Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Anatomische, röntgenologische, computertomographische und klinische Untersuchungen zur Osteochondrosis dissecans am caninen Sprunggelenk

Brunnberg, Mathias

Osteochondrosis dissecans (OCD) is a well-known disease, usually affecting convex joint surfaces of fast-growing large breed dogs aged four to seven months. In approximately 9 % of the canine OCD-cases the hock joint, especially the Trochlea tali proximalis, is damaged (MONTGOMERY et al. 1994). The disorder is regarded as a result of a disturbance to enchondral ossification. For basic anatomical examination the thickness of the articular cartilage at the Trochlea tali proximalis and in the Cochlea tibiae of 34 beagle puppies (approx. age: three months) and ten adult large breed dogs was measured. In a preliminary study the needle probe was found to be unsuitable for determining the cartilage thickness at the Talus and in the Cochlea tibiae: the borderline between cartilage and bone was only detectable in a quarter of the young beagle joints. In adult dogs the differences between these measurements and the photooptic reference data were too great. Thus, the cartilage thickness was measured in beagles and in the large breed dogs with the photooptic method. In every hock joint the cartilage thickness was determined at eleven points at the Trochlea tali proximalis and two points in the Cochlea tibiae. In both test groups the articular cartilage of the Trochea tali proximalis showed proximally the largest value and decreased dorsally. The dorsal and distal cartilage had virtually the same thickness. As a rule, the cartilage at the trochlear ridges was thicker than at the corresponding point in the groove between the ridges. The thickness of the cartilage of the lateral trochlear ridge exceeded at its proximal point in beagles and at its proximal and dorsal areas in large breed dogs which is as a rule thicker than at the medial trochlear ridge. Distally the cartilage thickness of both ridges was similar. In most cases there was only a small difference between the two measuring points of the cartilage of the Cochlea tibiae. The male beagles as well as the male large breed dogs mostly showed statistically significantly thicker cartilage than the female dogs. For the clinical study 28 dogs (35 joints), of which an OCD of the tarsal joint was diagnosed at the Veterinary Faculty of the University of Ghent from 1997 – 2006, were examined. One quarter of the patients was female. Before treatment the degree of lameness was determined, and using radiographs and computer tomograms the degree of osteoarthrotic changes and the size of the lesion were analysed. The treatment was achieved arthroscopically, via miniarthrotomy or conservatively. In follow up examinations with a maximum time period of 105 months the treatment results, osteoarthrotic changes and changes in the lesion size were evaluated. The 35 lesions changed to a different extent. Two defects increased in size, whereas all other lesions had reduced in volume at their last examination. On average the defects reduced statistically significantly over time after the treatment. The osteoarthrotic changes intensified statistically significantly with time. Affected joints with dorsal lesions showed a tendency towards a lower degree of osteoarthrosis than joints with proximal or distal damage. The type of treatment had no statistical relevance for the changes in lameness of the examined dogs. In 15 cases a decrease in the functional restriction was registered. In 15 joints the degree of lameness did not change after treatment and in 5 cases the lameness actually increased. Therefore, prognosis for dogs with an OCD-lesion of the hock joint should be carefully reviewed. Further investigations are necessary in order to learn more about the cartilage thickness of convex articular surfaces, the morphological changes during the development of an OCD and the healing process of the articular cartilage so as to give a clear prognosis for the OCD.

Die Osteochondrosis dissecans (OCD) ist eine bekannte Erkrankung beim Hund, die im Allgemeinen an konvexen Gelenkabschnitten großwüchsiger, schnellwachsender Hunde­rassen im Alter von vier bis sieben Monaten auftritt. In neun Prozent der caninen OCD-Fälle ist das Sprunggelenk, genauer die Trochlea tali proximalis, betroffen (MONTGOMERY et al. 1994). Die OCD gilt als Folge einer Störung der enchondralen Ossifikation. Für die Untersuchung der anatomischen Grundlagen wurden die Gelenkknorpeldicken an der Trochlea tali proximalis bzw. der Cochlea tibiae bei 34 Beagle-Welpen (Alter ca. drei Monate) und bei zehn adulten Hunden großwüchsiger Rassen gemessen. Zur Knorpeldickenbestimmung am Talus und in der Cochlea tibiae erwies sich die in einem Vorversuch durchgeführte Nadelproben-Methode als ungeeignet, da bei den jungen Tieren die Knochen-Knorpelgrenze nur bei einem Viertel der Sprunggelenke feststellbar war und auch bei den adulten Hunden die Abweichung zur photooptischen Referenzmethode zu groß ausfiel. Daher erfolgten die Knorpeldickenmessungen sowohl beim Beagle als auch bei den großwüchsigen Hunden mit der photooptischen Methode. Je Gelenk wurde die Knorpeldicke an der Trochlea tali proximalis an elf und in der Cochlea tibiae an zwei Messpunkten ermittelt. An der Trochlea tali proximalis war in beiden Untersuchungsgruppen die Dicke des Gelenkknorpels proximal am größten und nahm nach dorsal deutlich ab. Dorsal und distal unterschieden sich die Messwerte für die Knorpeldicke kaum. Im Allgemeinen überstiegen die Knorpeldickenwerte der Taluskämme die entsprechenden Werte in der Talusrinne. Beim Beagle war proximal bzw. bei den großwüchsigen Hunden proximal und dorsal der Gelenk-knorpel am lateralen Taluskamm in der Regel dicker als am medialen. Distal stimmten die Werte der Knorpeldicken beider Kämme in etwa überein. Die Knorpeldicke in der Cochlea tibiae wies an beiden Messpunkten vorwiegend ähnliche Werte auf. Sowohl beim Beagle als auch bei den adulten Hunden großwüchsiger Rassen übertrafen die Knorpeldicken der männlichen Tiere diejenigen der weiblichen Tiere meist signifikant. Für die klinischen Untersuchungen wurden insgesamt 28 Hunde (35 Gelenke) untersucht, bei denen in den Jahren 1997 - 2005 an der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Gent eine OCD am Sprunggelenk diagnostiziert wurde. Ein Viertel der vorgestellten Tiere war weiblichen Geschlechts. Bei allen Gelenken wurden vor der Behandlung der Lahmheitsgrad, sowie durch Röntgenaufnahmen und Computertomogramme das Ausmaß osteoarthrotischer Veränderungen sowie die Defektgröße bestimmt. Die Behandlung erfolgte durch Miniarthrotomie, arthroskopische Eingriffe oder konservative Maßnahmen. Bei Nachuntersuchungen über einen Zeitraum von maximal 105 Monaten wurden die Ergebnisse der Behandlungen, die Arthroseveränderungen sowie die Veränderung der Defektgrößen beurteilt. Die 35 Defekte veränderten sich in unterschiedlichem Maße. Zwei Defekte vergrößerten sich, während alle anderen Läsionen eine Reduktion des Defektvolumens zum Zeitpunkt der letzten Nachuntersuchung aufwiesen. Im Durchschnitt nahm mit zunehmender Zeit das Defektvolumen signifikant ab. Dagegen verstärkten sich mit zunehmender Zeitdauer die osteoarthrotische Veränderungen signifikant. Tendenziell zeigten Gelenke mit dorsalen Läsionen ein geringeres Arthroseausmaß als proximal oder distal betroffene Gelenke. Die Art der Behandlung hatte keinen statistisch nachweisbaren Einfluss auf die weitere Lahmheitsentwicklung bei den untersuchten Tieren. Bei 15 Gelenken konnte nach der Behandlung eine Abnahme der Funktionseinschränkung registriert werden. In den übrigen Fällen trat bei 15 Gelenken keine Veränderung und bei fünf Gelenken sogar eine Verschlechterung ein. Insofern ist die Prognose für Hunde mit einer OCD-Erkrankung am Sprunggelenk als vorsichtig zu beurteilen. Weitere Untersuchungen sind notwendig, um mehr über die Knorpeldicken an konvexen Gelenkflächen, die morphologischen Veränderungen bei der OCD-Entwicklung und dem Heilungsprozess am Gelenkknorpel zu erfahren, und so eine sicherere Prognose der OCD stellen zu können.

Quote

Citation style:

Brunnberg, Mathias: Anatomische, röntgenologische, computertomographische und klinische Untersuchungen zur Osteochondrosis dissecans am caninen Sprunggelenk. Hannover 2007. Tierärztliche Hochschule.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export