Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Prophylaxe der Rhodococcus equi-Pneumonie bei Fohlen durch Vakzination mit Rhodococcus equi-Impfstoff und Adjuvans CpG XXXX

Hullmann, Axel-Günther

In the present study it was investigated for the first time if an inactivated Rhodococcus equi vaccine in combination with the adjuvans CpG XXXX was able to establish a protection against R. equi pneumonia. To achieve this 108 foals were randomisely administered either the vaccine containing three R. equi-strains, the vaccine associated with the adjuvance CpG XXXX or a placebo intranasally on a farm for warmblooded horses endemically affected by R. equi. The vials containing one of the formulations mentioned above were coded. The first intranasal application was given eight to ten hours after birth and the second on the 20th till 22nd day of life. In order to evaluate the efficiency of the vaccines the foals were monitored including clinical examination of the lungs, counting blood leukocytes and transthoracal ultrasonography of the lungs till the 17th or 18th week of life. Furthermore, the Anti-R. equi-IgG in blood of any foal was observed with the ELISA of HIETALA et al. (1985) modified by TRISKATIS (2004) for the first 17 weeks of life.   No statistical significant difference concerning the morbidity was noticed between the three foal groups. In the control group there were 61,1 % (22 of 36) sick foals, in the group administrated the vaccine associated with the adjuvans CpG XXXX 36,1 % (13 of 36) and in the group without any adjuvans 58,3 % (21 of 36). Because of these results there is a clear tendency to etablish a protection against R. equi in foals in the first three weeks of life by using a CpG-motif as an adjuvans. The intranasal administration was tolerated by the foals without any resistance and no local or systemic leasions were seen.   Taken together the sick foals of all groups showed similar clinical and ultrasonographic signs. Although different reaction patterns could be seen in the ELISA of HIETALA et al. (1985) no statistical significant differences were shown regarding the induction of adverse immune reaction between the three foal groups or sick and healthy foals.

In der vorliegenden Studie wurde auf einem endemisch von Rhodococcus equi betroffenen Warmblutgestüt erstmals untersucht, ob durch einen formalininaktivierten R. equi-Impfstoff in Kombination mit dem CpG-Motiv XXXX bei intranasaler Applikation ein Schutz gegen Erkrankungen durch R. equi aufgebaut werden kann. Zu diesem Zweck erhielten 108 Fohlen nach Randomisierung aus für den Untersucher verblendeten Gefäßen entweder den aus drei R. equi-Stämmen bestehenden Impfstoff alleine, den Impfstoff mit der Adjuvans CpG XXXX oder eine Placebolösung. Für die erste intranasale Applikation wurde der Zeitpunkt acht bis zehn Stunden post natum und für eine zweite der 20. bis 22. Lebenstag gewählt. Die Beobachtung der Impfwirkung erfolgte bis mindestens zur 17. bzw. 18. Lebenswoche im Rahmen eines auf dem Gestüt etablierten Überwachungsprogramms für R. equi, das neben der klinischen Lungenuntersuchung die Messung der Blutleukozyten und eine transthorakale Ultraschalluntersuchung der Lunge beinhaltet. Bei allen Probanden wurde darüber hinaus die Entwicklung des Gehalts an Anti-R. equi-Immunglobulin G im von TRISKATIS (2004) modifizierten ELISA nach HIETALA et al. (1985) über die ersten 17 Lebenswochen überprüft.   Im Rahmen dieser Studie wurde kein statistisch signifikanter Unterschied in der Morbidität zwischen den Fohlengruppen nachgewiesen. In der Kontrollgruppe erkrankten 61,1 % (22 von 36) der Fohlen, in der Impfgruppe mit Adjuvans CpG XXXX 36,1 % (13 von 36) und in der Impfgruppe ohne Adjuvans 58,3 % (21 von 36). Diese Ergebnisse zeigen jedoch eine deutliche Tendenz, dass durch die Verwendung eines CpG-Motivs als ImpfstoffAdjuvans ein Schutz gegen Rhodococcus equi bei Fohlen innerhalb der ersten drei Lebenswochen aufgebaut werden kann. Die für die Immunisierung gewählte intranasale Applikation wurde von den Fohlen ohne weitere Abwehrreaktionen geduldet und erzeugte weder lokal noch systemisch unerwünschte Impfreaktionen. Die erkrankten Fohlen aller Gruppen zeigten eine ähnliche Ausprägung der klinischen und der sonographischen Befunde. Trotz der unterschiedlichen Reaktionen im ELISA nach HIETALA et al. (1985) wurden statistisch signifikante Unterschiede hinsichtlich des Charakters der Immunantworten weder zwischen den Fohlengruppen noch zwischen den erkrankten und den gesunden Probanden nachgewiesen.

Zitieren

Zitierform:

Hullmann, Axel-Günther: Prophylaxe der Rhodococcus equi-Pneumonie bei Fohlen durch Vakzination mit Rhodococcus equi-Impfstoff und Adjuvans CpG XXXX. Hannover 2006. Tierärztliche Hochschule.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export