Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Bewertung des Einflusses von Bandagen und Gamaschen auf das Volumen der Vorder- und Hintergliedmaßen des Pferdes in Bewegung anhand perometrischer Messungen

Korella, Nicole Svenja

In the present study, the influence of different bandages and boots on the volume of the limbs of the exercising horse was examined.  For this, 40 horses were divided into four groups of ten horses, each group with another kind of bandage or boot: Group 1 wore elastic bandages, group 2 wool bandages with pads, group 3 support boots and group 4 jumping boots. All horses were lunged with the bandages or boots at the limbs for a half hour in walk, trot and canter on both hands. Because only one diagonal pair of limbs were wrapped in a bandage or a boot, the contralateral limbs were suitable for a direct comparison and for ascertaining the   exclusive influence of the exercise on the volume of the limbs without bandages and boots.                                                  The volume measurement was made three times by using the Perometer®, an optoelectronic device: First after a standing period of twelve hours and before putting on the bandages or boots (Time I), secondly directly following the exercise and taking off the bandages or boots (Time II) and thirdly after a standing period one hour following exercise (Time III). All limbs showed a significant decrease of volume from Time I to Time II and a significant increase of volume from Time II to Time III. On the wrapped forelimbs the volume decreases resp. increases were on average 6.5 %/ 109 mL (Diff.I-II) resp. 6.1 %/ 95 mL (Diff.II-III), on the forelimbs without bandages and boots however 4.0 %/ 65 mL (Diff.I-II) resp. 3.5 %/ 55 mL (Diff.II-III). On the wrapped hindlimbs  there were on average volume change of 7.3 %/ 159 mL (Diff.I-II) resp. 7.5 %/ 151 mL (Diff.II-III), on the hindlimbs without bandages and boots of  4.5 %/ 97 mL (Diff.I-II) resp. 4.4 %/ 90 mL (Diff.II-III). A comparison of the volume changes between Time I and Time III showed no significant differences. The volume changes were on the forelimbs 0.9 %/ 15 mL (with) resp. 0.6 %/ 11 mL (without bandages and boots), on the hindlimbs 0.4 %/ 8 mL (with) resp. 0.4 %/ 7 mL (without bandages and boots). Probably the measured volume changes result from a redistribution of fluid within the blood vessels, the lymph vessels and the interstitial tissue. Different studies let presume that in this connection the volume changes within the blood vessels predominate. By means of the present volume measurements however you cannot make a statement about the distribution and the quantity of each of the different fluids. A comparison between the limbs with bandages resp. boots and the limbs without bandages and boots showed significant higher volume changes (about 2.5 till 3.2 %) between Time I and II as well as between Time II and III on the limbs with bandages resp. boots. There were no significant differences between the volume changes from Time I to Time III. This result lead to the conclusion that the use of bandages and boots at the exercising horse has an additional influence on the volume decrease of the limbs, which however is in balance already after a standing period of one hour. With regard to the groups 1 till 4, which represent the different kinds of bandages resp. boots, there were partly significant differences in the volume changes on the limbs with bandages resp. boots between group 1 (elastic bandages) and the remaining groups. On the forelimbs were the volume changes from Time I to Time II and from Time II to Time III 7.9 % and 7.2 % for group 1 (elastic bandages). The volume changes for group 1 were therefore about 1.3 to 2.2 % higher than for group 2 (5.7 %/ 5.7 %), group 3 (5.9 %/ 5.6 %) and group 4 (6.6 %/ 5.6 %). The differences of the volume changes between the groups 2, 3 and 4 were in all cases less than 1 % and not significant. On the hindlimbs the volume changes between Time I and II as well as between Time II and III were for group 1 (10.1 % and 11.1 %) about 3.6 % to 4.9 % higher than for group 2 (6.3 % and 6.2 %), group 3 (6.2 % and 6.3 %) and group 4 (6.5 % and 6.5 %), which only differed at most about 0.3 % in the volume changes. The reason for the differences in volume changes of the groups as well as in volume changes of the limbs with and without bandages or boots is the different pressure, which the several bandages resp. boots exert on the limb. The pressure exerted on the limb itself has a decisive influence on the fluids within the blood vessels, the lymph vessels and the interstitial tissue as well as on their transport systems. How this influence concretely draws attention could show e.g. supplementary ultrasonographic, lymphographic and lymphscintigraphic examination. The elastic bandages (group 1) used in the present study cause significant higher volume changes than the remaining kinds of bandages and boots. Because of this result and the results further studies, which proved a less blood flow in the equine digit by means of elastic bandages, elastic bandages should not be used. To clarify the influence of the remaining kinds of bandages and boots on the limb, it is recommendable to make pressure measurements under bandages and boots in connection with further examinations (e.g. ultrasonography). Until it becomes definitely clear, their use should be limited to the protection from blows, kicks etc., and as such, attention must be paid that it not be too tight.

In der vorliegenden Arbeit wurde der Einfluss unterschiedlicher Bandagen- und   Gamaschenarten auf das Volumen der Pferde-Extremitäten in der Bewegung im Rahmen einer Verlaufskontrolle untersucht. Hierzu wurden 40 Pferde in 4 Gruppen zu jeweils 10 Probanden eingeteilt, wobei sich die Gruppen hinsichtlich der eingesetzten Bandagen bzw. Gamaschen unterschieden: Die Pferde der Gruppe 1 trugen elastische Bandagen, die der Gruppe 2  Wollbandagen mit Unterlage, Pferden der Gruppe 3 wurden Fesselkopfgamaschen angelegt und denen der Gruppe 4 Gamaschen. Alle Probanden wurden mit den Bandagen bzw. Gamaschen jeweils eine halbe Stunde im Schritt, Trab und Galopp auf beiden Händen longiert. Da nur jeweils ein diagonales Beinpaar bandagiert bzw. mit einer Gamasche versehen wurde, eigneten sich die kontralateralen Gliedmaßen zum direkten Vergleich und um den alleinigen Einfluss der Bewegung auf das Volumen der Gliedmaßen ohne Bandagen und Gamaschen festzustellen. Die Volumenbestimmung erfolgte mit dem Perometer®, einem optoelektronischen Körperscanner, an 3 Messzeitpunkten: Nach einer 12-stündigen Boxenruhe der Pferde vor der Bewegung und vor dem Anlegen der Bandagen bzw. Gamaschen (Messzeitpunkt I), direkt nach der Bewegung und nach dem Abnehmen der Bandagen bzw. Gamaschen (Messzeitpunkt II) sowie eine Stunde nach der Bewegung (Messzeitpunkt III). Alle Gliedmaßen zeigten eine signifikante Volumenabnahme von Messzeitpunkt I zu Messzeitpunkt II sowie eine signifikante Volumenzunahme von Messzeitpunkt II zu Messzeitpunkt III. An den bandagierten Vordergliedmaßen betrugen die Volumenab- bzw. -zunahmen im Mittel 6,5 %/ 109 ml (Diff.I-II) bzw. 6,1 %/ 95 ml (Diff.II-III), an den unbandagierten Vordergliedmaßen hingegen 4,0 %/ 65 ml (Diff.I-II) bzw. 3,5 %/ 55 ml (Diff.II-III). An den bandagierten Hintergliedmaßen ließen sich im Mittel Volumenänderungen von 7,3 %/ 159 ml (Diff.I-II) bzw. 7,5 %/ 151 ml (Diff.II-III) feststellen, an den unbandagierten Hintergliedmaßen 4,5 %/ 97 ml (Diff.I-II) bzw. 4,4 %/ 90 ml (Diff.II-III). Beim Vergleich der Volumenänderungen zwischen  Messzeitpunkt I und Messzeitpunkt III konnten keine signifikanten Unterschiede festgestellt werden. So betrugen die Volumenänderungen an den Vordergliedmaßen 0,9 %/ 15 ml (mit) bzw. 0,6 %/ 11 ml (ohne Bandage und Gamasche), an den Hintergliedmaßen 0,4 %/ 8 ml (mit) bzw. 0,4 %/ 7 ml (ohne Bandage und Gamasche). Es ist davon auszugehen, dass die Volumenänderungen aus Flüssigkeitsumverteilungen im blutvaskulären und intralymphvaskulären Raum sowie im interstitiellen Bindegewebsraum resultieren. Verschiedene Studien lassen die Vermutung zu, dass hierbei die Volumenänderungen im blutvaskulären Raum überwiegen. Anhand der vorgenommenen perometrischen Messungen lassen sich jedoch keine Aussagen über die Verteilung und jeweilige Menge der verschiedenen Flüssigkeiten machen. Beim Vergleich der Gliedmaßen mit Bandage bzw. Gamasche mit denen ohne Bandage und Gamasche traten an den Gliedmaßen mit Bandage bzw. Gamasche signifikant höhere Volumenänderungen (um 2,5 bis 3,2 %) zwischen den Messzeitpunkten I und II sowie II und III auf. Für die Volumenänderungen von Messzeitpunkt I zu Messzeitpunkt III traten keine signifikanten Unterschiede auf. Dieses Ergebnis führt zu der Schlussfolgerung, dass der Einsatz sowohl von Bandagen als auch von Gamaschen in der Bewegung einen zusätzlichen Einfluss auf die Volumenabnahme der Extremitäten hat, dieser jedoch bereits durch eine Stunde  Boxenruhe wieder ausgeglichen wird. Bezüglich der Gruppen 1 bis 4, die unterschiedliche Arten von Gamaschen bzw. Bandagen repräsentieren, traten zwischen der Gruppe 1 (elastische Bandagen) und den restlichen Gruppen teilweise signifikante Unterschiede in den Volumenänderungen an den mit Bandage bzw. Gamasche versehenen Gliedmaßen auf. An den   Vordergliedmaßen betrugen die Volumenänderungen von Messzeitpunkt I zu II und von II zu III für die Gruppe 1 (elastische Bandagen) 7,9 % und 7,2 %.  Damit fielen die Volumenänderungen für die Gruppe 1 um 1,3 bis 2,2 % höher aus als bei den Gruppen 2 (5,7 %/ 5,7 %), 3 (5,9 %/ 5,6 %) und 4 (6,6 %/ 5,6 %). Die Unterschiede in den Volumenänderungen zwischen den Gruppen 2, 3 und 4 betrugen in allen Fällen weniger als 1 % und waren nicht signifikant. An den Hintergliedmaßen fielen die Volumenänderungen zwischen Messzeitpunkt I und II sowie zwischen II und III für Gruppe 1 (10,1 % und   11,1 %) um 3,6 % und 4,9 % höher aus als in den Gruppen 2 (6,3 % und 6,2 %), 3 (6,2 % und 6,3 %) und 4 (6,5 % und 6,5 %), zwischen denen sich die Volumenänderungen maximal um 0,3 % unterschieden. Ursache für die unterschiedlichen Volumenänderungen zwischen den einzelnen Gruppen sowie zwischen den Gliedmaßen mit und ohne Bandage oder Gamasche ist der unterschiedliche Druck, den die verschiedenen Bandagen bzw. Gamaschen auf die Gliedmaße ausüben. Der auf die Gliedmaßen ausgeübte Druck hat wiederum einen maßgeblichen Einfluss auf die Flüssigkeiten im blutvaskulären, lymphvaskulären und interstitiellen Bindegewebsraum, sowie auf ihre Transportsysteme. Wie dieser Einfluss sich konkret äußert, könnten z. B. ergänzende ultrasonographische, lymphographische und lymphszintigraphische Untersuchungen zeigen. Die in dieser Arbeit eingesetzten elastischen Bandagen (Gruppe 1) verursachen signifikant größere Volumenänderungen als die übrigen Bandagen- und Gamaschenarten. Aufgrund dieses Ergebnisses und den Ergebnissen weiterer Studien, die eine Minderdurchblutung der Pferdezehe durch elastische Bandagen nachwiesen, ist von dem Gebrauch elastischer Bandagen abzuraten. Um den Einfluss der übrigen Bandagen- und Gamaschenarten auf die Gliedmaße abschließend zu klären, wären Druckmessungen unter Bandagen und Gamaschen im Zusammenhang mit weiteren Untersuchungen (z.B. Ultrasonographie) empfehlenswert. Ihre Anwendung sollte sich bis zur endgültigen Klärung auf den Schutz vor Schlägen, Tritten usw. beschränken. Dabei muss sorgfältig auf ein nicht zu festes Anlegen geachtet werden.

Quote

Citation style:

Korella, Nicole Svenja: Bewertung des Einflusses von Bandagen und Gamaschen auf das Volumen der Vorder- und Hintergliedmaßen des Pferdes in Bewegung anhand perometrischer Messungen. Hannover 2007. Tierärztliche Hochschule.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export