Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Immunphänotypisierung caniner maligner Lymphome mittels der "Multiblock-Technik"

Schleicher, Anne Christine

The canine malignant lymphoma is one of the most common hematopoetic tumors. In addition to the evaluation of the cell morphology, an increasing number of immunohistologic methods for differentiation of B- and T-cell lymphomas are used. The identification of the immunophenotype is of prognostic value and is decisive for the choice of chemotherapy. Subtyping markers as well as the evaluation of therapy and course of the disease are aimed at establishing valid prognostic factors for characterisation of canine malignant lymphomas. In the present study, 901 canine malignant lymphomas from dogs of different breeds, age and sex, fixed in formalin and embedded in paraffin, were immunophenotyped using the multiblock technique. Canine, physiologic lymphnode tissue served as control. Moreover, follow-up of the patients from the years 1995 to 2000 was carried out by means of a questionaire on therapy and course of the disease. Using human specific antibodies (clones), certain immunohistologic differentiation into B- and T-cell lymphomas was possible in 99.4% of the canine malignant lymphomas. This differentiation of the large collective of canine malignant lymphomas revealed 361 T- (40.1%) and 417 B-cell-lymphomas (46.3%). In addition, the correlation between the defined malignancy (according to the updated Kiel-classification) and the immunohistologic reaction of the proliferation index Ki-67 was displayed. According to the grading  system by FOURNEL-FLEURY (1997a) 80.8% of the T- and 76.9% of the B-cell-lymphomas were graded as low-grade Ki67-Index (<21%). 19.2% of the T- and 23.1% of the B-cell-lymphomas corresponded to the high-grade Ki67-Index (>21%). The follow-up data of the patients allowed comparison regarding breed, age and sex.   The present study demonstrates that immunophenotyping of canine malignant lymphomas is indispensable as a prognostic aid and for correct choice of chemotherapeutic treatment. The multiblock technique enables exact and time-saving analysis of a large number of tissue samples under identical laboratory conditions while being highly cost-effective at the same time.

Das canine maligne Lymphom gehört zu den häufigsten hämatopoetischen Tumoren. Neben der Beurteilung der Zellmorphologie werden in zunehmender Anzahl immunhistologische Verfahren zur Differenzierung zwischen B-Zell- und T-Zell-Lymphomen eingesetzt. Die Bestimmung des Immunphänotyps ist von prognostischer Bedeutung und für eine chemotherapeutische Behandlung ausschlaggebend. Subtypisierungsmarker sowie die Evaluation von Therapie- und Verlaufsdaten zielen auf die Etablierung valider Prognosefaktoren zur Charakterisierung caniner maligner Lymphome. In der vorliegenden Arbeit wurden 901 canine maligne Lymphome, von verschiedenen Hunderassen, unterschiedlichen Alters und Geschlechts, die in Formalin fixiert und in Paraffin eingebettet waren, mit Hilfe der Multiblock-Technik immunphänotypisiert. Die Kontrollen bestanden aus caninem, physiologischen Lymphknotengewebe. Gleichzeitig wurde zu den Patienten aus den Jahren von 1995 bis 2000 anhand eines Fragebogens zu Therapie und Krankheitsverlauf eine „follow up“-Auswertung durchgeführt. Anhand von humanspezifischen Antikörpern (-klone) war eine immunhistologische Differenzierung in B-Zell- und T-Zell-Lymphome bei 99,4% der caninen malignen Lymphome sicher möglich. Diese Differenzierung des großen Kollektivs an caninen malignen Lymphomen ergab eine Verteilung auf 361 T-Zell- (40,1%) und 417 B-Zell-Lymphome (46,3%). Zusätzlich wurde die Korrelation zwischen der definierten Malignität (nach der aktualisierten Kiel-Klassifikation) und der immunhistologischen Reaktion des Proliferationsindex Ki-67 dargestellt. Nach der Einteilung von FOURNEL-FLEURY (1997a) wurden 80,8% der T-Zell- und 76,9% der B-Zell-Lymphome in low-grade-Ki-67-Index (<21%) eingruppiert. Dem high-grade-Ki-67-Index (>21%) entsprachen 19,2% der T-Zell- und 23,1% der B-Zell-Lymphome. Die „follow up“-Daten der Patienten ermöglichten den Vergleich hinsichtlich Rasse, Alter und Geschlecht.   Die vorliegende Studie verdeutlicht, dass die Immunphänotypisierung von caninen malignen Lymphomen für eine Stellung der Prognose und für eine korrekte Auswahl der chemotherapeutischen Behandlung unabdingbar ist. Die Multiblock-Technik ermöglicht dabei durch identische Labor- und Reaktionsbedingungen ein extaktes Arbeiten an einem grossen Kollektiv, verbunden mit einem geringeren Zeit- und Kostenaufkommen.

Quote

Citation style:

Schleicher, Anne Christine: Immunphänotypisierung caniner maligner Lymphome mittels der "Multiblock-Technik". Hannover 2005. Tierärztliche Hochschule.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export