Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Untersuchungen zum bakteriellen und viralen Kontaminationsstatus von importierten Garnelen aus Aquakultur

Mitzscherling, Annika

Pathogenic bacteria have been detected in shrimps in previous investigations. However, only limited virological examinations on shrimps have been performed although foodborne viruses are regularly detected in shellfish and other seafood. In this study 111 samples of raw imported shrimps taken from the German wholesale have been examined for bacterial pathogens and for pathogen viruses. The samples originated from South-East Asia except for eight Latin-American samples. Most samples were taken from Bangladesh (n = 40). The bacteriological quality of these samples was analysed in terms of aerobic plate count, Escherichia coli, Staphylococcus aureus, Salmonella spp., Listeria monocytogenes and Vibrio species. Rotavirus, norovirus and hepatitis A-virus were detected by using a nested RT-PCR. The aerobic plate count was found to be in a range between 4,8 x 102 to 1,3 x 109  cfu/g. Fourteen samples (12,6%) showed an aerobic plate count > 107 cfu/g. The Indonesian samples and those from Bangladesh had a remarkable high aerobic plate count. All Indonesian samples and 50% of those from Bangladesh had an aerobic plate count >106 cfu/g. One sample was found to be contaminated with Escherichia coli at a level of 1,9 x 103 cfu/g. Staphylococcus aureus was isolated from sixteen samples. Listeria monocytogenes was not detected in any of the shrimp samples examined. Salmonella spp. was found in eight samples. Salmonella Weltevreden was the most frequently isolated serovar. Forty-nine shrimp samples (44%) were positive for Vibrio spp. and 60 Vibrio-isolates could be extracted. Vibrio cholerae non-O1 non-O139 was isolated in 34 samples as the most frequent species. 14 samples contained Vibrio parahaemolyticus, Vibrio vulnificus was present in five samples. In Shell-on shrimps Vibrio spp. was detected particularly often: 96,6% of HOSO (Head-On, Shell-On) and 60% of HLSO (Headless, Shell-On) were found to be contaminated by Vibrio spp. Norovirus could be detected in 21 of all examined samples (18,9%) by means of a nested RT-PCR. The total of 111 examined shrimp samples were negative for rotavirus as well as for hepatitis A virus.

Schon mehrfach konnten in Garnelen pathogene Bakterien nachgewiesen werden. Garnelen wurden jedoch bisher nur lückenhaft auf humanpathogene lebensmittelübertragene Viren untersucht, obwohl diese bei Muscheln und anderen Meeresfrüchten regelmäßig nachgewiesen werden können. In der vorliegenden Untersuchung wurden 111 auf deutscher Großhandelsstufe gezogene Proben roher, aus Drittländern importierter Garnelen aus Aquakultur auf bakterielle Erreger und auf humanpathogene Viren untersucht. Die Garnelen stammten bis auf acht lateinamerikanische Proben aus Südostasien. Am häufigsten waren Proben aus Bangladesh vertreten (n=40). Das Untersuchungsspektrum umfasste die Ermittlung des aeroben mesophilen Gesamtkeimgehalts, die quantitative Untersuchung auf Escherichia coli und Staphylococcus aureus und den qualitativen Nachweis von Salmonella spp., Vibrio spp. und Listeria monocytogenes. Der Nachweis des humanpathogenen Rotavirus, des Norovirus und des Hepatitis A-Virus erfolgte jeweils mittels einer nested RT-PCR. Bei den untersuchten Proben wurden Gesamtkeimgehalte von 4,8 x 102 bis 1,3 x 109  KbE/g ermittelt. Davon hatten vierzehn Proben (12,6%) einen aeroben mesophilen Gesamtkeimgehalt >107 KbE/g. Die Gesamtkeimgehalte der Garnelen aus Indonesien und Bangladesh waren auffallend hoch. Alle indonesischen Garnelenproben und 50% der Proben aus Bangladesh hatten einen aeroben mesophilen Gesamtkeimgehalt > 106KbE/g. In einer Probe wurde Escherichia coli mit einer Keimzahl von 1,9 x 103KbE/g kontaminiert. Aus 16 Proben wurde Staphylococcus aureus isoliert. Aus keiner der Garnelenproben ließ sich Listeria monocytogenes isolieren. Salmonella spp. war in acht der untersuchten Proben nachweisbar. Das am häufigsten isolierte Serovar war Salmonella Weltevreden. Vibrio spp. konnte mit 60 Isolaten in 49 Proben (44%) nachgewiesen werden. Am häufigsten wurde Vibrio cholerae non-O1 non-O139 isoliert (n=34). Aus 14 Proben konnte Vibrio parahaemolyticus isoliert werden und in fünf Proben konnte Vibrio vulnificus nachgewiesen werden. Ungeschälte Garnelen waren besonders häufig mit Vibrionen kontaminiert. In 96,6% der Garnelen „Ganz, mit Schale“ und 60 % der Garnelen „Ohne Kopf, mit Schale“ konnten Vibrio spp. nachgewiesen werden. In der Virusdiagnostik konnte Norovirus-RNA in 21 (18,9%) der untersuchten Garnelenproben nachgewiesen werden. Alle 111 Proben waren in der nested        RT-PCR  sowohl negativ für Rotavirus als auch für Hepatitis A-Virus.

Zitieren

Zitierform:

Mitzscherling, Annika: Untersuchungen zum bakteriellen und viralen Kontaminationsstatus von importierten Garnelen aus Aquakultur. Hannover 2006. Tierärztliche Hochschule.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export