Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Bandscheibenvorfälle beim Hund

Bull, Cornelia

Medical records of 238 dogs presented within 2 years (2003-2004) with neurological deficits resulting from intervertebral disk disease and surgical treatment at the Department of Small Animal Medicine and Surgery of the University of Veterinary Medicine Hannover were reviewed. The aim of the study was the assessment of the prognosis of intervertebral disk diseases on the basis of a large case load with the help of advanced imaging techniques and modern therapy modalities. The results obtained were evaluated to ascertain the need for new treatment strategies in dogs such as stem cell implantation therapy. 77% of the dogs belonged to the small and 23% to the large breeds. Dachshunds were the most common breed with 46% of all animals. The average age was 7.1 years (ranging from 2 up to 19 years). The intervertebral disk space most often affected in the small breeds was between C3-C4 and Th12-Th13. In the group of the large breeds the more caudal disk protrusions at C4-C7 and L1-L2 were predominating. The degree of neurological deficits was primarily determined by the location and the velocity of disk extrusion and secondarily by the duration of clinical signs. In 63 dogs an extradural compression of the spinal cord by extruded disk material was diagnosed using a magnetic resonance imaging (MRI). Furthermore, the T2-weighted images revealed an intramedullary hyperintensity at the site of compression in 44% of the patients. 24% of the dogs had additionally an enlargement of the central canal. The remaining 56% showed a normal signal intensity of the spinal cord. The dogs with signs of an alteration of the spinal cord in the magnetic resonance images up to the length of one vertebral body had no influence on functional outcome, but these findings may have a negative effect on the recovery time. In consideration of the location and extension of the compressive material a ventral slot technique was performed in 18%, a hemilaminectomy in 77%, and a laminectomy in 5% of the patients. A prophylactic fenestration of affected intervertebral disk spaces was conducted in 21% of the operated animals. Complications during surgery consisted predominantly of bleedings from the internal sinus venosus. However, this was not a significant factor for the ability to ambulate or the time to ambulation. 85% of the patients showed a good and 15% a poor long-term functional outcome. The presence of deep pain sensation and the weight of the dog were the only variables detected as having a significant impact on prognosis. In the paraplegic dogs without deep pain perception a good functional outcome was observed in the cases where sensation of deep pain was regained within a few days following surgery. Two patients of this group regained the ability to walk after a period of six month despite a lack of deep pain perception and showed an uncoordinated gait interpreted as “spinal walking”. Furthermore, the time lapsed to ambulation depended on the degree of neurological deficits before surgery, and patients with a cervical lesion had a more rapid recovery than patients with a thoracolumbal disease. All other variables, including age, previous signs of intervertebral disk disease, steroid medication preoperatively, a lower motor neuron involvement and performance a durotomy did not significantly influence the outcome. Episodes of recurrence of clinical signs occurred in 21% of the discharged patients during a follow-up time of three years. In consideration of the location signs appeared in 16% of the group with a cervical and in 22% of the group with a thoracolumbal intervertebral disk disease. Within the limits of this study it was not possible to give an evidence about the prophylactic value of a fenestration or the influence of physical rehabilitation on the outcome. Radiographic changes of the vertebral column such as spondylosis, spondylarthrosis, a norrowed disk space up to a fusion of the vertebral bodies mostly were found at the site of a removed intervertebral disk. However, these findings did neither cause a hyperesthesia nor a constriction of the patient´s movement. In the patients evaluated in our study we can conclude a valuable result of the surgical decompression of intervertebral disk disease. In ~ 11% with poor outcome new treatment strategies could provide options for regeneration of the spinal cord.

Die Unterlagen von 238 Patienten, die an der Klinik für kleine Haustiere der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover aufgrund eines Bandscheibenvorfalls in einer Zeitspanne von zwei Jahren (2003-2004) operiert worden sind, wurden im Hinblick auf das langfristige Behandlungsergebnis ausgewertet. Ziel dieser Arbeit war es, anhand einer großen Fallzahl die Prognosestellung von Bandscheibenvorfällen mit modernen Diagnose- und Therapieverfahren zu überprüfen und festzustellen, ob beim Hund Bedarf für neue Behandlungsmethoden - wie z.B. der Stammzelltherapie - besteht. 77% der Patienten konnten in die Gruppe der kleinen und 23% in die der großen Rassen gezählt werden, wobei der Teckel mit insgesamt 46% am häufigsten vertreten war. Die Patienten erkrankten zwischen dem 2. und dem 19. Lebensjahr mit einem Altersdurchschnitt von 7,1 Jahren. Bei den kleinen Patienten waren die Disci intervertebrales im Bereich von C3-C4 und Th12-Th13 besonders häufig betroffen, während in der Gruppe der großen Rassen die bei C4-C7 und L1-L2 gelegenen Vorfälle überwogen. Der Grad der neurologischen Defizite war primär von der Lokalisation und dem dynamischen Faktor des Bandscheibenvorfalls und erst sekundär von der Erkrankungsdauer abhängig. Bei 63 Patienten, bei denen eine Magnetresonanztomographie (MRT) durchgeführt worden war, konnte eine extradurale Rückenmarkskompression durch vorgefallenes Diskusmaterial diagnostiziert werden. Darüber hinaus wurde in diesem Bereich bei 44% der Patienten eine intramedulläre, hyperintense Läsion in der T2-gewichteten SE Sequenz vorgefunden. 24% der Hunde wiesen neben diesem Befund zusätzlich eine Zentralkanalerweiterung auf, während sich bei den übrigen 56% das Myelon normointens darstellte. Bis zu einer Ausdehnung von einer Wirbellänge hatten diese Befunde keinen Einfluss auf den Behandlungserfolg. Jedoch schien die neurologische Besserung der Hunde mit einem normointensen Rückenmark tendenziell schneller fortzuschreiten als bei den Hunden mit einer der beschriebenen Veränderungen. Entsprechend der Lokalisation und Ausdehnung des komprimierenden Materials wurde bei 18% der Patienten ein ventraler Slot, bei 77% eine Hemilaminektomie und bei 5% eine Laminektomie durchgeführt. Eine prophylaktische Fenestration auffälliger Bandscheiben kam bei 21% der operierten Patienten zur Anwendung. Intraoperative Komplikationen traten in erster Linie in Form von Blutungen aus dem internen Venensinus auf. Diesen konnte jedoch kein negativer Effekt auf den endgültigen Behandlungserfolg nachgewiesen werden. Langfristig wurde bei 85% der Patienten ein gutes und bei 15% ein unbefriedigendes Ergebnis festgestellt. Das Vorhandensein der Tiefenschmerzsensibilität und die Größe des Hundes stellten sich dabei als wichtige prognostische Indikatoren für den Behandlungserfolg heraus. Von den 19 plegischen Patienten ohne Tiefenschmerz hatten diejenigen die besten Aussichten auf eine funktionelle Wiederherstellung, die ihre Schmerzempfindung innerhalb weniger Tage nach der chirurgischen Versorgung zurückgewinnen konnten. Zwei Patienten aus dieser Gruppe, deren Symptome sich post operationem zunächst nicht gebessert hatten, zeigten nach circa einem halben Jahr das unkoordinierte Gangbild eines „spinal walking“. Die Rekonvaleszenzzeit verlängerte sich mit Zunahme der neurologischen Ausfälle. Außerdem erholten sich Patienten mit einer zervikalen Rückenmarkskompression in der Regel schneller als solche mit einer Erkrankung im thorakolumbalen Wirbelsäulenbereich. Demgegenüber hatten das Patientenalter, anamnestische Bandscheibenbeschwerden, die Vorbehandlung mit Glukokortikosteroiden, eine Läsion im Bereich des unteren motorischen Neurons und die Durchführung einer Durotomie bei einem makroskopisch veränderten Rückenmark keinen Einfluss auf das Ergebnis. In dem Beobachtungszeitraum von bis zu drei Jahren nach der Operation traten bei 21% der entlassenen Patienten erneut Diskopathiesymptome auf. Entsprechend der Lokalisation kamen sie zu 16% in der Gruppe mit einem Bandscheibenvorfall im Halsbereich und zu 22% in der Gruppe mit einer thorakolumbalen Rückenmarksläsion vor. Eine Aussage über den prophylaktischen Nutzen einer Fenestration und über den Einfluss einer post operativen Physiotherapie konnte im Rahmen dieser Untersuchung nicht gemacht werden. Röntgenologische Veränderungen an der Wirbelsäule in Form von Spondylosen, Spondylarthrosen, einem Wirbelengstand bis hin zu einer Fusion benachbarter Wirbelkörper konnten hauptsächlich bei den Operationsmethoden verzeichnet werden, die mit einer Entfernung der Zwischenwirbelscheibe einhergingen. Diese Befunde führten jedoch weder zu einer Hyperästhesie noch zu einer generellen Bewegungseinschränkung des Patienten. Bei den untersuchten Patienten kann insgesamt von einem guten Ergebnis der Bandscheibenbehandlung durch operative Dekompression gesprochen werden. In circa 11% der Fälle wären neue Behandlungsmethoden von Vorteil.

Preview

Quote

Citation style:

Bull, Cornelia: Bandscheibenvorfälle beim Hund. Hannover 2006. Tierärztliche Hochschule.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export