Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Entwicklung eines Entscheidungsmodells für die Zulassung von Mastschweinen zur Schlachtung im Rahmen der risikoorientierten Fleischuntersuchung

Schruff, Christiane

The implementation of mandatory meat inspection in the beginning of the 20th century increased consumer protection in Germany. Due to the consequent accomplishment of meat inspection procedures, most of the socalled “classical” zoonoses could be eradicated. With the improving health status of slaughter animals during the last 100 years the batches of animals arriving at slaughter have become more homogeneous. Zoonoses being a risk to human health usually appear subclinically in animals. Next to residues in the animals´ bodies zoonotic diseases do not lead to visible lesions in carcasses and organs of slaughter animals, so that the traditional meat inspection is no longer able to prevent consumers from all the hazards coming from fresh meat. Following this development, the European Union has implemented new food hygiene rules. Regulation (EC) 854/2004 makes the official veterinarian responsible for appraising the food chain information before admitting pigs for slaughter. The official veterinarian has to make the risk-based decision on which kind of meat inspection method is appropriate for a specific batch of slaughter pigs: a visual meat inspection, the traditional meat inspection method or a more intensive meat inspection. The appraisal of food chain information can be based on the decision model that has been developed in the present study. The choice of an inspection method results from the following decision cascade regarded 24 hours before the pigs arrive at the slaughterhouse: 1. Appraisal of the information flow, which means: ”Is the relevant food chain information available?” a) Information is available: continue at 2. b) Information is not available: Pigs are not admitted for slaughter. 2. Appraisal of the housing system and the organisational structure a) Pigs have been raised in an integrated system and were housed under controlled conditions since weaning: continue at 3. The possible options are the visual, the traditional or the more intensive meat inspection, or their refusal for slaughter. b) Pigs are coming from conditions other than stated in a): continue at 3. In such case, there is no option of a visual meat inspection. 3. Decision-making based on food chain information a) Appraisal of farm information • participation in a quality assurance system • Salmonella status of the farm • farm management / housing conditions • slaughter check index of the farm • delivery management of the farm • meat inspection results b) Appraisal of batch information • health status of the slaughter pigs • mortality in the finishing group • medication during the finishing phase To visualise the parameters of food chain information, a traffic light system has been developed. It is performed in the inter-enterprise data warehouse “GIQS Backbone”. Therefore, thresholds that allow the risk assessment of a batch of slaughter pigs have been developed. When the defined “limit value” is exceeded, the traffic light is red. When the “warning value” is exceeded, the traffic light is yellow. A green traffic light signals compliance with the thresholds. The results of a pilot experiment showed that the selected parameters of food chain information are usable for the risk-assessment of batches of slaughter pigs. Visualisation with the traffic light system is useful. In the future, the technical conversion of the traffic light system as well as the flow of information especially from the primary production side should be improved.

Mit der Einführung der obligatorischen Fleischbeschau Anfang des 20. Jahrhunderts wurde der gesundheitliche Verbraucherschutz in Deutschland vorangetrieben. Durch die konsequente Durchführung der Fleischuntersuchungsprozeduren, konnten die so genannten „klassischen“ Zoonosen größtenteils getilgt werden. In den letzten 100 Jahren hat sich der Gesundheitszustand der Schlachttiere stark verbessert und die Tiergruppen sind homogener geworden. Die heute vorherrschenden, beim Tier subklinisch verlaufenden, Zoonosen und Rückstände verursachen keine sichtbaren Veränderungen an Tierkörpern und Organen, so dass die traditionelle Fleischuntersuchung nicht mehr alle Gefahren für die menschliche Gesundheit beherrschen kann. Dieser Entwicklung hat die EU mit dem neuen Lebensmittelhygienerecht Rechnung getragen: Ab Januar 2006 müssen laut VO (EG) 854/2004 Informationen zu den Schlachtschweinen vor deren Anlieferung am Schlachthof durch einen amtlichen Tierarzt bewertet werden. Dieser trifft dann die risikoorientierte Entscheidung, welche Untersuchungsprozedur für die jeweilige Lieferpartie angemessen ist: eine nur visuelle Fleischuntersuchung, die traditionelle Fleischuntersuchung oder eine gezielt erweiterte Fleischuntersuchung. Die Bewertung der Informationen kann auf Basis des mit der vorliegenden Arbeit entwickelten Entscheidungsmodells in einer Entscheidungskaskade 24 Stunden vor Anlieferung der Schweine am Schlachthof erfolgen:   1. Bewertung des Informationsflusses, d.h.: „Liegen die geforderten Lebensmittelketteninformationen dem Schlachthofbetreiber vor?“ a) Informationen liegen vor: weiter bei 2. b) Informationen liegen nicht vor: keine Zulassung zur Schlachtung.   2. Bewertung des Haltungssystems und der Organisationsstruktur a) Tiere stammen aus integriertem System und wurden seit dem Absetzen unter kontrollierten Bedingungen gehalten: weiter bei 3. Es bestehen die Optionen visuelle, traditionelle oder erweiterte Fleischuntersuchung oder die Nichtzulassung zur Schlachtung. b) Tiere stammen aus anderen als unter a) genannten Haltungsbedingungen: weiter bei 3. Die Option auf eine visuelle Fleischuntersuchung entfällt.   3. Entscheidungsfindung anhand der Lebensmittelketteninformationen a) Bewertung von Informationen zum Herkunftsbestand • Teilnahme an einem Qualitätssicherungssystem • Salmonellenstatus des Bestands • Betriebsmanagement / Haltungsfaktoren • Organbefundindex des Herkunftsbestands • Liefermanagement des Herkunftsbestands • Fleischhygienerechtliche Beurteilungen b) Bewertung von Informationen zur Lieferpartie • Gesundheitsstatus der Schlachtschweine • Mortalität in der Mastgruppe • Arzneimittelbehandlungen in der Endmast   Zur Visualisierung der Lebensmittelketteninformationen wurde ein Ampelsystem entwickelt, das in der überbetrieblichen Datenbank „GIQS Backbone“ realisiert wird. Für die Umsetzung wurden für die Parameter der Lebensmittelketteninformation Schwellenwerte erarbeitet, die eine Risikoeinschätzung von Lieferpartien zulassen. Bei der Überschreitung eines definierten Grenzwertes erscheint die rote Ampel, bei der Überschreitung eines festgesetzten Warnwertes die gelbe Ampel. Eine grüne Ampel signalisiert die Einhaltung der Schwellenwerte. Die Auswertung eines Pilotversuchs zeigt, dass die ausgewählten Lebensmittelketteninformationen die Risikoeinschätzung von Lieferpartien zulassen und die Darstellung in einem Ampelsystem sinnvoll ist. In der Folge muss sowohl die technische Umsetzung als auch der Informationsfluss von der landwirtschaftlichen Seite verbessert werden. Dann müssen die festgesetzten Schwellenwerte in einem Prozess der kontinuierlichen Verbesserung validiert werden.

Quote

Citation style:

Schruff, Christiane: Entwicklung eines Entscheidungsmodells für die Zulassung von Mastschweinen zur Schlachtung im Rahmen der risikoorientierten Fleischuntersuchung. Hannover 2004. Tierärztliche Hochschule.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export