Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Der Marstall des Schlosses Anholt (16. bis 18. Jahrhundert)

Parras, Silke

The present study surveys the former royal stables of Anholt Castle in the 16th to 18th century under the reign of the Lords and Counts of Bronckhorst-Batenburg and the Princes of Salm and Salm-Salm. Of this period exists extensive but incomplete and quantitatively and qualitatively very nonuniform material in the private archives of the Princes of Salm-Salm, that has not been worked on so far. Therefore, the files concerning the royal stables are, among some other selected documents, completely transcripted in the appendix. The sources allow statements about almost every aspect of the royal horse stables from keeping and feeding the horses to their breeding, Remontierung (i. e., the freshing-up of the horse stock with younger horses) and medical supply, the staff and the equipment of the saddlery. In case of gaps in documentation, it was tried to complete the idea of living and working at the small Westphalian royal stables with the help of secondary literature.   The royal stables of Anholt are an example for how the Lords of one of the smallest territories of the German Empire succeeded in presenting power and wealth in keeping with their station with a stock of less than 50 horses, less than one dozen stablemen and without their own stud farm. The previous research about the Marstallwesen (i. e., the running of royal stables) in modern times, that was essentially concentrated on the royal stables of the larger politically and economically important territories, is consequently supposed to be complemented with some new aspects of noble horse keeping and breeding, especially in the Münsterland, by the present paper, which surveys some smaller, rather regionally known royal stables.   A decisive condition for an economically efficient Remontierung of the royal horse stock with high-quality horses was the foundation of a national horse breeding, which can be proved in Anholt at the latest since the first third of the 18th century. Although it was only pursued in such a scope that just the royal horses could be replaced, while the peasants could not get enough young horses out of it, the acceptable rates of foals that were born point to a quite well working system. The covering season was unusually long, it lasted from March to September.   By covering the mares of the peasants with royal stallions and purchasing the foals according to contracts – with a clear preference of male foals –, the court could do without a proper stud farm. Although the erection of a Stuterei (i. e., a separate stable for mares and their foals) for raising about 20 to 25 foals was taken into consideration, there is no evidence for its real existence. In the first half of the 18th century the foals selected for the royal stables were definitely still raised by the court’s tenant farmers, usually until the age of three years. In spite of striving for a Remontierung of royal stable horses exclusively from the national horse breeding, horses were bought and sold in partly large numbers, which points to a high fluctuation among the horse stock. Besides, the average age of the working horses was obviously rather low.    In breeding horses in Anholt, there was set store by a great variety of races as well as by a special variety of colours, so that among the horses of the court and the peasants there were represented not only Europe’s most polpular races, with a certain preference of the english and oriental thoroughbred, but also the unusual colours that were wanted in those days. The splendidly equiped saddlery, whose saddles, bridles and harnesses impressively reflect the fashion of the 18th century, emphazises the Princes’ baroque requirement for representation, too.   While the foals were kept at pasture from May to September and in stable from October to April, as can be proved, the royal horses were probably accommodated inside the stable for most of the time. The building had some shortcomings, that must be judged unfavourable for keeping horses according to today’s knowledge, especially too small stands, but all in all, the stable’s equipment and partitioning agreed with the predominating practice in those days. The horses were fed with hay, oats and straw, as generally usual in those days, and the ration was only complemented by few feedstuff like wheat bran, flour or bread. The documented rations differed mainly in their share of oats and, depending on that, it was enough for light to very hard work. However, especially in working horses, there should have arised shortfalls in sodium and chloride supply because of the missing supplementation of salt.   Some hand-written prescriptions show that people at the court of Anholt were intensively busy with certain diseases in horses, especially with a horse epidemic which is very similar to the Brustseuche (Pleuropneumonia contagiosa), the omnipresent druse, further Koller (i. e. rage, madness), heaves, glanders and others. The recommended drugs and therapeutic measures clearly reflect the medical opinions supported in those days, especially concerning the humoral medicine, but also the folk medicines.   The medical treatment of the horses was in the first place the farrier’s duty. On the other hand, the equerry supervised the entire staff of the stables, and all tasks concerning the royal stables like training the young horses, arranging the food rations and organizing the covering season were his duty, too. He had to work closely together with the steward, e. g. concerning purchases for the royal stables. A special feature at the court of Anholt is the steward’s part in royal stable’s matters, as he participated among others in the selection of the foals for the court and their accommodation at the peasants. It is also uncommon that the offices of steward and equerry were united within the same person for a time. Once more, this points to that people often had to improvise at the small princely court.

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit dem ehemaligen Marstall des Schlosses Anholt im 16. bis 18. Jahrhundert unter der Regierung der Herren und Grafen von Bronckhorst-Batenburg und der Fürsten zu Salm und zu Salm-Salm. Aus diesem Zeitraum ist bisher völlig unbearbeitetes, umfangreiches, aber lückenhaftes und quantitativ und qualitativ sehr uneinheitliches Aktenmaterial im Privatarchiv der Fürsten zu Salm-Salm vorhanden. Die den Marstall betreffenden Akten werden daher, neben einigen weiteren ausgewählten Schriftstücken, im Anhang vollständig transkribiert. Die Quellen ermöglichen Aussagen zu nahezu allen Bereichen des fürstlichen Pferdestalls von der Haltung und Fütterung der Pferde über ihre Zucht und Remontierung bis hin zu medizinischer Versorgung der Pferde, Stallpersonal und Ausstattung der Sattelkammer. Im Falle von Dokumentationslücken wurde versucht, das Bild vom Leben und Arbeiten an dem kleinen westfälischen Marstall mit Hilfe von Sekundärliteratur zu vervollständigen.   Der Anholter Marstall ist ein Beispiel dafür, wie es den Herren eines der kleinsten Territorien des Deutschen Reichs gelang, mit einem Pferdebestand von knapp 50 Pferden, weniger als einem Dutzend Stallbediensteten und ohne eigenes Hofgestüt dennoch standesgemäß Macht und Reichtum zu präsentieren. Die bisherige Forschung über das Marstallwesen der Neuzeit, die im wesentlichen auf die Marställe der großen, politisch und wirtschaftlich bedeutenden Territorien gerichtet war, soll somit durch die vorliegende Arbeit, die sich einem kleinen, überregional weitgehend unbekannten Marstall widmet, um einige neue Aspekte der adeligen Pferdehaltung und Pferdezucht, speziell im Münsterland, ergänzt werden.   Eine entscheidende Voraussetzung für eine wirtschaftlich rationelle Remontierung qualitätsvoller Marstallpferde war die Einrichtung einer Landespferdezucht, die spätestens seit dem ersten Drittel des 18. Jahrhunderts in Anholt nachweisbar ist. Obgleich sie nur in einem solchen Umfang betrieben wurde, dass gerade die herrschaftlichen Pferde remontiert werden konnten, während die Bauern nicht genügend Nachwuchspferde aus ihr erzielen konnten, sprechen die akzeptablen Abfohlergebnisse für ein recht gut funktionierendes System. Die Decksaison dauerte ungewöhnlich lange von März bis September.   Indem die Stuten der Bauern von herrschaftlichen Deckhengsten belegt und die Fohlen gemäß vertraglicher Vereinbarungen vom Hof erworben wurden – bei deutlicher Bevorzugung von Hengstfohlen –, konnte auf ein regelrechtes Hofgestüt verzichtet werden. Es wurde lediglich die Errichtung einer Stuterei zur Aufzucht von rund 20 bis 25 Fohlen in Erwägung gezogen, über deren tatsächliche Existenz jedoch nichts bekannt ist. In der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts wurden die für den Marstall ausgewählten Fohlen auf jeden Fall noch bei bäuerlichen Pächtern des Hofs aufgezogen, i. d. R. bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres. Trotz der angestrebten ausschließlichen Remontierung der Marstallpferde aus der Landespferdezucht wurden Ankäufe und Verkäufe von Pferden in teils großer Zahl getätigt, was auf eine starke Fluktuation im Pferdebestand hindeutet. Auch scheint das Durchschnittsalter der diensttuenden Pferde verhältnismäßig gering gewesen zu sein.   Bei der Pferdezucht in Anholt wurde nicht nur auf eine große Rassen-, sondern auch auf eine besondere Farbvielfalt Wert gelegt, so dass unter den Pferden des Hofs und der Bauern nicht nur die in Europa beliebtesten Rassen, mit einer gewissen Bevorzugung des englischen und orientalischen Vollbluts, sondern auch die damals gewünschten, ausgefallenen Fellfarben vertreten waren. Auch die prunkvoll eingerichtete Sattelkammer, deren Sättel, Zäume und Geschirre eindrucksvoll die Mode des 18. Jahrhunderts widerspiegeln, unterstreicht das barocke Repräsentationsbedürfnis der Fürsten.   Während die Fohlen nachweislich von Mai bis September auf der Weide und von Oktober bis April im Stall gehalten wurden, waren die Marstallpferde sehr wahrscheinlich die meiste Zeit im Stall untergebracht. Das Marstallgebäude wies einige Mängel auf, die nach heutigen Erkenntnissen als ungünstig für die Pferdehaltung zu beurteilen sind, insbesondere zu kleine Ständer, aber im großen und ganzen entsprach die Einrichtung und Aufteilung des Stalls der damals verbreiteten Praxis. Die Stallfutterration bestand, wie früher allgemein üblich, aus Heu, Hafer und Stroh und wurde nur durch wenige Futtermittel wie Weizenkleie, Mehl oder Brot ergänzt. Die überlieferten Rationen unterschieden sich v. a. im Haferanteil und reichten je nachdem für leichte bis sehr schwere Arbeit. Vor allem bei den arbeitenden Pferden dürften jedoch aufgrund der fehlenden Salzsupplementierung Engpässe an Natrium und Chlor entstanden sein.   Einige Rezepthandschriften belegen, dass man sich am Anholter Hof mit bestimmten Pferdekrankheiten intensiv beschäftigte, insbesondere mit einer Pferdeseuche, die große Ähnlichkeit mit der Brustseuche aufweist, der allgegenwärtigen Druse, desweiteren mit Koller, Dämpfigkeit, Rotz u. a. Die empfohlenen Arzneimittel und therapeutischen Maßnahmen spiegeln deutlich die damals vertretenen medizinischen Auffassungen, v. a. der Humoralpathologie, aber auch der Volksmedizin, wider.   Die medizinische Versorgung der Pferde oblag in erster Linie dem Hufschmied. Der Stallmeister hingegen hatte die Aufsicht über das gesamte Stallpersonal, und ihm oblagen sämtliche den Marstall betreffenden Aufgaben wie die Ausbildung der Remonten, die Rationsgestaltung oder die Organisation des Deckgeschäfts. Er musste eng mit dem Hofmeister zusammenarbeiten, beispielsweise wenn es um Anschaffungen für den Marstall ging. Eine Besonderheit am Anholter Hof ist die Rolle des Hofmeisters in Marstallangelegenheiten, da er u. a. an der Auswahl der Fohlen für den Hof und ihrer Unterbringung bei den Bauern beteiligt war. Außergewöhnlich ist auch, dass die Ämter des Hofmeisters und des Stallmeisters zeitweise in einer Person vereinigt waren. Dies deutet einmal mehr darauf hin, dass man an dem kleinen fürstlichen Hof oftmals improvisieren musste.

Quote

Citation style:

Parras, Silke: Der Marstall des Schlosses Anholt (16. bis 18. Jahrhundert). Hannover 2006. Tierärztliche Hochschule.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export