Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Lungenabszesse bei Fohlen

Weimar, Bianca-Marie

In the present study clinical examination and ultrasonic scan was performed on 40 foals from a stud farm in northern Germany between 1st and 247th day of life which were euthanasized once an illness with bad prognosis was diagnosed. Findings were later compared with results of post mortal pathomorphological and cultural examination from tracheobronchialsecretion (TBS)- and lung samples, in order to evaluate the diagnostic reliability of ultrasonic scan in case of lung damage on foals. On seven of the foals there was an agreement between the clinical and ultrasonic findings and those from the pathomorphological diagnosis. In six of the clinical sick foals multiple pneumonic focci could be seen on the ultrasound scan, which would be later confirmed on the pathomorphological examination. Only in one of the seven foals we were able to confirm a lung abscess suspicion through the pathological diagnoses. There was no prae mortal evidence either clinical or sonographic of lung infection in eight of the foals with a pathomorphological diagnosis of pneumonia, although three of them had a pneumonic purulent character. Besides that three of the lung abscesses could be found next to the pleura and six of them distant from it. In addition the detected abscesses were frequent on foals with ages between 40th and 78th days of life. Through this procedure a comparison of 37% between clinical and ultrasonic findings and a correlation of 20% between ultrasonic and pathomorphological results was demonstrated. A further purpose of this study, was to sort out which bacteria may be isolated from lung abscesses from foals without antibiotic therapy and if there is any correlation between vidence of pathogens from lung tissue (n=24) and TBS (n=16) samples. A correlation between bacteria population in TBS- and lung samples was determined in 34 of the 58 isolated bacterias (59%). Through this procedure the evidence of Rhodococcus equi (R. equi) and Streptococcus equi ssp. zooepidemicus (Strep. zooepidemicus) in lung abscess samples was accomplished, as well as isolation of other sorts of bacterias. The existence of a mixed bacterial flora still impairs a conclusion on the relevance of single bacterias in the evolution of lung infection, especially in the case of Strep. zooepidemicus and E. coli. From it can be deduced that the diagnosis of lung disease in foals based on the clinical and sonographic findings as well as on microbiological examination of tracheobronchial secretions is in most of the cases recommended as a procedure.

In der vorliegenden Studie wurden 40 Fohlen eines Gestütes in Norddeutschland im Alter von ein bis 247 Tagen, welche aufgrund verschiedener Erkrankungen mit infauster Prognose euthanasiert werden sollten, klinisch und sonographisch untersucht. Diese Befunde wurden den post mortem ermittelten pathomorpho-logischen und kulturellen Untersuchungsergebnissen aus Tracheobronchialsekret (TBS)- und Lungenproben gegenübergestellt, um unter Anderem die diagnostische Aussagekraft der Sonographie zum Nachweis von Lungenbefunden bei Fohlen zu bestimmen. Bei sieben Fohlen stimmten die klinischen und ultrasonographischen Befunde mit der pathomorphologischen Diagnose überein. Sechs der klinisch kranken Fohlen wiesen während der sonographischen Untersuchung multiple Pneumonieherde auf, welche in der pathomorphologischen Untersuchung bestätigt wurden. Nur bei einem dieser sieben Fohlen wurde die Verdachtsdiagnose der Lungenabszesse auch pathologisch diagnostiziert. Acht weitere pathomorphologisch an einer Pneumonie erkrankte Fohlen, davon drei mit abszedierenden Charakter, zeigten prae mortem weder klinische noch sonographische Befunde einer möglichen Lungeninfektion. Dabei befanden sich drei der Lungenabszesse pleuranah und sechs pleurafern. Überdies traten die nachgewiesenen Abszesse gehäuft bei Fohlen im Alter von 40 bis 78 d auf. Insgesamt ergab sich eine Übereinstimmung der klinischen und sonographischen Befunde von 37% und der sonographischen und pathomorpho-logischen Untersuchungsbefunde von 20%. Ein weiteres Ziel dieser Arbeit war außerdem zu klären, welche Bakterien bei Fohlen, ohne antibiotische Behandlung, aus Lungenabszessen isoliert werden und inwiefern eine Übereinstimmung zwischen dem Erregernachweis aus Lungengewebe (n=24) und TBS (n=16) besteht. Die Keimbesiedlung in Tracheobronchialsekret- und in Lungenproben stimmte bei 34 der insgesamt 58 Keimisolate (59%) überein. Dabei wurden Rhodococcus equi (R. equi) und Streptococcus equi ssp. zooepidemicus (Strep. zooepidemicus) neben anderen Keimen aus Lungenabszessmaterial isoliert. Die Bedeutung der im TBS isolierten Keime, insbesondere von Strep. zooepidemicus und E. coli, am Infektionsverlauf der Lunge ist dennoch, aufgrund der stets vorhandenen Mischflora, nicht in jedem Fall sicher zu beurteilen. Daraus ist abzuleiten, dass die Diagnose der Lungenerkrankung des Fohlens, aus den Befunden der klinischen, der sonographischen und der mikrobiologischen Tracheobronchialsekretuntersuchung in den meisten Fällen zu stellen ist.

Zitieren

Zitierform:

Weimar, Bianca-Marie: Lungenabszesse bei Fohlen. Hannover 2006. Tierärztliche Hochschule.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export