Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Methodik der Funktionslymphszintigraphie an der Hintergliedmaße des Pferdes

Gaedke, Christine

The aim of the present study was to establish a method for quantitative lymphoscintigraphic function studies in the hind limb of horses and the establishment of reference values for clinically healthy horses. In preliminary studies an examination protocol was developed. Following this protocol 43 horses (16 mares, 11 stallions, 16 geldings, average age 7,46 years) were examined, 40 healthy horses and three horses with signs of lymphedema in one hind limb. For lymphocintigraphy the radioactive drug Nanocis® was injected subcutaneously medial and slight proximal to the coronary band (0,3 – 0,5 ml, 135 – 340 MBq). Immediately after the injection an image of the injection site was obtained with the gamma camera. Afterwards the horse was hand walked for an hour with an interruption every 15 minutes for imagination of the pelvic region (location of the sentinel lymph nodes). After another 30 minutes of hand walking images of the pelvic region and the entire hind limb were obtained and the distance between skin and lymphnode was determined. The measured radioactivity was corrected for half-life time and absorption by the overlying musculature according to the skin to lymphnode distance and the calculated values were graphically represented. Conclusions: This study is the first to describe a method for establishing lymph node uptake and according to other studies the clearance rate from the injection site and within limits imaging of the quality of the lymphatic vascular. According to our results the method described should have diagnostic value when examine the function of the lymphatic system. Lymphatic clearance can be reliably quantified. An essential for the measurement of the lymph node uptake is movement of the horse since it is the predominant activator of lymphatic transport. Measuring the skin to lymph node distance is necessary to calculate the absorption of radioactivity by the overlying musculature. Correction for skin to lymph node distance and half-life time are essential steps and when left out measured values for lymph node uptake are not meaningful. Young horses in this study showed a tendency to a high lymph node uptake, a better image acquisition of lymph vessels and additional accumulation of radioactivity in the Lnn. poplitei proprii and the Lnn. inguinales superficiales. Horses with signs of lymphatic dysfunction (chronic lymphedema or stroked up limbs) showed reduced lymph node uptakes in the affected limb and changes in their lymphatic vasculature. The skin to lymph node distance is significantly influenced by the weight of the horse. A method fro the determination of the lymph node depth using the weight of the horses seems possible and should be used for further studies.

Ziel der vorliegenden Arbeit war die Erarbeitung einer Methode zur Funktionslymphszintigraphie an der Hintergliedmaße des Pferdes und die Erstellung erster Normwerte für klinisch unauffällige Pferde. Dazu erfolgte die Erarbeitung eines Untersuchungsprotokolls im Rahmen vorbereitender Untersuchungen. Anhand dieses Untersuchungsprotokolls wurden 40 klinisch unauffällige und drei klinisch auffällige Warmblutpferde (16 Stuten, 11 Hengste und 16 Wallache, mittleres Alter 7,46 Jahre) untersucht. Es wurden 135 – 340 MBq in 0,3 ml bis 0,5 ml Nanocis® subkutan im Bereich des medialen Kronsaums injiziert. Direkt im Anschluss an die Injektion erfolgte die Aufnahme des Injektionsdepots mit der Gammakamera. Daran schloss sich eine einstündige Schrittbewegung des Pferdes an. Diese wurde alle 15 Minuten für eine Aufnahme im Bereich des Beckens über den tributären Lymphknotengruppen unterbrochen. Darauf folgten weitere 30 Minuten Schrittbewegung und abschließende Aufnahmen der Lymphknotengruppen, die erneute Aufnahme des Injektionsdepots, die Ermittlung der Lymphknotentiefe sowie Übersichtsaufnahmen der gesamten Hintergliedmaße. Aus der Aktivitätsanreicherung der einzelnen Lymphknotengruppen wurde deren schichtdicken- und halbwertszeitkorrigierter prozentualer Lymphknoten-Uptake-Wert errechnet und graphisch dargestellt. Die Ergebnisse werden folgendermaßen zusammengefasst: Die vorliegende Arbeit zeigt erstmalig eine nuklearmedizinische Methode zur Darstellung des Lymphknoten-Uptakes, der Verschwinderate und mit Einschränkungen auch der Darstellung der Qualität von Lymphbahnen beim Pferd. Die Ergebnisse zeigen, dass die vorgestellte Methode zur Untersuchung der Funktion des Lymphgefäßsystems geeignet ist. Der Lymphfluss kann damit quantitativ ermittelt werden. Voraussetzung für den Transport und die Anreicherung des Radiopharmakons im Lymphknoten (Lymphknoten-Uptake) ist die Bewegung des Pferdes. Diese stellt einen bedeutsamen Antriebsmechanismus für den Lymphtransport dar. Die Messung der Lymphknotentiefe ist nötig, um die Absorption der Strahlung durch die überlagernde Muskelschicht berechnen zu können. Wird auf die Schwächungs- und Halbwertszeitkorrektur verzichtet, ist die Angabe von Lymphknoten-Uptake-Werten beim Pferd nicht sinnvoll. Jüngere Pferde weisen einen Trend für einen höheren Lymphknoten-Uptake, eine bessere Darstellungsqualität der Lymphbahnen und eine zusätzliche Anreicherungen der Lnn. poplitei proprii und/oder Lnn. inguinales superficiales auf. Klinisch auffällige Pferde (chronische Phlegmone und angelaufenes Bein) zeigen einen reduzierten Lymphknoten-Uptake der betroffenen Gliedmaße sowie deutlich veränderte Lymphbahnen in den Übersichtsaufnahmen. Die Lymphknotentiefe wird signifikant vom Gewicht des Pferdes beeinflusst. Die Bestimmung der Lymphknotentiefe mit Hilfe des Gewichts des Pferdes könnte nach weiteren Untersuchungen zukünftig möglich sein.

Quote

Citation style:

Gaedke, Christine: Methodik der Funktionslymphszintigraphie an der Hintergliedmaße des Pferdes. Hannover 2007. Tierärztliche Hochschule.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export