Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Klinische Symptomatik und Einfluss eines Nasennetzes auf die Leistung von Turnierpferden mit Headshaking

Rehage, Christian

A horse that headshakes will constantly and randomly throw his head up and down or will make an overemphasized nodding movement of the head, which can occur regularly or spontaneously, seasonal or unseasonable, in horizontally, vertical or rotational movements. The symptoms of headshaking can, in some cases, be minimized by using a nosecover which one attaches to the noseband of the bridle and which covers the nostrils. Instead of the nosecover, in some cases, it is possible to use a fimbriated band. However, this net does not always minimize the headshaking symptoms in all horses. The exact effect of the noseband is, up to now, not known and is not found described in horse-literature. The aim of the study was to explore the influence of clinical symptoms of the nosecover on the performance of competition horses with headshaking. Eighty-six of 112 horse-owners, who were given a permission to wear a nosecover in competitions during 2000 and 2006, were interviewed about the clinical symptoms, riding ability (with or without the use of a nosecover) and the effect of the nosecover, by telephone (permission-group). The same questionnaire was sent to further 180 horse-owners of horses with headshaking, which participated in competitions during 2000 and 2006, but did not have a permission for the use of nosecovers (control-group). According to the described clinical symptoms and the riding ability of the horses, the headshaking was differed in five possible groups of severity. Grading system for headshakers: level 1: Intermittent and mild clinical signs. Facial muscle twitching. Rideable level 2: Moderate clinical signs. Definable conditions under which they occur/develop.  Rideable with some difficulty level 3: Rideable but unpleasant to ride, difficult to control level 4: Unrideable, uncontrollable level 5: Dangerous with bizarre behaviour patterns The success of the competitions before the beginning of the headshaking was compared to the success of the competitions after the first appearance from headshaking within the permission- and control-group. In order to show the influence of the headshaking on the performance of horses better, a comparison was made between both groups to the development of healthy competition horses. Looking at the horses of the permission-group it was especially interesting to find out, whether and which influence a given permission had on the performance of the horses. In the majority of the horses of the permission- (n = 47) and the control-group (n = 16), the headshaking without a nosecover was grouped into level 3 of severity. With the use of the nosecover the clinical signs of the majority of the horses of the permission- (n = 59) and control-group (n = 18) could only be grouped into level 1 of severity. The use of a nosecover led to a reduction of the symptoms of 100% in 37 of 86 horses of the permission-group. Looking at the successes of the competitions, neither at the permission-group (p = 0,0848) nor at the control-group (p = 0,7818) a significant change was discovered by the appearance of headshaking. However, during the time of comparisons, healthy horses had a significant rise of their success in competitions (p = 0,0001). Horses with headshaking wearing a nosecover at competitions, had a much greater success (score of performance calculated out of number and character of placings: 25; 0 - 228,6) than those horses, which did not wear a nosecover (16; 1,25 - 150,33). The performance of the horses with permission is comparable to the healthy horses of the competition sport. This study shows that the use of a nosecover only gives a horse with headshaking the ability to adjust to the performance of a healthy horse. The effectiveness of a nosecover for a reduction of the clinical symptoms of headshaking is without a doubt proven within the group of analyzed horses.

Unter Headshaking versteht man beim Pferd ein intermittierendes, unwillkürliches Hochwerfen oder eine übertrieben nickende Bewegung des Kopfes, welche sich sowohl saisonal wie asaisonal, spontan oder regelmäßig wiederkehrend, vertikal, horizontal oder rotierend darstellen kann. Die Symptome des Headshakings sind in einigen Fällen durch ein Nasennetz, welches man am Nasenriemen der Trense befestigt und über die Nüstern hängt, zu lindern. Anstatt des Nasennetzes kann in manchen Fällen auch ein Fransenband Erfolg versprechend sein. Dennoch mindert dieses Netz nicht bei allen Pferden mit Headshaking die klinischen Symptome. Der genaue Effekt des Nasennetzes ist bis heute unbekannt und wird in der Literatur nicht beschrieben. Ziel der Studie war es, den Einfluss der klinischen Symptome und des  Nasennetzes auf die Leistung von Turnierpferden mit Headshaking zu untersuchen. Sechsundachtzig von 112 Pferdebesitzern, die von 2000 bis 2006 eine Dispens zum Tragen eines Nasennetzes im Wettkampf erhielten, wurden anhand eines Fragebogens telefonisch zur klinischen Symptomatik, Reitbarkeit (jeweils ohne und mit Nasennetz) und zur Effektivität des Nasennetzes bei ihren Pferden befragt (Dispensgruppe). Es wurde ein Fragebogen an weitere 180 Pferdebesitzer von Pferden mit Headshaking versendet, die in den Jahren 2000-2006 bei Pferdesportveranstaltungen eingesetzt wurden, aber keine Dispens für ein Nasennetz erhalten haben (Kontrollgruppe). Anhand der beschriebenen klinischen Symptomatik und der Reitbarkeit der Tiere wurde das Headshaking in fünf mögliche Schweregrade eingeteilt. Einteilung des Headshaking-Symptoms: Grad 1: intermittierend, kaum klinische Anzeichen, faziales Muskelzittern, Pferd ist reitbar Grad 2: geringgradige klinische Anzeichen, Auftreten der Symptomatik unter identischen Gegebenheiten reproduzierbar, reitbar mit einigen Schwierigkeiten Grad 3: Pferd ist reitbar, aber nicht angenehm, schwierig zu kontrollieren Grad 4: Pferd ist nicht reitbar, nicht zu kontrollieren Grad 5: Gefährlich mit bizarren Verhaltensmustern Bei Pferden der Dispens- und der Kontrollgruppe wurden die Turniererfolge vor Headshaking-Beginn mit denen ab erstmaligem Auftreten des Kopfschüttelns verglichen. Um den Einfluss des Headshakings auf die Leistungsfähigkeit von Pferden besser darlegen zu können, wurden zusätzlich die Erfolgauswertungen beider Gruppe mit der Entwicklung gesunder Pferde im Turniersport verglichen. Bei Pferden der Dispensgruppe wurde insbesondere herausgearbeitet, ob und gegebenenfalls welchen Einfluss eine genehmigte Dispens auf die Leistungsfähigkeit der Tiere auf Turnieren hatte. Bei dem Großteil der Pferde der Dispens- (n = 47) und der Kontrollgruppe (n = 16) ließ sich das Headshaking ohne Nasennetz in Schweregrad 3 einordnen. Durch Einsatz des Netzes konnte die klinische Symptomatik bei der überwiegenden Anzahl von Pferden der Dispens- (n = 59) und der Kontrollgruppe (n = 18) lediglich noch in Grad 1 eingeteilt werden. Der Einsatz eines Nasennetzes führte bei 37 von 86 Tieren der Dispensgruppe zu einer 100%-igen Reduktion der Symptome. Bei Betrachtung der Turniererfolge fiel weder in der Dispens- (p = 0,0848) noch in der Kontrollgruppe (p = 0,7818) eine signifikante Veränderung durch Auftreten des Headshakings auf. Im Vergleichszeitraum hingegen erfuhren gesunde Pferde eine signifikante Steigerung ihrer Erfolge auf Turnieren (p = 0,0001). Pferde mit Headshaking, die auf Turnieren ein Nasennetz getragen haben, hatten deutlich mehr Erfolg (berechneter Leistungsscore aus Zahl und Art der errittenen Platzierungen: 25; 0 - 228,6) als solche Pferde, die ohne Nasennetz gestartet wurden (16; 1,25 – 150,33). Die Leistungsfähigkeit von Pferden mit Dispens ist mit der von gesunden Pferden im Turniersport vergleichbar. Aus dieser Studie lässt sich der Schluss ziehen, dass der Einsatz eines Nasennetzes dem Pferd mit Headshaking lediglich die Möglichkeit gibt, eine einem nicht an Headshaking-leidenden Pferd entsprechende Leistungsfähigkeit zu entwickeln. Die Effektivität des Nosecovers zur Reduktion der klinischen Symptome des Headshakings bei den hier untersuchten Pferden ist damit eindeutig belegt. Die selektive Wirkung sowie die Wirkungsweise des Nasennetzes an sich bleiben weiterhin unklar.

Quote

Citation style:

Rehage, Christian: Klinische Symptomatik und Einfluss eines Nasennetzes auf die Leistung von Turnierpferden mit Headshaking. Hannover 2007. Tierärztliche Hochschule.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export