Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Untersuchungen zur Prävalenz und Epidemiologie von Neospora-Infektionen bei Hunden in Rheinland-Pfalz (Kreis Mayen-Koblenz)

Staub, Martina

Topical data on the prevalence of Neospora caninum infections in dogs presented at one veterinary practice in the district of Mayen-Koblenz (Rhineland-Palatinate, Germany) were collected. It was examined whether there was a relationship between the presence of Neospora infections in these dogs and age, breed, sex, origin, type of keeping or feeding. Serum samples were tested for N. caninum antibodies by the indirect fluorescent antibody test and faecal samples for Neospora-like oocysts using a flotation technique. Data on age, race, sex, origin, type of keeping and feeding of the dogs were recorded using a questionnaire. Using a cut-off titer of 1:50, 13 (4.45 %) of 292 serum samples were positive for N. caninum. The highest titer in this study was 1:800. No Neospora-like oocysts were detected in faecal samples of 154 dogs. In the group of dogs 3 years and older the seroprevalence was 6,81%, which was significantly (p=0,0053) higher than in the group of the dogs younger than 3 years (0%). There was a tendency that large dogs were more frequently seropositive than small dogs (p=0,0679), that female dogs were more frequently seropositive than male dogs (p=0,0701) and that dogs, that were fed raw beef, were more frequently seropositive than dogs, that were not fed raw beef (OR=11,67). No correlation was found between the presence of N. caninum antibodies and race, castration, origin, type of keeping and exercise of the dog, keeping of other animals, intake of mice, rats or other small rodents, rabbits, canine faeces as well as seropositivity for Toxoplasma gondii.

Es wurden aktuelle Daten zur Prävalenz von Neospora-caninum-Infektionen bei 315 Hunden aus der Klientel einer Tierarztpraxis im Landkreis Mayen-Koblenz in Rheinland-Pfalz gesammelt. Dabei wurde untersucht, ob es einen Zusammenhang zwischen dem Vorkommen von Neospora-Infektionen und Alter, Rasse, Geschlecht, Herkunft, Haltung oder Fütterung bei diesen Hunden gab. Hierzu wurden Serumproben im indirekten Fluoreszenzantikörpertest auf N.-caninum-Antikörper und Kotproben mit einer Flotationstechnik auf Neospora-ähnliche Oozysten untersucht. Mithilfe eines Fragebogens wurden Daten zu Alter, Rasse, Geschlecht, Herkunft, Haltung und Fütterung der Hunde gewonnen. Bei einem Cut-off-Titer von 1:50 waren 13 der 292 Serumproben (4,45 %) positiv für N. caninum. Der höchste Titer in dieser Studie lag bei 1:800. In 154 untersuchten Kotproben konnten keine Neospora-ähnliche Oozysten nachgewiesen werden. In der Gruppe der Hunde, die 3 Jahre und älter waren, war die Seroprävalenz mit 6,81 % signifikant (p=0,0053) höher als in der Gruppe der Hunde, die jünger als 3 Jahre waren (0 %). Es gab eine Tendenz, dass große Hunde häufiger seropositiv waren als kleine Hunde (p=0,0679), dass Hündinnen häufiger seropositiv waren als Rüden (p=0,0701) und dass Hunde, die rohes Rindfleisch erhielten, häufiger seropositiv waren als Hunde, die dieses nicht erhielten (OR=11,67). Es konnte kein Einfluss von Rasse, Kastration, Herkunft, Haltung und Auslauf des Hundes, Haltung anderer Tiere, Aufnahme von Mäusen, Ratten oder anderen Kleinnagern, Kaninchen, Hunde- oder Fuchskot sowie Seropositivität für Toxoplasma gondii auf die Seroprävalenz von N. caninum festgestellt werden.

Quote

Citation style:

Staub, Martina: Untersuchungen zur Prävalenz und Epidemiologie von Neospora-Infektionen bei Hunden in Rheinland-Pfalz (Kreis Mayen-Koblenz). Hannover 2004. Tierärztliche Hochschule.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export