Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Evaluierung von Kleingruppenhaltung und ausgestalteten Käfigen hinsichtlich Gesundheitsstatus, Körperzustand und bestimmter ethologischer Parameter bei den Legelinien Lohmann Selected Leghorn und Lohmann Brown

Weitzenbürger, Daniela

The aim of the present study was to ascertain if there were significant differences between small group housing systems and furnished cages as regards health, exterior appearance and particular behaviour patterns. For the investigation of a possible effect of different layer strains and rearing methods on the different traits, the examinations were performed during two trials, whereas in the first trial two different layer strains, Lohmann Selected Leghorn (LSL) and Lohmann Brown (LB), each reared in conventional cages, were opposed. In the second trial, only LSL laying hens were used. To investigate the effect of floor or cage rearing, half of the LSL laying hens were reared on the floor and half in conventional cages. Autopsies of clinically healthy hens for the appreciation of health as well as the assessments of the traits foot pad health, keel bone deformity, plumage condition, claw length and body weight were performed in a control sample of each 144 accidentally chosen laying hens every three months during the trial. The control sample of 144 laying hens based on twelve replicates (combination of housing system x group size x layer strain and rearing method, respectively) and again twelve hens within every replicate. In addition, samples of faeces were inspected for endoparasite stages, and the hens as well as the installations were investigated for ectoparasites every month. The examined behavioural patterns, which applied to the categories feeding, exploration, comfort, resting and social behaviour, were registered by using direct observation and instantaneous sampling. In addition, the inhabitancy (wire floor, perch, nest or dust bath) of the hens was engaged. The behavioural observations were taken during 4 consecutive days at different time intervals in the third, sixth and ninth month of the second trial. The most common findings at autopsy of clinically healthy laying hens were fatty livers (53.9 % in the first and 46.3 % in the second trial) and diseases of the reproductive organs. A significant effect of housing system on the occurrence of fatty livers was found in the second trial. Fatty livers occurred most frequently in the furnished cage Eurovent 625A-EU (60.3 %). The lowest frequency of fatty livers was found in the laying hens kept in the small group housing system Eurovent 625+a-EU (34.2 %), but the difference to the furnished cage Aviplus (43.6 %) was not significant. In both trials, occurrence of fatty livers was significantly affected by month of laying period and body weight. The serodiagnosis for further liver diagnostic indicated that laying hens with macroscopically assessed fatty livers had significantly greater triacylglycerol concentrations in serum than the laying hens without fatty livers. Diseases of the reproductive organs consisted chiefly in oophoritis, salpingitis, cysts of the right oviduct and ovarian degeneration or inactivity. With an average mortality rate of 5.2 %, mortality was quite low. Despite this low mortality, there were registered significant differences between the housing systems examined. The study showed that significantly more laying hens died in the small group housing system Eurovent 625+a-EU than in the furnished cages Aviplus and Eurovent 625A-EU. The differences between the two layer strains within trial were not significant. In contrast, mortality varied significantly in dependence on rearing method. Mortality was significantly greater in the floor reared LSL laying hens than in those reared in conventional cages. As regards the effect of different group sizes, it was shown that the mortality was greater in the larger groups, whereas the most hens died in the small group housing system Eurovent 625+a-EU with groups of 40 and 60 hens per pen (5.6 % and 4.9 %, respectively) and in the furnished cage Eurovent 625A-EU with groups of 20 hens per cage (5.3 %). The most common findings at autopsy were different types of cannibalism. In total, cannibalism was diagnosed in 65.51 % of the perished and moribund hens. The most common form was vent cannibalism (38.57 % of the hens autopsied). Cannibalism referred to digits and head was found in 33.06 % and 3.05 %, respectively of the hens autopsied. After cannibalism, coli septicaemia was the most common cause of death. In the present study, coli septicaemia was clinically manifested chiefly as peritonitis (15.15 % of the hens autopsied). As regards the macroscopic assessment of foot pads, pathological alterations of the foot pads were found in 86.11 % of the laying hens. As 57.41 % of the laying hens examined showed mild hyperkeratosis (degree 2), this pathological alteration was the most common finding. Modest hyperkeratosis and/or superficial lesions of the epithelium (degree 3) were detected in 20.95 % of the laying hens examined. Severe hyperkeratosis and/or deep epithelial lesions and/or mild swelling of the foot pads (degree 4) as well as very severe hyperkeratosis and/or deep and large epithelial lesions and/or moderate or high-grade swelling of foot pads (degree 5) occurred with frequencies of 5.90 % and 1.85 %, respectively. The LB laying hens were more frequently affected by hyperkeratosis, whereas epithelial lesions were more frequently detected in the LSL laying hens. In total, the occurrence of pathological alterations of foot pads was significantly affected by housing system, month of the laying period and layer strain. Overall, the macroscopic and histopathological examinations of foot pads indicated that the laying hens kept in small group housing systems and furnished cages developed proliferative hyperkeratosis as a consequence of a mechanically overload caused by the use of perches and staying on wire floors. In addition, it was histopathologically shown that higher degrees of hyperkeratosis were associated with secondary erosions of the epithelium. Keel bone deformities were found in 32.99 % of the laying hens examined. Keel bone deformities, which occurred chiefly in the form of S-shaped deviations, were predominantly classified as slight (23.50 %). Moderate and severe keel bone deformities occurred with frequencies of 7.52 % and 1.97 %, respectively. As regards the different housing systems, it was shown that the occurrence of keel bone deformities was a significantly more serious health problem in the furnished cages (Aviplus: 32.99 %; Eurovent 625A-EU: 33.68 %) than in the small group housing system Eurovent 625+a-EU (25.69 %). In addition, the present study indicated that stronger humerus and tibia breaking strengths were associated with less keel bone deformities. As regards claw length, it was shown that this trait was significantly affected by the type of claw shortening device. The strongest abrasion was found in pens with two abrasive blocks, while perforated metal plates led to the least abrasion. Concerning plumage condition, the present study showed that plumage condition was worse in the larger groups. This was attributed to an increased mutual abrasion as a consequence of the increased number of birds. In total, there was an increased aggravation of feather damages of all body areas during the course of the laying period. Considerably distinct feather damages were registered for the plumage of belly, wings and tail. The behavioural observations showed that both in the furnished cages Aviplus and Eurovent 625A-EU and in the small group housing system Eurovent 625+a-EU the realisation of the exploration behaviour appropriate to the species was very restricted because of the lack of adequate substrate satisfying the requirement of pecking and pawing. As a consequence, the different pecking activities such as ripping, pulling and processing were related to the cage-mates’ plumage. As regards differences between the different housing systems, it was found that the hens’ behaviour was even more restricted in the Aviplus system than in Eurovent 625A-EU and Eurovent 625+a-EU systems. This was particularly related to dust bathing behaviour, exploration behaviour and resting on perches. In general, the Eurovent 625+a-EU and Eurovent 625A-EU systems were comparable. Merely, locomotion activity was significantly greater in the small group housing system Eurovent 625+a-EU (2.3 %) than in the furnished cages Eurovent 625A-EU and Aviplus (each 1.4 %). But with an average frequency of 1.7 %, locomotion activity was generally very low.

In dieser Arbeit sollte untersucht werden, ob zwischen verschiedenen Kleingruppenhaltungen und zwei Varianten von ausgestalteten Käfigen Unterschiede hinsichtlich Gesundheitsstatus, Körperzustand und bestimmter ethologischer Parameter bestehen. Um einen möglichen Effekt unterschiedlicher Legelinien und Aufzuchtformen auf die einzelnen Parameter herauszustellen, wurden die hierzu notwendigen Untersuchungen in zwei Legedurchgängen durchgeführt, wobei im ersten Legedurchgang die zwei Legelinien Lohmann Brown (LB) und Lohmann Selected Leghorn (LSL), die jeweils im Käfig aufgezogen worden waren, gegenübergestellt wurden, wohingegen im zweiten Legedurchgang LSL-Hennen, die zur einen Hälfte aus Käfigaufzucht und zur anderen Hälfte aus Bodenaufzucht stammten, miteinander verglichen wurden. Die pathologisch-anatomischen Untersuchungen zur Erhebung des Gesundheitsstatus sowie die Evaluierung der Körpermerkmale Fußballen-, Brustbein- und Gefiederstatus sowie Krallenlänge und Körpermasse erfolgten in dreimonatigen Intervallen der Legeperiode an einer zufälligen Stichprobe von jeweils 144 Hennen. Die Stichprobenzahl von 144 Tieren ergab sich daraus, dass in beiden Legedurchgängen zwölf Untersuchungseinheiten unterschieden wurden, und pro Untersuchungseinheit (Kombination von Haltungssystem x Gruppengröße x Legelinie bzw. Aufzuchtform) wiederum die Beurteilung von zwölf Tieren herangezogen wurde. Die pathologisch-anatomischen Untersuchungen sowie die Evaluierung des Körperzustandes wurden jeweils an denselben Tieren vorgenommen. Alle genannten Untersuchungen wurden jeweils im neunten und zwölften Legemonat des ersten Legedurchgangs sowie im dritten, sechsten und neunten Legemonat des zweiten Legedurchganges durchgeführt. Die pathologisch-anatomischen Untersuchungen sowie die Erfassung der Körpermerkmale Fußballen- und Brustbeinstatus ebenso wie die Ermittlung der Körpermasse erfolgten darüber hinaus im sechsten Legemonat des ersten Legedurchgangs. Des Weiteren wurden während der Legeperiode in monatlichen Abständen Sammelkotproben systematisch auf Endoparasitenstadien sowie Adspektionen der Legehennen und Einrichtungen zur Überprüfung auf Ektoparasiten vorgenommen. Die Verhaltensbeobachtungen erfolgten mittels Direktbeobachtung und Momentaufnahme und bezogen sich auf verschiedene Verhaltenselemente der Funktionskreise Nahrungsaufnahme- und Erkundungsverhalten sowie Komfort-, Ruhe-, Fortbewegungs- und Sozialverhalten. Zudem wurde der Aufenthaltsort (Boden, Sitzstange, Nest oder Staubbad) der Legehennen erfasst, wobei jeweils danach unterschieden wurde, ob die Tiere standen, lagen oder hockten. Die Verhaltensbeobachtungen wurden im dritten, sechsten und neunten Legemonat des zweiten Legedurchgangs an jeweils vier aufeinanderfolgenden Tagen zu verschiedenen Tageszeitintervallen durchgeführt. Die Hauptbefunde der pathologisch-anatomischen Untersuchung klinisch unauffälliger Tiere stellten Verfettungen der Lebern (53,9 % im ersten und 46,3 % im zweiten Legedurchgang) sowie Erkrankungen der Legeorgane dar. Ein signifikanter Effekt des Haltungssystems auf das Auftreten von Leberverfettungen konnte im zweiten Legedurchgang ermittelt werden, wobei Verfettungen der Lebern signifikant am häufigsten in dem ausgestalteten Käfig Eurovent 625A-EU (60,3 %) nachgewiesen wurden. Die niedrigste Fettleberrate zeigten die Legehennen in dem Kleingruppenhaltungssystem Eurovent 625+a-EU (34,2 %), jedoch war der Unterschied zu dem ausgestalteten Käfig Aviplus (43,6 %) nicht signifikant. Zudem erwiesen sich in beiden Legedurchgängen der Legemonat sowie die Körpermasse als signifikant. Die zur weiterführenden Leberdiagnostik bei jedem Tier vorgenommene Bestimmung der Serum-Triacylglycerid-Konzentration zeigte, dass Hennen mit makroskopisch feststellbaren Leberverfettungen signifikant höhere Serum-Triacylglycerid-Konzentrationen aufwiesen als Hennen ohne Leberveränderungen. Erkrankungen der Legeorgane traten vorwiegend in Form von Ovar- und Eileiterentzündungen, Zysten des rechten Legetraktes sowie in Rückbildung begriffenen bzw. inaktiven Ovarien auf. Mit einer durchschnittlichen Mortalitätsrate von 5,2 % war die Mortalität in den zwei Legedurchgängen niedrig. Trotz dieser niedrigen Mortalität konnten signifikante Unterschiede zwischen den untersuchten Haltungssystemen festgestellt werden. Es zeigte sich, dass in dem Kleingruppenhaltungssystem Eurovent 625+a-EU signifikant mehr Tiere verendeten als in den beiden Varianten ausgestalteter Käfige Aviplus und Eurovent 625A-EU. Die Unterschiede zwischen den Legelinien innerhalb eines Legedurchgangs erwiesen sich als nicht signifikant. Im Gegensatz dazu unterschieden sich die Aufzuchformen bezogen auf die Mortalität signifikant voneinander, wobei die Hennen aus Bodenaufzucht eine signifikant höhere Mortalität zeigten als die Hennen aus Käfigaufzucht. In Bezug auf den Effekt der Gruppengröße auf die Mortalität wurde festgestellt, dass die Mortalität in den größeren Hennengruppen höher war, wobei in den 40-er und 60-er Gruppengrößen des Kleingruppenhaltungssystem Eurovent 625+a-EU (5,6 % bzw. 4,9 %) und in den 20-er Gruppengrößen des ausgestalteten Käfigs Eurovent 625A-EU (5,3 %) die meisten Tiere verendeten. Im Rahmen der pathologisch-anatomischen Untersuchung verendeter und moribunder Legehennen des zweiten Legedurchgangs wurden als Hauptabgangsursache verschiedene Erscheinungsformen des Kannibalismus ermittelt. Insgesamt wurde bei 65,51 % der Legehennen Kannibalismus diagnostiziert. Mit einer Frequenz von 38,57 % trat der Kloakenkannibalismus am häufigsten auf. Zehen- und Kopfkannibalismus wurde bei 33,06 % bzw. 3,05 % der Legehennen nachgewiesen. Die zweithäufigste Abgangsursache stellte die Coliseptikämie dar, die vorwiegend unter dem Krankheitsbild der Peritonitis (15,15 % aller untersuchten Legehennen) verlief. Im Rahmen der makroskopischen Fußballenbeurteilung wurden bei 86,11 % der Legehennen pathologische Fußballenveränderungen festgestellt, wobei mit einem Gesamtanteil von 57,41 % betroffener Tiere als geringgradig einzustufende Hyperkeratosen (Schweregrad 2) den häufigsten Befund darstellten. Mit einer Frequenz von 20,95 % wurden mittelgradige Hyperkeratosen bzw. oberflächliche Epithelläsionen (Schweregrad 3) am zweithäufigsten diagnostiziert. Die Schweregrade 4 (hochgradige Hyperkeratose und/oder tiefgreifende Läsionen des Epithels und/oder geringgradige Ballenverdickung) und 5 (höchstgradige Hyperkeratose und/oder großflächige, tiefgreifende Läsionen des Epithels und/oder Ballen mittel- bis hochgradig verdickt) traten mit einer Frequenz von 5,90 % bzw. 1,85 % auf. Die Legelinie LB war häufiger von Hyperkeratosen betroffen, wohingegen die Legelinie LSL vermehrt Epithelläsionen aufwies. Das Auftreten von Fußballenveränderungen wurde signifikant von Haltungssystem, Legemonat und Legelinie beeinflusst. Insgesamt zeigte die makroskopische und histopathologische Untersuchung der Sohlen- und Zehenballen, dass es in den Kleingruppenhaltungssystemen und ausgestalteten Käfigen als Folge einer permanent einwirkenden, erhöhten mechanischen Druckbelastung durch die Sitzstangennutzung und die Haltung auf Drahtgitterboden zur Ausbildung von Proliferationshyperkeratosen der Fußballen kam. Zudem konnte histopathologisch festgestellt werden, dass stark ausgeprägte Hyperkeratosen häufig mit einer sekundären Erosion des Fußballenepithels assoziiert waren. Deformationen des Brustbeins wurden bei insgesamt 32,99 % der untersuchten Legehennen festgestellt. Die nachgewiesenen Brustbeindeformationen, welche vorwiegend in Form S-förmiger Verbiegungen auftraten, waren hauptsächlich als geringgradig (23,50 %) einzustufen. Mittel- und hochgradige Brustbeindeformationen traten mit einer Häufigkeit von 7,52 % und 1,97 % auf. In Bezug auf die verschiedenen Haltungssysteme konnte festgestellt werden, dass das Auftreten von Brustbeindeformationen in den ausgestalteten Käfigen (Aviplus: 32,99 %; Eurovent 625A-EU: 33,68 %) ein signifikant größeres Gesundheitsproblem darstellte als in dem Kleingruppenhaltungssystem Eurovent 625+a-EU (25,69 %). Zudem zeigte diese Studie, dass Hennen mit höheren Humerus- und Tibiabruchfestigkeiten weniger Brustbeindeformationen aufwiesen. In Bezug auf die Krallenlänge stellte sich heraus, dass diese im Wesentlichen von der Art der Krallenabriebvorrichtung abhängig war. Der signifikant größte Abriebeffekt war in den Gruppen mit zwei Schleifsteinen festzustellen, während das Lochblech den signifikant geringsten Abriebeffekt aufwies. Hinsichtlich des Gefiederstatus ergab diese Studie, dass innerhalb eines Haltungssystems jeweils in den größeren Hennengruppen mehr Gefiederschäden auftraten. Dies wurde darauf zurückgeführt, dass als Folge der erhöhten Tierzahl der gegenseitige Abrieb des Gefieders in den größeren Gruppen stärker war. Insgesamt war im Verlauf der Legeperiode eine zunehmende Verschlechterung aller beurteilten Körperlokalisationen zu beobachten. Besonders ausgeprägte Gefiederschäden konnten für die Regionen Bauch, Flügel und Schwanz festgestellt werden. Die Verhaltensuntersuchungen zeigten, dass sowohl in den ausgestalteten Käfigen Aviplus und Eurovent 625A-EU als auch in dem Kleingruppenhaltungssystem Eurovent 625+a-EU die Ausführung eines artgemäßen, nahrungsbezogenen Erkundungsverhaltens aufgrund des Mangels an geeignetem, manipulierbarem Erkundungs- und Beschäftigungsmaterial nur sehr eingeschränkt möglich war. Dies hatte zur Folge, dass die Legehennen das Bedürfnis zur Ausführung verschiedener Pickaktivitäten, zu denen insbesondere das Reißen, Ziehen und Bearbeiten gehören, auf das Gefieder der Artgenossen projizierten. In Bezug auf die einzelnen Haltungssysteme ließ sich feststellen werden, dass das Verhalten im System Aviplus im Vergleich zu den Eurovent-Systemen stärker eingeschränkt war. Dies bezog sich insbesondere auf das Staubbadeverhalten, das Erkundungsverhalten und das Ruhen auf den Sitzstangen. Die Systeme Eurovent 625+a-EU und Eurovent 625A-EU stellten sich insgesamt relativ einheitlich dar. Lediglich die Fortbewegungsaktivität war in dem Kleingruppenhaltungssystem Eurovent 625+a-EU (2,3 %) signifikant höher als in dem ausgestalteten Käfig Eurovent 625A-EU (jeweils 1,4 %). Mit einer durchschnittlichen Frequenz von 1,7 % wurden Fortbewegungsaktivitäten jedoch generell nur sehr selten ausgeführt.

Zitieren

Zitierform:

Weitzenbürger, Daniela: Evaluierung von Kleingruppenhaltung und ausgestalteten Käfigen hinsichtlich Gesundheitsstatus, Körperzustand und bestimmter ethologischer Parameter bei den Legelinien Lohmann Selected Leghorn und Lohmann Brown. Hannover 2005. Tierärztliche Hochschule.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export