Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Analyse möglicher Ursachen von Totgeburten in MLP-Milchviehbetrieben anhand Kriterien des Betriebsmanagements

Teltscher, Marie Katrin

This survey deals with the incidence of stillbirth on dairy farms and its potential causes. Therefore, the impact of various management practices was analyzed in cooperation with 53 dairy farms in Thuringia/Germany. Based on the DHI record of 2003, about 9,5 % of all calves in Thuringia where born dead. In the selected 53 dairy farms average% of stillbirth was only slightly lower (9,4 %).   On the basis of the DHI record, derived from an Thuringien organisation which examines performance and quality in livestock breeding (TVL), the number of cows, calvings and stillbirths were recorded in the administrative districts of Thuriningia as well as in the selected dairy farms. Considered as a representative sample, 10 % of all dairy farms were interviewed. The total of the 53 dairy farms was split into 27 „small dairy farms“ (<140 calvings/year) and 26 „large dairy farms“ (>140 calvings/year). Data were collected by a questionnaire, which was developed for this purpose and was divided into seven sections: general management, reproduction, supervision during calving, care of newborn calves, feeding management, hygiene management and disease control. The analytic statistics were accomplished on two levels: the „dairy farm level“ as well as the „animal level“. Data were categorised using defined selection criteria. Within the „dairy farm level“ the t-test analysis and analysis of variances compared mean values of stillbirth rate between two criteria or more, respectively. The chi-squared analysis was used to determine differences between data sets within the „animal level“. Risk of two criteria were compared by the odds ratio. ·     Considering the fact that many dairy farms report a calf that dies within 48 h of parturition as a stillbirth, the term „perinatal mortality“ would be more appropriate then „stillbirth“. ·     A high stillbirth rate was mainly an issue on „large dairy farms“. ·     The incidence of dystocia and stillbirth was dependent on the parity of the dam. The percentage of stillbirth increased statistically significantly in primiparous cows compared with multiparous cows. ·     The incidence of dystocia and stillbirth was dependent on the sex of the calf. Overall, statistically significant more male calves were born dead than female. A lack of accurate recording and /or a missing determination of the sex may have had an effect on this result. ·     Tethered housing was the more preferable type of housing compared to cubicle housing as to the incidence of stillbirth. Pasture for heifers and cows in the dry period had postive effects. ·     The varying composition of the herd with regard to the breed „Schwarzbuntes Milchrind“ (SMR) and „Holstein Friesian“ (HF) within the herds had affected the categories of small and large dairy farms differently. However, the greater the homogeneity was, the lower was the incidence of stillbirth. ·     Handling of heifers close to calving time had an impact on the incidence of stillbirth. In order to give heifers sufficient time for getting accustomed to a new environment, they should not be moved after two months ante partum. Duration of the close up period should be at least two weeks. ·     A lower incidence of stillbirth was achieved by separating maternity cows from the herd at calving while ensuring visual contact between the calving cow and the herd at the same time. The advantage of a calving pen for a single cow could only be verified as a tendency. The separation of maternity cows and sick cows should be of particular importance. ·     Intensifying the care of maternity cows can lower the incidence of stillbirth efficiently. This could be achieved by increasing the number of skilled staff or a more frequent monitoring. ·     The improper use of the calving jack can be the cause of an increased incidence of stillbirth on dairy farms. However, the reason for the purchase of a calving jack could have been yet a high rate of stillborn calves. ·     Rubbing off in order to dry a newborn calf and the use of resuscitation procedures were able to prevent asphyxia and decrease postnatal mortality. ·     Hygiene management is only mariginally important with regard to the incidence of stillbirth as many dairy farms revealed only little structured protocole. It was most effective to clean the calving area with a high-pressure cleaner. ·     Feeding management did not obtain the expected impact on the incidence of stillbirth. Correlation between periodic food analysis and a low incidence of stillbirth was established. ·     BVD must be considered a reason for increasing incidence of stillbirth. Vaccination of BVD/MD correlated with an increasing incidence of stillbirth. There was no evidence for a causal connection between BHV1-infections, paratuberkulosis or salmonellosis and an increased stillbirth rate. ·     The more comprehensive the maternal immunization against rota-, coronavirus and E. coli. was,  the more efficient was the reduction of stillbirth.   The management procedure in a dairy farm had in many ways a large impact on its stillbirth rate. The purpose of this survey is to encourage further research on management procedures around calving. In long-term view, preventive measures against increasing calf mortality should be developed. Therefore, it is important to make sure that dairy farm employees understand the importance of accurate recording and reliable information send to the DHI.

Die Arbeit beschäftigte sich mit der Häufigkeit von Totgeburten in Milchviehbetrieben und ihren möglichen Ursachen. Am Beispiel 53 Thüringer Betriebe wurden die Auswirkungen verschiedener Vorgehensweisen des Managements auf die Totgeburtenhäufigkeit untersucht. Die Totgeburtenhäufigkeit im Bundesland Thüringen basierend auf den MLP-Daten lag 2003 bei 9,5 %; im Mittel lag sie in den 53 Betrieben etwas niedriger (9,4 %).   Die Verteilung der A+B-Kühe, Abkalbungen und Totgeburten auf die Landkreise von Thüringen sowie in den befragten Betrieben ließen sich anhand der Milchleistungsprüfungsdaten (MLP) 2003 des Thüringer Verbands für Leistungs- und Qualitätsprüfungen in der Tierzucht e.V. (TVL) darstellen. In die Analyse wurden 10 % der MLP-Milchviehbetriebe als repräsentative Menge in eine Befragung vor Ort einbezogen. Es wurde dabei eine Einteilung der  53 Gesamtbetriebe in 27 Kleinbetriebe (<140 Abkalbungen/Jahr) und 26 Großbetriebe (>140 Abkalbungen/Jahr) vorgenommen. Mittels eines zu diesem Zweck entwickelten Fragenbogens, wurden Parameter des allgemeinen Betriebsmanagements, des Reproduktionsmanagements, der Geburtsüberwachung, des Neugeborenenmanagements, des Fütterungsmanagements des Hygienemanagements und der Herdengesundheit erhoben. Die analytische Statistik wurde auf zwei Ebenen durchgeführt: auf Betriebs- sowie auf Tierebene. Auf der Betriebsebene wurden die Mittelwerte der Totgeburtenhäufigkeit zweier bzw. von mehr als zwei Kategorien eines Parameters mit Hilfe des t-Tests bzw. der 1-faktoriellen Varianzanalyse verglichen. Auf Tierebene wurde hingegen der Vergleich der Häufigkeiten mit dem Chi-Quadrat-Test ausgeführt. Das Risiko wurde anhand des Odds Ratios ermittelt. ·        Da einige Betriebe Kälber, die in den ersten Lebenstagen verendet sind, als Totgeburten meldeten, wäre der Begriff der „perinatalen Sterblichkeit“ anstelle der „Totgeburt“ zutreffender. ·        Eine hohe Totgeburtenhäufigkeit war hauptsächlich ein Problem der Großbetriebe. ·        Die Schwergeburten- und Totgeburtenhäufigkeit war abhängig von der Parität des Muttertieres. Färsen hatten statistisch signifikant mehr Totgeburten als Kühe. ·        Die Schwergeburten- und Totgeburtenhäufigkeit war abhängig von dem Geschlecht des Kalbes. Die Anzahl der Schwer- und Totgeburten bei männlichen Kälbern war größer als bei weiblichen Kälbern. Mangelnde Aufzeichnung und/oder fehlende Geschlechtsbestimmung könnten aber dieses Ergebnis verfälscht haben. ·        Die Anbindehaltung stellte sich im Vergleich zur Boxenstallhaltung als die ungünstigere Haltungsform hinsichtlich der Totgeburtenhäufigkeit dar. Für Färsen und trockenstehende Kühe wirkte sich die Möglichkeit zum Weidegang positiv aus. ·        Die Zusammensetzung der Herde aus ‚Schwarzbuntes Milchrind’ und ‚Holstein Friesian’ korrelierte in den Klein- und Großbetrieben mit unterschiedlichen Totgeburtenhäufigkeiten. Allgemein jedoch ließ sich feststellen: mit zunehmender Homogenität der Herde sank die Totgeburtenhäufigkeit. ·        Der Umgang mit den Färsen im geburtsnahen Zeitraum nahm Einfluss auf die Totgeburtenhäufigkeit. Eine Eingewöhnungszeit von zwei Monaten beim Standortwechsel der Färsen ante partum schien ausreichend. Die Vorbereitungsphase sollte jedoch mindestens zwei Wochen dauern. ·        Die Trennung der abkalbenden Tiere von der Herde zum Abkalbungszeitpunkt kombiniert mit möglichem Sichtkontakt waren für die Senkung des Totgeburtenrisikos förderlich. Der mögliche Vorteil der separaten Abkalbebox wurde nur tendenziell nachgewiesen. Die Wichtigkeit der strikten Trennung von kranken und abkalbenden Tieren konnte dargestellt werden. ·        Eine intensive Betreuung der abkalbenden Tiere, in Form eines zusätzlichen Mitarbeiters oder einer regelmäßigen Überwachung der Tiere, konnte die Totgeburtenhäufigkeit eines Betriebes wirkungsvoll senken. ·        Eine erhöhte Totgeburtenhäufigkeit in Betrieben mit mechanischem Geburtshelfer kann im unsachgemäßen Gebrauch des Gerätes begründet sein. Bestand jedoch bereits vorher eine hohe Schwer- und Totgeburtenhäufigkeit, wird diese erst zum Einsatz des mechanischen Geburtshelfers geführt haben. ·        Das Abtrocknen der Neugeborenen und die Anwendung lebenserhaltender Maßnahmen konnten einer Asphyxie entgegen wirken und die postnatale Sterblichkeit senken. ·        Anhand der vorliegenden Daten konnte eine wesentliche Einflussnahme des Hygienemanagements auf die Totgeburtenhäufigkeit nicht nachgewiesen werden, was in der wenig strukturierten Vorgehensweise vieler Betriebe begründet liegen mag. Jedoch stellte sich die Reinigung des Abkalbebereichs mit dem Hochdruckgerät als die am besten geeignete Vorgehensweise dar. ·        Ein Einfluss des Fütterungsmanagements auf die Totgeburtenhäufigkeit konnte nicht festgestellt werden. Eine regelmäßig durchgeführte Futteranalyse korrelierte jedoch mit einer niedrigeren Totgeburtenhäufigkeit. ·        BVD kann als Ursache an der erhöhten Totgeburtenhäufigkeit beteiligt gewesen sein. Die BVD/MD-Impfung korrelierte mit einer erhöhten Totgeburtenhäufigkeit. Ein Zusammenhang mit BHV1-Infektionen, Paratuberkulose oder Salmonellose konnte jedoch nicht nachgewiesen werden. ·        Je umfassender der Schutz der Mutterschutzimpfung gegen Rota-, Coronaviren sowie E. coli war, desto effektiver war die Senkung der Totgeburtenhäufigkeit.   Die Gestaltung des Managements nimmt auf vielfältige Weise erheblichen Einfluss auf die Totgeburtenhäufigkeit eines Betriebes. Die vorliegende Arbeit soll neue Ansätze für weiterführende Untersuchungen im Bereich des Managements im Zeitraum vor der Abkalbung liefern. Längerfristig könnten daraus Maßnahmen zur Vorbeugung einer erhöhten Kälbersterblichkeit entwickelt werden. Hierfür muss als wichtige Voraussetzung das Wissen der Betriebsangehörigen um den Wert der sorgfältigen Dokumentation und wahrheitsgemäßen Meldung der Betriebsdaten im Rahmen der MLP gefördert werden.

Zitieren

Zitierform:

Teltscher, Marie Katrin: Analyse möglicher Ursachen von Totgeburten in MLP-Milchviehbetrieben anhand Kriterien des Betriebsmanagements. Hannover 2006. Tierärztliche Hochschule.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export