Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Zur Behandlung des fragmentierten Processus coronoideus medialis der Ulna beim Hund

Iden, Katrin

The present study includes 299 dogs with 331 joints which had an extirpation of a fragmented medial coronoid process (FCP) between January 1,2000 and July 31, 2005 at the “Clinic of Small Animals, School of Veterinary Medicine, Hannover. Their treatment results are examined and discussed. The arthroscopical extirpation of the FCP was carried out using a motor driven shaver (group 1, n=129), a special chisel (group 2, n=138) or both techniques (group 3, n=138) were used for extirpation of the bone fragment. Besides the influence of the surgical technique on the treatment results, it was analysed how other factors, like the age of the dogs, the duration of the lameness, the degree of the lameness, the degree of arthrosis and the existence of an additional osteochondritis dissecans of the trochlea humeri (OCD), have an influence on the results of the treatment and the development of arthrosis, respectively. It was also analysed whether different intraarticular findings in addition to the FCP, such as the line of fracture development of the FCP or its mobility, the finding of a synovialitis or an OCD, show a correlation to clinical and radiographic results when first presented. 267 of the 299 dogs were affected on one side (89.3%), and 32 dogs were affected on both sides (10.7%). 286 (86.4%) of the 331 joints had a sole FCP, and 45 (13.6%) an OCD in addition to the FPC. Of the 331 joints 203 joints were analysed retrospectively (group A). 28 joints of this group (13.8%) had an OCD in addition to the FCP. 128 of the 331 joints were analysed prospectively (group B). In 72 joints (56.2%) a sole FCP was diagnosed,  and 17 (13.3) joints had an additional OCD at the trochlea humeri. Another 12 joints (9.4%) had in addition to the FCP a chondromalacia (CM) in the area of the medial processus coronoideus or at the trochlea humeri, respectively, and 27 joints (21.1%) showed cartilage abrasions in these localisations. The examined dogs belong to 34 different breeds. The Labrador retriever (27.8%) was most often affected. Second most often affected were the half-breed dogs with 15.4%, followed by the German Shepherd (9.7%) and the Bernese Mountain Dog (9.4%). Most dogs (77.3%) weighed between 20 and 40 kilograms, 20.1% weighed more than this. The ratio between male and female dogs was 1.8:1. The average age of dogs at the first time of presentation was 27 months, and 60.3% were older than one year. The duration of the lameness before the surgery was shorter the younger the dog was and considerably shorter if there was an OCD in addition to the FCP. The degree of preoperative arthrosis was higher the stronger the synovilitis was and how dislocated the fragment in the joint was, respectively. The amylum of the arthrosis is influenced by existence of an OCD, a CM or cartilage abrasions, as well as by the gender. On the other hand, the duration and the degree of the lameness, the development of the line of the fracture at the processus coronoideus medialis and the age of the dogs had no detectable  influence on the preoperative degree of the arthrosis. The results of the treatment could be examined clinically and radiographically after an average of 26 months in 120 joints and in 211 joints after an average of 37 months with the aid of a questionnaire answered by the owners. In total independent of the surgical technique used, a “good” treatment result, as seen as a lack of lameness, could be achieved in 60.7% (201/331) of the cases. 31.1% (10/331) of the cases were predominantly free of lameness and showed an occasional lameness after strong exercise or rest, thus they were rated as “satisfactory”. 8.2% (27/331) of the cases showed lameness of different degrees and were thus rated as “unsatisfactory”. An influence of the different arthroscopical surgical techniques on the treatment results was not detectable. The simultaneous occurrence of an OCD had no negative influence on the treatment results. In regard to the degree of arthrosis at the first time of presentation, the joints with less arthrosis at the time of the surgery showed better results. This tendency could not be proven statistically. An influence of the arthrosis at the time of re-evaluation, as well as the duration of the control period had no detectable influence on the treatment results. A progress of secondary arthropathia deformans could be detected in most (68.3%) of the clinically controlled cases. In the remaining joints (31.7%) the grade of arthrosis had not changed. There was no difference between the different arthroscopical techniques in regard to the development of arthrosis.

In die vorliegende Untersuchung wurden insgesamt 299 Hunde mit 331 Gelenken einbezogen, bei denen zwischen dem 01.01.2000 und dem 31.07.2005 in der Klinik für Kleintiere der Tierärztlichen Hochschule Hannover ein fragmentierter Processus coronoideus medialis ulnae (FPC) arthroskopisch entfernt und eine Kontrolle der Behandlungsergebnisse vorgenommen werden konnte. Die arthroskopische Entfernung des FPC erfolgte dabei entweder unter Verwendung eines motorbetriebenen Shavers (Gruppe 1, n=129), eines speziellen Meißels (Gruppe 2, n=64) oder es wurden zur Exstirpation des Knochenfragments beide Techniken (Gruppe 3, n=138) eingesetzt. Neben dem Einfluss der Operationstechnik auf das Behandlungsergebnis wurde untersucht, inwiefern andere Faktoren, wie das Alter der Hunde, die Lahmheitsdauer, der Lahmheitsgrad, der Arthrosegrad sowie das Vorliegen einer Osteochondrosis dissecans der Trochlea humeri (OCD) einen Einfluss auf das Behandlungsergebnis bzw. die Arthroseentwicklung besaßen. Es wurde des weiteren geprüft, ob bei verschiedenen zusätzlich zum FPC vorliegenden intraartikulären Befunden, wie dem Frakturlinienverlauf des FPC oder dessen Mobilität, dem Vorliegen einer Synovialitis oder einer OCD, eine Korrelation zu den klinischen und röntgenologischen Befunden bei Erstvorstellung nachzuweisen war. Von den 299 Hunden waren 267 einseitig (89,3%) und 32 Hunde beidseitig (10,7%) erkrankt. Bei 286 (86,4%) der 331 Gelenke lag ein alleiniger FPC vor und bei 45 (13,6%) Gelenken lag neben dem FPC noch eine zusätzliche OCD vor. 203 der 331 Gelenke wurden retrospektiv (Gruppe A) untersucht. Bei 28 Gelenken dieser Gruppe (13,8%) lag neben einem FPC noch eine zusätzliche OCD vor. Prospektiv (Gruppe B) wurden 128 der 331 Gelenke untersucht. Bei 72 dieser Gelenke (56,2%) wurde ein alleiniger FPC festgestellt und 17 Gelenke (13,3%) wiesen zusätzlich eine OCD der Trochlea humeri auf. Bei zwölf weiteren Gelenken (9,4%) lag neben dem FPC eine Chondromalazie (CM) im Bereich des medialen Processus coronoideus bzw. an der Trochlea humeri vor und 27 Gelenke (21,1%) wiesen Knorpelusuren an diesen Lokalisationen auf. Die Hunde gehörten 34 verschiedenen Rassen an. Mit Abstand am häufigsten betroffen war der Labrador Retriever (27,8%). Am zweithäufigsten betroffen waren die Mischlinge (15,4%), gefolgt vom Deutschen Schäferhund (9,7%) und vom Berner Sennenhund (9,4%). Das Gewicht der Hunde lag überwiegend (77,3%) zwischen 20 und 40 Kilogramm und bei weiteren 20,1% lag es darüber. Das Geschlechtsverhältnis männlicher zu weiblicher Tiere betrug 1,8:1. Das Durchschnittsalter der Hunde bei Erstvorstellung lag bei 27 Monaten und 60,3% der Hunde waren älter als ein Jahr. Die Lahmheitsdauer vor der Operation war umso kürzer, je jünger der Hund war und ebenfalls kürzer wenn neben dem FPC noch eine zusätzliche OCD vorlag. Der Grad der präoperativen Arthrosen war umso höher, je hochgradiger die Synovialitis bzw. je stärker das Fragment im Gelenk disloziert war. Bei Vorliegen einer OCD, einer CM oder von Knorpelusuren wurden ebenfalls stärkere Arthrosen nachgewiesen. Ein Zusammenhang des präoperativen Arthrosegrades mit der Lahmheitsdauer, dem Lahmheitsgrad, dem Verlauf der Frakturlinie am Processus coronoideus medialis sowie dem Alter des Hundes konnte nicht ermittelt werden. Das Behandlungsergebnis konnte bei 120 Gelenken nach durchschnittlich 26 Monaten klinisch und röntgenologisch und bei 211 Gelenken nach durchschnittlich 37 Monaten mit Hilfe eines vom Besitzer ausgefüllten Fragebogens kontrolliert werden. Insgesamt konnte ohne Berücksichtigung der Operationstechnik in 60,7% (201/331) der Fälle ein „gutes“ Ergebnis erzielt werden, da keine Lahmheit vorlag. 31,1% (103/331) der Fälle liefen überwiegend lahmheitsfrei und zeigten eine zeitweise Lahmheit nach starker Belastung oder Ruhe, weshalb sie als „befriedigend“ beurteilt wurden. 8,2% (27/331) der Fälle zeigten Lahmheiten unterschiedlichen Grades und wurden daher als „unbefriedigend“ beurteilt. Ein Einfluss der verschiedenen arthroskopischen Operationstechniken (1=Shaver; 2=Meißel; 3=Meißel + Shaver) auf das Behandlungsergebnis war statistisch nicht nachweisbar. Das gleichzeitige Vorliegen einer OCD hatte keinen negativen Einfluss auf den Behandlungserfolg. Insgesamt wiesen Gelenke mit zum Zeitpunkt der Operation geringeren Arthrosen, ein besseres Behandlungsergebnis auf. Diese Tendenz war jedoch statistisch nicht abzusichern. Ein Einfluss der Arthrosen zum Zeitpunkt der Kontrolluntersuchung, sowie die Länge des Kontrollzeitraumes hatten keinen nachweisbaren Einfluss auf das Behandlungsergebnis. In einer Mehrzahl der Fälle (68,3%) konnte eine Zunahme der sekundären Arthropathia deformans beobachtet werden. Bei den restlichen 31,7% der Gelenke blieb der Grad der Arthrosen gleich. Ein Unterschied in Bezug auf die Arthrosenentwicklung bestand zwischen den verschiedenen arthroskopischen Techniken nicht.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Iden, Katrin: Zur Behandlung des fragmentierten Processus coronoideus medialis der Ulna beim Hund. Hannover 2007. Tierärztliche Hochschule.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export