Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Untersuchung der Wirksamkeit von Tulathromycin bei der Behandlung von Lungenabszessen bei Fohlen

Kerth, Regina

The purpose of this study was to evaluate the efficacy of Tulathromycin in the treatment of lung abscesses in warmblood foals aged 31 to 150 days. All foals that entered the study presented a hypoechogenic lung area of a depth of at least ten millimetres in the ultrasonic examination of the lung. The foals of group 1 (n = 37) were treated with a weekly intramuscular injection of Tulathromycin (2,5 mg/kg) as a monotherapy. The foals of group 2 (n = 33) were orally treated with Azithromycin (10 mg/kg once a day, after seven days of treatment only every second day) in combination with Rifampin (10 mg/kg twice a day). All foals were clinically and ultrasonically examined once a week after the initiation of the treatment until they reached an age of five months to evaluate the progress of therapy and the emergence of relapses. Also the number of leukocytes in the peripheral blood was counted. Treatment was discontinued after at least four weeks of antimicrobial therapy if the weekly examination provided no abnormal results. Therapy protocols had to be changed for six foals in group 1 (Tulathromycin) and two foals in group 2 (Azithromycin/Rifampin) as they either showed no improvement or a deterioration of their condition. The body temperature and the injection–site of the foals of group 1 (Tulathromycin) was examined 24 hours after the intramuscular injection of Tulathromycin. In each group 30 foals were successfully treated. One foal in group 1 (Tulathromycin) died due to a suppurative bronchopneumonia. In group 2 (Azithromycin/Rifampin) one foal died because of a fractured scull. After the discontinuation of their therapy ten out of 30 foals of group 1 (Tulathromycin) and 14 out of 30 foals of group 2 (Azithromycin/Rifampin) developed a new lung abscess. Neither the number of protocol changes nor the number of relapses showed any statistically relevant differences. A comparison of the duration of therapy showed a significantly shorter duration of treatment in group 2 (Azithromycin/Rifampin, 42 days) than in group 1 (Tulathromycin, 53 days). A comparison of the first four weeks of therapy showed a significantly faster resolve of abscesses during the first week of treatment in group 2 (Azithromycin/Rifampin) compared to group 1 (Tulathromycin). Adverse reactions that were recorded in this study were swellings at the injection-site and a raised body temperature over 39°C in group 1 (Tulathromycin), a minor and self-limiting diarrhea in both groups and mild colic symptoms in a foal of group 2 (Azithromycin/Rifampin). Economically compared the treatment with Tulathromycin or Tulathromycin in combination with Rifampin is cheaper than a therapy with Azithromycin in combination with Rifampin. With further knowledge about the minimal inhibitory concentration of Tulathromycin for bacteria causing lung abscesses in foals the treatment of lung abscesses in foals with Tulathromycin seems to be sensible. Because of the possible emergence of resistances against Tulathromycin this drug should not be used as a monotherapy in the treatment of lung abscesses in foals. A combination with Rifampin is advisable.

Ziel dieser Studie war es, die Wirksamkeit von Tulathromycin bei der Behandlung von Lungenabszessen bei Warmblutfohlen in einem Alter zwischen 31 und 150 Tagen zu prüfen. Fohlen, die in diese Untersuchung aufgenommen wurden, wiesen in der sonographischen Untersuchung der Lunge mindestens ein hypoechogenes, schallleitendes Areal von der Größe von mindestens zehn Millimetern auf. Die Fohlen der Gruppe 1 (n = 37) wurden mit einer wöchentlichen intramuskulären Injektion von Tulathromycin (2,5 mg/kg) als Monotherapie behandelt. Als Kontrolle diente eine Gruppe von Fohlen (Gruppe 2, n = 33), die Azithromycin (10 mg/kg, einmal täglich p.o., ab dem siebten Behandlungstag jeden zweiten Tag) in Kombination mit Rifampicin (10 mg/kg, zweimal täglich, p. o.) erhielten. Die Fohlen beider Gruppen wurden nach Behandlungsbeginn bis zu einem Alter von fünf Monaten einmal wöchentlich einer klinischen und sonographischen Untersuchung der Lunge sowie einer Bestimmung der Leukozytenzahl im Blut unterzogen, um den Verlauf der Therapie und das Auftreten von Rezidiven zu bewerten. Die Therapie wurde beendet, wenn nach mindestens vier Wochen Behandlung zwei Wochen in Folge keine besonderen Befunde bei der wöchentlichen Untersuchung festgestellt wurden. Bei sechs Fohlen der Gruppe 1 (Tulathromycin) und zwei Fohlen der Gruppe 2 (Azithromycin /Rifampicin) wurde das Behandlungsprotokoll gewechselt, da entweder keine Verbesserung oder eine Verschlechterung der Befunde zu verzeichnen war. Bei den Fohlen der Gruppe 1 (Tulathromycin) wurde am Tag nach der intramuskulären Injektion des Tulathromycins die Körpertemperatur bestimmt sowie die Injektionsstelle untersucht. Sowohl in Gruppe 1 (Tulathromycin) als auch in Gruppe 2 (Azithromycin/Rifampicin) wurde bei jeweils 30 Fohlen ein Therapieerfolg erzielt. In Gruppe 1 (Tulathromycin) verstarb ein Fohlen an einer katarrhalisch–eitrigen Bronchopneumonie, in Gruppe 2 (Azithromycin/Rifampicin) verstarb ein Fohlen an den Folgen einer Schädelfraktur. Nach Beendigung der Therapie wurde bei 10 von 30 Fohlen der Gruppe 1 (Tulathromycin) und bei 14 von 30 Fohlen der Gruppe 2 (Azithromycin/Rifampicin) erneut ein Lungenabszess festgestellt. Ein Vergleich der Zahl der Rezidive und der Therapieumstellungen bei den Fohlen beider Gruppen ergab keine signifikanten Unterschiede. Ein Vergleich der Behandlungsdauer in beiden Gruppen ergab für Gruppe 2 (Azithromycin/Rifampicin, 42 Tage) eine signifikant kürzere Behandlungsdauer als für Gruppe 1 (Tulathromycin, 53 Tage). Weiterhin wurde bei einem Vergleich der Therapieverläufe während der ersten vier Wochen innerhalb der ersten Woche der Therapie ein signifikant schnellerer Rückgang der Abszesszahl bei den Fohlen der Gruppe 2 (Azithromycin/Rifampicin) festgestellt. Als Nebenwirkungen wurden in dieser Studie bei jeweils sechs Fohlen Schwellungen an der Injektionsstelle und eine Temperaturerhöhung über 39° C in Gruppe 1 (Tulathromycin), geringgradige, selbstlimitierende  Durchfälle in beiden Gruppen sowie eine milde Kolik bei einem Fohlen der Gruppe 2 (Azithromycin/Rifampicin) dokumentiert. Bei einem wirtschaftlichen Vergleich zeigte sich eine Behandlung mit Tulathromycin und auch mit Tulathromycin in Kombination mit Rifampicin günstiger als eine Therapie mit Azithromycin in Kombination mit Rifampicin. Sobald nähere Kenntnisse über die minimale Hemmstoffkonzentration von Tulathromycin bei Erregern von Lungenabszessen bei Fohlen vorliegen, erscheint sein Einsatz bei der Therapie von Lungenabszessen bei Fohlen gerechtfertigt. Wegen der möglichen Entstehung von Resistenzen gegen Tulathromycin wird von seinem Einsatz als Monotherapie bei der Behandlung von Lungenabszessen von Fohlen abgeraten. Empfohlen wird eine Kombination mit Rifampicin.

Quote

Citation style:

Kerth, Regina: Untersuchung der Wirksamkeit von Tulathromycin bei der Behandlung von Lungenabszessen bei Fohlen. Hannover 2005. Tierärztliche Hochschule.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export