Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Klinische, endokrinologische, sonographische und lichtmikroskopische Untersuchungen zur Physiologie und Pathophysiologie der Trächtigkeit des Hundes

Politt, Etta

Administering antigestagenic or luteolytic substances to the mismated bitch frequently results in death and resorption of the majority of the conceptus but not of all, if the treatment is not repeated or prolonged. Only little is known about the local processes taking place in spontaneous and induced embryonic/fetal death in canine pregnancy. Morphological studies are still missing.   In an orientation study eight Beagle bitches were examined in two consecutive pregnancies. Two bitches (K I, K II; group K) served as controls, while three bitches (A I, A II, A III; group A) were administered Aglepristone (10 mg/kg s.c.) at day 24 and 25 after ovulation (p.ov.) and three bitches (C I, C II ,C III; group C) received cloprostenol (1µg/kg s.c. at day 24 and 27 p.ov.) in combination with the dopamine-agonist cabergoline (5µg/kg p.o. from day 24 p.ov. to day 30 p.ov.). If the pregnancies were not terminated until day 36 (1st gestation) or until day 31 (2nd gestation) treatment were repeated until the last conceptus died or until ovariohysterectomy, respectively. As the bitch C II suffered from an endometritis after the 1st pregnancy she had to be replaced by bitch C III. Therefore, C III passed only the 2nd gestation. The ultrasonographic features of the conceptuses and the embryonic/fetal heart rate were examined every day using real-time ultrasonography. The perfusion of individual placental sites was measured every other day by Doppler ultrasonography until the last fetus died. Furthermore the concentrations of oesteradiol-17ß (E2), progesterone (P4) and relaxin (RLX) were determined in peripheral blood serum. During the 2nd pregnancy the examinations were performed until ovariohysterectomy between day 30 and 34 after ovulation (p.ov.), when some of the fetuses were already dead. The control dogs were ovariohysterectomized at corresponding days.   The hormone analysis revealed normal E2 concentrations in all bitches and physiological P4 and RLX patterns in the control group. In the control bitch K II two spontaneous resorptions occurred during the 1st (day 24 and 33 p.ov.) and three during the 2nd pregnancy (day 21, 24 and 28 p.ov.). Under Aglepristone treatment the peripheral P4 and RLX concentrations did not differ from those of the control group before pregnancies were definitely terminated. Thereafter both hormones showed a marked decline. Death of the first embryo occurred 2 to 4 days after the first aglepristone administration. Termination of the first pregnancies was completed between 15 and 17 days after the initial aglepristone injections. The cloprostenol/cabergoline treated dogs showed a sharp drop of P4 concentrations one day after the start of medication and a further decrease during the treatment period. However, P4 levels were not suppressed to < 2 ng/ml by the basal medication. During the 2nd pregnancy P4 concentrations of < 2 ng/kg were measured after repeated medication in both dogs at the day of ovariohysterectomy. The decrease of P4 was followed by death of the first embryo/fetus between day 3 and 8 of treatment. In both bitches the first pregnancy was terminated 13 days after start of treatment (day 37 p.ov.). After death of the last conceptus the peripheral RLX concentrations dropped sharply in the last third of pregnancy. Average embryonic heart rate in the pretreatment period (days 21 to 24 p.ov.) was 192 b.p.m. (beats per minute) in all groups. In mid-pregnancy (day 29 to 31 p.ov) the mean embryonic/fetal heart rate reached a plateau of about 234 b.p.m. without showing any influence of either medication. In three fetuses a dramatic reduction of the heart rate was detected maximally 2 hours before the death. In the control group a reduction of the mean heart rate to 212 b.p.m. was noted in the prepartum period (day 61 p.ov.). The blood flow velocities in the uterine arteries measured in the neighbourhood of the intact placental sites increased gradually throughout physiological pregnancy in both bitches of group K. The aglepristone treatment led to a significant decrease of the time average maximum velocity (TAMAX) at the days 25/27 p.ov. and of the S/D-ratio at days 29/31 p.ov.. The pulsatility index, the resistance index and the A/B-ratio in the bitches in the group C was significantly lower than in the control group before (at days 21/23 p.ov.) and after the start of cloprostenol/cabergoline treatment (at days 25/27 p.ov.). The S/D-ratio was also significantly decreased at days 25/27 p.ov. and at days 29/31 p.ov. a significant decrease of all blood flow velocities (SPV, DPV, EDV, TAMAX) was observed. In the placental sites of the intact conceptuses of groups A and C no macroscopic or microscopic signs of placental distress and no sings of the treatment mechanisms could be identified. No morphological differences were observed between the spontaneous (bitch K II) and induced resorptions (group A and C). After embryonic/fetal death the placental labyrinth was completely disintegrated. Signs of resorption like an increased macrophage infiltration in the maternal stroma were absent. The vaginal discharge observed in all bitches of groups A and C in the 1st pregnancy macroscopically corresponded to the fluid masses found in the resorption sites after ovariohysterectomy.

Die Verabreichung antigestagener oder luteolytischer Substanzen an fehlgedeckte Hündinnen führt regelmäßig zum asynchronen Fruchttod, wobei häufig nicht alle Früchte sterben, wenn die Medikation nicht wiederholt oder verlängert wird. Über die bei spontanen oder induzierten Resorptionen im Bereich der kaninen Plazenta stattfindenden Prozesse liegen nur wenige Informationen vor. Morphologische Studien fehlen bisher völlig. In einer Orientierungsstudie wurden acht Beagle-Hündinnen in zwei aufeinander folgenden Trächtigkeiten untersucht. Zwei Tiere dienten als Kontrolle (K I, K II; Gruppe K), drei Hündinnen (A I, A II, A III; Gruppe A) erhielten am Tag 24 und 25 nach der Ovulation das Antigestagen Aglepristone (10 mg/kg KGW s.c.) und drei Tieren (C I, C II, C III; Gruppe C) wurde das PGF2α-Analog Cloprostenol (1 µg/kg KGW s.c. an den Tagen 24 und 27 p.ov.) in Kombination mit dem Antiprolaktin Cabergolin (5 µg/kg KGW täglich p.o. von Tag 24 bis 30 p.ov.) verabreicht. War die Gravidität nicht bis zum Tag 36 (erste Trächtigkeit) bzw. bis zum Tag 31 (zweite Trächtigkeit) beendet, wurde die jeweilige Medikation bis zum Tod der letzten Frucht bzw. bis zur Ovariohysterektomie (OVH) wiederholt. Da die Hündin C II nach der ersten Trächtigkeit eine Endometritis entwickelte, wurde sie durch die Hündin C III ersetzt, welche somit nur die mit der OVH endende Gravidität durchlief. Ab Tag 21 p.ov. wurde die Vitalität der Früchte bis zur Beendigung der Gravidität (Gruppen A und C) bzw. bis zum Tag 41 p.ov. (Gruppe K) durch tägliche sonographische Untersuchungen im Real-Time-Verfahren überprüft. Anschließend fand die Begutachtung der Früchte bei den Kontrollhündinnen bis zur Geburt an jedem zweiten Tag statt. Die Perfusion der Arterien der zwischen den Schichten des Myometriums liegenden Gefäßschicht wurde im Bereich der einzelnen Fruchtkammern/Resorptionsstellen an jedem zweiten Tag dopplersonographisch ermittelt. Weiterhin wurden im peripheren Blutserum die Konzentrationen von Östradiol-17ß (E2), Progesteron (P4) und Relaxin (RLX) in angemessenen Abständen bestimmt. Die Untersuchungen erfolgten in der zweiten Gravidität zunächst entsprechend, bevor bei allen Tieren zwischen Tag 30 und 34 nach der Ovulation, wenn bei einem Teil der Feten/Embryonen der Tod eingetreten war, eine OVH durchgeführt wurde. Bei den Kontrolltieren fand die OVH ebenfalls am Tag 30 und 31 p.ov. statt.   Die Hormonanalysen erbrachten bei allen Hündinnen zu jedem Zeitpunkt Normwerte der E2-Konzentrationen. Dasselbe gilt für die P4- und RLX-Spiegel der Kontrolltiere. Bei einer Kontrollhündin (K II) waren in der ersten Trächtigkeit zwei (Tage 24 und 33 p.ov.), in der zweiten Trächtigkeit drei (Tage 21, 24 und 28 p.ov.) spontane Resorptionen zu beobachten. Die peripheren P4- und RLX-Konzentrationen der mit Aglepristone behandelten Tiere entsprachen zunächst denen der Kontrollgruppe. Nach dem Tod der letzten Frucht kam es im letzten Trächtigkeitsdrittel der ersten Gravidität zum deutlichen Absinken der Werte. Der Tod der ersten Früchte trat zwei bis vier Tage nach der ersten Aglepristone-Administration auf. Der vollständige Abbruch der ersten Trächtigkeit wurde bis zum 15. bzw. 17. Tag nach Medikationsbeginn erreicht. Die peripheren P4-Konzentrationen der mit Cloprostenol/Cabergolin behandelten Hündinnen fielen einen Tag nach Behandlungsbeginn deutlich ab und sanken unter der Medikation weiter ab. Konzentrationen < 2 ng/ml wurden durch die Basismedikation nicht erreicht und lagen bei beiden Tieren der Gruppe C nur in der zweiten Gravidität, nach erneuter Medikation, jeweils am Tag der OVH vor. Der Tod der ersten Früchte trat drei bis acht Tage nach Medikationsbeginn ein. Die erste Trächtigkeit war bei beiden Hündinnen der Gruppe C 13 Tage nach Medikationsbeginn (Tag 37 p.ov.) beendet, worauf ein deutlicher RLX-Abfall im letzten Graviditätsdrittel folgte. Vor der Medikation (Tage 21-24 p.ov.) betrug die durchschnittliche embryonale Herzrate bei allen acht Tieren 192 Schläge pro Minute. In der mittleren Trächtigkeit (Tage 29-31 p.ov.) wurde bei allen Hündinnen ein Plateau von durchschnittlich 234 Schlägen pro Minute erreicht. In drei Fällen konnte maximal zwei Stunden vor dem Herzstillstand das deutliche Absinken der embryonalen/fetalen Herzfrequenz beobachtet werden. In der Kontrollgruppe nahm die durchschnittliche fetale Herzfrequenz in der peripartalen Periode ab. Sie betrug am Tag 61 p.ov. 212 Schläge pro Minute. Die in der Nachbarschaft der Plazentationsstellen intakter Früchte gemessenen Blutflussgeschwindigkeiten stiegen im Laufe der Trächtigkeit bei den Kontrollhündinnen deutlich an. Nach Aglepristone-Medikation waren die amplitudengewichtete maximale Geschwindigkeit (TAMAX) an den Tagen 25/27 p.ov. und der S/D-Quotient an den Tagen 29/31 p.ov. signifikant reduziert. Pulsatilitätsindex, Widerstandsindex und A/B-Quotient lagen bei den Hündinnen der Gruppe C sowohl vor (Tag 21/23 p.ov.) als auch nach Medikationsbeginn (Tag 25/27 p.ov.) signifikant niedriger als bei den Kontrolltieren. Der S/D-Quotient war nur an den Tagen 25/27 p.ov. signifikant reduziert. Außerdem war an den Tagen 29/31 p.ov unter Cloprostenol/Cabergolin-Medikation die signifikante Erniedrigung aller Blutflussgeschwindigkeiten (SPV, DPV, EDV, TAMAX) zu beobachten. Die zwischen Tag 30 und 34 p.ov. entnommenen Plazenten intakter Früchte der Gruppen A und C wiesen im Vergleich zur Kontrollgruppe weder makroskopisch noch lichtmikroskopisch erfassbare Veränderungen auf. In Bezug auf die Induktion des Fruchttodes konnten spezifische, den Medikationen zuzuschreibende Mechanismen nicht festgestellt werden. Auch waren keine morphologischen Unterschiede zwischen den induzierten (Gruppen A und C) und den bei der Hündin K II spontan aufgetretenen Resorptionen zu erkennen. Nach dem Fruchttod kam es zur kompletten Auflösung des Plazentarlabyrinths. Anzeichen der Resorption der aufgelösten embryonalen/fetalen Strukturen - wie eine verstärkte Infiltration von Makrophagen - lagen nicht vor. Der in der ersten Trächtigkeit bei allen Hündinnen der Gruppen A und C beobachtete vaginale Ausfluss entsprach makroskopisch den Flüssigkeitsansammlungen in den im Zuge der OVH exenterierten Resorptionsstellen. Dieser Befund sowie die weiteren makroskopisch und lichtmikroskopisch erhobenen Beobachtungen zeigen, dass es bei der sog. „Fruchtresorption“ nicht zur Aufnahme abgestorbener Früchte durch den Uterus kommt, sondern dass diese aufgelöst werden, sich im Uterus verteilen und – zumindest teilweise - mit den veränderten Fruchtwässern ausgeschieden werden.

Zitieren

Zitierform:

Politt, Etta: Klinische, endokrinologische, sonographische und lichtmikroskopische Untersuchungen zur Physiologie und Pathophysiologie der Trächtigkeit des Hundes. Hannover 2004. Tierärztliche Hochschule.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export