Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Untersuchungen zum Nachweis von Yersinia enterocolitica im Kot von Mastschweinen mittels Immunfluoreszenztest

Louis, Anne Lisa

Yersinia enterocolitica causes human enteral yersiniosis which is found all over the world. In Europe, the most important serotype is O:3. Pigs harbour this serotype normally without any clinical symptoms. In the EU directive 2003/99/EC on the monitoring of zoonoses and zoonotic agents, Yersinia enterocolitica is mentioned as a pathogen, which should be controlled according to the current epidemiologic situation in the Member State. In the future, a regimentation of Yersinia-enterocolitica-infected farms is thinkable. The bacteriological diagnosis of Yersinia enterocolitica is complex, so the objective of the present study was to develop a reliable, less time-consuming, easily feasible and cost-saving assay to detect Yersinia enterocolitica O:3 in fattening pigs’ faeces as a diagnostic on farm level. A total of 300 faecal samples taken at 10 farms (30 samples per farm) of pigs with a minimum weight of 80 kg was examined bacteriologically, serologically and with an indirect immunofluorescence antibody assay. Samples that were positive with the immunofluorescence assay and contained no culturally detectable Yersinia enterocolitica were additionally examined by PCR. Groups were formed according to the bacteriological prevalence for Yersinia enterocolitica on the farm (≥ 40%, 20-30%, ≤ 10% or bacteriologically negative samples). Within the bacteriologically negative group, farms with high serological prevalence (97%) were differentiated from those with low serological prevalence (3%). Of the total number of 248 bacteriologically Yersinia-enterocolitica-negative samples, 221 (89,1%) were also negative in the immunofluorescence assay. 11 samples (4,4%) gave a questionable result and 16 samples (6,5%) were false positive compared to the bacteriological examination. Not considering the questionable samples, the sensitivity of the immunofluorescence assay is at 89,4%, compared to the bacteriological examination. The specifity is at 93,3%. The positive predictive value results in 70,7%. The negative predictive value is at 97,8%. The bacteriological result of a live stock as to the presence of Yersinia enterocolitica O:3 could be confirmed by the immunofluorescence assay even in stocks with low bacteriological prevalence. Against the background of the consumer protection, the immunofluorescent assay for Yersinia enterocolitica O:3 is appropriate to detection on farm level because of the high certainty in getting correct negative findings.

Yersinia enterocolitica ist der Erreger der weltweit vorkommenden humanen enteralen Yersiniose. Ein wichtiges Reservoir für den in Europa bedeutendsten Serotyp O:3 ist das Schwein, bei dem die Infektion in der Regel symptomlos abläuft. In der Richtlinie 2003/99/EG zur Überwachung von Zoonosen und Zoonoseerregern ist der Erreger unter den je nach epidemiologischer Situation zu überwachenden Zoonoseerregern genannt. Aus diesem Grund ist für die Zukunft eine Reglementierung von Beständen, deren Tiere mit Yersinia enterocolitica infiziert sind, denkbar. Die bakteriologische Diagnostik von Yersinia enterocolitica ist aufwendig, daher war das Ziel der vorliegenden Untersuchung die Entwicklung eines sicheren, schnellen, einfach durchführbaren und kostengünstigen Tests zum Nachweis von Yersinia enterocolitica O:3 im Kot von Mastschweinen für die Bestandsdiagnostik. Insgesamt wurden aus 10 Betrieben je 30 Kotproben von Mastschweinen mit einem Gewicht von mehr als 80 kg sowohl bakteriologisch und serologisch als auch mit einem indirekten Immunfluoreszenztest auf Yersinia enterocolitica untersucht. Proben, die im Immunfluoreszenztest positiv beurteilt wurden und in denen bakteriologisch Yersinia enterocolitica nicht nachweisbar war, wurden ergänzend mit einer PCR untersucht. Entsprechend der bakteriologischen Yersinia-enterocolitica-Prävalenz in den Beständen wurden Gruppen gebildet (≥ 40%, 20-30%, ≤ 10% oder keine bakteriologisch positiven Proben). Innerhalb der bakteriologisch negativen Gruppe wurde zwischen Beständen mit hoher (>97%) und niedriger (<3%) serologischer Prävalenz unterschieden. Von den 248 bakteriologisch Yersinia-enterocolitica-negativen Proben wurden im Immunfluoreszenztest 221 (89,1%) als negativ erkannt. Die übrigen negativen Proben waren in der Immunfluoreszenz entweder fraglich (4,4%) (n=11) oder gegenüber der bakteriologischen Untersuchung falsch positiv (6,5%) (n=16). Ohne Berücksichtigung der fraglichen Proben ergibt sich im Vergleich mit der bakteriologischen Untersuchung eine Sensitivität von 89,4%. Die Spezifität beträgt 93,3%. Der positive prädiktive Wert liegt bei 72,4%. Der negative prädiktive Wert beträgt 97,8%. Der bakteriologische Status des Bestandes bezüglich des Vorhandenseins von Yersinia enterocolitica konnte auch bei niedriger Prävalenz durch den Immunfluoreszenztest bestätigt werden. Vor dem Hintergrund des Verbraucherschutzes vor Zoonosen erscheint der Immunfluoreszenztest durch die hohe Sicherheit negativer Befund für die Bestandsuntersuchung geeignet.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Louis, Anne Lisa: Untersuchungen zum Nachweis von Yersinia enterocolitica im Kot von Mastschweinen mittels Immunfluoreszenztest. Hannover 2005. Tierärztliche Hochschule.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export