Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Vergleichende Verhaltensentwicklung von Junghunden (3.-10. Lebensmonat) der Rasse Border Collie unter verschiedenen Nutzungsbedingungen

Lambrich, Maren

Although the Border Collie has always been a professional at herding sheep – he has only recently become popular as a pet. These dogs no longer solely live on farms, they now populate increasingly urban environments such as the housings of „normal“ families. Here, the Border Collie is a companion of its owner and is often used for taking part in many different kinds of sportive activities. Within these relationships many problems may evolve because dog and man either show a lack of understanding or an insufficient adaption for each other. Life then becomes a nuisance and the dogs may develop behaviour problems or even mental disorders. In this study, the environmental influence on the ontogeny of Border Collies was investigated. The results form the basic guideline on appropriate breed-specific handling. Altogether nine dogs were observed in their „natural environment“ within the family´s home during a period of six months (from three to nine months of age). The dogs were categorized according to their handling conditions. These various categories were „sheep dog“, „sporting dog“ and „family / pet dog“. During the investigation period the young Border Collies were visited 19-20 times for 2-3 hours each time. Most of the sessions were recorded on film. Apart from drawing up an ethogram I described the ontogenetic development in qualitative and quantitative detail. I also analyzed the involvement of dog-human-relationships as well as environmental factors. In comparison of the dogs, correlations between behaviour and handling conditions became evident. Special emphasis was placed on the analysis of the Border Collie´s social behavior and its functional correlations. During the ontogeny of a Border Collie, there is an early and relatively long lasting socialization period. Experiences made during this time have critical influence on the dog's behaviour. Furthermore, there is a second „critical period“ at 7-8 months of age, leading into adulthood. In these dogs, behavioural development and components of the ethogram are considerably influenced by the human handler and the environment formed by him. The main concerns are the functional systems of „investigation and orientation“, „social and play behaviour“ and finally „herding behaviour“. Dogs acquire safety and support from social relationships, which enable them to explore their environment and try out various aspects of social behaviour. This can be seen in the early strengthening of the bond between human and dog which leads to heightened sensibility for environmental stimuli and probable social contacts. It may also be observed that in dogs with unstable relationships or bonds formed later (in their juvenile life), the occurance of maladaptive behaviour or behavioural problems is increasingly probable. Based on the results of this study the following requirements for a breedspecific handling of Border Collies are suggested: A Border Collie is not a suitable dog for everyone. A dog and his owner should be psychologically suited for each other. They should be able to from a stable bond under the condition of a natural as well as responsible attitude and a sound knowledge of a sheep dog's special needs. Freedom of movement and a structural enriched environment satisfy the juvenile curiosity of a Border Collie and foster its explorative and playful behaviour as well as its individual learning. Major effects can be seen during the 3rd - 4th month of age. Environmental design and composition provide possibilities for investigation and play. There is also an influence on the diversity and intensity of the dog´s herding behaviour. Partnerships with other dogs are important for the behavioural ontogeny of a young Border Collie, particularly during the socialization period. Due to its characteristic expression, contact with dogs of different breeds is essatial to the acquisition of reciprocal communication learning skills and therefore the prevention of misunderstandings. Furthermore, through contacts with other species the Border Collie´s herding behavior can be channeled towards other living beings which reduces the risk for behavioural disorders. Frequent social play with a human partner may also decrease this danger, because the probability for excessive object play is often reduced. Although objects are important in play, they should not be put before it. Work plays a significant role for the Border Collie and has to be seen as a complex interaction of exercise, mental effort and cooperation with man – perfectly completed in cooperative herding sheep. The inherited herding behaviour should not be suppressed or ignored. However, only under particular conditions a Border Collie can be kept sufficiently occupied without sheep. When living as a familiy pet, satisfaction of handling requirements and the need for work in particular, cannot in the least be provided for a Border Collie. The handling on this condition should therefore always be regarded as very problematic.

Der zu den Hütehunden gehörende Border Collie ist ein Spezialist auf seinem Gebiet – dem Hüten von Schafen. In jüngster Zeit erfreut er sich zunehmender allgemeiner Beliebtheit. So leben diese Hunde nicht mehr nur auf landwirtschaftlich geführten Höfen, sondern bevölkern vermehrt auch die Häuser und Wohnungen von ganz „normalen“ Familien. Hier ist der Border Collie hundlicher Begleiter seiner Menschen und kommt häufig auch für sportliche Aktivitäten verschiedenster Art zum Einsatz. Dabei entstehen immer wieder Probleme aufgrund mangelndem Verständnis und unzureichender Anpassung auf Hunde- wie auf Menschenseite. Das Zusammenleben wird nicht selten zur Qual. Die Hunde entwickeln Verhaltensauffälligkeiten oder sogar Verhaltensstörungen. Mit vorliegender Studie wurden die Einflüsse der Umwelt auf die Verhaltensentwicklung von Hunden dieser Rasse untersucht. Die Ergebnisse bilden die Grundlage für Richtlinien zur Gestaltung rassegerechter Haltungsbedingungen von Border Collies. Es wurden insgesamt 9 Hunde in ihrem „natürlichen Umfeld“ der Familie über einen Zeitraum von 6 Monaten (von 3. bis zum 9. Lebensmonat) beobachtet. Jeweils drei Hunde wurden gemäß ihrer Haltungsart zu einer der Kategorien - „Familienhund“, „Sporthund“ und „Hütehund“ - zusammengefasst. Die jungen Border Collies wurden während dieser Zeit 19-20 mal für jeweils 2-3 Stunden besucht, wobei vor allem die Videographie eingesetzt wurde. Es wurde ein Ethogramm aufgestellt sowie der Entwicklungsverlauf detailliert qualitativ und quantitativ beschrieben. Hund-Halter-Beziehungen und Umweltfaktoren wurden analysiert. Ein abschließender Vergleich der Hunde stellt Zusammenhänge zu den Haltungsbedingungen her. Die quantitative Analyse des Sozialverhaltens ist einer der Schwerpunkte dieser Arbeit, in dessen Rahmen auch Korrelationen zwischen Funktionskreisen ausgewertet wurden. Die Entwicklung des Border Collies zeichnet sich durch eine früh beginnende und vergleichsweise lang andauernde Sozialisierungsphase aus. Besonders die währenddessen gemachten Erfahrungen beeinflussen das Verhalten dieser Hunde entscheidend. Eine zweite „sensible Phase“ im Alter von 7-8 Monaten leitet anschließend in die Adultphase über. Ontogeneseablauf und anteilige Zusammensetzung des Ethogramms eines Border Collies unterliegen dem maßgeblichen Einfluss der menschlichen Bezugsperson und der von ihr geformten Umwelt. Hiervon sind in erster Linie das Erkundungs-, Sozial- und Spielverhalten sowie das Hüteverhalten betroffen. Soziale Bindungen sind die Basis für soziale Sicherheit und ermöglichen Erkundung und Sozialverhalten. Insbesondere die frühe Etablierung stabiler Bindungen führt zu erhöhter Offenheit für Umweltreize und ermöglicht weitere Sozialkontakte – ermöglicht also insgesamt eine sichere Exploration der belebten wie unbelebten Umwelt. Dagegen treten bei sich später entwickelnden sowie bei instabilen Bindungen vermehrt adaptive Verhaltensänderungen auf. Aufgrund der Ergebnisse sind folgende Anforderungen an eine rassegerechte Haltung eines Border Collies zu formulieren: Ein Border Collie ist kein Hund für jedermann. Hund und Halter müssen vor allem psychisch zusammenpassen und frühzeitig eine stabile und enge Bindung aufbauen können. Eine natürliche und gleichsam verantwortungsvolle Einstellung zum Hund sowie fundiertes Wissen um die Bedürfnisse eines solchen spezialisierten Hütehundes bilden hierfür die Basis. Ein großer Bewegungsfreiraum sowie eine reich strukturierte, abwechslungsreiche Umwelt befriedigen die jugendliche Neugier und fördern Erkundungs- und Spielverhalten sowie individuelles Lernen. Die größten Auswirkungen sind zwischen dem 3. und 4. Monat zu verzeichnen. So entscheidet die Gestaltung der Umwelt nicht nur über die Möglichkeiten zum Erkunden und zum Spiel, sondern bestimmt auch Diversität und Intensität des Hütens. Artgenossen als Sozialpartner sind vor allem in der Sozialisierungsphase für die Entwicklung eines jungen Border Collies sehr wichtig. Aufgrund seines besonderen „Normalausdruckes“ sind Kontakte zu rassefremden Hunden für das gegenseitige Kommunikationslernen essentiell und dienen somit der Vorbeuge von Missverständnissen. Kontakte zu artfremden Tieren bis zur 20. Woche vermögen darüber hinaus das Hütebedürfnis des Border Collies auf Lebewesen zu kanalisieren und somit das Risiko von Verhaltensauffälligkeiten aus diesem Bereich abzuschwächen. Auch häufiges Sozialspiel mit dem Spielpartner Mensch vermag die Gefahr von Verhaltensauffälligkeiten zu vermindern, da es die Wahrscheinlichkeit für exzessives Objektspiel senkt. Spielzeug ist dabei zwar wichtig, das Spiel darf aber nicht allein hierauf reduziert werden. Arbeit hat eine zentrale Bedeutung für den Border Collie und muss als ein komplexes Zusammenspiel von Bewegung, geistiger Anforderung und der Kooperation mit dem Menschen verstanden werden. In vollkommener Ausprägung ist dies beim gemeinsamen Hüten von Herdentieren zu finden. Das angeborene Hüteverhalten kann und darf weder unterdrückt noch ignoriert werden. Es ist jedoch nur unter bestimmten Voraussetzungen möglich, einen Border Collie auch ohne Schafe angemessen zu beschäftigen. So können in der Rolle eines reinen „Familienhundes“ die Mindestvoraussetzungen und insbesondere das Arbeitsbedürfnis eines Border Collies kaum angemessen befriedigt werden. Diese Haltungsart ist daher grundsätzlich als sehr problematisch anzusehen.

Zitieren

Zitierform:

Lambrich, Maren: Vergleichende Verhaltensentwicklung von Junghunden (3.-10. Lebensmonat) der Rasse Border Collie unter verschiedenen Nutzungsbedingungen. Hannover 2007. Tierärztliche Hochschule.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export