kälber.

Preview

Quote

Citation style:

Koch, Alexandra: Klinische Wirksamkeit intravenös applizierter hypertoner Kochsalzlösung und hypertoner Natriumbicarbonatlösung bei der symptomatischen Behandlung inappetenter Kälber mit neonataler Diarrhoe. Hannover 2004. Tierärztliche Hochschule.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export