Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Therapieergebnisse bei Hunden mit einer (Teil-) Ruptur des Ligamentum cruciatum craniale nach Arthroskopie und minimal invasiver lateraler Fadenzügelung sowie nach Tibial Plateau Leveling Osteotomy (TPLO)

Kloene, Philipp

A total of 101 patients (93 dogs) with a (partial) rupture of the cranial cruciate ligament treated at the Small Animal Clinic of the University of Veterinary Medicine Hannover between March 2003 and August 2004 were included in the present study. The patients were divided into three groups. All dogs received an arthroscopically guided „cleaning up“. Group 1 consisted of 28 patients without visible lesions of the medial meniscus, group 2 of 43 dogs with visible meniscus lesions. In patients of group 2, an additional arthroscopically guided meniscus release or an arthroscopically guided partial meniscectomy were performed. Stabilisation of the stifle joint was achieved in groups 1 and 2 using a modified double lateral retinacular imbrication technique according to DE ANGELIS and LAU (1970). Patient group 3 was made up of 30 patients, which were treated with Tibial Plateau Leveling Osteotomy (TPLO) after medial arthrotomy and partial meniscectomy as described by SLOCUM and DEVINE SLOCUM (1993).   All patients were examined three days postoperatively. The percentage of severely lame dogs in group 1 could be lowered from 14.3% presurgically to 0%. The percentage of moderately lame patients decreased only minimally from 57.1% to 53.6% in  these 28 patients. Improvement was more obvious in dogs with meniscopathy in group 2. Of the 60.5% patients with moderate lameness, the rate was reduced three days postoperatively to 18.6%. In the group of the dogs treated by TPLO the percentage of dogs with a moderate degree of lameness had increased from 36.7% preoperatively to 46.4%.   Six months postoperatively, with 57.7% evidently more dogs in group 3 were without lameness compared to groups 1 and 2. Only 47.2% dogs in group 1 and 21.1% of patients in group 2  were without lamness at that time. A significant reduction of the joint capsule thickness was observed in all dogs. Progression of gonarthrosis was seen in all groups. The rate of complications was in total 13.8% (14 of 101 operated stifle joints). The rate of reoperation was 9.9% (9 of 101 operated patients). In group 1 seven, in group 2 no and in group 3 two patients required a second surgery. Of these, six of seven reoperated patients in group 1 displayed secondary damage to the meniscus. Six of these seven patients had a bodyweight of more than 40 kg.   Considering the high mean bodyweight of 38.2 kg of patients in group 3, the clinical outcome of 57.7% dogs without lameness and 42.4% patients with only slight lameness is remarkable. Further investigations regarding long-term results should be carried out.

In die vorliegende Studie wurden 101 Patienten (93 Hunde) zwischen März 2003 und August 2004 aus der Klinik für kleine Haustiere der Tierärztlichen Hochschule Hannover mit einer (Teil-) Ruptur des vorderen Kreuzbandes einbezogen. Die Patienten wurden in drei Gruppen eingeteilt, bei allen Hunden erfolgte ein arthroskopisch überwachtes Cleaning up. Gruppe 1 bestand aus 28 Patienten ohne erkennbare Läsionen des medialen Meniskus, Gruppe 2 aus 43 Hunden mit erkennbaren Meniskusläsionen. Bei Patienten der Gruppe 2 wurde zusätzlich noch ein arthroskopisch kontrolliertes Meniskusrelease bzw. eine arthroskopisch geführte Teilmeniskektomie durchgeführt. Die Stabilisierung des betroffenen Kniegelenkes erfolgte für die beiden Gruppe 1 und 2 mit einer modifizierten zweifachen lateralen Fadenzügelung nach DE ANGELIS und LAU (1970). Der Patientengruppe 3 gehörten 30 Patienten an, die mit der von SLOCUM und DEVINE SLOCUM (1993) beschriebenen Tibial Plateau Leveling Osteotomy (TPLO) nach medialer Arthrotomie und Teilmeniskektomie operiert wurden.   Alle Patienten wurden drei Tage postoperativ untersucht. Dabei konnte der Anteil an hochgradig lahmen Patienten in der Gruppe 1 von 14,3% prae operationem auf 0% gesenkt werden. Der Prozentsatz der mittelgradig lahmen Patienten sank nur minimal von 57,1% auf 53,6% bei den 28 Patienten. Aufälligere Verbesserungen wiesen die Hunde mit Meniskopathie in der Gruppe 2 auf. Von den 60,5% Patienten mit mittelgradiger Lahmheit sank die Rate drei Tage post operativ auf 18,6%. In der Gruppe der TPLO operierten Hunde nahm der Anteil mittelgradig lahmer Patienten dagegen von 36,7% prae operationem auf 46,4% zu.   Sechs Monate postoperativ wiesen in der Gruppe 3 auffällig mehr Hunde (57,7%) eine Lahmheitsfreiheit auf als in den Gruppen 1 und 2. Nur 47,2% der Hunde der Gruppe 1 und 21,1% der Patienten der Gruppe 2  waren zu diesem Zeitpunkt lahmheitsfrei.   Bei allen Hunden konnte eine signifikante Verringerung des Kapselschattens festgestellt werden. Ein Fortschreiten der Gonarthrosenbildung ließ sich bei allen Patienten dokumentieren.   Die Komplikationsrate betrug insgesamt 13,8% (14 von 101 operierten Kniegelenken). Die Reoperationsrate kann mit 9,9% angegeben werden (9 von 101 operierten Patienten). In Gruppe 1 mußten sieben, in Gruppe 2 keiner und in Gruppe 3 zwei Patienten nachoperiert werden. Dabei wiesen sechs von sieben nachoperierten Patienten der Gruppe 1 einen sekundären Meniskusschaden auf, sechs dieser sieben Patienten hatten ein Körpergewicht von mehr als 40 kg.   Unter Berücksichtigung des hohen durchschnittlichen Körpergewichtes von 38,2 kg der Patienten der Gruppe 3 ist das klinische Ergebnis mit 57,7% lahmheitsfreien und 42,4% geringgradig lahmen Patienten bemerkenswert. Weitere Untersuchungen zu den Langzeitresultaten sollten folgen

Quote

Citation style:

Kloene, Philipp: Therapieergebnisse bei Hunden mit einer (Teil-) Ruptur des Ligamentum cruciatum craniale nach Arthroskopie und minimal invasiver lateraler Fadenzügelung sowie nach Tibial Plateau Leveling Osteotomy (TPLO). Hannover 2005. Tierärztliche Hochschule.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export