Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Tierspezifische, betriebsspezifische und saisonale Faktoren der Gesundheit von Milchkühen

Prien, Kristin

In the study presented, disease incidence was recorded on 98 dairy farms located in Schleswig-Holstein, Germany including 6910 primi- and pluriparous cows from October 2002 until February 2005. It was the aim to identify risk factors for frequently diagnosed diseases and to develop preventive measures for the improvement of animal health. Parameters of interest were the number of lactation (1., 2., 3.+4., > 4. lactation), stage of lactation, course of parturition (with or without complication), individual milk yield (first test day: < 20 kg [ESL1], 20-29.9 kg [ESL2], 30-40 kg [ESL3] and > 40 kg [ESL4]; 305-d: < 7,000 kg [TGL1], 7,000-9,000 kg [TGL2] and > 9,000 kg [TGL3]), number of proven animals per farm according to the DHI records (< 55 [BG1], 55﷓69 [BG2], 70-85 [BG3] and > 85 [BG4]) and herd milk yield (< 6,500 kg [BL1], 6,500-7,500 kg [BL2], 7,501-8,500 kg [BL3], and > 8,500 kg [BL4]). Furthermore, the influence of the calving season on disease incidences was analysed with the time period from October until March defined as winter season and the time period from April until September defined as summer season. The following results were obtained: 1. Animals with a higher number of lactation had a higher risk of disease (hypocalcemia, retained placental membranes, mastitis, lameness) than younger animals. 2. The beginning of lactation was a risk period for diseases (hypocalcemia, endometritis/metritis, ketosis, displaced abomasum, mastitis). 3. The median days of first diagnosis were 1 for hypocalcemia, 11 for ketosis, 13 for endometritis/metritis, 22 for displaced abomasum, 43 for mastitis and 92 for lameness. 4. Incidence of lameness and in pluriparous cows of hypocalcemia and ketosis increased with a higher first test day milk yield. 5. In primiparous cows, incidence of endometritis/metritis, displaced abomasum and lameness were positively correlated with 305-d milk yield. In pluriparous cows, this relationship was observed for dystocia, retained placental fetal membranes, mastitis, ketosis, displaced abomasums and lameness. 6. In pluriparous cows, incidence of endometritis/metritis and mastitis decreased from ESL1 to ESL2 and then increased to ESL3 and ESL4. 7. Dystocia was connected with a higher risk of retained placental membranes, endometritis/metritis and displaced abomasums. 8. Frequency of hypocalcemia decreased with increasing number of animals per herd. 9. Increasing herd milk yield was related to increasing incidences of hypocalcemia, retained placental membranes, endometritis/metritis, ketosis, displaced abomasum and lameness. 10. Calvings during the winter season were followed by a higher incidence of dystocia, endometritis/metritis, mastitis and lameness then were calvings during the summer season. It is concluded that risk of disease increases with increasing number of lactation, at the beginning of lactation, following dystocia and calvings during the winter season. Individual as well as herd milk production were positively correlated with incidence of disease.

In der durchgeführten Studie wurden in 98 schleswig-holsteinischen Betrieben mit insgesamt 6910 Erstkalbinnen und Kühen über jeweils ca. 2 Jahre in der Zeit von Oktober 2002 bis Februar 2005 das Vorkommen von Krankheiten dokumentiert. Ziel war es, Anhaltspunkte für eine gezielte Prophylaxe zur Verbesserung der Tiergesundheit zu erarbeiten. Nach der Laktationsnummer wurden die Tiere in 1., 2., 3.+4. und >4. Laktationen unterteilt. Der Einfluss des Laktationsstadiums sowie des Geburtsverlaufes wurde untersucht. Bezüglich der Leistung wurde in Tiere mit einer Einsatzleistung <20 kg (ESL1), 20-29,9 kg (ESL2), 30-40 kg (ESL3) und >40 kg (ESL4) Milch sowie mit einer 305-Tageleistung <7.000 kg (TGL1), 7.000-9.000 kg (TGL2) und >9.000 kg (TGL3) unterschieden. Die Betriebe wurden in monatlich durchschnittlich <55 (BG1), 55-69 (BG2), 70-85 (BG3) und >85 (BG4) vom LKV geprüfte Tiere unterteilt. Betreffend die Bestandsmilchleistung wurde in Betriebe mit einer durchschnittlichen 305-Tageleistung von <6.500 kg (BL1), 6.500-7.500 kg (BL2), 7.501-8.500 kg (BL3) und >8.500 kg Milch (BL4) unterschieden. Außerdem wurde der Einfluss der Kalbesaison auf die Krankheitsinzidenzen analysiert, wobei die Zeit von Oktober-März als Winter- und die von April-September als Sommersaison definiert wurde. Folgende Ergebnisse wurden erzielt: 1. Tiere mit höherer Laktationsnummer hatten ein höheres Krankheitsrisiko als jüngere Tiere (Hypokalzämie, Retentio secundinarum, Mastitis, Ketose Lahmheiten). 2. Krankheiten traten schwerpunktmäßig zu Beginn der Laktation auf (v.a. Hypokalzämie, Endometritis/Metritis, Ketose, Dislocatio abomasi, Mastitis). 3. Die Mediane der Tage des Auftretens (in Tagen p.p.) lagen chronologisch folgendermaßen: Hypokalzämie (1), Ketose (11), Endometritis/Metritis (13), Dislocatio abomasi (22), Mastitis (43), Lahmheit (92). 4. Signifikant und stetig mit der Leistung stiegen die Inzidenzen für Lahmheit (ESL) sowie bei den Pluriparen die Inzidenzen für Hypokalzämie und Ketose (ESL). 5. Mit der Leistung teilweise signifikant, z.T. nur tendenziell steigend waren bei den Erstkalbinnen die Inzidenzen für Endometritis/Metritis, Dislocatio abomasi (TGL), Lahmheit (TGL). Bei den Pluriparen verhielten sich die Inzidenzen für Dystokie (TGL), Retentio secundinarum (TGL), Endometritis/Metritis (TGL), Mastitis (TGL), Ketose (TGL), Dislocatio abomasi (TGL) und Lahmheit entsprechend (TGL). 6. Von ESL1 auf ESL2 sinkende und danach mit der Einsatzleistung steigende Inzidenzen lagen bei den Pluriparen für Endometritis/Metritis und Mastitis vor. 7. Auf eine Dystokie folgten signifikant höhere Krankheitsinzidenzen für Retentio secundinarum, Endometritis/Metritis und Dislocatio abomasi. 8. Die Hypokalzämieinzidenz sank mit steigender Bestandsgröße. 9. Mit der Bestandsmilchleistung stiegen die Inzidenzen für Hypokalzämie, Retentio secundinarum, Endometritis/Metritis, Ketose, Dislocatio abomasi und Lahmheit an. 10. Eine Kalbung in der Wintersaison hatte signifikant höhere Inzidenzen für Dystokie, Endometritis/Metritis, Mastitis und Lahmheiten zur Folge als eine Abkalbung in der Sommersaison. Schlussgefolgert werden kann, dass das Risiko für Krankheiten mit steigender Laktationsnummer, zu Beginn der Laktation, nach einer Dystokie sowie nach einer Kalbung in der Wintersaison erhöht ist. Ebenso ist die individuelle sowie die Bestandsmilchleistung positiv mit der Krankheitsinzidenz korreliert.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Prien, Kristin: Tierspezifische, betriebsspezifische und saisonale Faktoren der Gesundheit von Milchkühen. Hannover 2006. Tierärztliche Hochschule.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export