Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Untersuchungen auf das Vorkommen einiger bakterieller und viraler Zoonoseerreger an ausgewählten Singvogelarten auf dem Rastplatz Helgoland

Schnebel, Bärbel

A total of 543 migrating passerines were captured in 2001 during stopovers on the island of Helgoland and were sampled for detection of Chlamydophila (C.) psittaci, Salmonella (S.) Typhimurium, S. Enteritidis, Campylobacter (C.) jejuni, C. coli, C. lari, avian influenza A viruses (AIV) subtypes H5 and H7 and avian paramyxoviruses serotype 1 (APMV-1). The main propose of the study was to examine the role of these migrating birds as potential vectors of bacterial and viral zoonotic diseases.   The examinations were done on the short-distance migrants chaffinch (Fringilla coelebs, n = 131) and song trush (Turdus philomelos, n = 169) and the long-distance migrants garden warbler (Sylvia borin, n = 142) and redstart (Phoenicurus phoenicurus, n = 101). The birds were captured during spring and autumn migration from 21.03.2001 to 06.06.2001 and from 27.08.2001 to 31.10.2001 in cooperation with the "Vogelwarte Helgoland", the island station of the “Institut für Vogelforschung”. Swabs of conjunctiva, choanal slit and cloaca were investigated on the presence of C. psittaci by means of a commercial antigen-enzyme-linked immuno sorbent assay (Ag-ELISA; IDEIATM Chlamydia-Test, Code No. K 6002, Fa. DAKO, Cambridgeshire, UK) as well as a polymerase chain reaction (PCR). The samples were also examined by means of bacteriological cultures on the presence of Salmonella serovars and Campylobacter spp.. Virological examinations by using egg-culture, haemagglutination (HA), haemagglutination inhibition (HI) and agar gel precipitation (AGP) assays were used for the detection of AIV and APMV. For C. psittaci a prevalence of 0.74 % (4 of 538) was observed by PCR, whereas a proportion of 38.1 % (205 of 538) samples gave positive results by using the Ag-ELISA. It is supposed that these positive responses achieved with the Ag-ELISA might be a result from non-specific binding of the antigen. Therefore, it was considered that results achieved by means of the commercial Ag ELISA had not be confirmed by PCR. On basis of the prevalence, which was observed by PCR migration species of songbirds appear to play only a subordinate role as vectors of C. psittaci. When the high variability of prevalence numbers from published reports and the different screening methods were taken into account, a clear estimation for the risk of transmission of C. psittaci could not be given. From a total of 536 samples Salmonella serovars could not be isolated by means of microbiological investigation. Therefore, the tested species of songbirds most likely do not act as vectors of these pathogens. In spite of negative results for the detection for Campylobacter spp. in this study the epidemiologic role of the examined songbirds could not be clarified because of varying reports in the literature. AIV also could not be detected in 543 samples by using egg-culture, HA and AGP. Therefore, the tested species of songbirds most likely do not act as vectors of these pathogens. 6 out of 543 birds (1.1 %) were found to carry non-pathogenic and lentogenic strains of APMV-1 by means of egg-culture, HA and HI assays. In respect of APMV-1, the songbirds species examined here appear to play a subordinate role only as potential vectors. A further aspect in this investigation was the analysis of possible interactions between individual infection status and migration condition. Because of the low prevalence of pathogens, advanced statistical evaluations could not be performed. Nevertheless, positive tested birds showed no clear difference to the collectives of birds tested for parameters of body condition such as bodymass, visible fat depots or shape of breast muscle. All examined birds were clinically healthy.

In der vorliegenden Studie wurden im Jahre 2001 insgesamt 543 ziehende Sperlingsvögel (Passeriformes) während ihrer Rast auf Helgoland auf das Ausscheiden von Chlamydophila (C.) psittaci, Salmonella (S.) Typhimurium, S. Enteritidis, Campylobacter (C.) jejuni, C. coli, C. lari, aviären Influenza-A-Viren (AIV) vom H5- und H7-Subtyp sowie aviären Paramyxoviren Serotyp 1 (APMV-1) untersucht. Zielsetzung der Studie war es, diese Zugvögel des Standortes Helgoland auf die Übertragung von bakteriellen und viralen Zoonoseerregern zu untersuchen.   Die Untersuchungen erfolgten an den Kurzstreckenziehern Buchfink (Fringilla coelebs, n = 131) und Singdrossel (Turdus philomelos , n = 169) sowie den Langstreckenziehern Gartengrasmücke (Sylvia borin, n = 142) und Gartenrotschwanz (Phoenicurus phoenicurus, n = 101), die während der Hauptzugzeiten (21.03.2001 bis 06.06.2001; 27.08.2001 bis 31.10.2001) in Zusammenarbeit mit dem Institut für Vogelforschung (IfV; Inselstation "Vogelwarte Helgoland") gefangenen wurden. Es wurden Tupferabstriche von Bindehaut, Rachen und Kloake entnommen und mit Hilfe eines kommerziell erhältlichen Antigen-Enzyme-linked immuno sorbent assay (Ag-ELISA; IDEIATMChlamydia-Test, Code No. K 6002, Fa. DAKO, Cambridgeshire, UK) sowie einer Polymerase chain reaction (PCR) auf C. psittaci untersucht. Ferner wurden kulturell bakteriologische Untersuchungen auf Salmonella Serovare und Campylobacter spp. sowie virologische Untersuchungen auf AIV und APMV-1 mittels Eikultur, Hämagglutination (HA), Hämagglutinationshemmung (HAH) und Agargelpräzipitation (AGP) durchgeführt. Bei der Untersuchung auf C. psittaci wurde mittels des Ag-ELISAs eine Prävalenz von 38,1 % (205 von 538) festgestellt, während der Einsatz der PCR eine Prävalenz von 0,74 % (4 von 538) ergab. Dabei ist zu vermuten, dass es sich bei den positiven Ergebnissen des Ag-ELISAs möglicherweise überwiegend um unspezifische Reaktionen handelt. Somit erwies es sich als notwendig, die mit dem handelsüblichen Ag-ELISA erzielten Ergebnisse mit der PCR zu überprüfen. Auf Grundlage der damit erzielten Nachweisrate ist zu vermuten, dass die ziehenden Singvogelarten als Überträger von Chlamydien möglicherweise nur eine untergeordnete Rolle spielen. Allerdings kann unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Literaturangaben, der Anwendung und Bewertung der verschiedenen Nachweissysteme das Übertragungsrisiko von Chlamydien durch die untersuchten Singvogelarten nicht sicher eingeschätzt werden. Aus 536 Proben wurden kulturell keine Salmonella Serovare isoliert. Somit spielen die untersuchten Singvogelarten als Überträger dieser Erreger vermutlich keine Rolle. Trotz negativer Nachweisrate von Campylobacter spp. lässt sich unter Berücksichtigung von Literaturangaben die epidemiologische Rolle der untersuchten Singvögel als Überträger dieser Erreger nicht eindeutig klären. Ebenso wurden mittels Eikultur, HA-Test und AGP aus 543 Proben keine AIV nachgewiesen. Somit spielen die untersuchten Singvogelarten als Überträger von AIV vermutlich keine Rolle. Bei der Untersuchung auf APMV-1 wurden 6 von 543 Tieren (1,1 %) mittels Eikultur, HA- und HAH-Test als Ausscheider apathogener und lentogener Stämme ermittelt. Im Hinblick auf APMV-1 können die hier untersuchten Arten somit als potentielle Überträger von lediglich untergeordneter Bedeutung gelten. Ein weiterer Aspekt dieser Untersuchungen war die Feststellung möglicher Wechselwirkungen zwischen dem Infektionsstatus der Vögel und der individuellen Zugkondition. Aufgrund der niedrigen Erregerprävalenzen waren allerdings weitergehende statistische Auswertungen nicht möglich. Es zeigte sich jedoch, dass Vögel mit positiven Erregernachweisen hinsichtlich Parametern der Körperkonstitution wie Körpermasse, subkutaner Fettdeposition oder Ausprägung der Flugmuskulatur nahezu keine Abweichungen von dem jeweiligen Probandenkollektiv aufwiesen. Alle untersuchten Vögel waren klinisch gesund. 

Zitieren

Zitierform:

Schnebel, Bärbel: Untersuchungen auf das Vorkommen einiger bakterieller und viraler Zoonoseerreger an ausgewählten Singvogelarten auf dem Rastplatz Helgoland. Hannover 2004. Tierärztliche Hochschule.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export