Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

PEEP-Beatmung mit Überdruck-Lungen-Eröffnungsmanövern während Risikonarkosen bei Kolikpferden

Schürmann, Philipp

In the literature survey, special complications associated with anaesthesia of horses during colic surgery in dorsal recumbency have been reviewed. In particular, the pulmonary and cardiovasculary effects of anaesthesia and bedding have been pointed out. The different techniques of therapy of respiratoric insufficiency by artificial respiration are explained. The present study deals with the effects of artificial respiration according to the “open-lung-concept” on blood gasses, acid-base variables as well as on ventilation settings in comparison to convential intermittent positive pressure ventilation (IPPV). The “open-lung-concept” bases on recruitment of atelectic lung areas by temporary increase of inspiratoric pressure. The collapse of reopened lung areas is prevented by individual adaption of the end-expiratoric pressure (PEEP). 30 horses with a minimum bodyweight of 450 kg, which were submitted to colic surgery in the clinic for horses, were divided into two randomised groups each consisting of fifteen horses (control group versus open-lung-concept group (olc-group)). Premedication (0.5 – 0.8 mg/kg BWT Xylazine i.v.), induction (0.05 mg/kg BWT diazepam and 2.2 mg/kg BWT ketamin i.v.) and maintenance (isofluran-inhalation anaesthesia in oxygen) of general anaesthesia were identical in both groups. The analysed period of anaesthesia started 30 minutes after induction. The data processed by t-test was collected for 145 minutes. The data processed by analysis of variance was collected up to the end of anaesthesia. Following parameters were recorded and analysed: mean arterial blood pressure, heart rate, arterial blood gas (PaO2, PaCO2), aeration (SpO2), body temperature, acid-base variables (pH, HCO3-, BE), end-inspiratory pressure (Ppeak), positive end-expiratory pressure (PEEP), tidal volume, tidal volume per minute, breathing frequency, compliance, inspiratory oxygen and isofluran concentrations. The evaluation of the mentioned parameters lead to following results: By analysing the PaO2 both t-test and analysis of variance showed high significant differences between the two groups. The measures of central tendency of the PaO2 ranged between 300 and 450 mmHg in the olc-group and 100 to 240 mmHg in the control group. A negative influence on other monitored parameters during the anaesthesia was not detected in the olc-group in comparison to the control group. Concluding, it has been shown that ventilation of horses in colic surgery following the “open-lung-concept” is able to recruit atelectic lung areas and to keep them open by means of an individual PEEP. This procedure causes no adverse effects to the  hemodynamic parameters.

In der Literaturübersicht wird ein Überblick über die speziellen Narkoseprobleme beim Kolikpatienten in Rückenlage gegeben. Es wird besonders auf die speziellen pulmonalen und kardiovaskulären Auswirkungen der Narkose und Lagerung eingegangen. Die Beatmungsformen und –methoden zur Therapie einer respiratorischen Insuffizienz werden erläutert. Die eigenen Untersuchungen befassen sich mit den Auswirkungen der Beatmung nach dem „Open-Lung-Concept“ auf die Blutgase, Hämodynamik, Säure-Basen- und Beatmungsparameter im Vergleich zur konventionellen intermittierenden Druckbeatmung (IPPV). Bei der Beatmung nach dem „Open-Lung-Concept“ erfolgt eine Rekrutierung atelektatischer Lungenbereiche durch die kurzzeitige Erhöhung des inspiratorischen Druckes. Ein Rekollabieren der eröffneten Regionen wird durch das Anlegen eines individuell angepassten endexspiratorischen Druckes (PEEP) verhindert.   Es wurden aus 30 Warmblutpferden mit einem Körpergewicht von mindestens 450 kg, die in der Klinik für Pferde der Tierärztlichen Hochschule Hannover auf Grund einer akuten Kolikerkrankung einer Laparotomie in der Medianen unterzogen wurden, zwei randomisierte Gruppen zu je 15 Tieren gebildet (Kontrollgruppe versus Open-Lung-Concept-Gruppe (OLC-Gruppe)). Die Narkose-Prämedikation (0,5 - 0,8 mg/kg KGW Xylazin i.v.), Einleitung (0,05 mg/kg Diazepam und 2,2 mg/kg KGW Ketamin i.v.) und Aufrechterhaltung (Inhalationsnarkose: Isofluran in 100 % Sauerstoff) erfolgte in beiden Gruppen identisch.   Der ausgewertete Zeitraum der Narkose begann ab der 30. Minute nach Narkoseeinleitung. Die Auswertung mittels t-Test erfolgte alle fünf Minuten und endete nach der 145. Minute nach Auswertungsbeginn. Die Auswertung mittels der Varianzanalyse erfolgte ab der 30. Minute bis zum Ende der jeweiligen Narkose. Hierbei wurden folgende Parameter aufgezeichnet und ausgewertet: arterieller Sauerstoffpartialdruck (PaO2), Sauerstoffsättigung (SpO2), arterieller Kohlendioxidpartialdruck (PaCO2), arterieller Blutdruck, Herzfrequenz, Körpertemperatur, pH-Wert, Bikarbonat, Basenüberschuss, endinspiratorischer Beatmungsdruck (Ppeak), endexspiratorischer Beatmungsdruck (PEEP), Druckamplitude zwischen In- und Exspiration (ΔP), Atemzugvolumen, Atemminutenvolumen, Atemfrequenz, Compliance, inspiratorische Sauerstoffkonzentration (FiO2) und inspiratorische Isoflurankonzentration.   Die Auswertung der oben angeführten Parameter brachte folgende Ergebnisse: Bei der Auswertung des PaO2 zeigten sich sowohl bei der Auswertung mittels t-Test als auch bei der Auswertung mit der Varianzanalyse hochsignifikante Unterschiede zwischen den Gruppen. Die Mittelwerte des PaO2 schwankten bei der OLC-Gruppe zwischen 300 und 450 mmHg, wohingegen sie bei der Kontrollgruppe bei Werten zwischen 100 und 240 mmHg schwankten. Eine negative Beeinflussung der übrigen und während der Narkose überwachten Parameter bei der OLC-Gruppe im Vergleich zur Kontrollgruppe war nicht festzustellen.   Zusammenfassend ist festzustellen, dass sich mit der Beatmung nach dem „Open-Lung-Concept“ beim anästhesierten Pferd atelektatische Lungenregionen rekrutieren lassen und ein erneutes Kollabieren mittels eines individuellen PEEP verhindert werden kann. Hierbei erfolgt keine nachteilige Beeinträchtigung der Hämodynamik.  

Quote

Citation style:

Schürmann, Philipp: PEEP-Beatmung mit Überdruck-Lungen-Eröffnungsmanövern während Risikonarkosen bei Kolikpferden. Hannover 2005. Tierärztliche Hochschule.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export