Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Untersuchungen an Mastputen zu Auswirkungen einer unterschiedlichen Mischfutterrezeptur in der Mittel- und Endmast auf die Mast- und Schlachtleistung sowie die Qualität der Exkremente unter besonderer Berücksichtigung der Prävalenz von Clostridium perfringens

Radko, Dmytro

Feeding of fattening turkeys should cover the nutritional requirements, minimise the production costs, and should have beneficial effects on performance and health of animals. Nowadays Cl. perfringens infections present a continuous challenge for the modern poultry industry. It is supposed that different feed components have a possible stimulating or prophylactic effects on its proliferation. During this study, we investigated whether certain feed composition (i.e. better digestible starch- and protein sources) beginning from the feeding phase 3, have an influence on fattening and slaughter performance, consistency and composition of excreta (as well as litter) and counts of Cl. perfringens in chyme and excreta. The counts of Cl. perfringens in duodenum and caeca mucosa as well as in excreta were determined weekly in clinically healthy animals. Relations between feed compositions, changes in excreta quality (found in sensory analysis) could thus be analysed and might be related to specific bacteriological findings like higher counts of Clostridium perfringens. For this purpose, two fattening trials (a total of 3823 fattening turkeys) with one control- and three experimental groups were carried out under field conditions in two different research farms of Heidemark GmbH (Germany). After an identical 5-week rearing period in which animals were fed with the same diet (conventional complete feed), animals were divided into four groups with different feeding concepts. From the 6th week till the end of fattening period, animals were fed four different diets with identical chemical composition but varying in the kind and proportion of main ingredients (1. “control diet” = conventional ingredients; 2. “protein diet”= without peas, rape seed meal; 3. “starch diet” = without triticale, with more maize; 4. “protein/starch” diet = 2.+3.). The animals in each group were divided into three or four floor pens. The litter material was either wood shavings (Trial 1) or straw (Trial 2). Feed (pellets) and water were offered ad libitum till the end of fattening period (153 and 147 days, respectively). During the fattening period the animals were weighted at the beginning of experiment and at the end of each feeding phase P3-P6. The feed consumption was weekly calculated and at the end of the fattening period, slaughter performance (carcass yield/breast meat percentage) was evaluated. The mortality was determined daily and in Trial 2, section of all died animals was performed. Nutrient contents of the diets were determined according to the official German VDLUFA methods. Metabolisable energy in the diets was calculated on the basis of crude nutrient concentration with the official equation of the GfE. Twelve (Trial 1) or four (Trial 2) animals from each group were killed weekly and investigations on chyme (pH value/ dry matter content) and mucosa (determination of Cl. perfringens) of duodenum and caeca was done. The investigations on excreta quality (48 animals from each group) started with a sensory control of appearance, consistency, smell and colour, followed by measuring the pH value, the dry matter content and counts of Cl. perfringens. For the determination of Cl. perfringens and its counts (with dilutions steps), a so-called CAMP-test was performed.   Different diets included in fattening phase P3-P6 had generally no substantial effects on fattening- and slaughter performance parameter, however some significant differences were observed (results are given as follow: Trial 1/Trial 2; at first control Group, than experimental group 1/ experimental group 2/ experimental group 3): ·        Daily weight gains (g/Tag, P3-P6):        Trial 1: 179a/179a/175b/177ab        Trial 2:183/185/185/184 ·        Body weight gain (kg; 153 or 147 day)        Trial 1:21.83ab/21.95b/21.37a/21.65ab        Trial 2: 22.45/22.67/22.70/22.50 ·        Feed/gain ratio (kg feed/kg body weight gain; P3-P6)        Trial 1: 2.79/2.73/2.82/2.70        Trial 2: 2.94b/2.84a/2.88ab/2.88ab   Different feeding (from fattening phase P3-P6) had no considerable effects on chyme and excreta parameter: ·        Duodenum chyme:       Dry matter content (g/kg uS; only Trial 2): 160/163/159/163       pH value (Trial 1/Trial 2): 5.61/5.52/5.52/5.44 or. 5.80/5.56/5.94/5.67 ·        Caeca chyme:       pH value (Trial 1/Trial 2): 5.72/5.52/5.69/5.36 or. 5.78/5.78/5.56/5.53 ·        Excreta:       Dry matter content (g/kg uS; Trial 1/Trial 2): 183/181/178/177 or. 176/ 181/182/180       pH value   (Trial 1/Trial 2): 5.93/5.88/5.95/6.00; 6.78/6.51/6.67/6.63   Related to this results it should be mentioned that independent from diet composition, the factor that significantly influenced dry matter contents in chyme and excreta was age of animals (resp. fattening phase). For example dry matter contents of excreta increased during the fattening period from 171 (Trial 1) or 160 (Trial 2) to 200 (Trial 1) or 202 (Trial 2) g/kg uS. In the fattening phase P3-P6 different diet compositions had in all no great effects on the health of animals and rate of losses ( difference between both trials was greater compared with difference between different groups), respectively:              Trial 1 (P3-P6): 6.98/7.99/6.23/5.91 %              Trial 2 (P3-P6): 8.70/9.64/10.9/10.3 %   The determination rate higher counts of Cl. perfringens (103-≥104 CFU/g; P3/P4/P5/P6, in %) increased during the fattening period: (DuodenumàTrial 1: 0.00/2.78/10.0/16.7; Trial 2: 6.25/0.00/ 15.0/56.3; Caeca àTrial 1: 2.08/2.78/15.0/22.9; Trial 2: 6.25 /0.00/25.0/75.0; ExcretaàTrial 2: 1.56/6.25/40.0/90.6). From duodenum, through caeca, and to excreta, the rate of samples (Ø Trial 1-Trial 2, in %) with high counts of Cl. perfringens was increased (14.1à19.8à36.7). In samples of duodenum mucosa counts of Cl. perfringens 103 till ≥104 were repeatedly found, without any clinical apparent signs of clostridiosis. It showed that high counts of Cl. perfringens may not always be related with a clinical clostridiosis. According to the results of this study, “foamy” and “liquid” excreta in turkeys do not indicate a massive load of the intestine by Cl. perfringens; in those samples even lower counts than in “normal” excreta were detected. In excreta containing litter and undigested feed, the highest counts of Cl. perfringens were observed.   Diets, for the fattening turkeys, done under costs minimising principle (with conventional starch- and protein provider) had no negative effects on the performance, intestinal health status, quality of excreta and counts of Cl. perfringens in the samples of different origin. All in all, use of conventional feed as well as expensive components in diets for fattening turkeys could be done but it is advised to use it just under intensive costs/benefits analysis. Factors such as age or aspects of farm management may probably have a greater importance that feed composition (like a control diet) with consideration of the usual limits for inclusion of certain components.

Mischfutterrezepturen für die Putenmast müssen neben der generell angestrebten Bedarfsdeckung und Kostenminimierung immer auch mögliche Auswirkungen auf die Leistung und Gesundheit berücksichtigen. Hierbei sind unter Anderem mögliche Effekte auf die Qualität der Exkremente (und damit der Einstreu) sowie auf das Vorkommen von Clostridium perfringens von besonderem tierärztlichem Interesse. Durch Cl. perfringens verursachte schwere Verdauungsstörungen stellen nämlich nach wie vor eine besondere Herausforderung in der Putenmast dar, so dass auch die Mischfutterzusammensetzung hinsichtlich ihrer möglicherweise disponierenden oder prophylaktisch günstigen Auswirkungen Beachtung verdient.   Vor diesem Hintergrund sollte mit der vorliegenden Untersuchung an Mastputen geklärt werden, ob durch eine besondere Mischfutterrezeptur, d.h. den Verzicht auf bestimmte Stärke- und Proteinträger (und Ersatz durch höherwertige Komponenten) ab der Mastphase P3, die Mast- und Schlachtleistung, die Beschaffenheit und Zusammensetzung der Exkremente sowie das Vorkommen von Cl. perfringens beeinflusst werden können. Hierzu sollten die Keimzahlen von Cl. perfringens in Dünndarm- und Caecumschleimhaut sowie in den Exkrementen bestimmt werden, und zwar an wöchentlich entnommenen, gesunden Tieren. Schließlich sollten so mögliche Beziehungen zwischen der Mischfutterrezeptur, Qualität der Exkremente und dem Nachweis von Cl. perfringens eruiert werden. Hierzu standen auf zwei Versuchsbetrieben in zwei zeitlich aufeinander folgenden Durchgängen insgesamt 3823 männliche Mastputen zur Verfügung, die jeweils in vier Gruppen aufgeteilt wurden. Nach identischer Futterzusammensetzung in den ersten beiden Mastphasen (P1-P2) kamen anschließend die unterschiedlichen Alleinfutter zum Einsatz: Während in der Kontrollgruppe alle in der konventionellen Mischfutterproduktion üblichen Komponenten Verwendung fanden, wurde in der Versuchsgruppe 1 auf Rapsschrot und Erbsen verzichtet (dafür mehr Sojaschrot und Weizen). Im Mischfutter für die Versuchsgruppe 2 wurde auf den Einsatz von Triticale verzichtet und dafür vermehrt Mais eingesetzt. In der Versuchgruppe 3 kamen schließlich nur die höherwertigen Energie- und Proteinträger zum Einsatz. In der chemischen Zusammensetzung (Energie- und Nährstoffgehalte) wurde für alle Gruppen ein nahezu identisches, aber phasentypisches Alleinfutter angestrebt und erreicht. Die Tiere einer jeden Gruppe waren auf 3 bzw. 4 Boxen verteilt, als Einstreu dienten Hobelspäne (Durchgang 1) bzw. Stroh (Durchgang 2). Futter (pelletiert) und Wasser standen kontinuierlich bis zum Mastende (153./147. Tag) zur Verfügung. Im Verlauf der Mast wurden die Tiere zum Versuchsbeginn sowie zu jedem Phasenwechsel gewogen, der Futterverbrauch je Woche und Mastphase ermittelt und am Ende der Mast die Schlachtleistung (Ausschlachtung/Brustfleischanteil) bestimmt. Des Weiteren erfolgte täglich die Erfassung der Tierverluste bzw. im Durchgang 2 auch eine Sektion verendeter Tiere zur Feststellung der vermutlichen Verlustursache. Für die Untersuchungen des Mischfutters kamen nur etablierte Anlayse-Verfahren (Richtlinien der VDLUFA) zur Anwendung. Wöchentlich erfolgte bei zwölf bzw. vier getöteten Tieren einer jeden Gruppe die Entnahme von Dünndarm und Caecum (Inhalt sowie Schleimhaut), um entsprechende Untersuchungen am Chymus (pH-Wert/Trocken-substanzgehalt) sowie an der Schleimhaut (Cl. perfringens-Nachweis) vornehmen zu können. Des Weiteren wurden Exkremente von 48 Tieren einer jeden Gruppe auf die Keimzahl von Cl. perfringens untersucht. Für den Nachweis/die Keimzahlbestimmung (mit Verdünnungsreihe) von Cl. perfringens wurde ein sogenannter CAMP-Test durchgeführt.   Die in den Phasen P3 bis P6 unterschiedlichen Mischfutterrezepturen hatten keine wesentlichen Auswirkungen auf Parameter der Mast- und Schlachtleistung, wenngleich vereinzelt gewisse Unterschiede statistisch abzusichern waren (Darstellung D1, dann D2; zunächst nur Werte der Kontrollgruppe, dann die der Versuchsgruppen 1, 2 und 3): ·        Tageszunahmen (g/Tag, P3-P6):        D1: 179a/179a/175b/177ab        D2:183/185/185/184 ·        Mastendgewichte (kg; am 153. bzw. 147. Tag)        D1:21,83ab/21,95b/21,37a/21,65ab        D2: 22,45/22,67/22,70/22,50 ·        Futteraufwand (kg Futter/kg Zuwachs; P3-P6)        D1: 2,79/2,73/2,82/2,70        D2: 2,94b/2,84a/2,88ab/2,88ab ·        Brustfleischanteil: (in % vom Kaltschlachtgewicht)        D1: 29,5/29,7/29,8/30,5        D2: 31,5/31,6/31,3/31,0 Die in den Phasen P3 bis P6 unterschiedlichen Mischfutterrezepturen hatten keine wesentlichen Auswirkungen auf Parameter der Chymus- und Exkrementequalität: ·        Dünndarmchymus:       TS-Gehalte (g/kg uS; nur D2): 160/163/159/163       pH-Wert (D1/D2): 5,61/5,52/5,52/5,44 bzw. 5,80/5,56/5,94/5,67 ·        Blinddarmchymus:       pH-Wert (D1/D2): 5,72/5,52/5,69/5,36 bzw. 5,78/5,78/5,56/5,53 ·        Exkremente:       TS-Gehalte (g/kg uS; D1/D2): 183/181/178/177 bzw. 176/ 181/182/180       pH-Werte (D1/D2): 5,93/5,88/5,95/6,00; 6,78/6,51/6,67/6,63   Erwähnung verdient in diesen Zusammenhang, dass unabhängig von der Mischfutterrezeptur das Alter der Tiere (bzw. die Mastphase) die TS-Gehalte im Dünndarmchymus und Exkrementen signifikant beeinflusste. So stiegen beispielsweise die TS-Gehalte in den Exkrementen von Werten um ca. 170 (D1) bzw. 160 (D2) auf Werte von 200 (D1) bzw. 202 (D2) g/kg uS an. Die in den Phasen P3 bis P6 unterschiedliche Mischfutterrezeptur hatte insgesamt auch keine klinisch erkennbaren Auswirkungen auf den Gesundheitsstatus bzw. die Verlustrate (zwischen den beiden Durchgängen waren die Unterschiede großer als zwischen den unterschiedlichen Behandlungen):              D1 (P3-P6): 6,98/7,99/6,23/5,91 %              D2 (P3-P6): 8,70/9,64/10,9/10,3 %   Die in den Phasen P3 bis P6 unterschiedliche Mischfutterrezeptur hatten keinen wesentlichen Einfluss auf das Vorkommen von Cl. perfringens, insbesondere nicht auf die Frequenz von Proben mit höheren Keimzahlen (103-≥104 /g) von Cl. perfringens. Diesbezüglich waren aber die Probenart und – Herkunft sowie das Alter von wesentlicher Bedeutung, wie nachfolgende Aufstellung klar erkennen lässt: ·        Der Nachweis höherer Keimzahlen von Cl. perfringens (103-≥104 Keime/g; P3/P4/P5/P6, in %) stieg im Verlauf der Mast deutlich an (DünndarmàD1: 0,00/2,78/10,0/16,7; D2: 6,25/0,00/15,0/56,3; BlinddarmàD1: 2,08/2,78/15,0/22,9; D2: 6,25 /0,00/25,0/75,0; ExkrementeàD2: 1,56/6,25/40,0/90,6) ·        Vom Dünndarm über das Caecum bis zu den Exkrementen stieg der Anteil von Proben (Ø D1-D2, in %) mit höheren Keimzahlen von Cl. perfringens (14,1à19,8à36,7) ·        Auf der Dünndarmschleimhaut wurden wiederholt Keimzahlen von Cl. perfringens im Bereich von 103 bis ≥104 Keimen/g gefunden, ohne dass es Anzeichen einer Clostridiose gab, d.h. hohe Keimzahlen waren nicht mit einer  klinisch apparenten Clostridiose verbunden. ·        Bezüglich der Qualität von Exkrementen wurden nicht in den wässrig-schaumig veränderten Proben, sondern in Exkrementeproben mit auffällig hohem Anteil an „unverdauten Futterpartikeln“ oder mit „Einstreuresten“ besonders hohe Keimzahlen gefunden. Das unter Beachtung der Kostenminimierung konzipierte Alleinfutter (mit günstigeren Stärke- und Proteinträgern) hatte keine nachteiligen Auswirkungen auf die Leistung, die Darmgesundheit, die Exkrementequalität und die Prävalenz von Cl. perfringens in den diversen Probenmaterialien. Eine Verwendung dieser, und auch die anderer teurer Rohkomponenten in höheren Anteilen im Mischfutter für Puten, ist daher nur nach einer intensiven Kosten/Nutzen-Analyse zu empfehlen. Faktoren wie das Lebensalter oder das allgemeine Management sind vermutlich wichtiger als eine Mischfutterrezeptur, bei der übliche Limitierungen von Komponenten (wie im Kontrollfutter) beachtet werden.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Radko, Dmytro: Untersuchungen an Mastputen zu Auswirkungen einer unterschiedlichen Mischfutterrezeptur in der Mittel- und Endmast auf die Mast- und Schlachtleistung sowie die Qualität der Exkremente unter besonderer Berücksichtigung der Prävalenz von Clostridium perfringens. Hannover 2007. Tierärztliche Hochschule.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export