Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Einfluss von Fischöl in der Fütterung auf den Gesundheitsstatus arbeitender Hunde

Peus, Elisabeth

The aim of this study was to determine whether a dietary fish oiil supplement given over a period of several months had any effects on the immune system of healthy dog. Treadmill training was chosen as a model of immune modulation. Material and methods: Ten foxhounds aged one year were trained every other day on a treadmill during the first 92 days of the 130-day test period in order to stimulate their immune system. Each dog exercised over a total distance of about 900 km. The maximum daily exercise was 33.7 km at an average speed of 12.5 km/h. In order to test the possible influence of fish oil on the immune system, five dogs were given different amounts as a dietary supplement (0.26 ml/kg BM on days 1 and 2 of the experiment; 0,52 ml/kg BM on day 3 and from day 18 on; 1.04 ml/kg BM on days 4 to 17). The dogs of the control group received an isoenergetic ration of maize flakes (2.48 g = 1 ml fish oil). The animals´general state of health was monitored once a week. Blood samples were taken from the animals at rest on the following days of the experiment: 1+2, 9, 15, 17, 29, 50+51, 64, 78, 92 and 130. In addition, samples were taken immediately after exercise on days 1+2, 50+51 and 92. The blood samples were analysed for eicosapentaenoic-acid (EPA), α-linolenic-acid (LA), total plasma protein, red and white blood counts, for C-reactive protein (CRP), prostaglandin-E2 (PGE2) and tumour necrosis factor α (TNF α). Results: Within one week there was a strong increase in eicosapentaenoic acid in the serum of the dogs (from an initial 25.2 ± 8.40 mg/l to 226 ± 27.2 mg/l at days 9 to 17; P < 0.05). This increase varied in according to the dosage (average value on days 29 to 92: 166 ± 22.7 mg/l; on day 130: 191 ± 53.0 mg/l). The proportion of α-linolenic acid decreased with increasing fish oil supplementation (the initial value of 683 ± 66.5 mg/l fell to 601 ± 32.1 mg/l on days 9 to 29; P < 0.05); after reduction of the fish oil dosage LA rose (662 ± 68.6 mg/l). In the control group, the level of LA rose temporarily (from the initial 672 ± 43.2 mg/l to the average of 763 ± 79.3 mg/l on days 29, 50+51 and 130; P < 0.05). There was no change in EPA, wich remained at 20.0 ± 13.1 mg/l. During the entire test period there was no change in heart rate and red blood count of all animals under resting conditions; te body mass of the bitches also remained unchanged but that of the male dogs rose. From days 72 to 92 the animals´ core temperature (38.1 ± 0.3°C) was lower than on the other days (38.4 ± 0.2°C; P < 0.05). During the experimental period the PGE2 level decreased under resting conditions from 0.97 ± 0.36 ng/ml to 0.12 ± 0.02 ng/ml (P < 0.05). The composition of the differential white blood count remained the same. During the training leucocytes rose from 10.5 ± 1.56 x10³/µl (days 1+2) to 12.9 ± 1.56 x10³/µl (day 92; P < 0.05). Staring on day 15 total plasma protein decreased in all animals (except dog 6 on day 92) from 6.36 ± 0.30 g/dl (days 1+2) to an average of 5.68 ± 0.46 g/dl (P < 0.05). During the recovery phase the leucocyte count fell (day 130: 12.0 ± 1.99 x10³/µl) and total plasma protein rose (day 130: 6.57 ± 0.44 g/dl). Tumour necrosis factor was below the detection limit at all times. There was no change in C-reactive protein, but individual values indicated there were some effects of exercise and supplementation in combination with additional stimuli, e. g. injury by bite. Exercise had no immediate effects on total plasma protein, red blood count, leucocyte count or CRP, but it did lead to signifikant increases in core temperature and the heart rate. There was fluctuation in the proportions of monocytes, eosinophils and basilophils. In male dogs there was an increase in the proportion of neutrophils (65.7 % ± 4.57 % at rest to 73.5 % ± 4.94 % after exercise) and a reduction in the proportion of leucocytes (25.8 % ± 4.44 % at rest, 18.7 % ± 3,83 % after exercise). Conclusion: Exercise had only moderate effects on the parameters analysed here. Dietary fish oil supplementation had no detectable influence on clinical and immunologic parameters in clinically healthy dogs under an exercise regime.

Ziel der vorliegenden Studie ist die Überprüfung der Effekte einer mehrmonatigen Fischölzulage beim gesunden Hund auf das Immunsystem, als Modell der Immunmodulation wurde ein Laufbandtraining gewählt. Material und Methoden: Während der 130tägigen Versuchsperiode wurden zehn einjährige Foxhounds die ersten 92 Tage, mit dem Ziel einer Beeinflussung des Immunsystems, jeden zweiten Tag auf einem Laufband trainiert, sie absolvierten insgesamt ca. 900 km. Die maximale Belastung war 33,7 km mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 12,5 km/h. Fünf der Hunde erhielten zudem eine Fischölzulage zur Überprüfung der Wirkung auf das Immunsystem (1.+2. Versuchstag: 0,26 ml/kg KM, 3.+ab 18. Tag: 0,52 ml/kg KM, 4.-17. Tag: 1,04 ml/kg KM). Die Kontrolltiere erhielten eine, durch Maisflockengabe (2,48 g = 1 ml Fischöl), isoenergetische Ration. Der Allgemeinzustand wurde jede Woche untersucht, von den unter Ruhebedingungen gewonnenen Blutproben wurden folgende für die Analysen verwendet: 1.+2., 9., 15., 17., 29., 50.+51., 64., 78., 92. und 130. Versuchstag. Am 1.+2., 50.+51. und 92. Versuchstag wurden zudem unmittelbar im Anschluss an die Belastung Beprobungen vorgenommen. Die Blutproben wurden auf die Eicosapentaensäure- und Linolsäure-Konzentration, den Gesamteiweißgehalt, das rote und weiße Blutbild, das C-reaktive Protein, Prostaglandin E2 sowie den Tumornekrosefaktor α untersucht. Ergebnisse: Innerhalb einer Woche kam es bei den Hunden der Supplementgruppe zu einem starken Anstieg der Eicosapentaensäure im Serum (Beginn: 25,2 ± 8,40 mg/l auf 226 ± 27,2 mg/l: 9.-17. Tag, p < 0,05), der mit der Zufuhr variierte (MW 29.-92. Tag: 166 ± 22,7 mg/l, 130. Tag: 191 ± 53 mg/l); die Konzentration der Linolsäure fiel mit der maximalen Fischölzulage (Beginn: 683 ± 66,5 mg/l auf 9.-29. Tag: 601 ± 32,1 mg/l, p < 0,05) und stieg nach der Dosisreduktion wieder an (662 ± 68,6 mg/l). In der Kontrollgruppe zeigten sich temporäre Anstiege der LA (Beginn: 672 ± 43,2, MW 29. + 50.+51. + 130. Tag: 763 ± 79,3, p < 0,05), die EPA betrug unverändert 20,0 ± 13,1 mg/l. Während des gesamten Versuches blieben in Ruhe die Herzfrequenz, das rote Blutbild und – bei den Hündinnen – die Körpermasse unverändert, die Rüden wiesen einen Anstieg der Körpermassen auf. Die Körperinnentemperatur war vom 72.-92. Versuchstag mit 38,1 ± 0,3 °C niedriger als an den restlichen Messtagen mit 38,4 ± 0,2 °C (p < 0,05). Im Verlauf der Versuchsperiode sank unter Ruhebedingungen der PGE2-Spiegel von 0,97 ± 0,36 ng/ml auf 0,12 ± 0,02 ng/ml (p < 0,05); die Zusammensetzung des weißen Blutbildes war konstant, die Zahl der Leukozyten stieg im Trainingsverlauf von 10,5 ± 1,56 x10³/µl (1.+2. Tag) auf 12,9 ± 1,56 x10³/µl (92. Tag, p < 0,05) und der Gesamteiweißgehalt sank von 6,36 ± 0,30 g/dl (1.+2. Tag) ab dem 15. Versuchstag auf im Mittel 5,68 ± 0,46 g/dl (92. Tag ohne Hund 6, p < 0,05). In der Erholungsphase nahm die Leukozytenzahl wieder ab (130. Tag: 12,0 ± 1,99 x103/µl) und der Gesamteiweißgehalt zu (130. Tag: 6,57 ± 0,44 g/dl). Der Tumornekrosefaktor α lag über den gesamten Versuch unterhalb der Erfassungsgrenze. Keine Veränderungen zeigten sich bei dem C-reaktiven Protein, lediglich Einzelwerte deuteten Auswirkungen der Belastung und Supplementierung in Kombination mit zusätzlichen Stimuli, wie zum Beispiel Bissverletzungen, an. Die kurzfristige Belastung hatte keine Effekte auf den Gesamteiweißgehalt, das rote Blutbild, die Leukozytenzahl und das CRP; die Körperinnentemperatur und die Herzfrequenz stiegen signifikant an. Es kam zu einzelnen Schwankungen der Anteile der Monozyten, Eosinophilen und Basophilen. Bei den Rüden kam es zum Anstieg des Anteils der Neutrophilen (Ruhe: 65,7 ± 4,57 %, nach Belastung: 73,5 ± 4,94 %), sowie einer Reduktion des Lymphozytenanteils (Ruhe: 25,8 ± 4,44 %, nach Belastung: 18,7 ± 3,83 %). Schlussfolgerung: Die Belastung hatte nur moderate Effekte auf die untersuchten Parameter. Ein Einfluss der Fischölzulage auf die klinischen und immunologischen Parameter war bei belasteten, klinisch gesunden Hunden nicht zu ermitteln.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Peus, Elisabeth: Einfluss von Fischöl in der Fütterung auf den Gesundheitsstatus arbeitender Hunde. Hannover 2005. Tierärztliche Hochschule.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export