Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Zur Entwicklung der Empfindlichkeit von Rhodococcus equi gegenüber Antibiotika

Rothhaar, Eric

The purpose of this study was to test the antimicrobial susceptibility of R. equi isolates over time to certain macrolides, to rifampicin, and to the combination of trimethoprim and sulfamethoxazole. Isolates were sampled over a period of three years on a stud farm from foals with lung disease. The study included a total of 127 R. equi isolates obtained from the tracheobronchial secretions of foals with a clinical diagnosis of pneumonia, with 50 foals from the year 2003, 37 from 2004, and 40 from 2005. The isolates were tested for their susceptibility to antimicrobial agents by the microdilution broth method according to guideline M31-A2 of the Clinical and Laboratory Standards Institute. The minimal inhibitory concentrations (MIC) of erythromycin for the isolates from 2003 (n = 50), 2004 (n = 37) and 2005 (n = 40) were between 0.12 and 0.5 µg/ml. The MIC for a single isolate from 2003 was ≥ 128 µg/ml. For the isolates from 2003, the MIC50 was 0.25 µg/ml and the MIC90 was 0.5 µg/ml. In isolates from 2004 and 2005, both the MIC50 and MIC90 were 0.25 µg/ml. The MICs of azithromycin for the isolates from 2003 (n = 50) and 2005 (n = 40) were between 1 and 4 µg/ml. The MIC for the isolates from 2004 were between 0.5 and 4 µg/ml. The MIC for the isolate with the high MIC for erythromycin was ≥ 128 µg/ml. The MIC50 was 2 µg/ml for isolates from 2003, 2004 and 2005; the MIC90 for those years was 4 µg/ml. The MICs of clarithromycin for R. equi from the isolates from 2003 (n = 50) ranged between ≤ 0.03 and 0.06 µg/ml. The MIC for isolates from 2004 (n = 37) and 2005 (n = 40) were from ≤ 0.03 to 0.12 µg/ml. The isolate with an MIC above 128 µg/ml for azithromycin and erythromycin was also ≥ 128 µg/ml for clarithromycin. Both, the MIC50 and the MIC90 for 2003, 2004 and 2005 were 0.06 µg/ml. The MICs of telithromycin for R. equi were between 0.06 and 0.5 µg/ml for isolates from 2003 (n = 50). For the isolates from 2004 (n = 37) and 2005 (n = 40), the MIC were between 0.06 and 0.25 µg/ml. The MIC50 for isolates from 2003, 2004 and 2005 was 0.12 µg/ml and the MIC90 for those years was 0.25 µg/ml. The MICs of rifampicin for R. equi from isolates from 2003 (n = 50), 2004 (n = 37) and 2005 (n = 50) ranged from below 0.03 to 0.06 µg/ml. The MIC of one isolate was notably high, 2 µg/ml. Both, the MIC50 and the MIC90 were 0.06 µg/ml during all three years of the study (2003 - 2005). The MICs of gentamicin for isolates from 2003 (n = 50) were between 0.25 and 1 µg/ml. The MIC for the isolates from 2004 (n = 37) and 2005 (n = 40) were between 0.12 and 1 µg/ml. Both, the MIC50 and the MIC90 were 0.5 µg/ml for 2003 and 2005, while for those from 2004 the MIC50 was 0.25 µg/ml, and the MIC90 was 0.5 µg/ml. The MICs of trimethoprim in combination with sulfamethoxazol (1:19) for isolates from 2003 (n = 50) were between 0.25/4.8 and 2/38 µg/ml. The MIC for isolates from 2004 (n = 37) and 2005 (n = 40) were between 0.5/9.5 and 2/38 µg/ml. Both the MIC50 and the MIC90 for isolates from 2003 and 2004 were 1/19 µg/ml, while for those from 2005 the MIC50 was 1/19 µg/ml, and the MIC90 was 2/38 µg/ml. Despite the fact that no breakpoint values have yet been established for the susceptibility of R. equi, 125 of the 127 isolates studied here can be considered susceptible to the antibiotics tested. Cross-resistance to the macrolides erythromycin, azithromycin and clarithromycin was detected in one isolate from 2003. The MIC of rifampicin for another isolate from 2005 was distinctly higher than those of all other isolates studied here. The MICs of azithromycin for R. equi were found to be as great as 4 µg/ml, which is distinctly higher than the results of comparable studies. These findings nevertheless permit a cautious prognosis about the development of resistance in the breeding lines on this stud farm. The detection of two isolates classified as resistant may point towards the occasional occurrence of resistance to macrolides or rifampicin among R. equi. Thus, antimicrobial therapy should be backed up by in-vitro susceptibility testing to ensure the use of the most efficacious antimicrobial agents.

Ziel der Untersuchung war, die Empfindlichkeit von R. equi-Isolaten, die über einen Zeitraum von drei Jahren aus lungenkranken Fohlen eines Aufzuchtbetriebes isoliert wurden, gegenüber einigen Makroliden, sowie Rifampicin und der Antibiotikakombination Trimethoprim-Sulfamethoxazol, zu überprüfen. Dazu wurden 127 R. equi Isolate aus dem Tracheobronchialsekret von klinisch an Pneumonie erkrankten Fohlen untersucht. Somit standen 50 Isolate aus dem Jahr 2003, 37 Isolate aus dem Jahr 2004 und 40 Isolate aus dem Jahr 2005 zu Untersuchungen der Antibiotikaempfindlichkeit zur Verfügung. Zur Bestimmung der Antibiotikaempfindlichkeit wurde nach Empfehlung des Clinical and Laboratory Standards Institute die Mikrodilutionsmethode gewählt. Die minimalen Hemmkonzentrationen (MHK) der Isolate aus den Jahren 2003 (n = 50), 2004 (n = 37) und 2005 (n = 40) für Erythromycin ergaben Werte von 0,12 µg/ml bis 0,5 µg/ml. Ein Isolat aus dem Jahr 2003 erreichte einen MHK-Wert von größer gleich 128 µg/ml. Die MHK50 betrug im Jahr 2003 0,25 µg/ml, die MHK90 0,5 µg/ml. In den Jahren 2004 und 2005 betrugen die MHK50 sowie die MHK90 0,25 µg/ml. In den Jahren 2003 (n = 50) und 2005 (n = 40) zeigten die getesteten Isolate MHK-Werte für Azithromycin zwischen 1 µg/ml und 4 µg/ml. Im Jahr 2004 wurden MHK-Werte von 0,5 µg/ml bis 4 µg/ml gemessen. Dasselbe Isolat mit hoher MHK für Erythromycin erreichte einen MHK-Wert von über 128 µg/ml. Die MHK50 der Jahre 2003, 2004 und 2005 betrugen 2 µg/ml, die MHK90 über diesen Zeitraum 4 µg/ml. Für das Jahr 2003 (n = 50) wurden MHK-Werte von R. equi für Clarithromycin von unter 0,03 bis 0,06 µg/ml bestimmt. In den Jahren 2004 (n = 37) und 2005 (n = 40) wurden MHK-Werte von unter 0,03 bis 0,12 µg/ml ermittelt. Das Isolat mit MHK-Werten über 128 µg/ml für Azithromycin und Erythromycin wies ebenfalls eine MHK von über 128 µg/ml für Clarithromycin auf. Die MHK50 wie auch die MHK90 der Jahre 2003, 2004 und 2005 erreichten Werte von 0,06 µg/ml. Für das Jahr 2003 (n = 50) wurden MHK-Werte für R. equi und Telithromycin von 0,06 bis 0,5 µg/ml ermittelt. Für die Jahre 2004 (n = 37) und 2005 (n = 40) wurden MHK-Werte zwischen 0,06 und 0,25 µg/ml bestimmt. Die MHK50 der Jahre 2003, 2004 und 2005 nahmen Werte von 0,12 µg/ml, die MHK90 Werte über diesen Zeitraum von 0,25 µg/ml an. In den Jahren 2003 (n = 50), 2004 (n = 37) und 2005 (n = 40) wurden MHK-Werte von R. equi für Rifampicin von unter 0,03 bis 0,06 µg/ml festgestellt. Ein Isolat fiel mit einem MHK-Wert von 2 µg/ml auf. Die MHK50 wie auch die MHK90 des Studienzeitraums von 2003 – 2005 betrugen 0,06 µg/ml. Die MHK-Werte für Gentamicin und das Jahr 2003 (n = 50) lagen zwischen 0,25 und 1 µg/ml. In den Jahren 2004 (n = 37) und 2005 (n=40) wurden MHK-Werte von 0,12 bis 1 µg/ml bestimmt. Die MHK50 wie auch die MHK90 der Jahre 2003 und 2005 ergaben Werte von 0,5 µg/ml. Die MHK50 des Jahres 2004 betrug 0,25 µg/ml, die MHK90 lag bei 0,5 µg/ml. In 2003 (n = 50) wurden MHK-Werte von 0,25/4,8 bis 2/38 µg/ml für Trimethoprim in Kombination mit Sulfamethoxazol (Verhältnis 1:19) ermittelt. Für die Jahre 2004 (n = 37) und 2005 (n = 40) wurden MHK-Werte zwischen 0,5/9,5 und 2/38 µg/ml ermittelt. Die MHK50 wie auch die MHK90 der Jahre 2003 und 2004 nahmen Werte von 1/19 µg/ml an. Die MHK50 des Jahres 2005 betrug 1/19 µg/ml, die MHK90 2/38 µg/ml. Die 125 der 127 hier untersuchten Isolate können, wenngleich es noch keine Grenzwerte für die Empfindlichkeit von R. equi gibt, als sensibel auf die getesteten Antibiotika angesehen werden. Ein Isolat aus 2003 zeigt eine Kreuzresistenz gegenüber den Makroliden Erythromycin, Azithromycin und Clarithromycin. Ein weiteres Isolat aus dem Jahr 2005 zeigt deutlich höhere MHK-Werte als alle anderen Isolate des Studienzeitraumes bezüglich Rifampicin. Die MHK-Werte, die für R. equi und Azithromycin ermittelt wurden, liegen mit Werten von bis zu 4 µg/ml deutlich höher als die Vergleichswerte anderer Studien. Die Ergebnisse ermöglichen dennoch nur eine vorsichtige Prognose der Resistenzentwicklung der auf diesem Gestüt nachzuweisenden Stämme. Die beiden als resistent beurteilten Isolate sollten weiterhin eine kritische Betrachtungsweise der Therapie, mit dazu parallel verlaufender Testung der Empfindlichkeit, zur Folge haben.

Zitieren

Zitierform:

Rothhaar, Eric: Zur Entwicklung der Empfindlichkeit von Rhodococcus equi gegenüber Antibiotika. Hannover 2006. Tierärztliche Hochschule.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export