Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Tierseuchen und ihre Bekämpfung an der Mittelweser im Spiegel Nienburger Quellen (17. bis 19. Jahrhundert)

Kosuch, Nadja

The thesis documents the development of epizootic disease control in the central Weser region, with particular consideration of the city of Nienburg, from its beginning up to the first half of the nineteenth century. It is based on the first evaluation of hitherto unseen files from the Nienburg city and county archives.   Nienburg is a county town located on the central Weser looking back on an urban history of about one thousand years. The archives hold historical records dating back to the 14th century. The methodology implemented to draw up the present thesis includes the historiographical compilation, documentation and evaluation of a comprehensive stock of files essentially from the 18th and 19th centuries. In addition, records from the Nienburg Historical Library and sources from the Lower Saxony State Library, allowing only restricted access, were consulted.   Developments in human medicine and veterinary medicine have always benefited from each other and it was often the case that the same cures were applied in both medical fields. This interrelationship becomes particularly apparent when discussing the various recipes offered to keepers of livestock to treat illnesses of their domestic animals. They largely contained the same organic and inorganic ingredients that were also considered useful in combating human health disturbances. A major role, in this case, was played by the regional pharmacists who supplied the required herbal, mineral and chemical drugs. Veterinary medicine was not only interconnected with the development of an emerging “public health” through the necessities of infectious disease control and hygiene as reflected in the introduction of carcass disposal procedures. Rather, it was interrelated with the development of a modern health system as a whole.   By studying the central Weser region, and the town of Nienburg in particular, a continuous progress could be observed in the attempts at controling epizootics, with preventive hygiene used to combat epidemic diseases, the supply of medicine for prophylaxis and treatment, the diagnosis of diseases, and carcass disposal all making their contribution. Since 1610, Nienburg has had its own pharmacist so that the procurement of the necessary medicine was made considerably easier for the population. The first town physician, Christian Polycarp Leporin, was appointed to the position at Nienburg in 1731; from 1751 onwards, he also took on the role of the county physician. Leporin’s personality and activities were exemplary for the increasing links between the region and the overall development regarding scientific and practical aspects of veterinary and human medicine both in the Hanoverian territories and beyond. Leporin’s nephew, Polycarp Erxleben, was the first lecturer in veterinary medicine at Göttingen from 1770.   In 1756, for the first time, Nienburg was given a compendium on the prevention and treatment of cattle diseases (“Instruction and directive [...] on the horned cattle disease...”). This was a major step because, for the first time, a concept for systematic disease control was enacted and could be practically applied, a concept helping to prevent the spread of recurrent epizootic diseases such as cattle plague, foot-and-mouth disease etc. At the same time, medical research made considerable progress leading to a steady increase in the knowledge about the etiology of infectious diseases. Parallel to this, however, traditional methods of treating animal diseases continued to be practiced, such as those resulting from hemato-humoral theories or are apparent in traditional medicinal compounds which were often overrated in their effect.   From 1814, compensation rules were adopted for all animals slaughtered or killed by order of the local authorities. The gradual development of a local press improved the conditions for spreading information and explaining epizootics to the rural population. In addition, local authorities undertook further measures with regard to providing information on preventive measures for animal health, using public meetings or issuing helpful leaflets and decrees etc. to the population. At the beginning of the 19th century, carcass disposal was subjected to a reform, and from 1827 onwards, the first officially appointed veterinarian became active and was mainly responsible, among other duties, for measures to combat infectious epizootic diseases and for meat inspection.

Die Arbeit dokumentiert die Entwicklung der Tierseuchenbekämpfung an der Mittelweser mit besonderer Berücksichtigung der Stadt Nienburg von den Anfängen bis in die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts. Sie basiert auf der erstmaligen Auswertung bisher ungesichteter Akten des Stadtarchivs und Kreisarchivs Nienburg.   Nienburg ist eine an der Mittelweser gelegene Kreisstadt mit einer etwa tausendjährigen Geschichte. Das Archiv bewahrt historische Akten seit dem 14. Jahrhundert auf. Die bei der Arbeit zugrunde gelegte Methodik beinhaltet die historiographische Erfassung, Dokumentation und Auswertung eines umfangreichen Aktenbestands, im Wesentlichen aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Daneben wurden Bestände der Historischen Bibliothek Nienburg und Quellen in den begrenzt zugänglichen Beständen der Niedersächsischen Landesbibliothek zu Rate gezogen.    Humanmedizin und Tiermedizin haben in ihrer Entwicklung stets von einander profitiert, und es wurden vielfach die gleichen Heilmittel in beiden medizinischen Bereichen angewandt. Diese Wechselbeziehung wird besonders deutlich bei der Diskussion der vielfältigen Rezepte, die dem Tierhalter gegen die Krankheiten der Nutztiere angeboten wurden. Sie enthielten weitestgehend die organischen und anorganischen Mittel, wie sie auch beim Menschen in den verschiedenen Anwendungsgebieten Erfolg versprachen. Eine wesentliche Rolle spielten dabei in der Region die Apotheken, die diese pflanzlichen, mineralischen und chemischen Drogen bereithielten. Die Tiermedizin war nicht nur durch die Erfordernisse der Seuchenhygiene mit der Herausbildung einer „öffentlichen Gesundheit“ verknüpft, wie sie sich etwa in den Entwicklungen des Abdeckerwesens äußerte. Sie stand insgesamt in Wechselbeziehungen zum fortschreitenden Aufbau des neuzeitlichen Gesundheitswesens.    So lässt sich bei der Betrachtung der Mittelweserregion und besonders der Stadt Nienburg ein stetiger Fortschritt bei der Seuchenbekämpfung erkennen, in der die präventive Seuchenhygiene, die Versorgung mit Arzneien für Prophylaxe und Behandlung,  die Seuchenerkennung und die Tierkörperentsorgung jeweils ihren Part übernahmen. Nienburg verfügte seit 1610 über eine eigene Apotheke, so dass die Beschaffung der notwendigen Arzneien für die Bevölkerung erheblich erleichtert wurde. Der erste Stadtphysicus, Christian Polycarp Leporin, trat 1731 sein Amt in Nienburg an; ab 1751 übernahm er auch das Amt des Landphysicus. In der Person von Leporin werden die zunehmenden Verbindungen der Region zur überregionalen Entwicklung tier- und humanmedizinischer Wissenschaft und Praxis beispielhaft deutlich. Leporins Neffe war Polycarp Erxleben, der erste Dozent der Veterinärmedizin in Göttingen ab 1770.   1756 erhielt Nienburg erstmalig ein Kompendium über die Präventions- und Behandlungsmöglichkeiten von Rinderkrankheiten („Unterricht, und Verordnung [...] wegen der Horn-Vieh-Seuche...“). Dies war ein wichtiger Schritt, denn erstmals wurde damit ein systematisches seuchenhygienisches Konzept sichtbar und praktisch anwendbar, das dazu beitragen konnte, die Ausbreitung immer wieder ausbrechender Epizootien wie Rinderpest, Maul- und Klauenseuche etc. einzudämmen. Gleichzeitig machte die medizinische Forschung erhebliche Fortschritte, die zu einem wachsenden Wissensstand über die Entstehungszusammenhänge der Infektionskrankheiten führten. Parallel dazu wurden jedoch nach wie vor die traditionellen tierheilkundlichen Behandlungsmethoden praktiziert, wie sie sich aus der Säftelehre ergaben oder in überlieferten, häufig in ihrer Wirkung überschätzten Arzneimittelmixturen äußerten.   Ab 1814 wurde die Entschädigung für auf behördliche Anordnung hin geschlachtete oder gekeulte Tiere geregelt. Mit der allmählichen Herausbildung einer Lokalpresse verbesserten sich die Bedingungen für die Verbreitung von Informationen und die Aufklärung der Landbevölkerung über die Tierseuchen. Daneben unternahmen die kommunalen Behörden weitere Anstrengungen zur präventiven Tiergesundheitsinformation mit Hilfe öffentlicher Veranstaltungen oder durch die Verteilung von Handreichungen, Erlassen etc. an die Bevölkerung. Anfang des 19. Jahrhunderts wurde das Abdeckereiwesen einer Reform unterzogen und ab 1827 trat der erste öffentlich bestallte Tierarzt in Erscheinung, der vornehmlich auch für Maßnahmen der Seuchenbekämpfung und für die Fleischbeschau zuständig war.

Quote

Citation style:

Kosuch, Nadja: Tierseuchen und ihre Bekämpfung an der Mittelweser im Spiegel Nienburger Quellen (17. bis 19. Jahrhundert). Hannover 2004. Tierärztliche Hochschule.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export