Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Vergleichende Untersuchung zur Effektivität eines Kombinationsimpfstoffes gegen Haemophilus parasuis und Mycoplasma hyopneumoniae und eines monovalenten Impfstoffes gegen Mycoplasma hyopneumoniae bei Schweinen

Meistermann, Claudia

Infections with H. parasuis are widely spread in swine production - and it is not only the typical polyserositis occurring as Glässer disease, but the pathogen causes more and more respiratory diseases. Since a few years, an increasing number of diseases have been seen all over the world. The reasons for this seem to be the intensive conditions of production, the allocation of nursery pigs and fattening pigs of different herds and the early weaning of the piglets.   The aim of this study was to compare the efficiency of a combination vaccine (Suvaxyn® M.hyo-Parasuis) against H. parasuis and M. hyopneumoniae and a monovalent vaccine (Suvaxyn® M.hyo) against M. hyopneumoniae under field conditions. The study has been carried out in a closed herd in the Northwest of Germany, endemically infected with H. parasuis. The study population consisted of about 2,800 pigs which, in four turns, were allocated randomly and equally to the two treatment groups. The vaccinations were performed for the two groups on the tenth day of life and in their third week of life. The efficiency was evaluated by production parameters as the average daily weight gain, feed conversion ratio, mortality, treatment index, average duration of fattening as well as changes of the lung at slaughter. Additionally, the humoral reaction after vaccination was compared using a longitudinal serological study.   Results and conclusion: By means of serology an infection with H. parasuis during nursery phase could be demonstrated. The pigs vaccinated with the Suvaxyn® M.hyo-Parasuis vaccine showed a trend to better performance than the pigs which only were vaccinated against M. hyopneumoniae. The pigs vaccinated with H. parasuis obtained highly significantly less antibiotics during nursery phase. Moreover, they showed borderline sigificantly less and less severe lung changes at slaughter. The M. hyopneumoniae component of the combination vaccine induces a humoral immunity level comparable to that of the monovalent vaccine. The H. parasuis component induces higher antibody reactivity and a booster effect after field infection, compared to the control. Despite of the same application time and location of the two components, the use of the combination vaccine assures a good antibody development and therefore a good protection against H. parasuis as well as against M. hyopneumoniae infections.

Infektionen mit H. parasuis sind in der Schweineproduktion weit verbreitet, wobei nicht nur die typische Polyserositis als Glässersche Krankheit auftritt, sondern der Erreger zunehmend auch an respiratorischen Erkrankungen beteiligt ist. Weltweit lässt sich seit einigen Jahren eine Zunahme der Erkrankung beobachten. Die Gründe hierfür scheinen die intensiven Haltungsbedingungen, das Zusammenbringen von Aufzuchtferkeln und Mastschweinen aus verschiedenen Herkünften und frühes Absetzen der Ferkel zu sein. Die vorliegende Untersuchung wurde mit dem Ziel durchgeführt, die Effektivität eines Kombinationsimpfstoffes (Suvaxyn®M.hyo-Parasuis) gegen H. parasuis und M. hyopneumoniae und eines monovalenten Impfstoffes (Suvaxyn®M.hyo) gegen M. hyopneumoniae unter Feldbedingungen zu überprüfen. Durchgeführt wurde der Versuch im Raum Weser-Ems in einem Sauenbestand mit eigener Ferkelaufzucht und anschließender Mast, in dem der Erreger H. parasuis endemisch vorkommt. Die Studienpopulation bestand aus etwa 2800 Schweinen, die in vier Durchgängen jeweils gleichmäßig auf die beiden Impfgruppen verteilt waren. Die Impfungen wurden bei beiden Gruppen am zehnten Lebenstag und in der dritten Lebenswoche durchgeführt. Die Effektivität wurde dabei anhand von Produktionsparametern, wie tägliche Gewichtszunahmen, Futterverwertung, Mortalität, Tierbehandlungsindex, durchschnittliche Mastdauer sowie Lungenveränderungen zum Zeitpunkt der Schlachtung, abgeleitet. Außerdem wurde die humorale Reaktion auf die Impfung in beiden Impfgruppen anhand einer serologischen Verlaufsuntersuchung verfolgt.   Die Ergebnisse können folgendermaßen zusammengefasst und interpretiert werden: In der vorliegenden Untersuchung konnte anhand der serologischen Verlaufsuntersuchungen eine Infektion mit H. parasuis während der Ferkelaufzucht festgestellt werden. Die mit dem Impfstoff Suvaxyn®M.hyo-Parasuis geimpften Tiere wiesen bezüglich der untersuchten Produktionsparameter tendenziell bessere Leistungen auf als die Tiere, die nur gegen M. hyopneumoniae geimpft wurden. Bei den gegen H. parasuis geimpften Tieren wurde während der Ferkelaufzucht hochsignifikant weniger Antibiotika eingesetzt. Ebenso zeigten die gegen H. parasuis geimpften Tiere grenzwertig signifikant weniger und weniger schwere Lungenveränderungen zum Zeitpunkt der Schlachtung. Die M.-hyopneumoniae-Komponente des Kombinationsimpfstoffes gewährleistet eine dem Monoimpfstoff vergleichbare Immunitätsausbildung. Die H.-parasuis-Komponente induziert nach einer Feldinfektion eine höhere Antikörperreaktion und damit eine Boosterwirkung. Bei Einsatz des Kombinationsimpfstoffes ist, trotz zeitgleicher und lokal gleicher Applikation der beiden Komponenten, eine gute Antikörperentwicklung und somit ein guter Schutz sowohl gegen eine H.-parasuis- als auch gegen eine M.-hyopneumoniae-Infektion gegeben.

Zitieren

Zitierform:

Meistermann, Claudia: Vergleichende Untersuchung zur Effektivität eines Kombinationsimpfstoffes gegen Haemophilus parasuis und Mycoplasma hyopneumoniae und eines monovalenten Impfstoffes gegen Mycoplasma hyopneumoniae bei Schweinen. Hannover 2006. Tierärztliche Hochschule.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export